Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rettungsdienst

HAINE. Bei der Notlandung eines Sportflugzeuges ist ein 68-jähriger Pilot verletzt worden. Er musste mit dem Kasseler Rettungshubschrauber "Christoph 7" in die Marburger Uniklinik geflogen werden.

Der Mann war am Mittag am Flugplatz in Allendorf (Eder) gestartet und hatte bereits kurz nach dem Abflug bemerkt, dass die Thermik nicht so vorhanden war, wie er sie für einen sicheren Flug benötigt hätte. Der Mann entschied sich daraufhin, zum Flugplatz zurück zu kehren, musste aber in einem Getreidefeld zwischen der Bundesstraße 253 und dem Friedhof Haine eine Notlandung machen. Dabei schlug das Flugzeug mit dem vorderen Bereich im Getreidefeld auf und überschlug sich. Der Pilot wurde verletzt und nach der Versorgung durch Rettungsdienst und Notarzt mit dem Hubschrauber ins Uniklinikum Marburg geflogen.

Die Polizei bezifferte den Totalschaden am Flugzeug mit rund 12.000 Euro, am Getreidefeld entstand geringerer Sachschaden. Das Flugzeug wurde durch Mitglieder des Luftsportvereins und einen Landwirt mittels Trecker und Frontlader aus dem Feld geborgen. Der Feldbesitzer wurde durch die Polizei über den Unfall informiert. Ebenso wurden die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) und das Regierungspräsidium Kassel über den Flugunfall informiert.

Publiziert in Retter

RENGERSHAUSEN. Schwer gestürzt ist am Sonntagvormittag ein 63 Jahre alter Motorradfahrer aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Wie die Polizei aus Frankenberg mitteilte, war der Mann in einer Gruppe Motorradfahrer auf der kurvenreichen K 126 von Rengershausen in Richtung Frankenberg unterwegs. Er kam mit seinem Motorrad ausgangs einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und schlug gegen einen Leuchtpfahl, woraufhin er in den Straßengraben stürzte. Dabei wurde der Mann schwer verletzt.

Er wurde nach der Versorgung durch DRK Rettungsdienst und Notarzt aus Frankenberg und Röddenau mit dem Kasseler Rettungshubschrauber "Christoph 7", der am Rengershäuser Ortsrand in einer Wiese gelandet war, in die Marburger Uniklinik geflogen.

Publiziert in Retter

ANTFELD.Ein folgenschwerer Verkehrsunfall hat sich am Montagnachmittag auf der B 480 bei Antfeld in der Nähe der Eisenbahnunterführung ereignet. Zunächst war außer vielen Einsatzfahrzeugen und dem Rettungshubschrauber, der auf der Straße gelandet war, nichts zu erkennen, was zum Einsatz geführt haben könnte.

Nach einer kurzen Einweisung durch einen jungen Polizeibeamten und den Pressesprecher der Feuerwehr Olsberg, Edgar Schmidt, steht fest: Ein Lkw ist aus unklarer Ursache auf dem Weg aus Richtung Altenbüren in den Gegenverkehr geraten und dabei frontal mit zwei Pkw, einem dunklen Ford und einem weißen Dacia kollidiert. Der Ford ist dabei gegen das Mauerwerk der Eisenbahnbrücke gedrückt worden. Der Laster kollidierte dann noch mit einem Dacia, der schwer beschädigt unter der Brücke, direkt vor dem Lkw zum Stehen kam. Der Fahrer des Dacia hatte nach Angaben des Feuerwehrpressesprechers noch einigermaßen Glück und konnte an der Unfallstelle von seiner Ehefrau abgeholt werden. Der Fahrer des Lasters und sein Beifahrer überstanden den Unfall unverletzt. Die Insassen des Fords wurden beim Aufprall leider schwer verletzt.

Die Feuerwehren des Löschzuges Bigge-Olsberg, und der Löschgruppen Antfeld und Gevelinghausen mussten die Fahrerin, die in dem total zerstörten Ford eingeklemmt worden war, befreien. Der Beifahrer wurde ebenfalls schwer verletzt, war glücklicherweise aber nicht eingeklemmt. Er wurde ins Krankenhaus nach Meschede gefahren. Die Frau wurde nach der Rettung durch Feuerwehr und Rettungsdienst medizinisch versorgt und anschließend mit dem ADAC Rettungshubschrauber „Christoph 8“, der direkt an der Unfallstelle gelandet war, in eine Dortmunder Klinik geflogen. Die Kameraden der Feuerwehren kümmerten sich aber nicht nur um die Rettung der Frau aus ihrem Fahrzeug, sie streuten auch auslaufende Kraftstoffe ab, halfen bei den Aufräum- und Bergungsarbeiten und stellten an der Einsatzstelle den Brandschutz sicher. Außerdem unterstützten die die Polizei bei der anschließenden Unfallaufnahme mit der Drehleiter, um das so genannte Monobildverfahren durchführen zu können. Dabei kann die Unfallstelle nach einer genauen Vermessung in Quadrate eingeteilt und von oben fotografiert werden, um später genaueste Rückschlüsse auf die Spuren vor Ort ziehen zu können. Zur genauen Klärung des Unfallherganges wurde ein Gutachter vor Ort eingesetzt.

Die Unfallstelle musste über viele Stunden komplett gesperrt werden, die Lkw stauten sich mehrere Kilometer lang in Richtung Altenbüren, Pkw konnten umdrehen und die Unfallstelle umfahren.

Publiziert in HSK Feuerwehr

DIEMELSEE. Keine Chance hatte am Montagvormittag ein Rollerfahrer aus der Gemeinde Diemelsee - die Fahrerin eines Peugeot setzte rückwärts aus einer Parklücke auf die Flechtdorfer Straße zurück, ohne den Verkehr zu beachten. Darauhfhin war der Motorroller ungebremst in den Peugeot gefahren.

Vermutlich war Unaufmerksamkeit Schuld an der Kollision, die sich gegen 10 Uhr in Adorf ereignet hat. Nach ersten Informationen von Zeugen an der Unfallstelle befuhr ein 55-Jähriger mit seinem Peugeot-Roller die Flechtdorfer Straße in Richtung Ortskern. In Höhe der Hausnummer 2 setzte zeitgleich eine Frau (61) aus Rhenegge mit einem weißen Peugeot rückwärts aus einer Parkbucht heraus. Von diesem Manöver war der 55-Jährige scheinbar überrascht - ungebremst prallte der Roller ins Heck des Peugeots, der Biker selbst stieß mit dem Kopf gegen die Heckscheibe, sodass diese zersplitterte. Fahrer und Roller stürzten zu Boden, der Fahrer blieb benommen auf der Fahrbahn liegen.

Ärztliche Hilfe bekam der Verletzte von einem Allgemeinmediziner, der eine Praxis im Nahbereich unterhält. Der Arzt stabilisierte den 55-Jährigen und rief die Rettungsleitstelle an. Notarzt, Polizei und eine RTW-Besatzung trafen ein, versorgten den Verletzten und brachten ihn ins Krankenhaus. Nach derzeitigen Kenntnisstand wurde der Mann aus Rhenegge am Kopf verletzt, hinzu kommen Prellungen und Abschürfungen.

Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme musste die Flechtdorfer Straße gesperrt werden.

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG.  In Battenberg, Edertal, Haina und Lichtenfels im Landkreis Waldeck-Frankenberg, ist im Rahmen des hessischen Mobilfunkförderprogramms eine konkrete Verbesserung der Mobilfunksituation vor Ort in Sicht.

Da in diesen Kommunen weiße Flecken ohne eigenwirtschaftliche Ausbauplanungen der Mobilfunkbetreiber verbleiben, können die Städte und Gemeinden mit der Unterstützung des Landes die nächsten Schritte im Prozess und damit in die Suchkreis- und Standortbestimmung gehen. „Wir schaffen für den ländlichen Raum konkrete Perspektiven für eine zeitgemäße Mobilfunkversorgung. Das liegt mir besonders am Herzen, um an allen Orten in Hessen im Rahmen unserer Digitalstrategie die Infrastruktur bestmöglich aufzustellen. Besonders freue ich mich als Waldeck-Frankenbergerin, dass uns allein in meiner Heimat weit mehr als 50 Ausbauvorhaben für potenzielle Mobilfunkstandorte mitgeteilt wurden. Das beweist einmal mehr die hohe Ausbaudynamik in ganz Hessen und den Erfolg unserer Mobilfunkstrategie", so Hessens Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus. 

Hintergrund ist, dass das Land mit seinem Förderprogramm nur dort fördernd eingreifen darf, wo der Markt keine ausreichende Versorgung bereitstellt oder dies plant. 50 Millionen Euro stellt die hessische Landesregierung für den Bau von bis zu 300 zusätzlichen Mobilfunkstandorten, insbesondere im ländlichen Raum zur Verfügung. In den vergangenen Monaten wurden bereits mehr als 120 Markterkundungsverfahren landesweit gestartet. Über 70 davon sind schon beendet und wurden bzw. werden aktuell ausgewertet. 

Auch Landrat Reinhard Kubat freut sich über den Erfolg: "Wir haben als Landkreis gerne die Koordination für das gesamte Kreisgebiet übernommen, damit alle Teile unseres Kreises von der möglichen Förderung profitieren können. Gemeinsam mit den vielfältigen Ausbauplanungen der Betreiber werden wir endlich die Lücken im Mobilfunknetz schließen und allen Bürgerinnen und Bürgern, aber auch Gewerbe, Landwirtschaft und Industrie flächendeckenden Mobilfunk für Daten- und Sprachkommunikation anbieten können".

Von den Fördermaßnahmen profitieren alle, nicht ausschließlich die Bevölkerung in den aktuell noch unversorgten Gebieten. So werden die Kreisstraßen in den geplanten Fördergebieten täglich von zahlreichen Auto- sowie Fahrradfahrern genutzt und auch Landwirte können bei ihrer Arbeit auf den Feldern davon profitieren. Lästige Verbindungsabbrüche werden dadurch der Vergangenheit angehören. Gleichzeitig wird die Sicherheit durch eine schnellere Verfügbarkeit von Rettungsdiensten bei Unfällen erhöht. (Hessische Staatskanzlei)

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

SCHÜLLAR. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagmittag gegen 13.15 Uhr auf der B 480 bei Schüllar. Dabei prallte ein Pkw frontal gegen einen Baum. Der Fahrer aus dem Kreis Hannover blieb bei dem Unfall möglicherweise unverletzt. Er wurde nur zur Vorsicht mit dem DRK Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

Wie die Polizei mitteilte, war der Mann von Winterberg in Richtung Bad Berleburg unterwegs. Er erklärte bei der Polizei, dass er das Fenster herunter gekurbelt habe, sodass der Mann dann abgelenkt war. Sein Wagen geriet auf den Randstreifen, durchfuhr eine Böschung und stoppte vor dem Baum. Die Airbags des Wagens lösten aus. Der Mann konnte seinen Wagen ohne Beschwerden verlassen und wurde vor Ort vom DRK Rettungsdienst untersucht. Auch die Bad Berleburger Feuerwehr war im Einsatz, die Kameraden klemmten die Batterie des Hondas ab und halfen bei der Bergung und den Aufräumarbeiten.

Die B 480 musste während der Rettungs- und Bergungsarbeiten zeitweise komplett gesperrt werden. Der Honda wurde bei dem Unfall total zerstört und musste abgeschleppt werden.   

Publiziert in SI Feuerwehr

ARFELD. Dass er noch an der Unfallstelle stehen und sich mit den Polizeibeamten unterhalten kann, ist ein unfassbares Glück. Ein 17-jähriger Mann ist am Morgen auf der L903 zwischen den Ortschaften Arfeld und Richstein mit seinem BMW verunglückt. Er hatte eine Ausnahmegenehmigung, um mit dem Wagen zur Arbeit fahren zu dürfen.

Als hinten im Fahrzeug ein Feuerlöscher umherrollte und rappelte, und der junge Mann diesen anders hinlegen wollte, verlor er die Kontrolle über seinen Wagen. Er kam nach rechts von der Fahrbahn auf den Randstreifen ab. Der Wagen schrammte dann mehrere am Straßenrand stehende Birken und drehte sich schließlich entgegen der Fahrtrichtung. „Hier haben wir schon ganz andere Einsätze aufgenommen“, erklärt ein Polizeibeamter vor Ort und deutet gleich auf zwei Stellen in Sichtweite, bei denen insgesamt drei junge Menschen in der Vergangenheit ihr Leben verloren haben. „Der Junge weiß wahrscheinlich noch gar nicht richtig, wie viel Glück er eigentlich gehabt hat. Da beginnt so ein Morgen gleich ganz anders“, erzählt der Polizeibeamte, während er den verunfallten BMW anschaut.

Die Airbags haben ausgelöst, die Beifahrerseite weißt Beulen auf. „Er hatte auch ein gutes Auto“, schildert ein anderer Polizeibeamter. Das automatische Notrufsystem des BMW hatte nach dem Unfall selbst die Rettungskräfte alarmiert: Neben der Polizei wurden auch die Löschgruppe Arfeld, der Löschzug Bad Berleburg, sowie DRK Rettungsdienst und Notarzt alarmiert. „Eingeklemmte Person“, war die Meldung, die die Einsatzkräfte gegen 06:30 Uhr zunächst erreichte. Als die ersten Kräfte vor Ort eintrafen und Entwarnung geben konnten, konnten der Notarzt und der Bad Berleburger Löschzug ihren Einsatz bereits auf der Anfahrt abbrechen. Unter der Einsatzleitung von Matthias Limper klemmten die Arfelder Kameraden die Batterie am Unfallfahrzeug ab, während die Besatzung des DRK Rettungswagen den Jungen eingehend untersuchte. Glücklicherweise waren keine Verletzungen feststellbar und der junge Fahrer konnte dann vor Ort verbleiben. Vor Ort kümmerte sich ein hilfsbereiter Nachbar um den jungen Mann. Nach kurzer Zeit konnte der Einsatz für alle Beteiligten mit großer Erleichterung beendet werden, lediglich der BMW musste abgeschleppt werden. 

Publiziert in SI Retter
Dienstag, 27 April 2021 09:27

Heizungskeller brennt - Hausbewohner verletzt

BAD WILDUNGEN. Am Montagabend wurden die Feuerwehren aus Bad Wildungen und Braunau zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei mit dem Einsatzstichwort "F2Y - Wohnungsbrand" in den Schanzenweg alarmiert.

Vor Ort konnte ein Brand im Heizungskeller eines Wohnhauses festgestellt werden. Unter Vornahme eines C-Rohres ging ein Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung in das Gebäude vor. Im Anschluss wurden die verrauchten Bereiche mit einem Belüftungsgerät entraucht.

Ein Hausbewohner hatte sich bei eigenen Löschversuchen vermutlich eine Rauchgasintoxikation zugezogen und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Nach Beendigung des Einsatzes konnte er wieder in sein Haus zurückkehren.

Insgesamt waren 30 Feuerwehrleute mit sieben Fahrzeugen unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz.

Link: Weitere Informationen zur Feuerwehr Bad Wildungen finden Sie hier!

- Anzeige -

 

Publiziert in Feuerwehr

WÜLFTE/ALME. Die Feuerwehr Brilon wurde am Dienstagmorgen zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf dem Verbindungsweg zwischen Wülfte und Alme alarmiert. Dort war ein 21-Jähriger mit seinem Personenkraftwagen gegen 7.20 Uhr nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Der Fahrer wurde von einem Ersthelfer aus dem Fahrzeug befreit und bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungsdienst von der Feuerwehr erstversorgt. Vom Rettungsdienst wurde der Mann schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug gegen einen möglichen Brand ab und reinigte die Fahrbahn.

Zudem wurde in der Bankette auslaufendes Motoröl aufgenommen und die untere Wasserbehörde verständigt. Die Strecke war bis 10 Uhr voll gesperrt. Mit insgesamt 25 Einsatzkräften waren die Löschgruppen Wülfte und Alme sowie der Löschzug Brilon vor Ort. Zur Unfallursache und zur Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. (Feuerwehr Brilon)

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr

WINTERBERG. Im Bereich eines Winterberger Gewerbebetriebs kam es am Donnerstag (18. März) zu einem Zwischenfall. Auf dem Werksgelände der Sauerländer Asphalt GmbH war ein Kipp-Sattelzug damit beschäftigt, Fräsgut abzukippen. Während des Abladevorgangs kippte der aufgestellte Auflieger samt Zugmaschine auf die Beifahrerseite.

Der sich zum Unfallzeitpunkt im Lkw befindliche Fahrer wurde hierbei durch die Seitenlage in seiner Fahrerkabine eingeschlossen. Gegen 8.11 Uhr wurden die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr durch die Leitstelle des Hochsauerlandkreises alarmiert. Da der Lkw-Fahrer über Rückenschmerzen klagte, wurde gemeinsam mit dem anwesenden Rettungsdienst entschieden, ihn möglichst schonend aus dem Fahrzeug zu befreien. Mithilfe von hydraulischem Rettungsgerät wurden daher Teile des Kabinendaches entfernt, um Zugang zum Fahrzeuginneren zu bekommen. Anschließend konnte der verletzte Fahrer durch den Rettungsdienst dem Krankenhaus zugeführt werden.

Weitere Einsatzkräfte sicherten parallel den Sattelzug gegen weitere Bewegungen. Ebenfalls wurden auslaufende Betriebsmittel aufgefangen und vorsorglich Löschmittel bereitgestellt. Im weiteren Verlauf unterstützte die Feuerwehr noch die Polizei bei der Unfallaufnahme. Mithilfe der Drehleiter konnte diese die Einsatzstelle aus größerer Höhe dokumentieren. Nach rund anderthalb Stunden waren alle Feuerwehreinheiten wieder zurück an ihren Standorten.

Im Einsatz befanden sich Einsatzkräfte des Löschzuges 1 sowie die Einheit Niedersfeld. Über den Unfallhergang sowie Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Informationen vor.

Link: Freiwillige Feuerwehr Winterberg.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr
Seite 1 von 57

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige