Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B 253

BAD WILDUNGEN. Nach dem von ihm ausgelösten Zusammenstoß zweier Autos auf der Kreisstraße 43 ist ein Lkw-Fahrer geflüchtet. Die beiden Autofahrerinnen kamen mit leichten Verletzungen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus.

Nach Auskunft der Wildunger Polizei befuhr der bislang unbekannte Lkw-Fahrer am Dienstag gegen 15.30 Uhr die K 43 aus Richtung Bundesstraße 253 kommend in Richtung Reinhardshausen. Hinter ihm fuhr eine 51 Jahre alte Frau aus Allendorf mit einem VW Polo. In der Gegenrichtung war eine 48 Jahre alte Frankenbergerin mit ihrem Seat Ibiza unterwegs.

Im Streckenabschnitt zwischen Bundesstraße 253 und dem Abzweig nach Odershausen geriet der Lkw mehrfach auf die Gegenspur. Daraufhin musste die Ibizafahrerin nach rechts ausweichen, um einen Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden zu verhindern. Dabei geriet die 48-Jährige auf die rechte Bankette und verlor die Kontrolle über ihren Wagen. Das Auto schleuderte in den Gegenverkehr und prallte mit dem VW Polo der Allendorferin zusammen. Der Lkw setzte seine Fahrt in Richtung Reinhardshausen ohne anzuhalten fort.

Die beiden Autofahrerinnen zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu, die in einem Wildunger Krankenhaus ambulant behandelt wurden. An beiden Autos entstand jeweils Totalschaden - den Schaden am Ibiza gab die Polizei in der Badestadt mit 6000 Euro an, den am älteren Polo mit 1500 Euro.

Auf der Suche nach dem Lastwagen, der teilweise eine rote Lackierung haben soll, bittet die Polizei um Hinweise möglicher Zeugen. Wer Angaben zu dem Lkw, dem Fahrer, einer möglichen Aufschrift oder dem Kennzeichen machen kann, der wird gebeten, sich unter der Rufnummer 05621/70900 mit der Wildunger Wache in Verbindung zu setzen. (pfa)  


Ganz in der Nähe gab es im Juni einen tödlichen Verkehrsunfall:
69-Jähriger stirbt nach Unfall bei Reinhardshausen (21.06.2017, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

RENNERTEHAUSEN. Weil ihm plötzlich schwarz vor Augen wurde, hat ein 19-Jähriger am Freitag auf der Rennertehäuser Geraden die Kontrolle über einen Transporter verloren. Der Kollege auf dem Beifahrersitz reagierte prompt, griff ins Lenkrad und verhinderte so einen Frontalzusammenstoß mit dem Gegenverkehr.

Die beiden Arbeitskollegen befuhren am Freitagmorgen gegen 8 Uhr die Bundesstraße 253 aus Richtung Frankenberg kommend in Fahrtrichtung Battenberg. Bei Allendorf-Rennertehausen sei dem 19 Jahre alten Fahrer aus einem Frankenberger Stadtteil plötzlich schlecht geworden, berichtete ein Polizeisprecher. Der Transporter sei daraufhin auf die Gegenspur geraten, wo sich zu dieser Zeit auch Gegenverkehr näherte. Der 30 Jahre alte Arbeitskollege aus Gemünden, der auf dem Beifahrersitz saß, erkannte die Situation sofort, griff ins Steuer und lenkte das Fahrzeug von der Straße.

Zwar verhinderte der Beifahrer auf diese Weise glücklicherweise den drohenden Frontalzusammenstoß; abwenden konnte er allerdings nicht mehr, dass der Transporter mit der Fahrerseite gegen einen Baum prallte. Nach der Kollision kam der Lieferwagen etwa 30 Meter weiter zum Stillstand. Der Fahrer hatte beim Aufprall schwere Verletzungen erlitten, der Beifahrer kam leicht verletzt davon. Beide wurden nach der Erstversorgung ins Frankenberger Kreiskrankenhaus gebracht, wo der 19-Jährige stationär aufgenommen wurde.

Am Transporter war bei dem Unfall ein Schaden von 15.000 Euro entstanden, hieß es von der Polizei. Den Schaden am Baum gaben die Beamten mit 400 Euro an. (pfa)  


Auf der Bundesstraße bei Rennertehausen kam es vor einer Woche zu einem tödlichen Verkehrsunfall:
Frontal gegen Sattelzug: Mercedesfahrerin stirbt bei Unfall (30.6.17, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LAISA/HOLZHAUSEN. Mit ihrem älteren VW Polo ist eine junge Frau am Donnerstagabend von der Landesstraße zwischen Laisa und Holzhausen abgekommen. Das Auto prallte im sogenannten Teufelswäldchen gegen einen Baum. Fahrerin und Beifahrerin wurden dabei verletzt. 

Die 21 Jahre alte Autofahrerin aus Lahntal (Marburg-Biedenkopf) und ihre 19-jährige Beifahrerin aus Hatzfeld befuhren die Strecke gegen 20 Uhr - kurz zuvor hatte es in diesem Gebiet stark geregnet. Auf nasser Fahrbahn verlor die 21-Jährige ausgangs einer Rechtskurve die Gewalt über den Polo, kam nach rechts von der L 3090 ab und stieß gegen einen Baum neben der Fahrbahn. 

Während die Fahrerin mit leichten Verletzungen davonkam, zog sich die Beifahrerin nach erster Einschätzung der Polizei schwere Verletzungen zu. Rettungskräfte versorgten sie am Unfallort und lieferten sie später in ein Krankenhaus ein.

An dem VW Polo war Totalschaden von 1500 Euro entstanden, wie die Frankenberger Polizei am Freitag berichtete. (pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Mittwoch, 05 Juli 2017 15:12

Blitzer am Abzweig nach Bad Zwesten

BAD WILDUNGEN. Derzeit wird an der Bundesstraße 253 zwischen Bad Wildungen und Hundsdorf, etwa am Abzweig zur Bundesstraße 485 nach Bad Zwesten, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. An der Messstelle wird die Geschwindigkeit durch ein mobiles Messgerät ermittelt. Gemessen wird aus einem silberfarbenen Van heraus. Dort gilt Tempo 70 km/h.  Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer außerorts das Tempolimit um bis zu 20 km/h überschreitet, zahlt nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) bis zu 30 Euro Bußgeld. Wird ein Verkehrsteilnehmer erwischt, der außerhalb geschlossener Ortschaften zwischen 21 und 40 km/h zu schnell ist, sind Bußgelder zwischen 70 und 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. Ab einer Tempoüberschreitung von 41 km/h außerorts müssen Raser - je nach Tempo - zwischen 120 und 600 Euro Bußgeld zahlen und kassieren zwei Punkte. Hinzu kommen ein bis drei Monate Fahrverbot.

Anzeige:


Publiziert in Blitzer

HAINE. Ein schwarz-gelbes Mountainbike der Marke Bergamont ist am vergangenen Donnerstag im Allendorfer Ortsteil Haine gestohlen worden. Die Polizei sucht nun im Zuge der Ermittlungen unter anderem einen weißen Sprinter und einen Radfahrer.

Die unbekannten Diebe schlugen am Donnerstagnachmittag, 29. Juni, in der Zeit von 14.30 Uhr bis 17 Uhr zu. Bei dem gestohlenen Mountainbike handelt es sich um ein Bergamont Vitox 6.4. mit einer Reifengröße von 26 Zoll. Das Mountainbike stand unverschlossen auf einem Abstellplatz eines Handwerkbetriebes in der Neuen Straße hinter einem Container.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen und fragt, wer Angaben zu einem weißen Daimler Sprinter machen kann, der um 15.15 Uhr durch die Neue Straße fuhr. Auf der Fahrerseite des Sprinters soll ein etwa 80 mal 80 Zentimeter großer Aufkleber in blau-gelber Farbe gewesen sein. Hinter dem Sprinter soll ein Radfahrer auf einem schwarzen Fahrrad unterwegs gewesen sein. Kurz vor der Einmündung zur Bundesstraße 253 sollen sowohl der Sprinter als auch der Radfahrer angehalten haben.

Hinweise erbittet die Polizeistation Frankenberg, die unter der Rufnummer 06451/7203-0 jederzeit zu erreichen ist. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ALLENDORF. Tödliche Verletzungen hat eine Mercedesfahrerin aus Kassel bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 253 bei Rennertehausen erlitten. Die 75-Jährige war mit ihrer Limousine auf die Gegenspur geraten, frontal gegen einen Lkw geprallt und dabei in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden.

Der folgenschwere Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagnachmittag gegen 14.45 Uhr auf der Bundesstraße 253 in Höhe der Hauptstraße. Die 75-Jährige war, aus Frankenberg kommend, in Richtung Battenberg unterwegs. In entgegengesetzter Richtung befuhr ein 53-jähriger Lkw-Fahrer aus Frankenau die Strecke mit dem beladenen Sattelzug eines einheimischen Unternehmen. Aus bislang unbekannten Gründen geriet die Mercedesfahrerin auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit dem Sattelzug. Der Mercedes der 75-Jährigen geriet nach der schweren Kollision wieder nach rechts, drehte sich und kam völlig zerstört quer auf dem Grünstreifen zum Stillstand.

Die ältere Dame war vermutlich sofort tot. Die Frau wurde in ihrem stark deformierten Daimler eingeklemmt. Für die ehrenamtlichen Brandschützer aus Allendorf (Eder) und Rennertehausen unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Horst Huhn war es keine einfache Aufgabe, das Unfallopfer aus den Fahrzeugtrümmern zu befreien. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock.

Die Bundesstraße blieb in diesem Abschnitt mehrere Stunden bis in den Abend hinein gesperrt - nicht nur wegen der äußerst langwierigen Bergungsarbeiten: Ein Gutachter nahm auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Marburg an der Unfallstelle die Untersuchungen auf. Der Sachverständige soll klären, wie es zu dem folgenschweren Frontalzusammenstoß kommen konnte.

Bevor ein Bergungsunternehmen aus Frankenberg die Sattelzugmaschine abtransportieren konnte, musste unter anderem die Feuerwehr Frankenberg mit einer speziellen Pumpe den Dieselkraftstoff aus dem Tank abpumpen. Der Sattelauflieger wurde mit einem Ersatz-Lkw abtransportiert. Der Mercedes wurde abgeschleppt und von der Polizei für weitere Untersuchungen des Gutachters sichergestellt. Den Gesamtschaden schätzte die Frankenberger Polizei am Abend auf 85.000 Euro - 25.000 am Benz, 60.000 Euro am Sattelzug. (pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

RENNERTEHAUSEN. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253 sind am Abend fünf Menschen verletzt worden, vier von ihnen schwer. Ein junger Autofahrer war einem mit vier Personen besetzten anderen Auto aufgefahren, das sein Tempo wegen eines langsameren Traktors hatte verringern müssen.

Nach Auskunft der Polizei in Frankenberg befuhr ein 60 Jahre alter Mann mit seinem Audi am Freitagabend gegen 21 Uhr die Bundesstraße 253 aus Richtung Battenberg kommend in Fahrtrichtung Frankenberg. Mit im Wagen saßen ein 50 Jahre alter Mann aus Kassel, ein acht Jahre altes Mädchen aus einem Frankenberger Stadtteil und ein 14-Jähriger aus Frankenberg. Als der Audifahrer auf der Rennertehäuser Geraden einen Traktor vor sich hatte und wegen Gegenverkehrs nicht überholen konnte, drosselte der 60-Jährige sein Tempo.

Das erkannte ein nachfolgender Opelfahrer (22) aus Frankenberg zu spät: Er krachte mit seinem Corsa dem Audi ins Heck. Dabei wurden er selbst und die drei Mitfahrer im anderen Wagen schwer verletzt. Lediglich der Audifahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Notarzt- und mehrere Rettungswagen rückten zur Unfallstelle aus, versorgten die Verletzten und lieferten sie in Krankenhäuser in Frankenberg und Marburg ein.

Zu einem Zusammenstoß mit dem Traktor war es nicht gekommen. An Audi und Opel war bei dem Unfall ein Gesamtschaden von 20.000 Euro entstanden. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Die B 253 war im Streckenabschnitt zwischen Rennertehausen und Haine zeitweise voll, später halbseitig gesperrt. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

RENNERTEHAUSEN. Ein mit einem Auto beladener Anhänger hat sich auf der Bundesstraße 253 überschlagen. Dabei entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro. Das Zugfahrzeug blieb unbeschädigt, der Fahrer unverletzt.

Wie die Frankenberger Polizei am Dienstagmorgen berichtete, war es am Montagvormittag bei Rennertehausen zu dem Unfall gekommen. Den Angaben zufolge befuhr ein 33 Jahre alter Mann aus Burgwald mit einem Ford Focus und Anhänger die Bundesstraße aus Richtung Battenberg kommend in Fahrtrichtung Frankenberg. Auf dem Pkw-Anhänger transportierte der Mann ein Auto, Angaben zum Fabrikat machte die Polizei nicht.

Bei Rennertehausen geriet der Anhänger gegen 10.15 Uhr ins Schlingern, der 33-Jährige versuchte durch Gegenlenken, die Situation wieder in den Griff zu bekommen. Dies misslang jedoch, der Anhänger überschlug sich - dabei entstand am geladenen Auto ein Schaden von 10.000 Euro. Den Schaden am Anhänger gab die Polizei mit 200 Euro an. Der Focus blieb auf den Rädern und wurde auch nicht beschädigt.

Der Unfall und die Bergung sorgten für eine halbseitige Sperrung. Warum der Anhänger ins Schlingern geraten war, war zunächst nicht bekannt. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BATTENBERG. Zwei Frauen sind beim Zusammenstoß ihrer Fahrzeuge verletzt worden - zum Glück nur leicht. Das Auto und der VW Bus waren nach der Kollision bei Battenberg nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Wie die Frankenberger Polizei am Samstag berichtete, war eine 22 Jahre alte Seatfahrerin aus Hatzfeld mit ihrem Ibiza am Donnerstabend von Laisa kommend auf der B 253 in Richtung Frankenberg unterwegs gewesen. Die junge Frau wollte an der Einmündung zur Biedenkopfer Straße nach links in diese abbiegen. Dabei übersah sie den Angaben zufolge den entgegenkommenden VW T5 einer Familie aus Bad Berleburg, die in Fahrtrichtung Laisa unterwegs war.

Es kam zum Zusammenstoß zwischen Seat und VW Bus. Dabei zog sich die 22 Jahre alte Unfallverursacherin ebenso wie die 43 Jahre alte Frau am Steuer des Multivans leichte Verletzungen zu. Die weiteren Familienmitglieder, die mit im VW Bus gesessen hatten, überstanden den Unfall unverletzt. Rettungskräfte und der Frankenberger Notarzt waren an der Unfallstelle im Einsatz, laut Polizei folgte eine ambulante Behandlung beider Frauen im Frankenberger Kreiskrankenhaus.

An beiden beteiligten Fahrzeugen war bei dem Zusammenstoß offenbar wirtschaftlicher Totalschaden entstanden. Den Gesamtschaden gab die Polizei mit 25.000 Euro an - 23.000 Euro entfallen allein auf den VW Bus. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BAD WILDUNGEN. Ein medizinischer Notfall sorgte gestern auf der Bundesstraße 253 für Aufsehen. Nach Angaben der Polizei steuerte ein 54-jähriger Mann gegen 10 Uhr seinen Lastkraftwagen aus Richting Wega kommend in Richtung Frankenberg. Auf Höhe der Einmündung zur Bundesstraße 485 bei Bad Wildungen sackte der Staufenberger auf dem Fahrersitz zusammen, verlor die Kontrolle über den Lkw und prallte damit mehrmals gegen die Leitplanken.

Ein hinzugerufener Notarzt konnte nur den Tod des Fahrers feststellen. Die Polizei informierte umgehend die Angehörigen über das Ableben des 54-Jährigen.

An dem Lkw entstand ein Sachschaden von 3000 Euro, über den Schaden an den Leitplanken konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Publiziert in Polizei
Seite 10 von 40

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige