Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Alkoholfahrt

REDDIGHAUSEN/HOLZHAUSEN. Einen verunfallten Rollerfahrer fanden Zeugen am Mittwochvormittag schwer verletzt an einem Radweg zwischen Reddighausen und Holzhausen.

Gegen 11.50 Uhr bemerkten Radfahrer einen Motorroller im Straßengraben des Radweges. Bei genauerer Untersuchung erkannten die Zeugen einen Mann, der unter der Maschine eingeklemmt war. Da der Verunfallte offensichtlich Probleme hatte, ausreichend Luft zu bekommen, nahmen die Ersthelfer dem Verletzten den Helm ab und hoben die Maschine an die Seite.

Der alarmierte Rettungsdienst brachte den 75-Jährigen aus Battenberg mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus. Dort konnte im Rahmen der weiteren Behandlung festgestellt werden, dass der Mann vor seiner Fahrt Alkohol konsumiert hatte. Es wird davon ausgegangen, dass der Alkoholkonsum ursächlich für den Unfall war.

Ohne die sofortige Hilfe wäre der Unfall vermutlich noch gravierender ausgegangen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Dienstag, 14 Juni 2022 14:57

BMW prallt gegen Tunnelwand

HÖXTER. An der Bahnunterführung der B 64 in Höxter-Ottbergen ist es in der Nacht zu Dienstag zu einem Unfall gekommen, bei dem ein BMW total beschädigt wurde.

Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 30.000 Euro. Die 24-jährige Fahrerin wurde verletzt und vorübergehend in einem Krankenhaus behandelt. Ermittlungen zum genauen Unfallhergang sind noch nicht abgeschlossen.

Nach aktuellem Stand der Erkenntnisse war die 24-Jährige am Dienstag, 14. Juni, gegen 0.10 Uhr auf der B 64 durch Ottbergen in Richtung Höxter gefahren. Am Ortsausgang kam sie in der Linkskurve vor dem Eisenbahntunnel nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei überfuhr sie zwei Verkehrszeichen und prallte mit der Fahrzeugfront gegen die rechte Tunnelwand. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen zurückgeschleudert und stieß dann mit dem Heck gegen linke Tunnelwand. Die Fahrerin konnte nach dem Unfall das Fahrzeug selbstständig verlassen und wurde von Rettungskräften versorgt.

Da nach einem vor Ort durchgeführten Atemalkoholtest der Verdacht auf Alkoholkonsum bestand, wurde eine Blutprobe angeordnet und der Führerschein beschlagnahmt. Das nicht mehr fahrbereite Auto musste abgeschleppt werden, die B 64 war für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung für den Verkehr gesperrt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei

HAINA. Einem Taxifahrer aus der Gemeinde Haina wird vorgeworfen, am 10. Juni 2022 ein Fahrzeug geführt zu haben, obwohl er zuvor Alkohol konsumiert hatte.

Anhand der Spurenlage war der 38-Jährige am Freitag gegen 3.45 Uhr auf der Landesstraße 3077 von Löhlbach in Richtung Haina unterwegs. Ausgangs von Löhlbach kam das im Landkreis Waldeck-Frankenberg (KB) zugelassene Taxi nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte frontal gegen den Leitplankenanfang, schob die Stahlplanken nach vorn und kam vor einigen Rundballen zum Stehen.

Dabei wurde der Mercedes-Benz so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Auf rund 15.000 Euro schätzt die Polizei den Schaden am Taxi. Mehrere Schutzplankenfelder, die erneuert werden müssen, schlagen mit 1000 Euro zu Buche. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten der Frankenberger Polizei Alkoholgeruch bei dem 38-Jährigen fest.

Aufgrund der schweren Verletzungen musste der Taxi-Fahrer ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt. Da Betriebsstoffe ausgelaufen waren, wurde die Freiwillige Feuerwehr alarmiert. Fahrgäste hatte das Taxi nicht an Bord.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Ausgerechnet in der Straße, wo sich auch die Polizeidienststelle Frankenberg befindet, endete am Sonntag eine Alkoholfahrt - der Fahrer, ein 59 Jahre alter Mann aus Frankenberg, musste den Beamten seinen Führerschein aushändigen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand hatte die Streifenwagenbesatzung um 16.20 Uhr den Auftrag erhalten, den Pfingstverkehr auf der Bundesstraße 253 zu überwachen. Etwa eine Minute später rollte der Streifenwagen vom Gelände der Station auf die Breslauer Straße. Vor der Besatzung tauchte ein Opel Antara auf, der durch seine unkonventionelle Fahrweise auffiel. Kurzerhand überholte die Streifenwagenbesatzung den Opel und setzte sich mit einem Haltesignal vor das Auto des Frankenbergers.

Bei der anschließenden Überprüfung stellten die Ordnungshüter starken Alkoholgeruch aus dem Innenraum des Antara fest. Es folgte ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest, dessen Ergebnis sehr deutlich über dem erlaubten Wert stand. Seinen Pkw musste der 59-Jährige stehen lassen, anschließend ging es mit dem Streifenwagen zur Blutentnahme ins Krankenhaus Frankenberg.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Wer in eine Kontrollstelle der Polizei fährt und dieser im Rückwärtsgang ausweichen möchte, zieht im Allgemeinen die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich. So geschehen am frühen Samstagmorgen um 2.43 Uhr in Röddenau.

Um die Verkehrssicherheit im Landkreis weiter zu erhöhen, hatten Beamte der Polizeidienststelle Frankenberg am 28. Mai, gegen 2.30 Uhr, einen Kontrollpunkt im Muschelweg aufgebaut. Exakt 13 Minuten später näherte sich ein grauer Golf dem Kontrollpunkt, der Fahrer erkannte die Beamten und setzte mit hoher Geschwindigkeit zurück, um zu wenden. Leider stand eine Laterne diesem Vorhaben im Weg. Mit dem Heck krachte der Golf gegen den Eisenmast und verursachte am Pkw einen Schaden von 5000 Euro. Auch die Laterne wurde stark beschädigt, der Schaden konnte aber noch nicht festgelegt werden.

Die sich bereits auf eine Verfolgungsfahrt eingestellten Polizisten näherten sich dem stark beschädigten Golf und führten bei dem 34-jährigen Mann aus der Gemeinde Rosenthal eine Kontrolle durch. Schnell war die Ursache des Ausweichmanövers klar. Mit deutlich zu viel Alkohol im Blut wollte sich der Fahrer einer Kontrolle entziehen. Im Krankenhaus musste der 34-Jährige eine Blutentnahme durchführen lassen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 25 Mai 2022 07:26

Alkoholfahrt in der Prof.-Bier-Straße

BAD AROLSEN. Seinen Führerschein aushändigen musste am Dienstagabend ein junger Mann aus der Gemeinde Diemelsee - ihm wird vorgeworfen, das Fahrzeug eines Bauunternehmens aus Twiste geführt zu haben, obwohl er zuvor Alkohol konsumiert hatte.

Nach derzeitigem Kenntnisstand war der 28-Jährige mit einem grünen Mercedes-Benz in Bad Arolsen unterwegs. Gegen 22.30 Uhr fiel einer Streife die unsichere Fahrweise des Fahrzeugführers auf. Zunächst vermuteten die Beamten medizinische Hintergründe und hielten das Firmenfahrzeug in Helsen an. Bei dem Erstkontakt schlug den Ordnungshütern starker Alkoholgeruch entgegen, ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen deutlich zu hohen Promillewert, sodass sich der 28-Jährige einer Blutentnahme im Bad Arolser Krankenhaus unterziehen musste.

Aufgrund der Höhe der Alkoholkonzentration im Blut wurde gegen den Diemelseer eine Strafanzeige gestellt. Das Firmenfahrzeug musste der 28-Jährige in der Prof.-Bier-Straße stehen lassen.   

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Mit einem in Frankfurt (F) zugelassenen Fiat Doblo ist am Samstag ein Mann aus Waldeck verunglückt - mutmaßlich war Alkohol im Spiel.

Gegen 16 Uhr erreichte die Polizeistation Korbach eine Unfallmeldung auf der Kreisstraße 15 zwischen Korbach und Strothe. Tatsächlich konnten die Beamten etwa 200 Meter hinter dem Abzweig nach Ober-Waroldern einen weißen Fiat erkennen, der mehrere Bäume gegriffen hatte und schließlich an einem Ahornbaum zum Stehen gekommen war. Auch ein Leitpfosten wurde aus dem Boden gerissen - vom Fahrer fehlte indes jede Spur.

Nachdem ein Absuchen im Nahbereich des Unfallwagens zu keinem Erfolg geführt hatte, leisteten die um 16.30 Uhr angeforderten Feuerwehren aus Strothe und Korbach Hilfe. Hinzugezogen wurde auch der Rettungsdienst, um dem Fahrer bei einer Verletzung schnell helfen zu können. Neben dem Absichern der Unfallstelle machten sich im Waldgebiet mehrere Trupps auf die Suche nach dem Fahrer. Gegen 16.15 Uhr konnte der Leichtverletzte aufgefunden werden.

Bei der Überprüfung durch die Polizei ergaben sich Verdachtsmomente einer Trunkenheitsfahrt bei dem 40-Jährigen. Einen Atemalkoholtest lehnte der Mann aus Waldeck ab, das hinderte die Ordnungshüter aber nicht daran, eine Blutentnahme im Krankenhaus durchführen zu lassen. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, war der Fahrer mit seinem Fiat von Korbach in Richtung Strothe unterwegs gewesen. Gegen den Fahrer wird nun wegen einer Trunkenheitsfahrt und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf 10.000 Euro.

Publiziert in Polizei

NORDHESSEN. Das Polizeipräsidium Nordhessen beteiligte sich am gestrigen Donnerstag an dem länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktionstag "sicher.mobil.leben - Fahrtüchtigkeit im Blick".

Das Hauptaugenmerk der Kontrollen lag dem Motto entsprechend auf der Fahrtüchtigkeit von Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführern. 489 Unfälle wegen Alkohol oder Drogen am Steuer ereigneten sich alleine im vergangenen Jahr 2021 in Nordhessen. Dabei wurden 125 Menschen leicht verletzt, 43 schwer verletzt und sogar ein Mensch getötet.

Über 600 Verkehrsteilnehmende wurden gestern nun auf nordhessischen Straßen von den Einsatzkräften der Polizei kontrolliert. In 21 Fällen führten Beamten bei Fahrerinnen oder Fahrern Drogenvortests durch, 46 Mal wurde die Atemluft auf Alkohol überprüft. Letztlich zog die nordhessische Polizei gestern sieben alkoholisierte oder drogenberauschte Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr. Drei von ihnen mussten eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. In zwei Fällen wurden die Führerscheine sichergestellt. Neben den Alkohol- und Drogenfahrten stellten die Einsatzkräfte noch weitere Verstöße fest: Fünf Mal leiteten sie Anzeigen wegen Fahrens ohne Führerschein ein, fünf weitere Male wegen Handynutzung und dreimal wegen Verstößen gegen die Lenk- und Ruhezeiten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Für einen 51-Jährigen endete die Fahrt mit einem Peugeot auf der Kreisstraße 15 am Freitagabend mit der Beschlagnahme seines Führerscheins. Dem Waldecker wird vorgeworfen, am 29. April ein Fahrzeug unter Alkoholeinwirkung gefahren zu haben.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der 51-Jährige am Freitagabend mit einem weißen Boxer gegen 18.15 Uhr die Kreisstraße von Korbach in Richtung Strothe. In einer Kurve geriet das Fahrzeug außer Kontrolle, der Transporter kam auf den Grünstreifen, schoss beim Gegenlenken über die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke und einem Baum. Von dort wurde der Wagen abgewiesen und schlug im Gegenhang ein. 

Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen der Retter um die verletzte Person. Im Krankenhaus wurde auf Anordnung der Polizei eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein des Mannes beschlagnahmt. Den Sachschaden gibt die Polizei mit 6000 Euro an. Die Firma Heidel musste das Fahrzeug abschleppen.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL. Kurios mutet ein Unfall an, bei dem es keinerlei Sachschäden gibt, eine Person eine kleine Hautabschürfung davontrug und zwei Führerscheine einkassiert wurden.

Nach bestätigten Informationen befuhr am Donnerstag ein 32-jähriger Mann aus Meppen (Niedersachsen) mit seinem Elektroroller die Straße Fischtor. Gegen 20.40 Uhr wurde der Rollerfahrer in Höhe der Hausnummer 3 von einem Volkswagen überholt. Dabei, so gab der Meppener zu Protokoll, sei er von dem Tiguan angefahren worden. Er selbst sei gestürzt und habe sich eine Handverletzung zugezogen. Weil er den Unfallverursacher aber nicht davonkommen lassen wollte, sei er dem VW nachgefahren und habe den Fahrer (70) wenige Meter später eingeholt und zur Rede gestellt.

In diesem Gespräch versicherte der Rosenthaler, er habe nichts von dem Unfall bemerkt, er möchte aber für den entstandenen Schaden aufkommen und die Sache ohne Polizei regeln. Da aber an dem Motorroller kein Schaden entstanden war, endete der Zwist damit, dass der Meppener auf die Hinzuziehung der Polizei bestand. Eine Streife aus Frankenberg rückte auch umgehend an, nahm den Unfall auf und musste feststellen, dass der vermeintliche Unfallverursacher unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest brachte einen deutlich zu hohen Promillewert ans Licht.

Auch die Überprüfung der verletzten Person verlief positiv. Neben einer Alkoholfahne wurde eine leichte Hautrötung an einer Hand festgestellt und protokolliert. Ein Atemalkoholtest löste bei den Beamten Erstaunen aus. Auch dieser Mann hatte "zu tief ins Glas geschaut" und einen sehr deutlichen Promillewert aufs Display gelegt. Im Rahmen der Ermittlungen wurde beiden Männern die Weiterfahrt untersagt und die Führerscheine beschlagnahmt. Die Fahrt im Streifenwagen endete im Krankenhaus, wo sich die Unfallgegner einer Blutentnahme unterziehen mussten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 15

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige