Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: PkwDiebstahl

Mittwoch, 31 Oktober 2012 12:30

Zündschlüssel steckt - Dieb fährt davon

NEUSTADT. Dieser günstigen Gelegenheit konnte ein Autodieb einfach nicht widerstehen: Der Unbekannte brauste mit einem Ford Transporter davon, dessen Motor lief. Der Fahrer hatte gerade Ware ausgeliefert.

Zu dem Vorfall kam es laut Polizeibericht von Mittwoch am Vortag gegen 10.35 Uhr in der Bahnhofstraße in Neustadt. Dort stand der weiße Lieferwagen mit laufendem Motor, einen Fahrer sah der Dieb aber nicht. Er setzte sich kurzerhand hinters Steuer und fuhr davon. "Der Fahrer hatte nur ganz kurz Ware ausgetragen", erklärte Polizeisprecher Martin Ahlich.

Die intensive Fahndung der Polizei endete gut drei Stunden später mit dem Auffinden des Lieferwagens. Der Dieb hatte das Fahrzeug später auf dem brach liegenden Bahngelände auf einem Wirtschaftsweg wieder abgestellt. Von ihm fehlt bislang jede Spur. Die Polizei sucht Zeugen, die den weißen Lieferwagen zwischen 10.35 und 13.35 Uhr sahen. Möglicherweise gibt es Zeugen, die den Unbekannten beim Abstellen des Fahrzeugs beobachtet haben.

Hinweise erbittet die Polizei Stadtallendorf, Telefon 06428/93050, oder die Kripo in Marburg, Telefon 06421/406-0.

Publiziert in MR Polizei

KORBACH. Mit einem geklauten Auto hat ein stark betrunkener 13-Jähriger einen Unfall verursacht. Nach dem Zusammenstoß am Busbahnhof flüchteten der junge Fahrer und der 17-jährige Autodieb zu Fuß, wurden aber im Laufe des Abends von der Polizei gefasst.

Nach ersten Ermittlungen der Korbacher Polizei entwendete der ebenfalls betrunkene 17-Jährige kurz vor dem Unfall gegen 18.15 Uhr in der Klosterstraße einen Opel - die Umstände sind noch nicht vollständig geklärt. Mit dem Wagen fuhr der polizeibekannte Jugendliche zum Busbahnhof, wo sein 13 Jahre alter Kumpel wartete. Diesen fragte er, ob er denn nicht auch einmal Auto fahren wolle. Diese Chance griff der Schüler beim Schopfe - obwohl oder gerade weil er stark betrunken war. Auf dem Gelände des Busbahnhofs ließ der junge Fahrer mehrfach die Reien durchdrehen, dann fuhr er mit hohem Tempo in Richtung Arolser Landstraße.

Noch vor der Einmündung verlor der 13-Jährige die Kontrolle über den Opel und rammte einen stehenden Citroen C3, in dem eine 44 Jahre alte Frau aus einem Korbacher Stadtteil saß und auf jemanden wartete. Der Aufprall war laut Polizei so heftig, dass der Opel den Citroen nach vorn in eine Blumenrabatte katapultierte. Die Fahrerin erlitt einen Schock und musste später stationär im Krankenhaus aufgenommen werden.

Frau verletzt, 9000 Euro Schaden: Betrunkene Teenager flüchten
Weder um die verletzte Frau noch um den entstandenen Schaden von 9000 Euro kümmerten sich die beiden betrunkenen Teenager. Sie nahmen die Beine in die Hand. Schon gut zehn Minuten später traf eine Polizeistreife einen Jungen in der Flechtdorfer Straße an, auf den die von Zeugen gegebene Beschreibung passte. Die Beamten nahmen den ebenfalls polizeibekannten Schüler mit zur Dienststelle und übergaben ihn später einem Erziehungsberechtigten. Den Ermittlern gab der junge Korbacher den Namen des mutmaßlichen Autodiebs preis - gut eine Stunde später nahm die Besatzung eines Zivilwagens den Jugendlichen aus Twistetal in Berndorf fest. Er musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen, wurde danach aber ebenfalls entlassen.

Auf den 17-Jährigen kommen nun Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und ohne Führerschein sowie wegen Pkw-Diebstahls oder unbefugten Benutzens hinzu. Details dazu würden noch geklärt, hieß es am Samstag von der Polizei. Auch noch nicht geklärt waren am Samstag die Umstände, unter denen der 17-Jährige in den Besitz des Autoschlüssels gekommen war: Entweder habe die ältere Autofahrerin den Schlüssel zwischen Parkplatz und Wohnung in der Klosterstraße verloren oder sie habe ihn im Wagen vergessen.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 22 Juli 2012 11:40

Pkw-Aufbruch in Beringhausen

 

MARSBERG - BERINGHAUSEN.  Auf der Straße "Emde" kam es Mittwochmittag zu einem Pkw-Aufbruch. Ein unbekannter Täter schlug eine Seitenscheibe eines roten VW Fox ein und nahm einen Einkaufskorb samt Portemonnaie aus dem Auto mit. Hinweise bitte an die Polizei in Marsberg, Tel. 02992-902000.

 
Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 27 Juni 2012 15:59

Ein Polizist ist immer im Dienst

KASSEL. Ein Polizist hat auf dem Heimweg ganz zufällig gleich mehrere Straftaten aufgedeckt, die allesamt von zwei jungen Männern begangen wurden.

Auf dem Nachhauseweg von seiner Schicht hatte ein Polizist auf der Bundesstraße 251 in Richtung Habichtswald-Dörnberg kurz vor dem Abzweig nach Ahnatal Dienstagfrüh gegen 4.50 Uhr eine Ölspur bemerkt. Wenige hundert Meter weiter sah er dann einen gegenüber einer Gaststätte abgestellten und beschädigten Wagen. Als er sich näher umschaute, sah er zwei Männer, die auf der Kreisstraße 29 in Richtung Ahnatal-Weimar weggingen. Er gab sich als Polizist zu erkennen und hielt die beiden 19 und 24 Jahre alten Männer bis zum Eintreffen seiner Kollegen vom zuständigen Polizeirevier fest. Nach dem gescheitertem Versuch, das Einbruchswerkzeug hinter einen Busch verschwinden zu lassen, fanden die Polizisten auch eine große Anzahl von Münzen bei den Verdächtigen.

Wie die weiteren Ermittlungen noch in der Nacht und im Laufe des Dienstags ergaben, hatten die beiden Tatverdächtigen in der Nacht zunächst in Kassel zwei Kennzeichen geklaut. In der Nähe des Polizeipräsidiums im Grünen Weg hatten beide dann offenbar ein Fenster einer Autowerkstatt aufgedrückt und waren dort eingestiegen. In einem Behälter fanden sie etwas Geld und steckten es ein. Dann suchten sie offenbar gezielt nach Autoschlüsseln von Fahrzeugen, die in der Werkstatt standen.

So fanden sie den Schlüssel für einen Opel Corsa. An dem Wagen befestigten sie noch die zuvor geklauten Nummernschilder und starteten ihren Ausflug über die Wolfhager Straße in Richtung Harleshausen. Auf ihrem weiteren Weg auf der B 251 in Richtung Dörnberg lief den beiden dann aber kurz vor dem Abzweig nach Weimar ein Wildschwein ins Auto. Kurzerhand ließen sie das kaputte Auto stehen und versuchten, sich zu Fuß in Richtung Ahnatal durchzuschlagen. Dank der Aufmerksamkeit des Polizeibeamten war die Flucht aber nur von kurzer Dauer. "Den Rücktransport nach Kassel übernahm dann eine Funkstreife der Polizei", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Kein Führerschein und unter Drogeneinfluss
In seiner Vernehmung räumte der 24-Jährige ein, dass er den Wagen gefahren hatte, ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein. Sowohl er als auch sein Kumpel standen erkennbar unter Drogeneinfluss. Beide mussten sich einer Blutabnahme unterziehen. Neben "Fahren ohne Fahrerlaubnis" muss sich der 24-Jährige auch noch wegen einer Verkehrsunfallflucht verantworten. Auf beide kommen zudem Ermittlungsverfahren wegen Einbruchsdiebstahls, Pkw-Diebstahls, Kennzeichendiebstahls und Urkundenfälschung - das Anbringen der gestohlenen Kennzeichen an dem geklauten Opel - zu. Fürs erste durften die beiden Männer das Polizeirevier nach der Vernehmung wieder verlassen, müssen sich aber demnächst vor Gericht verantworten.

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Weil er sehr langsam durch Kassel fuhr und die Beleuchtung nicht eingeschaltet hatte, ist am frühen Sonntagmorgen gegen 2.30 Uhr ein Autofahrer am Friedrichsplatz kontrolliert worden. Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie den augenscheinlich sehr jungen Fahrer sahen und gleich auf den leichten Atemalkoholgeruch aufmerksam wurden.

Auf Befragen gab er zunächst an, den Führerschein "gerade nicht dabei" zu haben. Einen Fahrzeugschein konnte er ebenfalls nicht vorweisen. Seine Personalien gab der Fahrer korrekt an, "nur beim Geburtsdatum schummelte er etwas", sagte Polizeisprecher Helmut Gantner am Vormittag. Nachdem ein durchgeführter Atemalkoholtest einen Wert von 0,85 Promille ergab, musste der Teenager auf der Dienststelle eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Dort gab der Siebtklässler nach erneuter Belehrung schließlich sein richtiges Geburtsdatum an und erklärte gleichzeitig, dass er den Wagen gestohlen habe. Die Schlüssel zum Fahrzeug hatte er einem Mann, den er zufällig an der Unteren Königsstraße nach Zigaretten fragte, gestohlen. Mit dem geklauten Auto wollte er einer Freundin imponieren.

Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der junge Mann aus Vellmar seiner mit der Erziehung sichtlich überforderten Mutter übergeben. Es dauerte auch nicht lange, bis er wieder stiften ging, erneut von der Streife aufgegriffen und wieder nach Hause gebracht wurde.

Publiziert in KS Polizei

WETTERBURG. Zwei junge Männer aus Twistetal und Arolsen haben in Bielefeld ein Auto gestohlen und es nach einem Unfall am Twistesee in Brand gesteckt. Die Polizei kam den beiden 21 und 22 Jahre alten Tätern nach intensiven Ermittlungen auf die Spur.

Bereits am vergangenen Sonntag bemerkte eine städtische Angestellte in den frühen Morgenstunden einen ausgebrannten VW Polo auf dem Fuß- und Radweg rund um den Twistesee unweit der Chaotenwiese und verständigte die Polizei. Der Wagen war laut Polizeibericht von Freitag von dem abschüssigen Radweg abgekommen und hatte sich an einem Abhang festgefahren. Die Beamten stellten dann sehr schnell fest, dass der VW Polo am Samstagabend in Bielefeld gestohlen worden war. Sie stellten das ausgebrannte Auto sicher.

Die aufwendigen Ermittlungen führten die Beamten dann in den nächsten Tagen zu einem Tatverdächtigen nach Twiste. In seiner Vernehmung räumte er dann auch schließlich den Diebstahl des Autos ein, benannte einen Mittäter aus Bad Arolsen und schilderte den Ablauf. Demzufolge unternahmen die beiden 21 und 22 Jahre alten Männer am Samstag eine Spritztour nach Bielefeld, um dort eine Bekannte zu besuchen. Dazu nutzten sie ein VW Polo, der dem Vater des Twistetalters gehört. In Bielefeld angekommen, wurden sie auf einen baugleichen hellroten Polo aufmerksam, der unverschlossen und mit steckendem Zündschlüssel in der Nähe stand. Sie stahlen den Polo und fuhren zunächst ziellos durch Bielefeld. Später nahmen sie das Auto auch mit in die Waldeckische Heimat. Obwohl der Twistetaler nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, lenkte er das Auto seines Vaters. Der Bad Arolser fuhr den gestohlenen Polo.

Am Twistesee angekommen, entschlossen sich die beiden noch zu einer Tour um den See. Sie umfuhren die aufgestellten Schranken und fuhren auf den Fuß-Radweg. Auf dem abschüssigen Weg kam der Bad Arolser dann schließlich von der Fahrbahn ab und fuhr gegen eine Böschung. "Als sie den Polo nicht mehr frei bekamen, kamen sie auf die Idee, das Auto anzuzünden", sagte am Freitagmittag Polizeisprecher Volker König. Nachdem sich die beiden jungen Autodiebe einen Kanister mit Benzin besorgt und damit das Auto übergossen hatten, zündeten sie es an. dabei entstand ein Sachschaden von 1000 Euro. Die beiden rechneten nicht damit, von der Polizei überführt zu werden. Nun müssen sie sich aber wegen verschiedener Vergehen demnächst vor Gericht verantworten.

Publiziert in Polizei
Montag, 27 Februar 2012 15:06

60.000 Euro teurer Audi RS6 avant geklaut

WOLFHAGEN. Ein mehr als 60.000 Euro teurer schwarzmetallicfarbener Audi RS 6 Avant 5.0 TFSI ist vom Parkplatz eines Autohändlers an der Ippinghäuser Straße gestohlen worden. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Der hochwertige Audi stand zum Verkauf seit vergangenem Herbst auf dem Gebrauchtwagenplatz des Autohändlers. Als am Samstagmorgen der Kfz-Handel um 9 Uhr öffnete, stellten Mitarbeiter das Fehlen des Audis fest. Der Gebrauchtwagen, so die naheliegende Vermutung der daraufhin alarmierten Wolfhager Polizisten, wird höchstwahrscheinlich mit gestohlenen Kennzeichen gefahren. Dabei handelt es sich um die amtlichen Kennzeichen KS-K 5362, die ebenfalls in der Nacht zu Samstag von einem Skoda Octavia gestohlen worden waren, der auf einem Privatgrundstück an der Buttlarstraße in Wolfhagen abgestellt war.

Der Tatzeitraum lässt sich laut Polizeibericht von Montag von Freitagabend, 19.30 Uhr, bis Samstagmorgen, 9 Uhr, eingrenzen. Die Ermittler der Polizeistation Wolfhagen suchen nach Zeugen, die in diesem Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge an den Tatorten beobachtet haben, oder Hinweise zum Verbleib des Wagens oder der Kennzeichen geben können. Die Polizeistation Wolfhagen ist zu erreichen unter der Rufnummer 05692/9829-0.

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 28 Dezember 2011 16:30

Raubüberfälle: 14-Jähriger in U-Haft

KASSEL. Ein erst 14 Jahre alter Straftäter muss in Untersuchungshaft: Der Jugendliche steht im dringenden Verdacht, gemeinsam mit Komplizen mehrere Überfälle, Einbrüche und Autodiebstähle begangen zu haben.

Nach aufwendigen Ermittlungen des für die Aufklärung von Raubdelikten zuständigen Kommissariats K 35 der Kasseler Kripo stellte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch beim Amtsgericht in Kassel den Antrag auf Haftbefehl für einen 14 Jahre alten Tatverdächtigen aus Kassel. Diesem Antrag folgte der Haftrichter und schickte den 14-Jährigen in Untersuchungshaft.

Der Jugendliche ist mit weiteren Personen in unterschiedlicher Zusammensetzung dringend tatverdächtig, in den vergangenen Monaten eine Reihe von Überfällen, aber wahrscheinlich auch Wohnungseinbrüche und Pkw-Diebstähle, begangen zu haben. Der 14-Jährige ging der Kasseler Polizei in der Nacht zu Mittwoch in der Altmüllerstraße in der Nähe des Arbeitsamtes nach einem Zeugenhinweis ins Netz. Der Zeuge hatte gegen 21 Uhr beobachtet, wie insgesamt drei Personen eine Eingangstür in der Ottostraße beschädigt hatten. Neben dem 14-Jährigen, der als Intensivtäter gilt, wurden noch zwei 22 und 25 Jahre alte Männer aus Kassel festgenommen, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aber wieder auf freien Fuß gesetzt. In diesem Fall ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung.

Der 14-Jährige, der bei der Polizei schon seit mehreren Jahren bekannt ist, hatte nur einen Tag nach seinem 14. Geburtstag im Frühjahr diesen Jahres zwei Raubdelikte in Kassel verübt und war dafür in Untersuchungshaft genommen worden, die in einem späteren Gerichtsverfahren in einen vierwöchigen Arrest mündete. "Der 14-Jährige ist nach Zeugenaussagen dringend verdächtig, am Heiligabend gegen 5.20 Uhr versucht zu haben, einer Frau die Handtasche zu entreißen", sagte Kriminalhauptkommissar Matthias Herzmann vom K35, der die Ermittlungen leitet. Dabei sei er in Begleitung von zwei weiteren Personen gewesen, die aber in diesem Moment passiv blieben.

Als Zeugen mit einem Auto hinzu kamen und auf Höhe des 14-Jährigen und seiner Begleiter anhielten, gingen diese stiften. Die Frau blieb unverletzt. Die Fahndung war am Samstagmorgen zunächst ohne Erfolg verlaufen. Schnell war den Ermittlern aber auch klar, welche Personen hier wieder mit dabei waren. Polizei und Staatsanwaltschaft sind auch davon überzeugt, dass die Personengruppe für mindestens einen weiteren Raub in derselben Nacht zuvor verantwortlich ist. Hier hatten drei jüngere Täter gegen 2.50 Uhr einen 20-Jährigen aus Kassel nach Bargeld gefragt. Als dieser sagte, er habe nur Kleingeld dabei, drückten ihn die drei Täter im Alter von etwa 14 bis 18 Jahren zu Boden und schlugen und traten auf ihr Opfer ein. Der 20-Jährige wurde leicht verletzt. Hier soll der 14-Jährige nur dabei gewesen sein. Die Täter raubten einen geringen Bargeldbetrag und eine Digitalkamera. "Wir sind uns sicher, dass der 14-Jährige und weitere Tatverdächtigen aus seinem Umfeld in wechselnder Besetzung in den letzten Monaten für mindestens ein Dutzend ähnlicher Straftaten in Betracht kommen", sagt Kriminalhauptkommissar Matthias Herzmann.

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 17 November 2011 17:26

27.000 Euro teurer Golf geklaut

SIEGEN. Unbekannte haben bei einem in Siegen an der Freudenberger Straße ansässigen Autohaus einen VW Golf Plus geklaut. Das Fahrzeug hatte einen Wert von rund 27.000 Euro und eine creme-beige-braune Farbe.

Vermutlich haben die Diebe das Auto mit den beiden Kennzeichen SI-IA 954 versehen, die sie zuvor von einem anderen VW Golf auf dem Gelände des Autohauses abmontiert hatten. Die Kripo geht daher davon aus, dass der entwendete Golf Plus zumindest nach Verlassen des Tatortes mit den Kennzeichen SI-IA 954 unterwegs gewesen sein dürfte. Zu dem Diebstahl des Wagens war es laut Polizeibericht von Donnerstag am Dienstagabend oder in der Nacht zu Mittwoch gekommen. Angaben dazu, wie der Wagen gestartet werden konnte, lagen nicht vor.

Sachdienliche Hinweise zum Verbleib des gestohlenen Auto oder der genannten Nummernschilder nimmt die Polizei in Siegen unter der Rufnummer 0271/7099-0 entgegen. Zeugen, die in der Nacht zu Mittwoch verdächtige Personen oder Fahrzeuge am dem Autohaus an der Freudenberger Straße beobachtet haben, werden ebenfalls gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Publiziert in SI Polizei
Montag, 07 November 2011 12:03

Zwei Geländewagen für 120.000 Euro geklaut

RENGERSHAUSEN. Zwei hochwertige Geländewagen des Herstellers VW haben unbekannte Täter vom Gelände einer Logistik-Unternehmens im Baunataler Stadtteil Rengershausen geklaut. Die beiden schwarzen Autos haben einen Gesamtwert von 120.000 Euro.

Die Autodiebe kamen laut Polizeibericht von Montag am Sonntagabend zwischen 20.15 Uhr und 22.10 Uhr und brachen auf ein Firmengelände an der Kupferstraße im Baunataler Stadtteil Rengershausen ein. Dort klauten sie zwei schwarze VW-Geländewagen. Dazu durchtrennten sie den Maschendrahtzaun des Logistik-Unternehmens und fuhren mit den beiden hochwertigen Fahrzeugen davon. An den gestohlenen Autos im Gesamtwert von rund 120.000 Euro waren zur Tatzeit keine Kennzeichen angebracht. Durch den Einbruch entstand Sachschaden von 250 Euro am Zaun.

Angaben darüber, wie die Täter die Fahrzeuge starten konnten, machte Polizeisprecher Michael Lange am Montagmittag nicht. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0561/9100 bei der Polizei zu melden.

Publiziert in KS Polizei
Seite 4 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige