Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Eppe

Mittwoch, 16 Januar 2013 17:19

Böschung runter, Zaun durchbrochen, Auto Schrott

NETZE/ADORF. Nach dem glättebedingten Unfall am Dienstagabend auf der L 3083 bei Eppe hat die Korbacher Polizei noch zwei weitere Unfälle auf winterglatten Straßen aufgenommen. Auch dabei wurde niemand verletzt.

Drei junge Frauen hatten sich am Dienstag gegen 19 Uhr auf der Strecke zwischen Eppe und Hillershausen überschlagen, nachdem die 18-Jährige am Steuer die Kontrolle über den Ford Ka verloren hatte (wir berichteten, zum Artikel mit Video hier klicken). Die Korbacher Polizei gab Straßenglätte als Unfallursache an. Kurze Zeit nach dem Unfall bei Eppe mussten die Ordnungshüter auf die Landesstraße 3215 zwischen Naumburg und Netze eilen: Auch dort hatte sich ein Auto überschlagen. Den Angaben zufolge war eine 53 Jahre alte Frau aus einem Waldecker Stadtteil gegen 19.50 Uhr von Naumburg kommend in Richtung Netze unterwegs, als sie - bereits auf Waldeck-Frankenberger Kreisgebiet - die Kontrolle über ihren Hyundai verlor. Auch dieser Wagen kam von der winterglatten Straße ab und landete im Graben auf dem Dach. Die Fahrerin blieb unverletzt, der Schaden beträgt nach Angaben von Mittwoch 5000 Euro.

Mehr als doppelt so hoch, nämlich 12.000 Euro, ist die Schadensbilanz nach einem Unfall auf der L 3076 zwischen Flechtdorf und Adorf. Hier waren am Dienstagabend gegen 22 Uhr zwei 23 und 57 Jahre alte Autofahrer seitlich kollidiert. Beide Fahrer aus einem Korbacher Ortsteil und aus Marsberg waren offenbar auf schneebdeckter Straße über die Fahrbahnmitte hinaus geraten - möglicherweise, weil die Mittelstreifen nicht mehr zu sehen waren. Während der Ford Mondeo des Marsbergers nach dem Zusammenstoß am Fahrbahnrand stehen blieb, kam der Golf Variant des Korbachers von der Aartalstraße ab, fuhr eine zwei Meter hohe Böschung hinunter, durchbrach einen Zaun und kam schließlich mit Totalschaden auf einer Wiese zum Stillstand. Die beiden Männer am Steuer wurden allenfalls in ihrer Autofahrerwürde verletzt: Keiner der beiden Beteiligten wollte der Polizei gegenüber einräumen, über die Fahrbahnmitte hinausgeraten zu sein. Ob sich die Schuldfrage noch klären lässt, war am Mittwoch offen.


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

EPPE. Drei junge Frauen aus Medebach haben sich am Dienstagabend zwischen Eppe und Hillershausen überschlagen. Entgegen erster Befürchtungen waren die Medebacherinnen weder verletzt noch im Fahrzeug eingeklemmt.

Das Trio war Polizeiangaben zufolge gegen 19 Uhr auf der Landesstraße 3083 aus Richtung Korbach kommend in Richtung Medebach unterwegs. Kurz hinter dem Ortsausgang von Eppe in Richtung Hillershausen durchfuhr die 18-Jährige am Steuer eine Rechtskurve und verlor auf winterglatter Fahrbahn die Kontrolle über ihren Ford Ka. Das Auto kam nach rechts von der Straße ab, fuhr die Böschung hinaus und überschlug sich. Im Graben kam der Wagen schließlich auf dem Dach zum Liegen.

Die 18 Jahre alte Fahrerin, ihre gleichaltrige Beifahrerin und die 17-jährige Mitfahrerin auf der Rückbank kamen mit dem Schrecken davon. Ein hinzu kommender Autofahrer half den drei jungen Medebacherinnen aus dem Wagen. Weil in einem Notruf an die Leitstelle die Rede davon war, dass die Frauen eingeklemmt und verletzt sein könnten, wurden der Korbacher Notarzt, die Besatzungen mehrerer Rettungswagen sowie die Feuerwehren aus Eppe, Goldhausen und Korbach zur technischen Hilfeleistung alarmiert. Die Epper Brandschützer unter Leitung von Wehrführer Egon Weller waren als erste Kräfte an der Unfallstelle und gaben Entwarnung - die Kameraden aus Goldhausen und der Kernstadt brachen daraufhin die Alarmfahrt ebenso ab wie die RTW-Besatzungen.

Kurz nach dem Eintreffen der Feuerwehr Eppe kam ein Rettungswagen aus dem Hochsauerlandkreis mit Notarzt auf der Rückfahrt von einem anderen Einsatz zufällig an die Unfallstelle - die Besatzung bot selbstverständlich ihre Hilfe an, die aber nicht nötig war. Der kurze Zeit später eintreffende Korbacher Notarzt überzeugte sich davon, dass die jungen Frauen keine medizinische Versorgung benötigen.

Am Ford entstand laut Polizei Totalschaden von 2000 Euro. Die Epper Feuerwehr leitete den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Nachdem ein Abschleppdienst das Auto geborgen hatte, überprüften die Brandschützer noch den Graben auf ausgelaufene Betriebsstoffe. Gegen 20.15 Uhr rückte die Wehr wieder ab.


Erst am Vortag waren bei Goldhausen eine Frau und ihre Tochter auf dem Dach im Graben gelandet:
Glätte: Mutter und Tochter überschlagen sich (14.01.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Samstag, 03 November 2012 12:29

Kamin raucht kräftig: Drei Wehren rücken aus

EPPE. Drei Feuerwehren, der Rettungsdienst und die Polizei sind am Samstagvormittag zu einer Gaststätte am Ortsrand von Eppe ausgerückt, nachdem der Kamin außergewöhnlich viel Rauch "ausspuckte".

Der Alarm bei den Einsatzkräften aus Korbach, Goldhausen und Eppe selbst ging gegen 11.15 Uhr ein, nachdem eine starke Rauchentwicklung gemeldet worden war. Nach Angaben der stellvertretenden Epper Wehrführerin Marina Lempart überprüften die Einsatzkräfte den Kamin im Gebäude, das nicht verraucht war. Dabei stellten die Brandschützer keine außergewöhnlichen Temperaturen fest.

Die Kameraden der Kernstadtwehr, die unter anderem mit der Drehleiter ausgerückt waren, machten in Lengefeld kehrt und fuhren zum Stützpunkt zurück. Auch die RTW-Besatzung brauchte nicht einzugreifen. Die Retter fuhren ebenso unverrichteter Dinge wieder in die Kreisstadt zurück wie die Polizeistreife und der stellvertretende Stadtbrandinspektor Carsten Vahland. Er hatte sich an der Einsatzstelle in der Aarbergstraße von der stellvertretenden Wehrführerin informieren lassen.

Schaden entstand nicht, der Grund für die starke Rauchentwicklung blieb sozusagen schleierhaft.

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 05 Juli 2012 08:28

Blitzer in Waldeck - Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Ein Blitzer steht aus Richtung Korbach kommend am Ortseingang Eppe.  Gute Fahrt wünscht das 112-magazin

Publiziert in Blitzer
Schlagwörter
Montag, 18 Juni 2012 18:00

Geld statt Wurst in Metzgerei gesucht

EPPE. Auf solche "Kunden" kann man als Geschäftsmann gut und gern verzichten: Unbekannte sind in eine Metzgerei eingebrochen und haben Bargeld aus der Wechselgeldkasse geklaut.

Die Einbrecher kamen in der Zeit von Sonntag, 13.30 Uhr, bis Montagmorgen, 5.15 Uhr: Nicht der Hunger trieb die Langfinger in die Metzgerei in der Aarbergstraße, sondern die Suche nach Bargeld. Sie stiegen laut Polizeisprecher Volker König durch ein Fenster ein und entwendeten Bargeld aus der Wechselgeldkasse. Die Höhe des Schadens stand am Montag zunächst nicht fest.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen.

Publiziert in Polizei

EPPE/GODDELSHEIM. Betrunken und ohne Führerschein haben zwei junge Männer eine Spritztour mit einem "ausgeliehenen" Opel Corsa unternommen. Die Teenager bauten einen Unfall und anschließend die Kennzeichen ab, dann flüchteten sie zu Fuß.

Andere Autofahrer informierten die Korbacher Polizei in der Nacht zu Freitag über einen unfallbeschädigten Wagen, der verlassen neben der Kreisstraße 55 zwischen Goddelsheim und Eppe im Graben lag. Als eine Streifenwagenbesatzung an der Unfallstelle eintraf, fanden die Beamten einen stark beschädigten Opel Corsa ohne Kennzeichen vor. Der oder die Insassen hatten offensichtlich die Nummernschilder abmontiert und waren geflüchtet. Noch während der Unfallaufnahme kam ein 17 Jahre junger Mann aus einem Korbacher Ortsteil in Begleitung eines 19-Jährigen zur Unfallstelle und räumte ein, am späten Abend mit dem Auto ein Stück gefahren zu sein. Den Unfall, der gegen 23.45 Uhr passierte, habe jedoch ein 18 Jahre alter Korbacher gebaut, mit dem sich der 17-Jährige abgewechselt habe.

Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 19-Jährige aus Diemelsee am Abend mit dem Auto seiner Oma aus Lichtenfels zu seinem zwei Jahre jüngeren Kumpel in einen Korbacher Stadtteil gekommen war; dort hielt sich auch der 18-jährige Korbacher auf. Nach dem gemeinsamen Genuss von Alkohol schlief der Diemelseer ein. Die beiden Freunde nutzten die Chance, nahmen den auf einem Tisch liegenden Autoschlüssel und brachen zu einer Spritztour in Richtung Goddelsheim auf. Ausgangs einer Rechtskurve kurz vor der Aarmühle verlor der zu dieser Zeit fahrende 18-Jährige die Kontrolle über den älteren Corsa. Das Auto kam nach links von der Kreisstraße ab, "rasierte" einen Leuchtpfosten und überschlug sich im Graben. Die beiden Jugendlichen kletterten aus dem demolierten Opel, montierten die Nummernschilder ab und machten sich zu Fuß aus dem Staub.

Die Polizei nahm das Duo mit ins Krankenhaus, wo bei jedem von beiden eine Blutentnahme anstand. Die Teenager haben nun eine Anzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und ohne Fahrerlaubnis sowie wegen Unfallflucht am Hals. Nicht zuletzt müssen sie den Schaden von rund 1000 Euro begleichen. Immerhin: Beide waren bei dem Unfall unverletzt davon gekommen.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 05 Juni 2012 22:11

Nach Sturz verschüttet: Wehr befreit Mann

EPPE. Ein 22-Jähriger ist bei Renovierungsarbeiten auf dem Dachboden eines Hauses am Epper Steinberg von einer Leiter gestürzt und von herabfallendem Baumaterial begraben worden. Feuerwehrleute brachen die Haustür auf und befreiten den Verletzten.

Als es am Dienstagabend gegen 20 Uhr zu dem Unfall kam, war der 22-Jährige allein in dem älteren Haus, das der junge Mann derzeit renoviert und noch nicht bewohnt. Glücklicherweise habe er ein Mobiltelefon bei sich gehabt, sagte ein Beamter der Korbacher Polizei. Denn nur so habe er auf seine missliche Lage aufmerksam machen können. Der beim Sturz von der Leiter Verletzte und von einem Zementsack und Brettern Verschüttete habe sich nicht mehr selbst befreien können.

Die Leitstelle alarmierte nach Eingang des Notrufes die Besatzung eines Rettungswagens und den Korbacher Notarzt sowie die Feuerwehren aus Eppe und Goldhausen mit dem Einsatzstichwort "Verschüttete Person nach Sturz vom Dach", wie der Epper Wehrführer Egon Weller am Abend gegenüber 112-magazin.de berichtete. Daraufhin hätten "seine" Einsatzkräfte zunächst das Grundstück des genannten Hauses nach einer abgestürzten Person abgesucht - vergeblich. Auf Klingeln und Rufen habe sich im Haus niemand gerührt, lediglich ein Hund habe gebellt, so Weller: "Daraufhin haben wir uns entschlossen, die Haustür aufzubrechen". Im Gebäude hätten die Brandschützer nach mehrmaligem Rufen endlich eine Antwort aus dem oberen Geschoss des mehr als 100 Jahre alten Backsteinhauses bekommen.

Mann bereits vor Eintreffen des Notarztes befreit
In einem schmalen Gang fanden die Feuerwehrleute dann unter einer selbst gebauten Leiter am Boden liegend den 22-Jährigen. Auf ihm lagen ein 25 Kilogramm schwerer Zement- oder Putzsack sowie zahlreiche Bretter, die der junge Mann beim Absturz in die Tiefe vermutlich mitgerissen hatte. "Wir haben den Mann sofort mit drei Kameraden befreit", sagte Weller. Wenig später trafen auch die Rettungskräfe sowie die Kameraden aus Goldhausen ein. Nach notärztlicher Erstversorgung trugen die Feuerwehrleute den Verletzten mit einem Spineboard durch das stellenweise enge und mit Baumaterial teils verstellte Haus ins Freie zum Rettungswagen. Dessen Besatzung lieferte den 22-Jährigen ins Korbacher Krankenhaus ein. Die genauen Umstände des Absturzes waren am Abend zunächst unklar.

Wehrführer: Reibungslos geklappt
Die beiden Feuerwehren waren mit insgesamt rund 20 Einsatzkräften an der Rettung beteiligt. Der Einsatz, der etwa eine Stunde dauerte, hat laut Wehrführer Weller "reibungslos geklappt". Er sei "sehr zufrieden", erklärte der Einsatzleiter. Neben den Wehren, dem Rettungsdienst und dem Notarzt war auch eine Funkstreife der Korbacher Polizei an der Unglücksstelle. Da es sich jedoch nicht um einen Arbeits-, sondern einen privaten Unfall gehandelt habe und sich keinerlei Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden ergeben hätten, führt die Polizei nach Angaben eines Beamten keine weiteren Ermittlungen.


Die Epper Feuerwehr war zuletzt im April nach einem Verkehrsunfall im Einsatz:
Zusammenstoß in Eppe: 18-Jährige verletzt (11.04.2012)

Die Goldhäuser Kameraden hatten im Mai einen Einsatz:
140 Meter Trümmerfeld: Auto Schrott, Fahrer verletzt (01.05.2012, mit Video und Fotos)

Publiziert in Retter
Mittwoch, 11 April 2012 19:36

Zusammenstoß in Eppe: 18-Jährige verletzt

EPPE. Beim Zusammenstoß zweier Autos an der Kreuzung Herrenlose/Wilhelm-Schuhmacher-Straße ist am Mittwochabend eine 18 Jahre alte Autofahrerin verletzt worden.

Ein 51-Jähriger aus einem Korbacher Stadtteil befuhr gegen 19 Uhr die Herrenlose von der Epper Ortsmitte kommend in Richtung Feldgemarkung. An der Einmündung zur Wilhelm-Schuhmacher-Straße übersah der Renault-Fahrer den von rechts kommenden Fiat der vorfahrtberechtigten 18-Jährigen. Beide Autos stießen zusammen.

Nach dem Unfall rückten der Korbacher Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens aus. Die Einsatzkräfte brachten die 18-Jährige, die ebenfalls in einem Korbacher Stadtteil wohnt, vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus. Die junge Frau sei nur leicht verletzt worden, sagte ein vor Ort zur Unfallaufnahme eingesetzter Polizist gegenüber 112-magazin.de. Der Renault-Fahrer blieb unverletzt. An beiden Autos entstand ein Schaden von 3000 Euro.

Fünf Einsatzkräfte der Epper Feuerwehr unter Leitung von Wehrführer Egon Weller rückten ebenfalls an die Unfallstelle aus, um ausgetretenes Öl abzubinden. "Das ist an dieser Stelle besonders wichtig, weil hier mehrere Kanalschächte liegen", sagte der Wehrführer. Die Feuerwehrleute nahmen das vollgesogenen Bindemittel wieder auf und fegten Scherben und Trümmerteile zusammen, die sie ebenfalls entsorgten.

Publiziert in Retter
Montag, 23 Januar 2012 19:56

Einbrüche geklärt - Diebe in U-Haft

LELBACH/EPPE. Dank aufmerksamer Zeugen hat die Korbacher Kripo drei Wohnungseinbrüche aufgeklärt. Ein 37-jähriger Mann aus Dortmund und sein Mittäter sitzen bereits in Untersuchungshaft.

Im Zusammenhang mit zwei Einbrüchen in der Wilhelm-Schumacher-Straße in Eppe Anfang November hatten Zeugen einen Kleinwagen mit Dortmunder Kennzeichen bemerkt. Dieser Wagen tauchte dann auch Ende November bei einem Einbruch in der Straße Lelbach B im Korbacher Stadtteil Lelbach auf. Nach dem Polizeibericht über diesen Einbruch meldete sich ein aufmerksamer Zeuge, der in unmittelbarer Tatortnähe einen weißen Smart mit Dortmunder Kennzeichen festgestellt hatte. Er hatte sich das Kennzeichen notiert und meldete es nun der Korbacher Kripo.

Dass dieser Hinweis goldrichtig war, zeigte sich bei den anschließenden Ermittlungen. Schnell wurde klar, dass der Fahrzeugbesitzer aus Dortmund kein unbeschriebenes Blatt ist und mit gleichgelagerten Fällen in Soest, Warstein und Brilon in Verbindung gebracht wird. Wie Polizeisprecher Volker König am Montag berichtete, waren der 37-jährige Dortmunder und ein Mittäter bereits am 14. Dezember bei einem Wohnungseinbruch in Sundern im Hochsauerlandkreis festgenommen worden. Seitdem sitzen beide in Untersuchungshaft. Zu den Einbrüchen hier in Eppe und Lelbach schweigen sich beide aus. Angaben über Alter und Herkunft des Mittäters machte König nicht.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 15 Dezember 2011 14:21

Golf rammt Opel: Vier Männer verletzt

EPPE. Beim Zusammenstoß zweier Autos sind am Donnerstag vier Männer verletzt worden - einer von ihnen schwer. Ein 31-jähriger Opel-Fahrer aus Litauen hatte an der Walmemühle beim Einbiegen von der Landesstraße 3437 in die L 3083 einen vorfahrtberechtigten Golf übersehen.

Der Opel-Fahrer und seine beiden Mitfahrer stammen laut Polizei aus Litauen und wohnen seit einigen Jahren in einem Medebacher Stadtteil. Am Donnerstagmittag waren sie gegen 13.30 Uhr von dort kommend auf dem Weg zur Arbeit in Korbach. Der Fahrer bog aus Richtung Alleringhausen kommend an der Walmemühle nach links in die Landesstraße 3083 ein, obwohl ein aus Richtung Korbach kommender Golf Vorfahrt hatte. Mitten auf der Kreuzung krachte es. Der Golf schleuderte herum und blieb mitten auf der Fahrbahn stehen, der Vectra Caravan kam vor einigen Wegweisertafeln am Fahrbahnrand zum Stillstand.

Beim Zusammenstoß wurden der Opel-Fahrer, sein Beifahrer und der 18 Jahre alte Golffahrer aus Eppe leicht verletzt. Der hinten im Opel Vectra sitzende Mitfahrer wurde schwer verletzt und war im Wagen eingeklemmt. Rettungskräften gelang es aber, mit vereinten Kräften die Tür zu öffnen. Der Korbacher Notarzt und die Besatzungen dreier Rettungswagen aus Korbach, Usseln und Medebach versorgten die Verletzten und lieferten sie ins Krankenhaus ein.

Ein Landwirt zog den beschädigten Golf mit einem Schlepper von der Straße, um wenigstens einspurig wieder für freie Fahrt zu sorgen. Bis zum Eintreffen der Straßenmeisterei und eines Abschleppwagens für die Bergung des Opels regelten Polizisten den Verkehr an der Unfallstelle. Der Schaden beläuft sich auf insgesamt rund 8000 Euro.

Publiziert in Retter
Seite 6 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige