Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: thw

Mittwoch, 27 Januar 2021 19:52

THW räumt Bahnstrecke frei

KORBACH. Nicht nur auf den Straßen in Waldeck-Frankenberg kam es aufgrund von Schneeglätte am Dienstagmorgen zu Unfällen - ein Baum, der seine Schneelast nicht mehr tragen konnte, kippte auf die Bahnschienen zwischen Korbach und Usseln.

Wie Dirk Gernand vom THW-Ortsverband Korbach auf Nachfrage mitteilt, befuhr die Regionalbahn die Strecke aus Richtung Usseln in Fahrtrichtung Korbach. Eingangs eines Waldstücks musste der Lokführer stark abbremsen um einer Kollision mit einer umgestürzten Buche, die über die Gleise ragte, zu entgehen. Einen Zusammenstoß mit der Baumkrone konnte er aber nicht ganz verhindern. Dabei wurde der Triebwagen leicht beschädigt, hieß es aus Bahnkreisen

Um 11.55 Uhr kam dann die Alarmierung vom Notfallmanagement der Kurhessenbahn an das Technische Hilfswerk. Vier Einsatzkräfte rückten zunächst zum Stützpunkt an der Briloner Straße aus, versorgten sich mit der nötigen Ausrüstung und verlegten mit einem Einsatzfahrzeug zum Bahnhof Korbach. Dort besetzten sie einen Triebwagen und fuhren zum Einsatzort, zerschnitten den Baum und räumten die Gleise frei. Danach erfolgte die Kontrollfahrt bis Usseln und anschließend die Rückreise nach Korbach. Verletzt wurde niemand.


Am 26. Januar kam es auf den Straßen von Waldeck-Frankenberg zu zwei Lkw-Unfällen:

Link: Lkw stürzt Böschung hinab - 15.000 Euro Sachschaden (Fotostrecke)

Link: Mercedes kracht in Haus - Feuerwehr im Einsatz (Fotostrecke)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 21 September 2020 15:55

Kraftfahrerausbildung beim THW Ortsverband Korbach

KORBACH. "Aufsitzen!" hieß es am Samstag (19. September) im Rahmen der THW-Kraftfahrerausbildung für insgesamt zwölf Helferinnen und Helfer der Ortsverbände Korbach und Bad Wildungen und ihre sechs Ausbilder. Nach vorangegangenen Theorieeinheiten mit Themen wie Abfahrtskontrolle, Fahren in Kolonne oder Fahren mit Sondersignalen ging es anschließend mit insgesamt fünf Fahrzeugen und zwei Anhängern zur Kolonnenfahrt auf die Straße.

Die Strecke führte von Korbach über Willingen, die Diemeltalsperre und am Twistesee vorbei. Dabei verlangten enge Straßen und etliche Höhenmeter den Fahrern und Fahrzeugen einiges ab. Aber auch die anderen Verkehrsteilnehmer hatten scheinbar ihre Mühe, sich auf diese nicht alltägliche Situation einzustellen - von unsicherem Warten bis zum forschen Einscheren in die Kolonne waren sämtliche Reaktionen zu beobachten. Gefährliche Situationen blieben jedoch aus. Im Anschluss wurden weitere Unterweisungen im Rangieren, Anfahren an Steigungen, An- und Abkuppeln der Hänger und Fahren mit Einweiser durchgeführt.

Wir heißen die acht neuen Kraftfahrer im THW Ortsverband Korbach willkommen und möchten darauf hinweisen, dass wir am 31. Oktober 2020 um 13 Uhr mit einer neuen Grundausbildung für Interessenten am Technischen Hilfswerk und seinen Aufgaben starten. Gerne können Sie uns jeden Donnerstag ab 19 Uhr und jeden Samstag ab 13 Uhr in der Briloner Landstraße 60 in Korbach besuchen. (THW Ortsverband Korbach)

- Anzeige -


Publiziert in THW

FRANKENAU. Der Scheuenbrand an der Landesstraße 3332 bei Frankenau hält die Kripo weiterhin in Atem. Bislang konnten die Ermittler der Kripo noch keine konkreten Hinweise zur Brandursache vorlegen, wie Polizeisprecher Dirk Richter gegenüber 112-magazin.de mitteilt.

Auch die genaue Sachschadenshöhe konnte noch nicht verifiziert werden, liegt aber zwischen 100.000 und 150.000 Euro. Die mehrstündigen Löscharbeiten, das Beifügen von Netzmittel ins Löschwasser und der Einsatz von schwerem Gerät an der Brandstelle, macht die Arbeit für die Brandermittler nicht leichter.

Was war geschehen?

Der Scheunenbrand in der Feldgemarkung Frankenau (Landkreis Waldeck-Frankenberg) rief am Montagmorgen, gegen 1.50 Uhr, die Wehren der Stadt Frankenau auf den Plan - außerdem unterstützten die Feuerwehren aus Frankenberg und Bad Wildungen mit ihren Tankern die Löscharbeiten an der Landesstraße 3332 zwischen Frankenau und Frebershausen. Ebenfalls im Einsatz befanden sich die Wehren aus Löhlbach und Frebershausen, die Kameraden aus Altenlotheim, die Gemeinschaftsfeuerwehren aus  Ellershausen/Luisendorf und  Allendorf/Dainrode. Insgesamt waren 72 Feuerwehrleute im Einsatz, die vom Deutschen Roten Kreuz aus Frankenberg unterstützt und verpflegt wurden.

Nach Aussage von Einsatzleiter Manuel Kühn wurde das Feuer gegen 1.45 Uhr entdeckt. Die Scheune, in der das Feuer ausbrach, ist etwa 150 Meter von der Landesstraße entfernt. Schon bei der Anfahrt zur Einsatzstelle wurde die Alarmierungsstufe auf "F3" erhöht - als schwierig erwies sich die Versorgung mit ausreichend Löschwasser. So wurden die Tanker aus Frankenberg und Bad Wildungen angefordert, die im Pendelverkehr Wasser anlieferten. Eine Löschwasserversorgung von fast zwei Kilometer Länge über B-Schläuche zum nächsten Hydranten wurde parallel eingerichtet.

Netzmittel hinzugefügt, THW im Einsatz

Um ein Übergreifen auf das angrenzende Waldstück zu verhindern wurde eine Riegelstellung aufgebaut. Allerdings konnte die in Vollbrand stehende Scheune nicht mehr gerettet werden. Sämtliche Maschinen wurden ein Raub der Flammen. Da Rundballen in und an der Scheune gelagert waren und Feuer gefangen hatten, entstand eine große Hitzewelle, die den Einsatz von Netzmittel erforderte, um die Oberflächenspannung zu verringern. Im Verlauf der Löscharbeiten wurde das Mehrzweckfahrzeg des Frankenauer Bauhofs abgezogen und durch einen Bagger vom THW ersetzt,  sechs Einsatzkräfte vom Frankenberger THW waren im Einsatz und unterstützten mit schwerem Gerät die Löscharbeiten der Freiwilligen Brandschützer. Um 15.30 Uhr konnte  Einsatzleiter Manuel Kühn "Feuer aus" melden. Trotz Einsatz einer Wärmebildkamera rückte die Frankenauer Wehr um 20.28 Uhr erneut zu Nachlöscharbeiten aus: Strohreste hatten erneut Feuer gefangen, konnten aber schnell abgelöscht werden. (112-magazin.de)

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 04 Juni 2020 04:19

THW Frankenberg in Birkenbringhausen im Einsatz

BURGWALD. Am Dienstag, gegen 15.30 Uhr, kam es in Birkenbringhausen zu einem Vollbrand einer Scheune mit Stallungen und angrenzender Maschinenhalle (112-magazin.de berichtete, hier klicken). Es entstand, wie bereits berichtet wurde, hoher Sachschaden. Alle im Stall befindlichen Tiere konnten durch die Feuerwehren unverletzt gerettet werden. Die Brandursache steht noch nicht fest.

Ein Passant aus dem Ort, hatte gegen 15.30 Uhr, Brandgeruch aus dem Bereich der Scheune festgestellt. Bei einer Nachschau bestätigte sich sein Verdacht, er alarmierte über Notruf die Leitstelle Waldeck-Frankenberg. Bei den anschließenden Löscharbeiten kamen die Feuerwehren aus Birkenbringhausen, Burgwald, Ernsthausen, Bottendorf, Wiesenfeld, sowie die Wehr aus Frankenberg zum Einsatz. Die Einsatzleitung lag bei Gemeindebrandinspektor Engel, der stellvertretende Kreisbrandinspektor Berghöfer war ebenfalls vor Ort.

Die Polizei Frankenberg übernahm die ersten polizeilichen Maßnahmen am Brandort, der weiträumig abgesperrt wurde. Da es zu starker Rauchentwicklung kam, veranlasste die Polizei gegen 17.10 Uhr eine Rundfunkwarnmeldung für die Ortsteile Birkenbringhausen und Burgwald. Die Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Gegen 19 Uhr konnte die Warnmeldung zurückgenommen werden.

In dem Gebäudekomplex befanden sich mehrere landwirtschaftliche Maschinen und Geräte, unter anderem ein Mähdrescher sowie mehrere Traktoren. Das Gebäude brannte nahezu vollständig herunter, die Maschinen wurden  durch das Feuer zerstört.

Die Feuerwehren konnten im Rahmen der Löscharbeiten alle in den Stallungen befindlichen Tiere retten. Dabei handelte es sich um zehn Rinder und zwei Bullen. Bis in die späten Abendstunden dauerten die Löscharbeiten an. Ebenfalls im Einsatz war das THW aus Frankenberg, schichtweise musste das Dach mit schwerem Gerät abgetragen und der Bauschutt auseinandergezogen werden. Insgesamt waren 17. Einsatzkräfte des THW vor Ort, wie Till Finger mitteilte. 

Die Kriminalpolizei Korbach hat am Dienstagnachmittag die Ermittlungen am Brandort aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen entstand der Brand im oberen Bereich der Scheune. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache werden die Brandermittler der Kriminalpolizei Korbach führen.

Nach ersten Schätzungen beträgt der Gesamtschaden etwa 850.000 Euro. (ots/r)

Publiziert in THW

WILLINGEN. Im November 2018 kollidierte in Willingen ein Pkw mit einem Zug. Ein Autofahrer war auf die Gleise gefahren, obwohl die Halbschranke geschlossen war. Jetzt wurde der Unfallverursacher verurteilt, schreibt die Waldeckische Landeszeitung in ihrer Montagsausgabe.

Weil er einen Zusammenstoß mit einem Zug verursacht hatte, (wir berichteten darüber, hier klicken) ist ein Mann aus Waldeck-Frankenberg am Korbacher Amtsgericht schuldig gesprochen worden. Der Mann war im November 2018 mit einem Skoda am Bauhof bei Willingen auf das Gleisbett an der B251 gefahren, obwohl die Halbschranke unten war. Bei dem Zusammenstoß mit dem Zug wurde er schwer verletzt, es entstand hoher Sachschaden.

Der Mann war laut der Anklage aus Richtung Bauhof mit der Front des Autos in den Fahrspur-Bereich des Regionalzuges gefahren. Die Schranke sowie die Lichtzeichenanlage am Bahnübergang hatten funktioniert, und die Halbschranke war unten, als es zur Kollision kam. Das hatten Fotos vom Unfallort gezeigt.

Der Zugführer hatte sich richtig verhalten und gebremst. Trotzdem war der Zug beim Zusammenprall noch 73 km/h schnell. Durch die Kollision wurde das Auto eine Böschung heruntergeschleudert und blieb, nachdem es sich überschlagen hatte, auf einer Wiese liegen. Der Autofahrer aus Waldeck-Frankenberg wurde schwer verletzt und musste durch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Am Auto entstand ein Schaden von 20.000 Euro. Der Zugführer, ein Zugbegleiter und 29 Fahrgäste blieben unverletzt. Für die Bahn war ein Schaden in Höhe von insgesamt 126.000 Euro entstanden, der von der Versicherung des Beschuldigten bereits gezahlt worden sei.

Dem Autofahrer aus Waldeck-Frankenberg wurde vorgeworfen, leichtsinnig und fahrlässig gehandelt und dadurch eine erhebliche Gefahr für den Zugverkehr ausgelöst zu haben. "Es tut mir furchtbar leid für alle Beteiligten", sagte er vor Gericht. „Ich kann mich an gar nichts von dem Vorfall erinnern“, beteuerte er, "und es war bestimmt nicht absichtlich". Die Aussagen befand der Staatsanwalt für glaubwürdig. Dieser erklärte den Unfall mit einem „Augenblickversagen“. Der Verteidiger sprach davon, dass den Fahrer damals möglicherweise die Sonne geblendet haben könnte. Da der Vorfall bereits anderthalb Jahre zurückliege, plädierte er dafür, von einem Fahrverbot abzusehen. 

Der Beschuldigte muss 90 Tagessätze zu je 60 Euro zahlen, insgesamt 5400 Euro. Außerdem erhält er für einen Monat Fahrverbot – "nicht als Bestrafung, sondern als präventive Maßnahme". Der Mann aus Waldeck-Frankenberg fährt bereits seit Anfang 2019 wieder beruflich Auto – unfallfrei. Der Zusammenstoß hatte einen sehr großen Schaden und gravierende Auswirkungen auf den Schienenverkehr mit einer Sperrung der Strecke bewirkt.

Dem Angeklagten kam zugute, dass er gestanden hat und die Schäden beglichen worden sind. Das Urteil ist rechtskräftig. (Quelle: WLZ)

Link: Schwerer Verkehrsunfall am Bahnübergang - Mann außer Lebensgefahr (23.11.2018, mit Fotos und Video)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

WALDECK-SACHSENHAUSEN. Mit einem großen Aufgebot rückten am Freitagabend die Feuerwehr Sachsenhausen, Teile der Korbacher Wehr, die Bergwacht aus Bad Wildungen, Polizeikräfte aus Korbach, der Promedica Rettungsdienst, das THW und der Notarzt in die Feldgemarkung in Richtung Sachsenhausen und Nieder-Werbe aus.

Gegen 19.52 Uhr wurden Retter und Einsatzkräfte zu einem Feldweg nahe der Hollensteinquelle zwischen Sachsenhausen und Nieder-Werbe alarmiert. Grund für die Alarmierung, war ein junger Mann, der auf einen Hochspannungsmast geklettert war.

Die Leitstelle wurde über den Notruf von dessen Freunden über das waghalsige Manöver informiert. Daraufhin wurde eine Standortbestimmung eingeleitet und Feuerwehr (mit Absturzsicherungseinheit und Führungsteam der Stadt Waldeck), Polizei, Rettungsdienst, Höhenrettung des THW und die Bergwacht alarmiert. Noch während der Anfahrt konnten die Freunde den jungen Mann allerdings vom Gegenteil überzeugen und den Mann aus dem Frankenberger Raum zur Rückkehr auf den Boden bewegen. Die alarmierte Drehleiter aus Korbach sowie THW und Bergwacht konnten die Anfahrt abbrechen.

Vor Ort sicherten 22 Freiwillige der Feuerwehr Sachsenhausen die Einsatzstelle und den seelisch instabilen Mann ab. Die Polizei nahm den Mann vorerst in Gewahrsam, weil er gegenüber den Einsatzkräften versucht hatte handgreiflich zu werden. Nach medizinischer Begutachtung wurde er mit Polizeibegleitung im RTW in eine medizinische Betreuungseinrichtung eingewiesen.




Publiziert in Retter

STORMBRUCH. Ein Gleitschirmflieger benötigte am Samstagmittag die Hilfe von Rettungskräften, da er sich mit seinem Schirm in einer Fichte verfangen hatte.

Unter dem Alarmstichwort "H Absturz Y Höhe" alarmierte die Leitstelle Waldeck Frankenberg um 12.48 Uhr die Feuerwehren aus Stormbruch und Adorf sowie die Bergwacht und das THW. Neben einem NEF und einem RTW machten sich auch Willinger Einsatzkräfte mit der Drehleiter auf den Weg - diese konnten ihre Einsatzfahrt aber zügig abbrechen, weil die Einsatzstelle augenscheinlich keine Aufstellfläche bot.

Vor Ort angekommen war die Einsatzlage direkt ersichtlich. Ein Gleitschirmflieger hatte sich mit seinem Gleitschirm, am Rande eines Waldstücks zwischen Stormbruch und Giebringhausen, in einer Fichte verfangen und konnte sich aus eigener Kraft nicht aus der misslichen Lage befreien. Der 35-Jährige aus Büren war ansprechbar und konnte sich mit Leinen selbst sichern, sodass keine Absturzgefahr bestand. 

Die Kräfte der Feuerwehr stellten anschließend eine Steckleiter an den Baum - über diese kletterte der Mann unverletzt zu Boden. Die eingetroffene Polizeistreife kümmerte sich abschließend um die Unfallaufnahme - damit war der Einsatz für alle Beteiligten gegen 13.25 Uhr beendet und die Rückfahrt konnte angetreten werden.

Insgesamt waren etwa 45 Einsatzkräfte vor Ort, die Einsatzleitung hatte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Torsten Behle.

Publiziert in Retter

KASSEL. Um 9.53 Uhr wurde der Löschzug der Feuerwache 1 mit dem Rettungsdienst am Donnerstag zu einer bewusstlosen Person auf einem 50 Meter hohen Baukran in die Joseph-Beuys-Straße alarmiert. Aufgrund der Höhe des Kranes und um keine Zeit bei der Personenrettung zu verlieren, wurde parallel die Bergwacht vom DRK Kassel sowie die Höhenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr K+S aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg angefordert.

Nach dem Eintreffen der ersten Rettungskräfte bestätigte sich die Meldung. Von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst wurden unmittelbar Einsatzkräfte zur Erstversorgung der 30-jährigen Person auf dem Kran eingesetzt. Aufgrund der Erkundungsergebnisse und der speziellen Lage auf dem Kran wurde noch zusätzlich die Polizeihubschrauberstaffel Hessen zusammen mit den Höhenrettern der Feuerwehr Wiesbaden nachgefordert. Die Bergwacht sowie die Werkfeuerwehr unterstützten nach ihrem Eintreffen sofort die weiteren Maßnahmen auf dem Kran.

Der Patient wurde stabilisiert und zur Rettung über den Hubschrauber vorbereitet. Nach dem Eintreffen des Hubschraubers wurde die weitere Vorgehensweise kurz zwischen den Führungskräften der verschiedenen Organisationen, dem Piloten sowie dem Einsatzleiter abgesprochen.

Anschließend wurde der Kranführer mit dem Hubschrauber aus 50 Metern Höhe gerettet und sofort ins Klinikum Kassel geflogen. Da zum Einsatzzeitpunkt starker Wind herrschte, war dazu gutes fliegerisches Können vom Piloten gefordert.

Positiv zu erwähnen ist, dass trotz der Besonderheiten des Einsatzes (Einsatzstelle in 50 Metern Höhe, Windstärke 6 mit Regen sowie Einsatzkräfte von verschiedenen Hilfsorganisationen) die Zusammenarbeit der 30 Einsatzkräfte während der fast dreistündigen Rettungsaktion reibungslos verlief. (Feuerwehr Kassel)

- Anzeige -


Publiziert in KS Retter
Dienstag, 25 Februar 2020 16:50

Tödlicher Arbeitsunfall auf Paderborner Baustelle

PADERBORN. Bei einem Arbeitsunfall auf einer Hochbaustelle an der Paderborner Riemekestraße hat ein 59-jähriger Bauarbeiter am Dienstagvormittag tödliche Verletzungen erlitten. Drei weitere Arbeiter kamen mit leichteren Verletzungen in Krankenhäuser.

Das Unglück ereignete sich gegen 9.25 Uhr in einem der beiden Treppenhäuser des Erweiterungsbaus der Kreisverwaltung. Die Arbeiter waren mit der Montage vorgefertigter Betontreppen beschäftigt. Aus bislang unbekannter Ursache stürzte das oberste Treppenelement aus der vierten Etage ab. Ein 57-jähriger Arbeiter, der auf dem Element stand, konnte sich noch an einer Betonkante festhalten und von Kollegen auf die oberste Betondecke gezogen werden.

Sein 59-jähriger Arbeitskollege stürzte mit den Elementen ab. Durch die abstürzende Betontreppe wurden die Treppenelemente der Etagen darunter sowie Teile der Baustützen und -streben bis in das Kellergeschoss mitgerissen. Der Arbeiter wurde eingeklemmt.

Aufgrund akuter Absturzgefahr von Betonteilen sowie Montagestützen und Trägern war es den Rettungskräften nicht möglich, zu dem schwerstverletzten Mann im Treppenhauskeller vordringen. Das THW Paderborn rückte an, um die Einsturzstelle zu sichern, die Arbeiten dauerten mehrere Stunden.

Gegen 14 Uhr konnte der Arbeiter nur noch tot aus den Betontrümmern geborgen werden.

Der 57-jährige Arbeiter zog sich Armverletzungen zu, zwei seiner Kollegen (42 und 51) erlitten einen Schock. Mit Rettungswagen wurden die Verletzten in Krankenhäuser gebracht. Die Polizei schaltete zu ihren Ermittlungen hinsichtlich der Unglücksursache das Amt für Arbeitsschutz ein. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Auf der Baustelle sind die Arbeiten derzeit eingestellt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Montag, 17 Februar 2020 16:02

THW und Feuerwehren am Sonntag im Einsatz

WALDECK-FRANKENBERG. Sabine war gerade erst durch, da haben Ausläufer des Orkantiefs Victoria am Wochenende auch den Landkreis Waldeck-Frankenberg durchgeschüttelt. Die gute Nachricht zuerst: Es wurde niemand ernsthaft verletzt.

THW macht den Weg frei

Zunächst musste am Sonntagnachmittag gegen 16.53 Uhr das THW Korbach in Alarmbereitschaft versetzt werden, nachdem von einem Triebwagenführer, der von Brilon-Wald in Richtung Korbach unterwegs war, eine umgestürzte Tanne gemeldet wurde, die auf den Gleisen lag. Zwar konnte der Zug eine Kollision mit dem Stamm trotz Vollbremsung nicht mehr verhindern, die Beschädigungen am Triebwagen der Regionalbahn waren aber nicht so schwer, dass die Zugfahrt nach Korbach nicht hätte fortgesetzt werden können. 

Aufgleisleiter Dirk Gernand und weitere neun Einsatzkräfte waren um 17 Uhr mit dem ELW und dem Gerätekraftwagen 1 in Richtung Neerdar aufgebrochen, um die Situtation zu bereinigen. Bei Bahnkilometer 51,4 lag ein Baum über den Gleisen, der aus einem Hang herabgerutscht war. Mit Motorsägen wurde der Baum zerkleinert und von den Schienen gehoben - um 17.45 Uhr konnte Gernand der Leitstelle Waldeck-Frankenberg und der Kurhessenbahn "Gleise frei" melden.

Feuerwehr Bad Arolsen

Auch die Freiwillige Feuerwehr Bad Arolsen musste am Sonntagabend ausrücken, nachdem eine umgestürzte Fichte die Thielbachstraße versperrt hatte. Ein Verkehrsteilnehmer verständigte über den Notruf 112 die Leitstelle, sodass zehn Einsatzkräfte unter der Leitung von Stefan Richter um 22.30 Uhr tätig werden mussten. Die Räumaktion dauerte nur wenige Minuten.

Feuerwehr Bad Wildungen

Brennende Möbel auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses  in der Dr.-Born-Straße 19 lösten am Sonntag gegen 16.50 Uhr das Eingreifen von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei aus. Brandschützer der Kernstadt und aus Braunau rückten daraufhin aus. Die Bewohnerinnen hatten bei Eintreffen der rund 50 Einsatzkräfte das Haus bereits verlassen. Einsatzleiter Alexander Paul schickte einen Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr vor, der das Feuer rasch löschte. Ein weiterer Trupp kontrollierte die anderen Wohnungen des Gebäudes. Mittels Lüftern wurde das Haus rauchfrei geblasen. Drei Personen mussten mit Atemwegsbeschwerden vom Rettungsdienst behandelt werden. Die Ursache des Brandes ist unklar.

Eine weitere Alarmfahrt um 19.13 Uhr endete für die Ehrenamtlichen in der Hufelandstraße. Ein Anwohner hatte Feuerschein in einem leerstehenden Gebäude gesehen und die Notrufnummer 112 gewählt. Ursächlich für den Feuerschein war eine brennende Kerze, die von den Einsatzkräften gelöscht wurde. (112-magazin)

-Anzeige-













Publiziert in THW
Seite 1 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige