Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Alkoholfahrt

Sonntag, 19 September 2021 11:17

Während der Fahrt Kiste Bier auf dem Schoß

WINTERBERG. Erneut mussten die Freiwillige Feuerwehr Winterberg und Polizeikräfte zu einem Unfall ausrücken - das Besondere: Beide Fahrzeugführer hatten vorher ordentlich "getankt", Nachschub für den Kradfahrer lieferte sein Sozius, der hatte eine Kiste Bier auf den Knien.

Am 18. September um 19 Uhr befuhr ein Kleinkraftradfahrer mit seinem Sozius die Straße "Am Waltenberg" aus Fahrtrichtung B 236. Der Sozius hatte während der Fahrt noch eine Kiste Bier auf dem Schoß. Ein dem Kleinkraftrad entgegenkommender Personenkraftwagen wollte nach links abbiegen und übersah das Zweirad. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Bei dem Verkehrsunfall wurden der 17-jährige Kleinkraftradfahrer und sein 15-jähriger Sozius schwer verletzt. Beide mussten mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser verbracht werden.

Nach derzeitigen Erkenntnissen besteht keine Lebensgefahr. Beim Fahrer des Kleinkraftrades und beim 64-jährigen Fahrer des Pkw konnte zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein Alkotest verlief positiv - bei den beiden Fahrzeugführern wurden Blutproben angeordnet und die Führerscheine  sichergestellt.

Die Feuerwehr Winterberg müsste ausrücken, um die Fahrbahn der Straße "Am Waltenberg" von den Scherben der Bierflaschen zu reinigen, die sich vormals in der Kiste auf dem Schoß des Sozius des Kleinkraftrades befunden haben.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

RÖDDENAU/FRANKENBERG. Vermutlich führten Alkoholkonsum und nicht angepasste Geschwindigkeit am frühen Samstagmorgen zu einem Alleinunfall bei Röddenau.

Ein 20-Jähriger war gegen 1.45 Uhr mit seinem VW auf der Siegener Straße von Frankenberg in Richtung Röddenau unterwegs. Im Röddenauer Kreisverkehr erkannte der Fahrer den Fahrbahnverlauf nicht, geriet an der Ausfahrt zur Mühlenstraße nach rechts von der Fahrbahn ab und fand sich plötzlich auf einer Wiese wieder. Da der 20-Jährige einen Feldweg im Verlauf der Wiese vermutete, fuhr er etwa 100 Meter weiter - allerdings nicht in Richtung des dortigen Feldweges, sondern parallel zur Landesstraße 3073 in Richtung Frankenberg.

Mit der Absicht auf die Landesstraße aufzufahren, lenkte der Mann schließlich nach rechts ein - übersehen hatte er, dass ein etwa vier Meter tiefer Straßengraben zwischen ihm und der befestigten Straße die Auffahrt erschweren würde. Der VW krachte den Hang hinunter und blieb schwer beschädigt im Straßengraben der 3073 liegen.

Bei der Unfallaufnahme ergaben sich den Beamten der Frankenberger Polizeistation Verdachtsmomente, dass der 20-Jährige Alkohol konsumiert haben könnte. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Am schwer beschädigten VW entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro. 

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Mit einem Kia ist am Freitagmorgen eine Frau in Bad Arolsen verunfallt - ein möglicher Grund für den Spurwechsel könnte ein Alkoholisierungsgrad sein, der sich im Bereich einer Straftat befindet.

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei den Unfall, der sich um 4.45 Uhr in der Bahnhofstraße ereignet hat. Die  Volkmarserin war in Höhe eines Autohauses nach links über die Gegenfahrbahn geraten und gegen einen Straßenbaum und einen Findling gekracht. Zeugen hatten die Polizei informiert, die umgehend die Unfallstelle absicherte. 

Als Unfallursache gab die 21-Jährige an, ein Tier habe die Straße überquert - daraufhin habe sie den Kia nach links gelenkt und sei im Kreuzungsbereich zur Bathildisstraße gegen den Baum gefahren. Diesen Grund notierten die Polizisten zwar im Protokoll, allerdings rochen die versierten Beamten auch Alkohol in der Atemluft der Fahrerin. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest lag deutlich über dem zulässigen Promillewert. Daher erfolgte die Fahrt im Streifenwagen zum Krankenhaus. Dort wurde der Frau eine Blutprobe entnommen.

Der graue Rio* war nicht mehr fahrbereit und musste durch den ADAC abgeschleppt werden.

Link: Unfallstandort am 27. August 2021 in Bad Arolsen.

Anzeige*

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN/EDERTAL. Ihren Führerschein musste am Freitagabend eine 59-jährige Frau aus dem Landkreis Kassel abgeben - die Dame hatte unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall im Landkreis Waldeck-Frankenberg verursacht und kam schwerverletzt in Krankenhaus.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 19.20 Uhr auf der Landesstraße 3086 zwischen Wega und Anraff. Dort war die 59-Jährige in einer Linkskurve mit ihrem silbergrauen Caddy zu weit nach rechts auf die Bankette geraten. Beim Gegensteuern verlor die Frau die Kontrolle über ihr Fahrzeug, der Caddy preschte über einen Grünstreifen, überschlug sich mehrfach im Feld und blieb nach 119 Metern auf der Seite liegen. 

Ersthelfer rannten zur Unfallstelle, lösten den Gurt der Frau und zogen die Schwerverletzte aus dem Unfallwagen. Da sich Verdachtsmomente einer Trunkenheitsfahrt erhärteten, wurde der Frau eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein der Frau wurde sichergestellt. Im Nachgang musste der Caddy abgeschleppt werden. Am VW entstand ein Sachschaden von 5000 Euro. Außerdem muss eine Leitpfosten neu gesetzt werden. Rettungskräfte transportierten die Schwerverletzte ins Stadtkrankenhaus nach Bad Wildungen.

Link: Unfallstandort am 20. August 2021 auf der L 3086 im Edertal.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 03 August 2021 19:14

Alkoholfahrt mit Boxer endet vor Straßenbaum

FRANKENBERG/ROSENTHAL. Mit einem Peugeot Boxer hat ein Fahrer aus Rosenthal am Montag einen Unfall gebaut - die Polizei musste den Führerschein des Mannes beschlagnahmen.

Nach ersten Erkenntnissen an der Unfallstelle muss der Rosenthaler aus Unachtsamkeit zwischen Rosenthal und Willersdorf in Höhe eines Parkplatzes nach rechts von der Fahrbahn abgekommen sein. Dort war er gegen einen Erdaufwurf und einen Baum geprallt. Verkehrsteilnehmer hatten den Unfall gegen 19.40 Uhr der Polizeistation Frankenberg gemeldet, sodass die Beamten rasch am Einsatzort eintrafen. Was zunächst nach einem routinemäßigen Einsatz aussah, sollte sich dann aber zu einer Trunkenheitsfahrt mit Unfallfolge ausweiten.

Bei der Überprüfung des Mannes und der Personalienfeststellung rochen die Ordnungshüter Alkohol in der Atemluft des 39-Jährigen. Während sich ein Abschleppunternehmen um die Bergung des Firmenfahrzeugs bemühte, nahmen die Beamten den Fahrzeugführer mit zur Dienststelle. Ein Atemalkoholtest brachte einen deutlich zu hohen Promillewert ans Licht - es folgte die Beschlagnahmung des Führerscheins und eine Blutentnahme im Stadtkrankenhaus Frankenberg. 

Jetzt muss sich der 39-Jährige wegen Fahrens unter Alkoholeinwirkung im Straßenverkehr verantworten. An dem Peugeot entstand Sachschaden von 4000 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KASSEL. Am Donnerstag, 29. Juli, um 20.08 Uhr, kam es auf der Fulda im Bereich der Schwimmbadbrücke zu einem Zusammenstoß von zwei Sportbooten. Beide Sportboote befuhren die Fulda in gleicher Richtung, als das vorausfahrende Sportboot, besetzt mit sieben Personen, unvermittelt den Kurs änderte.

Das dahinter fahrende Sportboot, besetzt mit einer Person, konnte vermutlich aufgrund des geringen Abstandes nicht mehr ausweichen, sodass es zum Zusammenstoß kam. Infolge des Aufpralls gingen drei Personen über Bord, welche aber durch die anderen Unfallbeteiligten gerettet werden konnten. Eine Person wurde schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Drei weitere Personen wurden leicht verletzt.

Am vorausfahrenden Sportboot entstand erheblicher Sachschaden während am auffahrenden Sportboot nur leichter Sachschaden festzustellen war. Beide Boote waren weiterhin schwimmfähig. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro. Beide Sportbootfahrer standen unter leichtem Alkoholeinfluss. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Wasserschutzpolizei Kassel, von dort werden weitere Ermittlungen geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Donnerstag, 29 Juli 2021 12:24

Mit Omega Findling gespalten - Führerschein weg

VOLKMARSEN. Erneut musste die Bad Arolser Polizei zu einem Unfall ausrücken - ein unter Alkoholeinfluss stehender Mann war in Höhe der Volkmarser Feuerwehr mit seinem Opel gegen einen Stein geprallt.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Alleinunfall am Mittwoch gegen 22.45 Uhr im Wiedelohweg. Zum angegeben Zeitpunkt war ein 43-jähriger Mann aus Volkmarsen mit seinem betagten Omega unterwegs. In Höhe der Feuerwehr verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, der Opel kam nach rechts von der Straße ab und war gegen einen größeren Findling geprallt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde nicht nur die Vorderachse des Opels beschädigt und die Ölwanne aufgerissen - auch der Findling zerbrach in zwei Teile.

Eine Überprüfung des Fahrers ergab, dass Alkohol bei dem Unfall eine nicht unwesentliche Rolle gespielt haben muss. Der 43-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde sichergestellt. Den wirtschaftlichen Totalschaden am Opel schätzt die Polizei auf 1500 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 04 Juli 2021 18:40

Alkohol im Blut: VW landet im Straßengraben

LÖHLBACH/FRANKENBERG. Erneut musste ein Mann aus Waldeck-Frankenberg seinen Führerschein aushändigen - er war mit seinem Volkswagen von der Straße abgekommen und im Graben gelandet.

Auf gut 1000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden am schwarzen VW eines Mannes aus Löhlbach. Dieser war gegen 6.30 Uhr am Sonntag von Dainrode  kommend auf der Bundesstraße 253 unterwegs gewesen und wollte augenscheinlich zu seiner Wohnadresse fahren. In einer scharfen Linkskurve geriet der schwarze Volkswagen, vermutlich wegen eines Fahrfehlers, ins Schleudern und landete im Flutgraben.

Die hinzugerufene Polizei nahm den Unfall auf und bemerkte dabei, dass der Fahrer wohl unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab dann einen Promillewert, der deutlich über dem Zulässigen lag. Im Nachgang musste sich der 29-Jährige einer Blutprobe im Krankenhaus unterziehen. Den Führerschein des Fahrers beschlagnahmten die Beamten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Dank eines aufmerksamen Zeugen konnte eine Verkehrsunfallflucht in Frankenberg zügig geklärt werden.

Nach Informationen der Polizei befuhr ein 59-jähriger Mann aus Frankenberg am Samstag (19. Juni) mit seinem Klein-Lkw gegen 11 Uhr die Uferstraße in Richtung Ederstraße. In Höhe der Hausnummer 13 stand zu diesem Zeitpunkt ein geparkter Pkw auf dem Seitenstreifen. Vermutlich führte ein nicht ausreichender Abstand zum geparkten Fahrzeug dazu, dass der Transporter bei der Vorbeifahrt den Pkw touchierte. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der Fahrer seinen Weg fort.

Ein Zeuge hatte den Vorfall beobachtet und konnte sich das amtliche Kennzeichen des Fluchtwagens merken. Kurzentschlossen informierte der Zeuge die Polizei. Eine Streife nahm zunächst das beschädigte Auto unter die Lupe und hinterließ am Fahrzeug eine Nachricht an den Halter. Über das Kennzeichen des Fluchtfahrzeugs ermittelten die Beamten die Anschrift des Eigentümers. Auf dem Weg dorthin konnten die Beamten das Fluchtfahrzeug ausfindig machen und den Halter nach kurzer Suche stellen. Bei der Befragung stellte sich zusätzlich zur Verkehrsunfallflucht heraus, dass der gesuchte Mann ordentlich "getankt" hatte. Nach dem Atemtest, der einen deutlichen Alkoholwert anzeigte, führte die Fahrt im Streifenwagen ins Krankenhaus - dort wurde bei dem 59-Jährigen eine Blutentnahme durchgeführt. Im Anschluss stellten die Beamten den Führerschein des Promillesünders sicher. 

Am Pkw entstand Sachschaden vom 600 Euro, der Sachschaden am Verursacherfahrzeug wird auf 100 Euro geschätzt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/VÖHL. Für einen 40-Jährigen ist die Fahrt mit seinem Volkswagen am Freitag gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 252 im Bereich der Hessensteinkurve unglücklich verlaufen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der Vöhler am 23. April mit deinem schwarzen VW up! die B252 von Frankenberg in Richtung Herzhausen. Im Bereich der Hessensteinkurve kam der 40-Jährige aufgrund seiner starken Alkoholisierung nach rechts von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. Unverletzt konnte der Fahrer seinen Pkw verlassen, andere Verkehrsteilnehmer hielten an und kümmerten sich um den Mann.

Eine Polizeistreife aus Frankenberg nahm den Unfall auf und bemerkte Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers. Mittels freiwillig durchgeführtem Alkoholtest konnte dem Vöhler ein deutlich zu hoher Promillewert attestiert werden. Es folgte die Blutentnahme im Krankenhaus und die Sicherstellung des Führerscheins.

An dem up! entstand ein Sachschaden von 5000 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 12

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige