Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Eppe

Montag, 07 November 2011 13:59

Schmuck, Uhren, Geld und Safe erbeutet

EPPE. Ein Einbrecher hat im Korbacher Stadtteil Eppe zwei Mal in der Wilhelm-Schumacher-Straße zugeschlagen. In beiden Fällen hebelte der Täter eine Terrassentür auf und durchsuchte sämtliche Räumlichkeiten.

Zu den Einbrüchen war es am Freitagabend in der Zeit von 18 Uhr bis 20.30 Uhr gekommen, wie Polizeisprecher Volker König am Montag berichtete. Bei einem Einbruch erbeutete der Täter Goldschmuck und eine geringe Menge Bargeld. Im anderen Fall fielen ihm hochwertige Uhren und ein Minisafe in die Hände - über den Inhalt machte die Polizei keine Angaben.

Die Ermittler sind auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 09 Dezember 2009 14:47

Stall abgebrannt, Tiere gerettet

EPPE. Beim Brand eines Stalls sind in der Nacht alle darin untergestellten Tiere gerettet worden. Mehrere Wehren löschten.

Ein Autofahrer bemerkte den Brand im Stall an der Walmemühle im Tal vor Eppe gegen 0.50 Uhr und schlug Alarm. Der Zeuge selbst und die Landwirte trieben daraufhin laut Polizei die etwa 50 bis 60 Schafe aus dem Stall ins Freie. Alle Tiere überlebten den Brand. Der Landwirt fuhr auch noch einen Traktor aus dem brennenden Gebäude. Im Stall waren den Angaben zufolge auch Heu und Stroh gelagert.

Die Feuerwehren aus Eppe, Hillershausen, Goldhausen, Nieder-Schleidern und Korbach rückten zur Walmemühle aus und kämpften von mehreren Seiten teils unter Atemschutz gegen den Brand an. Die Flammen schlugen beim Eintreffen der ersten Kameraden bereits meterhoch aus dem Dach. Auch die Drehleiter war im Einsatz. Vorsichtshalber hatte die Leitstelle auch einen Rettungswagen alarmiert, die Besatzung kam jedoch nicht zum Einsatz - verletzt wurde bei den Löscharbeiten unter Einsatzleitung von Carsten Vahland niemand.

Der stellvertretende Stadtbrandinspektor forderte später noch das Technische Hilfswerk sowie die DRK-Schnelleinsatzgruppe an. Das THW holte mit einem Radlader brennendes Heu und Stroh zum Ablöschen aus dem Stall, die DRK-Helfer versorgten die Brandschützer bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt mit heißen Getränken.

Um Löschwasser zum brennenden Stall zu befördern, legten die Feuerwehrleute mehrere Leitungen von einem angrenzenden Bach zur Einsatzstelle. Die Löscharbeiten zogen sich wegen der brennenden Stroh- und Heuballen in die Länge. Die an der Mühle vorbeiführende Straße wurde gesperrt. Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick machte sich vor Ort ein Bild von den Löscharbeiten.

Nach ersten Ermittlungen kommt laut Polizeisprecher Volker König ein technischer Defekt in einer Stromleitung als Brandursache in Frage. Hinweise auf eine Brandstiftung haben sich bislang nicht ergeben. Im Zusammenhang mit dem Brand wird der Zeuge gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Korbach zu melden, Telefon 05631/971-0.

Publiziert in Feuerwehr
Seite 7 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige