Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Alkoholfahrt

Samstag, 11 August 2018 13:48

Alkoholfahrt endet im Holzstapel

VOLKMARSEN/EHRINGEN.  Einer Blutprobe musste sich am frühen Samstagmorgen ein Mann aus einem Ortsteil von Volkmarsen unterziehen.

Nach Zeugenaussagen befuhr der 19-Jährige mit seinem Golf Variant gegen 7.15 Uhr die Landesstraße 3075 von Volkmarsen kommend in Richtung Ehringen. Kurz vor dem Ehringer Ortsschild geriet der junge Mann mit seinem Volkswagen in einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und durchbrach im Verlauf der Oberstraße einen Holzzaun, überquerte eine 25 Meter lange Rasenfläche, "rasierte" zwei Doppelstabzäune in Fahrzeugbreite ab und prallte anschließend gegen einen Holzstapel.

Damit war die Fahrt für den Lütersheimer zwar vorerst beendet, eine Polizeistreife aus Bad Arolsen nahm sich des Fahrers im Anschluss an und führte einen Alkoholtest bei dem Unfallfahrer durch. Dieser zeigte im Display einen Wert an, der die Beamten dazu veranlasste, den Lütersheimer mit zur Blutentnahme ins Arolser Stadtkrankenhaus zu begleiten. Im Anschluss wurde eine Anzeige gefertigt und die Fahrerlaubnis des 19-Jährigen sichergestellt.

An dem völlig zerstörten Golf entstand wirtschaftlicher Totalschaden von etwa 8.000 Euro. Über die Schadenshöhe der verwüsteten Gärten liegen nach Informationen der Polizei noch keine Angaben vor. Verletzt wurde der junge Mann bei der "Crossfahrt" aber nicht. (112-magazin) 

Anzeige:

   

Publiziert in Polizei

ALLENDORF (Eder). Auf dem "Holzweg" befunden hatte sich ein 19-Jähriger aus der Gemeinde Burgwald, als er am Samstag nach einem Verkehrsunfall die Kennzeichen von seinem Audi schraubte und die Flucht ergriff.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der junge Mann am 4. August gegen 3.30 Uhr mit seinem Audi den Holzweg in Richtung Viessmannstraße, um auf die Bundesstraße 253 zu gelangen. Dazu kam es jedoch nicht mehr, weil der Audifahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und unsanft im Graben landete. Dabei wurde der A4 beschädigt und war nicht mehr fahrbereit.

Vermutlich wollte der Mann aus Burgwald seine Fährte verwischen, sodass er vor seiner Flucht die Nummernschilder vom Wagen entfernte und sich anschließend aus dem Staub machte. Doch dieses Unterfangen scheiterte an den versierten Beamten, die über die Fahrgestellnummer zügig den Halter des Pkws ermitteln konnten. Der Promillesünder wurde rasch aufgefunden. Weil der Verdacht auf Alkoholkonsum bestand, musste der junge Mann die Beamten zur Blutentnahme ins Frankenberger Krankenhaus begleiten. 

Der Führerschein des Fahrers wurde sichergestellt und eine Anzeige gefertigt. An dem Audi entstand ein Sachschaden von etwa 2.500 Euro. Fremdschaden war nicht entstanden.  (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Samstag, 07 Juli 2018 09:49

Das volle Programm: Corsa prallt gegen Baum

FRANKENBERG. Da war scheinbar nicht nur der Opel blau, als es infolge überhöhter Geschwindigkeit am frühen Samstagmorgen zu einem Unfall auf der Geismarer Straße kam.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 16-Jähriger gegen 3.30 Uhr mit einem Opel Corsa die Geismarer Straße in Richtung Frankenberg. Auf gerader Strecke kam das Fahrzeug nach rechts von der Straße ab, prallte gegen einen Baum und kam nach etwa 50 Metern quer zur Fahrbahn zum Stehen. Es entstand Sachschaden von 2000 Euro.

Eine Fahrerlaubnis konnte die Polizei dem Frankenauer nicht abnehmen, da er keine besitzt. Im Krankenhaus wurde dem jugendlichen Fahrer eine Blutprobe entnommen. Der Grund: Verdacht auf Alkoholkonsum.

Gegen 4.30 Uhr wurde das Fahrzeug vom Bergungsunternehmen AVAS abgeschleppt. (112-magazin)

Anzeige:




Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Einer Blutprobe im Krankenhaus musste sich am Sonntagabend ein 50 Jahre alter Mann aus Bad Arolsen unterziehen - er steht im Verdacht unter Alkoholeinwirkung ein Fahrzeug geführt zu haben.

Doch damit nicht genug: Der 50-Jährige befuhr mit seinem roten Seat gegen 20.30 Uhr die Wetterburger Straße stadteinwärts und übersah beim Abbiegen auf die Landauer Straße einen vorfahrtsberechtigten Golffahrer. Im Einmündungsbereich kam es dann zur Kollision.

Die hinzugezogene Polizeistreife nahm den Unfall auf und stellte bei dem Seat-Besitzer Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Daraufhin wurde ein Schnelltest durchgeführt. Eine Blutentnahme wurde angeordnet, die Fahrerlaubnis eingezogen.

Insgesamt wurde bei dem Crash ein Gesamtschaden von mindestens 9000 Euro ermittelt. Der rote Seat war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der in Wolfhagen wohnende Golffahrer konnte zwar weiterfahren, seine Mitfahrerin wurde aber leicht verletzt ins Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht - die Dame hatte sich bei dem Unfall beide Handgelenke gestaucht. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bad Arolsen am 24. Juni 2018

Anzeige:


Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Mit seinem Citroen Picasso ist am frühen Sonntagmorgen ein 31-jähriger Mann aus Allendorf (Eder) verunglückt. Die Polizei gibt nicht angepasste Geschwindigkeit und Alkoholkonsum als Unfallursache an.

Mit seinem Picasso befuhr der Allendorfer am 24. Juni gegen 2.20 Uhr die Berleburger Straße aus Richtung Auestraße, um im Kreisverkehr in die Siegener Straße einzubiegen. Dabei geriet das Fahrzeug aus der Kurve und krachte gegen einen Laternenpfahl - dieser wiederum stürzte auf den Abgrenzungszaun eines Autohauses, wobei Teile der Laternenlampe auf ein dort ausgestelltes Auto fielen.

Die eintreffende Polizeistreife nahm sich des Fahrers an und bemerkte Alkoholgeruch in der Atemluft des 31-Jährigen. Ein Schnelltest brachte dann die Gewissheit: Der Fahrer hatte anscheinend zu tief ins Glas geschaut. Um den genauen Promillewert zu ermitteln, musste der Picassofahrer die Ordnungshüter in das Frankenberger Krankenhaus begleiten. Es erfolgte die Blutentnahme, der Führerschein wurde sichergestellt.

Auf insgesamt 7000 Euro wurde der Schaden von den Beamten geschätzt. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Kreisverkehr Frankenberg

Anzeige:



Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Erneut endete eine Alkoholfahrt am Dienstagvormittag mit der Sicherstellung eines Führerscheins und hohem Sachschaden.

Nach Polizeiangaben befuhr eine 64-jährige Frau mit ihrem silbergrauen Peugeot gegen 10.35 Uhr die Wetterburger Straße. Etwa in Höhe der Hausnummer 33 übersah die Warburgerin einen an der Straße geparkten schwarzen Golf. Mit ungebremster Kraft krachte die Peugeot-Fahrerin in das Heck des Volkswagens, in dem sich zum Unfallzeitpunkt niemand befand.

Durch den Krach aufgeschreckt, kehrte die 32-jährige Besitzerin (Wolfhagen) zu ihrem Golf zurück und rief die Polizei zu Hilfe. Als die Beamten wenige Minuten später am Unfallort eintrafen, um die Verursacherin zu befragen, schlug den Einsatzkräften Alkoholgeruch entgegen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung, dass die Warburgerin unter Alkoholeinwirkung stand. Da der Wert deutlich über der zulässigen Promillegrenze lag, musste die 64-Jährige die Ordnungshüter ins Bad Arolser Krankenhaus begleiten. Nach der Blutentnahme wurden ihr Führerschein sichergestellt.

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.. An dem Peugeot entstand Sachschaden von 2500 Euro, der Schaden am Golf der Wolfhagerin wurde auf 5000 Euro geschätzt.  (112-magazin)


Auch in Gemünden musste eine Frau ihren Führerschein abgeben, nachdem sie unter Alkoholeinwirkung einen Unfall verursacht hatte.

Schwein gehabt: Unfall, abgehauen, zurückgekehrt, Karte weg (5. Juni 2018)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Sonntag, 03 Juni 2018 16:34

Beim Hessentag mit 3,7 Promille unterwegs

KORBACH. Der Samstag verzeichnete einen neuen Besucherrekord beim Hessentag. Etwa 120.000 Menschen besuchten die Hessentagsstraße mit den vielen Veranstaltungen. Die An- und Abreise verlief ohne nennenswerte Probleme. Insgesamt zählte die Bundespolizei 12.000 Besucher, die die Angebote des ÖPNV nutzten. Auf den Busparkplätzen parkten 80 Reisebusse.  Parkplatzkapazitäten standen zu jeder Zeit in ausreichender Zahl zur Verfügung. Zu nennenswerten Verzögerungen kam es nicht.

Genau wie in den vergangenen Tagen, zieht die Polizei auch für den 9. Tag eine positive Bilanz.

Eine öffentliche Versammlung am Samstagnachmittag in der Flechtdorfer Straße zum Thema "Aufklärung über die Zustände in der industriellen Tierhaltung" verlief ohne polizeiliche Vorkommnisse.

Ordentlich getankt

Bei einer Verkehrskontrolle ging der Polizei ein 44-jähriger Mann aus Korbach ins Netz, als er mit seinem Mercedes auf dem Westring unterwegs war. Ein freiwilliger Alkotest erbrachte einen erstaunlichen Wert von mehr als 3,7 Promille. Dieser Wert ist dreimal höher, als der Wert der absoluten Fahruntüchtigkeitder, der bei 1,1 ‰ liegt.  Der Korbacher musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen, sein Führerschein wurde von den Beamten sichergestellt.

21-Jähriger will Schnaps stehlen

Im Einsatzprotokoll ist ein versuchtes Diebstahlsdelikt vermerkt. Ein stark angetrunkener 21-jähriger Mann aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg wollte am späten Samstagabend aus dem Backstage-Bereich des HR-Zeltes eine Kiste hochprozentiges stehlen. Dabei wurde er von der Security ertappt und an die Polizei übergeben.

Die Falschen angerempelt - Zellenbesuch inklusive

Eine Gruppe junger Männer fiel um 2.15 Uhr pöbelnd am Festzelt des HR auf. Sie rempelten in aggressiver Art und Weise Gäste an. Ihr Pech war, dass sie an zivile Einsatzkräfte der Polizei gerieten. Die zivilen Beamten riefen uniformierte Verstärkung und stellten die Identität der Männer fest. Sie sprachen Platzverweise für die Hessentagsstraße aus, dem die Männer unter Protest schließlich widerwillig nachkamen. Einer musste allerdings zur Durchsetzung des Platzverweises ins Gewahrsam genommen werden. Er verbrachte die Nacht in der Zelle. Bei diesen Einsatzmaßnahmen wurde auch eine stark angetrunkene 28-jährige Frau aus dem Hochsauerlandkreis vorläufig festgenommen, die die Polizeimaßnahmen mehrfach behinderte und eine Polizeibeamtin beleidigte. Weitere Streitigkeiten konnten durch Polizeikräfte im Keim erstickt werden.

Rettungsdienste im Einsatz

Der Rettungsdienst hatte am gestrigen Samstag insgesamt 165 Rettungskräfte vom DRK, Johanniter-Unfall-Hilfe und Promedica im Einsatz. Allein für den Veranstaltungsbereich Continental-Arena standen 65 Rettungskräfte mit 6 Rettungswagen bereit. Das Einsatzprotokoll verzeichnet für den Samstag insgesamt 41 Rettungseinsätze. 18 Personen mussten mit dem RTW transportiert werden, sieben davon in das Korbacher Krankenhaus, die anderen zu Unfallhilfsstellen. Die meisten Einsätze hatten einen chirurgischen oder internistischen Hintergrund, acht einen alkoholbedingten.(ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

KORBACH. Bei sonnigem Wetter besuchten 85.000 Besucher den 58. Hessentag in Korbach. Auch der zweite Festtag verlief aus polizeilicher Sicht erfreulich. An- und Abreise der Gäste klappte trotz hoher Beucherzahlen reibungslos. Die Straftaten hielten sich in Grenzen - auch deshalb, weil die Polizei durch starke Präsenz den Überblick in der Kreisstadt behielt.

Am frühen Sonntagmorgen stoppte eine Streife der Polizei den Fahrer eines Audi aus dem Lahn-Dill-Kreis, weil er Schlangenlinien fuhr. Der 23-jährige Fahrer des Q5 war von Korbach in Richtung Dillenburg unterwegs. Der Verdacht auf Trunkenheit bestätigte sich schnell. Ein freiwilliger Alkotest erbrachte einen Wert zutage, der deutlich über dem der absoluten Fahruntüchtigkeit lag. Der Mann musste eine Blutentnahme im Korbacher Krankenhaus über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Unter Alkoholeinwirkung kam es um 2.25 Uhr zu einer Körperverletzung, bei der ein 28-Jähriger aus Iserlohn durch einen Faustschlag im Gesicht verletzt wurde. Der 23-jährige Aggressor aus Frankenau wurde vorläufig festgenommen. Er musste die Nacht zur Ausnüchterung in der Gewahrsamszelle der Polizei verbringen.

Um kurz nach 4 Uhr wurde durch Unbekannte ein Bodenstrahler bei der Kilianskirche beschädigt. Wie hoch der Sachschaden ist, steht noch nicht fest.

Um 5.30 Uhr, wurden die Beamten in die Briloner Landstraße zu einer Auseinandersetzung gerufen. Nach privaten Streitigkeiten kam es unter Alkoholeinfluss zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 20-jährigen Mann aus Korbach und einem 28-jährigen aus Usseln. Der Mann aus Usseln musste mit Verdacht auf Nasenfraktur durch den Rettungswagen in das Korbacher Krankenhaus gebracht werden, der Korbacher wurde vorläufig festgenommen.

Außer diesen genannten Straftaten verzeichnet das Einsatzprotokoll noch einige wenige weitere Einsätze bei verbalen Auseinandersetzungen, die aber durch starke Polizeipräsenz im Keim erstickt wurden.

Erfreulich für die eingesetzten Beamten sind die vielen lobenden und anerkennenden Worte der Hessentagsbesucher.(ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Donnerstag, 10 Mai 2018 08:49

Polizei hat richtigen Riecher - Karte weg

FRANKENBERG. Die auffallend unsichere Fahrweise eines 36-jährigen Mannes veranlasste am frühen Donnerstagmorgen die Polizei, eine Überprüfung durchzuführen -  zurecht wie sich später herausstellen sollte.

Der Frankenauer war gegen 3.20 Uhr mit seinem Ford Fiesta auf der Röddenauer Straße unterwegs, als eine Polizeistreife auf den Fahrer aufmerksam wurde. Kurzerhand überholte der Streifenwagen den Fiesta, stoppte das Fahrzeug und führte eine Überprüfung durch. Da Alkoholgeruch in der Atemluft des 36-Jährigen schwebte, wurde ein Kurztest durchgeführt, der deutlich über dem erlaubten Wert lag.

Daraufhin musste der Frankenauer sein Auto stehen lassen und die Beamten zum Krankenhaus begleiten. Nach erfolgter Blutentnahme wurde dem 36-Jährigen die Fahrerlaubnis abgenommen und eine Anzeige gefertigt. (112-magazin)


Bereits am Tag zuvor wurde ein 34-Jähriger in Battenfeld positiv auf BTM getestet.

Link: Allgemeine Verkehrskontrolle - Weiterfahrt untersagt (9. Mai.2018)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Eine Unfallflucht der besonderen Art hatten die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen am Freitag aufzuklären - der Fahrer eines  Daimler Benz, dessen Kennzeichen zur Entstempelung ausgeschreiben waren, befuhr am Freitag, gegen 16.40 Uhr, die Straße Dürrer Hagen und kollidierte während eines Wendemanövers mit einem am Straßenrand geparkten, blauen Ford Focus.

Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der 39 Jahre alte Bad Wildunger seine Fahrt fort. Über den Polizeinotruf 110 informierte ein Zeuge die Beamten und gab das Kennzeichen des Sprinters durch. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass das Auto mit den gesuchten Kennzeichen nicht für den Straßenverkehr zugelassen ist, da der Versicherungsschutz fehlt. Mit mehreren eingesetzten Streifenwagen wurden die Beamten in der Badestadt fündig und stellten den Fahrer zur Rede. Dabei wurde festgestellt, dass der 39-Jährige unter Alkoholeinwirkung stand. Ein anschließend durchgeführter Alkoholtest bestätigte die Vermutung, sodass der Bad Wildunger die Beamten zur Blutentnahme begleiten musste. Sein Führerschein wurde sichergestellt, die Kennzeichen an dem Sprinter abgeschraubt und entwertet.

Den 39-Jährigen erwarten nun mehrere Anzeigen: Fahren unter Alkoholeinwirkung, Führen eines Fahrzeugs ohne Versicherungsschutz und eine Verkehrsunfallflucht. Die Reparaturkosten an dem Ford in Höhe von 600 Euro wird der 39-Jährige wohl selbst tragen müssen. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige