Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hatzfeld

Sonntag, 29 April 2012 17:51

Fahrrad gegen Fußgängerin: Schwer verletzt

HATZFELD. Eine 56 Jahre alte Fußgängerin ist am Samstag gegen 11.30 Uhr in Hatzfeld schwer verletzt worden, als sie mit einem Fahrradfahrer zusammenstieß und stürzte.

Nach Angaben der Frankenberger Polizei wollte ein 19-jähriger Mann mit seinem Mountainbike von der Straße Am Bahnhof nach rechts in die Edertalstraße abbiegen. Weil zu dieser Zeit reger Fahrzeugverkehr auf der Straße herrschte, fuhr der junge Mann über den Gehweg.

Dabei prallte er mit der Fußgängerin zusammen. Die 56-Jährige stürzte und zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu.

Publiziert in Retter
Mittwoch, 25 April 2012 12:21

Zwei Männer bei Frontalzusammenstoß verletzt

EIFA. Bei einem Frontalzusammenstoß auf der B 253 zwischen Eifa und dem Abzweig nach Frohnhausen sind am Mittwoch zwei 48 und 52 Jahre alte Autofahrer verletzt worden - offenbar nur leicht, wie die Frankenberger Polizei berichtet. Die beiden Männer kamen zur Beobachtung ins Krankenhaus.

Den Angaben zufolge befuhr der 48 Jahre alte Mann aus Biedenkopf am Mittwoch gegen 8.30 Uhr die Bundesstraße 253 aus Richtung Biedenkopf kommend in Richtung Frankenberg. Zwischen Eifa und dem Abzweig nach Frohnhausen geriet er in einer Rechtskurve mit seinem Ford Ka auf die rechte Bankette. Der Mann steuerte gegen und geriet dabei nach links auf die Gegenspur, wo der Ka mit dem entgegen kommenden Ford Fiesta eines 52 Jahre alten Frankenbergers frontal zusammenstieß.

Neben Polizei, zwei Rettungswagen und dem Notarzt rückten auch die Feuerwehren aus Reddighausen, Hatzfeld, Holzhausen und Eifa zur Unfallstelle aus. Nach Auskunft eines Polizeibeamten konnten die Insassen aber ohne schweres Gerät aus den zerstörten Autos befreit werden. Die Feuerwehrleute stellten aber den Brandschutz sicher und reinigten die Bundesstraße. Die beiden Leichtverletzten wurden zur Beobachtung im Frankenberger Kreiskrankenhaus aufgenommen. Die Bundesstraße bblieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten längere Zeit voll gesperrt, es kam zu Rückstaus in beiden Richtungen.

An den beiden Autos enstand laut Polizei Totalschaden, den ein Beamter auf insgesamt 17.000 Euro schätzte. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Publiziert in Retter
Donnerstag, 29 März 2012 14:34

Maskiertes Trio steigt in Tankstelle ein

HATZFELD. Drei maskierte und bislang unbekannte Einbrecher sind gewaltsam in eine Tankstelle in der Edertalstraße in Hatzfeld eingedrungen. Sie hatten es vor allem auf Zigaretten abgesehen.

Die Tankstellenbesitzer wurden um kurz nach 2 Uhr am frühen Donnerstagmorgen von der Alarmanlage aus dem Schlaf gerissen. Sie benachrichtigten sofort die Polizei in Frankenberg. An dem Einbruch beteiligten sich mindestens drei Täter. Sie waren dunkel gekleidet und maskiert.

Das Trio war mit einem älteren anthrazit- oder silberfarbenen Opel mit Stufenheck direkt vor die Eingangstür gefahren, um dort die Tür aufzubrechen. Die Kennzeichen an dem Opel waren laut Polizeisprecher Dirk Virnich abgedeckt oder abgeklebt.

Abgesehen hatten es die Unbekannten offensichtlich auf Zigaretten. Sie ließen bei ihrem Diebszug eine noch nicht bekannte Anzahl an Zigarettenschachteln, aber auch ganze Zigarettenstangen, mitgehen. Minuten später flüchteten die Einbrecher unerkannt in Richtung Holzhausen. Zum Gesamtschaden können keine Angaben gemacht werden, der angerichtete Sachschaden wird auf 1000 Euro geschätzt.

Der Einbruch könnte laut Virnich auf das Konto einer überörtlichen Tätergruppe gehen. Vermutlich ist die Tankstelle im Vorfeld ausgekundschaftet worden. Auch mögliche Fluchtwege, Feld- oder Waldwege, wurden eventuell in den Tagen zuvor ausbaldowert. "Dabei könnten verdächtige Beobachtungen gemacht worden sein, die nun als Puzzleteil ins Bild passen könnten", sagte der Sprecher am Nachmittag. Hinweise erbittet nun die Kriminalpolizei Korbach, Telefon 05631/971-0.


Vergangene Woche hatte es einen ähnlichen Fall in Ernsthausen gegeben:
Rabiate Einbrecher klauen zig Zigaretten (20.03.2012)

Publiziert in Polizei
Montag, 26 März 2012 18:21

Einbrecher "flexen" Tresor auf

REDDIGHAUSEN. Einen Tresor im Büro eines Büromöbelzulieferers haben unbekannte Einbrecher am Wochenende "aufgeflext". Sie erbeuteten Bargeld und persönliche Papiere. Allein der Sachschaden beträgt 5000 Euro.

Das Unternehmen befindet sich im Gewerbegebiet in der Nähe des Sportplatzes in Reddighausen. Die Diebe hebelten in der Zeit von Samstag, 12 Uhr, bis Montagmorgen, 7 Uhr, ein Bürofenster eines Büromöbelzulieferers auf und stiegen ins Gebäude ein. Beide Büros wurden durchsucht. In einem der Räume fanden die Diebe einen größeren Tresor, den sie mit einem Trennschleifer an Ort und Stelle aufschnitten. Die Diebe müssen sich dazu längere Zeit in dem Betrieb aufgehalten haben.

Sie hinterließen einen Sachschaden, der auf etwa 5000 Euro geschätzt werden. Sie erbeuteten Bargeld und persönliche Papiere. Wie hoch ihre Beute war, steht allerdings noch nicht fest. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte bei der Polizeistation in Frankenberg, Telefon 06451/7203-0.

Publiziert in Polizei

HOF RHODA. Aufatmen auf Hof Rhoda bei Hatzfeld: Dort sollte am Freitagnachmittag ein Traktor in einer Scheune brennen. Tatsächlich aber hatte lediglich der Motor des Schleppers Feuer gefangen, die Flammen waren rasch gelöscht.

Der vermutlich durch technischen Defekt ausgebrochene Brand war gegen 14.30 Uhr von Nachbarn entdeckt und gemeldet worden. Daraufhin alarmierte die Rettungsleitstelle im Korbacher Kreishaus mehrere Feuerwehren der umliegenden Orte. Als die ersten Brandschützer wenig später an dem Außengehöft eintrafen, standen "nur" der Motor und ein Vorderreifen des landwirtschaftlichen Fahrzeugs in Flammen. Der Brand wurde rasch gelöscht, das Feuer hatte glücklicherweise nicht auf das Gebäude übergegriffen. Wehren aus allen Hatzfelder Ortsteilen waren alarmiert worden.

Der Schaden beträgt nach Angaben der Frankenberger Polizei rund 2000 Euro. "Das war zum Glück nichts Dramatisches", sagte einer der Beamten auf Anfrage von 112-magazin.de. Nach Angaben des Polizisten war der Traktor schon 14 Tage nicht mehr benutzt worden.

Publiziert in Feuerwehr

LAISA/EIFA/FROHNHAUSEN. Unglückliche Verkettung: Ein 24 Jahre alter Autofahrer aus Battenberg ist am frühen Morgen durch die Kollision mit einem Wildschwein gegen einen Sattelzug geschleudert. Der Mann wurde beim Aufprall schwer verletzt und in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Feuerwehrleute befreiten den Autofahrer mit hydraulischem Gerät aus seinem völlig zerstörten Toyota RAV4. Dazu trennten sie unter anderem das Dach des blauen SUV ab. Der von Notarzt und Rettungsräften versorgte 24-Jährige wurde ins Frankenberger Kreiskrankenhaus eingeliefert. Er sei erheblich, aber nicht lebensgefährlich verletzt, sagte der Dienstgruppenleiter der zuständigen Frankenberger Polizeistation am Morgen gegenüber 112-magazin.de. Der 31 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Dillenburg wurde leicht verletzt und ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert.

Wildschwein stirbt bei Zusammenstoß
Zu dem schweren Unfall war es gegen 5.30 Uhr auf der Bundesstraße 253 zwischen Battenberg-Laisa und Hatzfeld-Eifa gekommen: Der Autofahrer, der in Richtung Biedenkopf unterwegs war, kollidierte kurz hinter dem Abzweig nach Frohnhausen mit einem Wildschwein. Durch den Zusammenstoß mit dem Schwarzkittel geriet der Autofahrer auf die Gegenspur und stieß seitlich mit einem in Richtung Battenberg fahrenden Sattelzug zusammen. Anschließend schleuerte der Toyota in den Graben, und auch der Sattelzug kam von der Fahrbahn ab. Das Wildschwein verendete an der Unfallstelle.

Die Bundesstraße blieb gut zwei Stunden voll gesperrt. Seit 7.30 Uhr ist die B 253 halbseitig gesperrt, weil der Lkw noch nicht geborgen ist. Das werde im Verlauf des Vormittags erfolgen, hieß es. Am Auto entstand Totalschaden von 5000 Euro, der Schaden am Lkw beläuft sich auf 20.000 Euro.

Publiziert in Retter
Donnerstag, 05 Januar 2012 05:36

Sturm: Baum stürzt auf Fahrbahn

HOLZHAUSEN/LAISA. Die Vorboten des für Donnerstag angekündigten Orkantiefs "Andrea" haben den Landkreis Waldeck-Frankenberg verschont. Lediglich zwischen Laisa und Holzhausen kippte in der Nacht ein Baum auf die Landesstraße 3090.

Nachdem sich gegen 1.30 Uhr mehrere Verkehrsteilnehmer bei der Frankenberger Polizei gemeldet hatten, alarmierte die Rettungsleitstelle die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte zersägten das Hindernis und sorgten so wieder für freie Fahrt. Unfälle seien durch den Baum nicht passiert, hieß es am Morgen bei der Polizei in Frankenberg. Bei den Polizeidienststellen in Bad Arolsen, Korbach und Bad Wildungen gingen in der Nacht keine Meldungen über umgestürzte Bäume ein.

Warnung vor orkanartigen Böen
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach hatte am Mittwoch auch für den Landkreis Waldeck-Frankenberg vor orkanartigen und vor Orkanböen gewarnt. Dabei wird ein erster Höhepunkt mit dem Durchgang einer Kaltfront erwartet, die zum Teil von Gewittern durchsetzt ist. Der Durchzug wird von Nord nach Süd etwa zwischen 8 und 11 Uhr am Donnerstag erwartet. Dann sind bis ins Flachland orkanartige Böen mit mehr als 100 Stundenkilometern möglich. Der Wind dreht dabei von Südwest auf West bis Nordwest.

Auch hinter der Kaltfront bleibt es sehr stürmisch. So muss am Nachmittag mit dem Durchzug von teils kräftigen Schauern und auch Gewittern erneut mit einzelnen orkanartigen Böen gerechnet werden. Der Wind weht aus West bis Nordwest. Erst in der Nacht soll der Wind den Vorhersagen zufolge etwas nachlassen.

Der DWD warnt davor, dass Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden können. "Achten Sie auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände", heißt es in einer Warnmeldung.

 

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 20 November 2011 05:45

Alkohol-Unfall: 50-Jährige verletzt

BIEBIGHAUSEN/REDDIGHAUSEN. Eine 50-jährige Autofahrerin aus Hatzfeld ist in der Nacht zu Sonntag mit ihrem Ford verunglückt - als Unfalllursache gab die Frankenberger Polizei am Morgen Alkohol am Steuer an. Die Frau, die leichte Verletzungen davontrug, musste eine Blutprobe abgeben.

Wie der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Station gegenüber 112-magazin.de berichtete, waren die 50-Jährige und ihr fünf Jahre älterer und ebenfalls in Hatzfeld ansässiger Beifahrer gegen 0.50 Uhr von Hobe kommend auf der Kreisstraße 114 in Richtung Reddighausen unterwegs. Am Abzweig zur K 115 nach Biebighausen kam die betrunkene Fahrerin nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Ford fuhr eine Böschung hinauf , überschlug sich und blieb schließlich auf der Beifahrerseite zum Stillstand. Dabei zog sich die Fahrerin Verletzungen zu, der Beifahrer kam ohne Blessuren davon.

Eine wenig später hinzukommende Autofahrerin bemerkte den Unfall und half den verunglückten Insassen, das Auto zu verlassen. Wegen der Verletzungen der Frau entsandte die Rettungsleitstelle die Frankenberger Notärztin und die Besatzung eines Rettungswagens. Polizeibeamten bemerkten bei der Unfallaufnahme, dass die Fahrerin stark nach Alkohol roch. Die Notärztin führte auf Veranlassung der Polizei Blutentnahme durch. Den Führerschein konnten die Beamten bislang noch nicht einziehen, da die 50-Jährige ihn nicht bei sich hatte. "Aber da kommen wir auch noch dran", sagte der Dienstgruppenleiter zuversichtlich.

Die RTW-Besatzung lieferte die Hatzfelderin zur weiteren Behandlung ins Frankenberger Kreiskrankenhaus ein. Der Ford musste abgeschleppt werden - am war bei dem Unfall Totalschaden entstanden. Die Polizei gab den Schaden am Morgen mit 8000 Euro an.


Erst am Freitagmorgen hatte es bei Frankenberg einen Alkohol-Unfall gegeben:
"Fahrerin hätte auch tot sein können" (18.11.2011)

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 21 Oktober 2010 16:09

Explosion: Vier Verletzte, 500.000 Euro Schaden

HATZFELD. Bei einer Explosion in einer papierverarbeitenden Fabrik sind in der Nacht vier Arbeiter verletzt worden.

Bei der Explosion, die Polizeisprecher Volker König am Morgen gegenüber 112-magazin.de als heftig bezeichnete, entstand zudem ein Schaden von einer halben Million Euro. Die vier Arbeiter im Alter 36 bis 46 Jahren seien glücklicherweise nicht lebensgefährlich verletzt worden. Sie hätten überwiegend Prellungen erlitten. Zwei von ihnen wurden stationär im Krankenhaus aufgenommen, die beiden anderen konnten die Klinik wenig später bereits wieder verlassen. Zunächst hatte die Polizei von drei Verletzten gesprochen.

Zu der Detonation war es laut König gegen 2.15 Uhr während der Nachtschicht in der an der Berleburger Straße in Hatzfeld gelegenen Fabrik gekommen - vermutlich durch einen technischen Defekt. Die Explosion ereignete sich in einer Abluftverbrennungsanlage zwischen zwei Imprägnierhallen. Die Arbeiter seien durch die Druckwelle verletzt worden. Bei den Männern handelt es sich um einen 36-jährigen Burgwalder, einen 39-Jährigen aus Bromskirchen, einen 43 Jahre alten Mann aus Hatzfeld und einen Kollegen aus Bad Berleburg im Alter von 46 Jahren.

Neben den Besatzungen zweier Rettungswagen waren laut König auch zwei Notärzte im Einsatz, außerdem die Hatzfelder Feuerwehr. Zur Einsatztätigkeit der Feuerwehr konnte der Polizeisprecher zunächst keine Angaben machen. Bei Angabe der Schadenshöhe von 500.000 Euro berief sich König auf den Brandschutzbeauftragten des Unternehmens. Es seien wesentliche Gebäudeteile beschädigt oder gar zerstört worden.

Der Bereich um den Explosionsort wurde in der Nacht weiträumig abgesperrt. Beamte der Kriminalpolizei nahmen im Laufe des Tages die Ermittlungen zur Brandursache auf. Dabei ergaben sich Hinweise auf einen technischen Defekt. Hinweise, die auf eine fahrlässige Handlung oder gar auf vorsätzliches Handeln schließen lassen, haben sich laut König bislang nicht ergeben. Es wird weiter ermittelt. Ein Gutachter des Regierungspräsidiums, Dezernat Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik wurde zur Explosionsursachenermittlung herangezogen.

Publiziert in Feuerwehr
Schlagwörter
Sonntag, 18 September 2011 17:50

Motorroller gegen Motorrad: Rettungshubschrauber

HATZFELD. Beim Zusammenstoß eines Motorrollers mit einem Motorrad ist der 62 Jahre alter Motorradfahrer aus Ahnatal schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber ins Marburger Uniklinikum geflogen worden. Der 44-jährige Fahrer des Motorrollers erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. Der Hatzfelder wurde mit dem Rettungswagen ebenfalls in die Klinik nach Marburg eingeliefert.

Der 62-Jährige befuhr die Straße Oberau im Industriegebiet von Hatzfeld und wollte die Landesstraße 553 in Richtung Elsoff/Kreisstraße 113 überqueren. Wie die Frankenberger Polizei am Sonntag gegenüber 112-magazin.de mitteilte, übersah der Motorradfahrer beim Überqueren der L 553 am Samstagmittag gegen 13 Uhr jedoch einen Motorroller, der sich von links aus Richtung Beddelhausen näherte. Beide Zweiräder stießen zusammen.

Zur Versorgung der beiden Schwerverletzten rückten der Frankenberger Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen zur Unfallstelle aus. Die Rettungskräfte forderten zudem einen Rettungshubschrauber an - die Luftretter der Maschine Christoph 25 aus Siegen machten sich auf den Weg nach Hatzfeld. Nach weiterer Versorgung flog die aus Notarzt, Rettungsassistent und Pilot bestehende Besatzung den 62-Jährigen nach Marburg.

An der Kawasaki des Ahnatalers und am Piaggio-Roller des Hatzfelders entstand ein Gesamtschaden von 2500 Euro. Weitere 250 Euro setzte die Frankenberger Polizei als Schaden an der Bekleidung des Motorrollerfahrers an.


Der Siegener ADAC-Helikopter war auch am Samstagnachmittag am Edersee im Einsatz:
Kradfahrer verunglückt schwer: Rettungshubschrauber (17.09.2011, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 14 von 15

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige