Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hatzfeld

Donnerstag, 05 September 2013 15:50

Falsche Polizisten: Echte Ermittler ohne Hinweise

HOLZHAUSEN/KORBACH. "Nicht einen einzigen Hinweis" hat die Polizei nach den Worten ihres Sprechers Dirk Virnich zu den beiden "Einsätzen" falscher Ermittler Ende August bei Holzhausen und am Mittwoch dieser Woche in Korbach erhalten. Während die "Kontrolle" im Südkreis scheiterte und kein "Bußgeld" floss, erleichterte am Busbahnhof der Kreisstadt ein Unbekannter einen Rentner um 300 Euro.

Zwei junge Männer in Zivilkleidung stoppten am 22. August bei Holzhausen einen jungen Autofahrer aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein und wollten für einen angeblichen Geschwindigkeitsverstoß ein Bußgeld kassieren. Dem Gestoppten kam die Sache aber spanisch vor - als er die Dienstausweise der angeblichen Polizisten sehen wollte und sagte, er würde bei der nächsten Polizeidienststelle anrufen, fuhren die beiden Männer davon. Weder auf die Personen noch auf das beschriebene Fahrzeug, ein silberner VW Golf III Variant mit KB-Kennzeichen, erhielt die Polizei Hinweise.

Portemonnaie "überprüft" - 300 Euro und Ausweise weg
Ebenfalls kein einziger Zeugenhinweis ging bei den Ermittlern ein nach einem erneuten Auftreten eines angeblichen Zivilpolizisten an diesem Mittwoch in Korbach: Am Busbahnhof in der Arolser Landstraße hatte sich ein junger Mann einem 72-Jährigen als Polizeibeamter vorgestellt, der eine Kontrolle durchzuführen habe. Dabei ließ er sich das Portemonnaie des Rentners aushändigen, nahm zunächst unbemerkt 300 Euro und einige Ausweispapiere heraus und verschwand dann. Wenig später bemerkte der Korbacher den Trickdiebstahl und wandte sich an die "echte" Polizei.

Keine neue Masche erkennbar
Es sei verwunderlich, dass es nicht einen einzigen Hinweis gegeben habe, sagte Polizeisprecher Dirk Virnich am Donnerstag auf Anfrage von 112-magazin.de. Dennoch gebe man die Hoffnung nicht auf, die Ermittlungen dauerten an. Dass es innerhalb von nur drei Wochen zu zwei ähnlichen Fällen im Landkreis gekommen ist, sei zwar erstaunlich, aber für die Beamten kein Grund zur Sorge. "Es ist derzeit nicht erkennbar, dass es sich um eine neue Masche handelt, die von anderswo zu uns herüberschwappt", sagte Virnich. Gleichwohl machte der Sprecher deutlich, dass die Polizei bei derlei Delikten keinen Spaß versteht.

Die Ermittler bitten auch weiterhin um Hinweise zu den beiden Fällen. Zuständig sind die Polizeidienststellen in Frankenberg, Telefon 06451/7203-0, und Korbach, Tel. 05631/971-0.


112-magazin.de berichtete über die Fälle:
Falsche Polizisten wollen jungen Fahrer abkassieren (22.08.2013)
Keine Spur von falschen Polizisten in Golf Kombi (23.08.2013)
Erneut falscher Polizist: Rentner 300 Euro geklaut (04.09.2013)

Wie sieht ein Dienstausweis der Polizei eigentlich aus? Infos gibt es hier:
Der neue Dienstausweis der hessischen Polizei (mit Video)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 02 September 2013 16:38

900 Liter Diesel aus zwei Lastern abgepumpt

HATZFELD/BERNDORF. Aus zwei Lastwagen, die am Wochenende in Hatzfeld und Berndorf abgestellt waren, haben Unbekannte insgesamt rund 900 Liter Dieselkraftstoff abgezapft. Der Gesamtschaden beträgt mehr als 1000 Euro.

In Hatzfeld war der betroffene Lkw auf dem Gelände Alter Bahnhof in der Edertalstraße abgestellt. In der Zeit von Samstagabend bis Sonntagmorgen machten sich Unbekannte an dem Tank zu schaffen. Um an den Kraftstoff zu kommen, wurde der Tankdeckel mit Gewalt aufgedreht. Trotz einer zusätzlichen Diebstahlsicherung gelang es dem oder den Tätern, rund 100 Liter Diesel abzuzapfen. Der Gesamtschaden beträgt rund 250 Euro. Hinweise erbittet die Polizeistation Frankenberg, Telefon 06451/7203-0.

Auch in Berndorf schlugen Dieseldiebe zu. Dort zapften die Täter in der Zeit von Samstagnacht bis Montagfrüh rund 800 Liter Dieselkraftstoff aus einem Lkw ab. Die blaue Zugmaschine hatte auf dem Gelände einer Metallbaufirma in der Straße Erlengrund gestanden - abgestellt worden war der Brummi mit vollen Tanks. Am frühen Montagmorgen waren die beiden Tanks komplett leergezogen. Um an den Kraftstoff zu gelangen, waren die abgeschlossenen Tankdeckel war zuvor gewaltsam geöffnet worden.

Der Transport dieser großen Menge Diesel könnte dem ein oder anderen Anwohner oder Zeugen aufgefallen sein. Daher bittet die Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 um Hinweise.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LAISA/EIFA. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253 hat sich am späten Freitagabend ein 90-jähriger Burgwalder mit einem Auto überschlagen. Der Fahrer wurde verletzt im Wagen eingeklemmt, Feuerwehrleute befreiten ihn.

Nach ersten Angaben der Frankenberger Polizei war der Wagen bei dem Unfall gegen 22.10 Uhr auf dem Dach neben der B 253 zum Liegen gekommen. Der Mann war den Angaben zufolge von Eifa kommend in Richtung Laisa unterwegs und war aus bislang noch ungeklärter Ursache in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich dort überschlagen.

Mit schwerem Gerät mussten die Feuerwehrkameraden den Kofferraum des Kastenwagens öffnen, um den Mann befreien zu können. Außerdem leuchteten sie die Unfallstelle aus und sicherten sie ab.

Nach der Versorgung vor Ort wurde der Mann mit dem Rettungswagen ins Frankenberger Krankenhaus gebracht. Die B 253 blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten gesperrt. Der stark beschädigte Wagen des Burgwalders musste abgeschleppt werden.

Anzeige:

Publiziert in Retter
Freitag, 23 August 2013 19:31

Keine Spur von falschen Polizisten in Golf Kombi

HOLZHAUSEN. Im Fall der falschen Polizisten, die bei Holzhausen einen jungen Autofahrer stoppten und ein "Bußgeld" zu kassieren versuchten, sind bislang keinerlei Hinweise bei der echten Polizei eingegangen.

Zwei Unbekannte hatten - wie berichtet - am Donnerstagmorgen auf der Strecke zwischen Holzhausen und Hatzfeld einen Autofahrer aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein per Handzeichen gestoppt und sich als Polizisten in Zivil ausgegeben. Die Männer, die Straßenkleidung trugen mit osteuropäischem Akzent sprachen, wollten für einen angeblichen Geschwindigkeitsverstoß des Bad Berleburgers ein Bußgeld in bar kassieren. Dem Gestoppten kam die Sache spanisch vor, er verlangte die Dienstausweise der angeblichen Polizisten - damit konnten die Männer natürlich nicht aufwarten (wie man einen echten Dienstausweis erkennt? Hier klicken).

Silberfarbener Golf Kombi mit KB-Kennzeichen
Als der Autofahrer mit einem Anruf bei der Polizei drohte, brachen die "Zivilfahnder" ihre "Kontrolle" ab und flüchteten mit einem silberfarbenen VW Golf III Variant mit KB-Kennzeichen in ein Waldstück. Seither fehlt von den beiden Unbekannten jede Spur. "Wir haben bisher keine Hinweise auf die Männer oder das Fahrzeug erhalten", sagte Polizeisprecher Dirk Virnich am Freitag auf Anfrage von 112-magazin.de.

Die Polizei hatte am Donnerstag an mögliche weitere von den falschen Polizisten gestoppte Autofahrer appelliert, sich zu melden. "Vielleicht war der Fall am Morgen der erste und einzige Versuch", suchte der Polizeisprecher eine Erklärung dafür, dass es offenbar keinerlei Zeugen oder weitere Betroffene gibt. Die Beamten der Frankenberger Wache sind aber weiterhin dringend auf der Suche nach Personen, die etwas über die Männer oder den von ihnen genutzten Kombi sagen können. Die Polizeistation ist zu erreichen unter der Rufnummer 06451/7203-0 oder per Notruf 110.

Beschreibung der Täter
Beide Männer sind etwa 25 bis 30 Jahre alt. Einer ist etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und von normaler Gestalt. Er sprach Deutsch mit osteuropäischem Akzent und war mit blauer Jeans und schwarzer Lederjacke bekleidet. Sein Komplize ist etwa zehn Zentimeter größer, er ist von kräftiger, muskulöser Gestalt. Er sprach ebenfalls Deutsch mit osteuropäischem Akzent und war mit einer grün-beigen Hose und einer schwarzen Jacke bekleidet. Zudem trug er eine schwarze Adidas Base-Cap, die nach vorne ins Gesicht gezogen war. Dieser Täter trägt einen dunklen Oberlippenbart.


112-magazin.de berichtete über den Fall:
Falschen Polizisten wollen jungen Fahrer abkassieren (22.08.2013)

Zu solchen und ähnlichen Fällen kommt es in der Region immer wieder:
Falsche Polizisten schlagen bei angeblicher Kontrolle zu (12.08.2013)
Falscher Polizist will kassieren - Prügel angedroht (15.05.2013)
Polizei fahndet weiter nach falschem Kollegen (14.05.2013)
Falsche Polizisten wollen Autofahrerin stoppen (06.03.2013)
Noch keine Spur von falschen Polizisten (10.03.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HATZFELD. 25 Einsatzkräfte aller Hatzfelder Feuerwehren mussten am Montag zur Hatzfelder Firma Hollingsworth & Vose ausrücken. Gegen 10 Uhr hatte dort ein Maschinenführer Qualm unter der Trockenhaube einer Papiermaschine festgestellt. Wegen der starken Rauchentwicklung alarmiert er die Feuerwehr.

Sieben Mitarbeiter des Unternehmens, die in der Nähe der Trockenhaube beschäftigt waren, wurden schnell evakuiert. "Ein Personenschaden ist nicht entstanden", sagte Christian-Helmut Schlaf von der Geschäftsleitung gegenüber der HNA.

Nachdem Mitarbeiter des Unternehmens, die auch als Feuerwehrleute ausgebildet sind, bereits erste Löscharbeiten vorgenommen hatten, gingen die Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutzgerät gegen den Brand vor. Sie konnten die Flammen schnell ablöschen.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Hatzfeld, Reddighausen, Holzhausen und Eifa, zudem eine Polizeistreife und vorsorglich auch ein Rettungswagen des DRK. Die Feuerwehrleute aus Dodenau, die mit einem Tanklöschfahrzeug nach Hatzfeld gekommen waren, konnten wieder abziehen. Über eine Schadenshöhe wurden keine Angaben gemacht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 12 Juli 2013 09:49

Hatzfeld: Granate stammt aus Erstem Weltkrieg

HATZFELD. Bei Baggerarbeiten am Kanal in der Hatzfelder Mittelstraße 4 ist am Freitagmorgen gegen 8 Uhr eine Blindgänger-Granate gefunden worden. "Es handelt sich um eine Panzergranate vom Kaliber 7,5 aus dem Ersten Weltkrieg", sagte Dieter Brunner vom Kampfmittelräumdienst aus Alsfeld. Brunner sicherte den Fund zusammen mit seinem Kollegen Martin Hirschhäuser.

Die Granate war zuvor von den Mitarbeitern der Kanalbau-Firma auf die Ladefläche eines Lkw gelegt worden, bis der Kampfmittelräumdienst am Ort des Geschehens eintraf und die Granate mitnahm. Ein Polizeisprecher sagte, man sei mit der Granate bis zum Eintreffen der Experten sehr vorsichtig umgegangen, weil man nicht gewusst habe, ob diese einen Säurezünder habe.

Der Fundort musste nach dem Entdecken und während der Granaten-Sicherung in einem Radius von 30 Metern abgesperrt werden, der Bereich ist aber inzwischen wieder zugänglich. Einwohner mussten nicht evakuiert werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 02 Juli 2013 21:37

Erneut Feuer in einem Industriebetrieb

REDDIGHAUSEN. Beim Reddighäuser Hammer hat am Dienstagnachmittag eine Sandstrahlanlage in einer Fertigungshalle gebrannt, vermutlich durch einen Defekt in der Anlage, wie die Polizei berichtete. Sie schätzt den Schaden auf einige tausend Euro.

Das Feuer war gegen 13.50 Uhr ausgebrochen, als gerade ein Mitarbeiter an der Anlage arbeitete. Er wurde ebenso wenig verletzt wie andere Kollegen. In der Sandstrahlanlage werden Stahlteile bearbeitet. Der Reddighäuser Hammer (Frank Walz- und Schmiedetechnik) produziert Teile für die Landwirtschaft, zum Beispiel Pflugschare.

Die Feuerwehren aus Reddighausen, Hatzfeld, Holzhausen und Eifa sowie Battenberg und Dodenau waren nach Ausbruch des Feuers alarmiert worden. Sie hatten das Feuer recht schnell im Griff, so dass die meisten der Feuerwehrleute nicht mehr eingreifen mussten.

Erst am Sonntagabend hatte es einen Brand in einem Industriebetrieb gegeben: Bei einer Firma für Spritzgusstechnik in Frankenberg war heißes Zink in eine Ölwanne gelaufen, wodurch ein Feuer entstand. Quelle: HNA


Über den Brand in Frankenberg berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Großbrand befürchtet: Hettich-Mitarbeiter löscht Feuer (01.07.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

EIFA/LAISA. Ein unbekannter Autofahrer ist in der Nacht zu Dienstag so weit auf der Gegenspur der B 253 gefahren, dass ein 46-Jähriger ausweichen musste. Der Battenberger krachte frontal gegen einen Baum, der Verursacher fuhr davon.

Der 46-Jährige war gegen Mitternacht von Eifa kommend in Richtung Laisa unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve in Höhe des Abzweigs nach Frohnhausen kam dem Volvofahrer ein anderes Auto auf seiner Spur entgegen. Der Battenberger riss das Steuer nach rechts herum und verhinderte so einen Frontalzusammenstoß.

Anschließend kam der Volvo jedoch von der Straße ab, geriet auf einen Parkplatz und stieß frontal "ausgerechnet gegen den einzigen Baum, der dort steht", sagte ein Beamter der Frankenberger Polizeistation am Dienstagmorgen. Der unbekannte Verursacher flüchtete und kümmerte sich nicht weitere um den Verunfallten. Der war glücklicherweise unverletzt geblieben, am Auto entstand jedoch ein Schaden von 5000 Euro.

Wer kurz nach dem Unfall um 0.05 zwischen Laisa und Eifa ein Auto gesehen hat und Angaben machen kann, meldet sich bei der Polizeistation Frankenberg, Telefon 06451/7203-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HOLZHAUSEN. Bei einem Ausweichmanöver auf der L 3090 zwischen Holzhausen und dem Abzweig zur B 253 hat sich eine 18-jährige Autofahrerin mit ihrem Wagen überschlagen. Der Verursacher, der eine Kurve geschnitten hatte, machte sich aus dem Staub.

Die Fahranfängerin befuhr am Donnerstagabend um 21.15 Uhr die Landesstraße 3090 aus Richtung Laisa kommend in Richtung Holzhausen. Als die junge Frau aus Friedland eine Rechtskurve durchfuhr, kam ihr ein unbekannter Autofahrer mit der linken Fahrzeughälfte auf ihrer Fahrbahn entgegen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich die 18-Jährige nach rechts aus - verlor dabei aber die Kontrolle über ihren Renault.

Das Auto kam von der Landesstraße ab und überschlug sich, am Wagen entstand ein Schaden von 5000 Euro. Die Fahrerin blieb unverletzt. Der unbekannte Autofahrer, der die junge Renaultfahrerin durch seine rücksichtslose Fahrweise zum Ausweichen gezwungen und somit den Unfall verursacht hatte, fuhr einfach davon. Der Polizei liegen bislang keinerlei Hinweise auf Fahrzeugtyp, Fahrer oder Kennzeichen vor. Die Ermittler der Frankenberger Polizeistation suchen nach möglichen Zeugen, die um Kontaktaufnahme unter der Rufnummer 06451/7203-0 gebeten werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD LAASPHE/HATZFELD. Eine Fahranfängerin aus Hatzfeld ist bei Bad Laasphe mit ihrem Seat von der Straße abgekommen und kopfüber in einem Bachlauf zum Liegen gekommen. Die junge Frau kam leicht verletzt davon, am Auto entstand Totalschaden.

Die 18-jährige Hatzfelderin befuhr am Sonntagabend gegen 18 Uhr laut Polizei mit nicht angepasster Geschwindigkeit die L 718 aus Richtung Bad Laasphe kommend in Richtung Sassenhausen. In einer scharfen Kurve kam die junge Frau mit ihrem Seat Ibiza von der Straße ab. Das Auto schleuderte in einen Bachlauf, überschlug sich und kam auf dem Dach zum Stillstand.

Der Wagen, dessen Frontpartie sich im Wasser befand, musste von der Feuerwehr Bad Laasphe geborgen werden. Die Hatzfelderin überstand den Unfall leicht verletzt.


Link:
Feuerwehr Bad Laasphe

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 11 von 15

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige