Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Krankenhaus

FRANKENBERG. Vermutlich führte Unachtsamkeit im Straßenverkehr am Donnerstagabend bei Frankenberg zu einem Verkehrsunfall mit Sachschäden und leichten Verletzungen. 

Eine Audi-Fahrerin (51) aus Frankenberg war gegen 18.25 Uhr von Somplar kommend, mit ihrem grauen A1 in Richtung Heimatstadt unterwegs. An der Einmündung zur Ruhrstraße (L3073) stoppte die Fahrerin zunächst ihren Pkw, setzte dann aber ihre Fahrt nach links in Richtung Innenstadt fort.

Dabei übersah sie einen Motorradfahrer (47), der auf der Ruhrstraße von Frankenberg in Richtung Röddenau unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei die KTM zu Fall kam, der Biker verletzte sich leicht und wurde nach der medizinischen Erstversorgung ins Krankenhaus gebracht. Am Audi entstand Sachschaden von 2000 Euro. Rund 1000 Euro wird nach Polizeiangaben die Reparatur an der KTM kosten. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 10. September 2020 in der Ruhrstraße.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

ZIERENBERG. Eine alkoholisierte Fahrerin kam von Straße ab, sie besitzt keinen Führerschein und wurde mit einem Haftbefehl gesucht.

Eine alkoholisierte Autofahrerin ohne Führerschein ist in der Nacht zum heutigen Mittwoch in einem Waldstück unweit des Gut Eschebergs bei Zierenberg mit ihrem Pkw von der Kreisstraße abgekommen und gegen einen Baum gekracht. Dabei zog sich die 29-Jährige aus Breuna sowie zwei Insassen im Alter von 14 und 30 Jahren ebenfalls Verletzungen zu.

Bei der 29-Jährigen, die eher leichtverletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, hatte ein Atemalkoholtest über 1,6 Promille ergeben, woraufhin ihr eine Blutprobe entnommen wurde. Darüber hinaus ist die Frau nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und wird mit einem europäischen Haftbefehl von Litauen gesucht, daher wurde sie festgenommen.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen berichten, ereignete sich der Unfall gegen 4.10 Uhr auf der Kreisstraße 88. Die Polizei war alarmiert worden, weil der leichtverletzte 14-Jährige das nächstgelegene bewohnte Haus aufsuchte, dort nachts klingelte und um Hilfe bat. Die von den Bewohnern verständigte Streife der Polizei hatte den beschädigten Pkw und die beiden weiteren Verletzten anschließend im Waldgebiet ausfindig gemacht. Wie die ersten Ermittlungen ergaben, hatte die 29-Jährige am Steuer gesessen und war mit dem VW Touran von Breuna kommend in Richtung Escheberg unterwegs. Vermutlich aufgrund ihrer Alkoholisierung verlor sie in einer Linkskurve die Kontrolle über das Auto und krachte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum.

Der 30-jährige Beifahrer aus Breuna kam anschließend ebenfalls ins Krankenhaus, der 14-Jährige aus Breuna später zu seinen Eltern gebracht worden. Weitere Ermittlungen ergaben, dass die an dem Touran angebrachten Kennzeichen gefälscht und nicht für dieses Fahrzeug ausgegeben waren. Das Auto war zur Unfallzeit nicht zugelassen. Der Wagen, dessen Beifahrerseite eingedrückt und dessen Vorderachse beschädigt worden war, musste abgeschleppt werden. Die 29-Jährige muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und weiterer Straftaten verantworten. Nach ihrer ärztlichen Versorgung wird sie wegen des europäischen Haftbefehls zudem einem Haftrichter vorgeführt werden. (ots/r)


Publiziert in KS Polizei

BAD WILDUNGEN. Schwere Verletzungen hat sich am Mittwochabend eine Radfahrerin aus Bad Wildungen bei einem Sturz zugezogen - die 55 Jahre alte Frau musste nach der Erstbehandlung durch den Notarzt mit einem RTW ins Wildunger Stadtkrankenhaus transportiert werden.

Ereignet hat dich der Unfall gegen 19 Uhr - Passanten beobachteten, wie die Bikerin den Talquellenweg befuhr, in Höhe des Golfclubs die Kontrolle über ihr Rad verlor und stürzte. Hinzugerufene Beamte der Polizeiwache konnten schnell die Ursache des Unfalls ergründen. Ein Schlagloch in der Fahrbahn hatte das Unheil hervorgerufen.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Verhältnismäßig glimpflich ausgegangen ist am Montag ein Unfall im Bad Wildunger Stadtteil Reinhardshausen - ein Opel touchierte einen Rollstuhlfahrer, dieser stürzte und wurde ins Krankenhaus transportiert.

Wie die Polizei in Bad Wildungen auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Unfall am Montag um 15 Uhr in der Güter-Hartenstein-Straße. Dort setzte eine 52-jährige Frau aus dem Schwalm-Eder-Kreis ihren roten Opel rückwärts aus einer Parklücke auf die Fahrbahn heraus, übersah dabei aber einen Rollstuhlfahrer auf dem Gehweg. Dieser konnte sich selbst nicht mehr rechtzeitig aus der Gefahrenzone bringen - der Corsa schob den Rollstuhl über die Bordsteinkante und der Mann kam zu Fall. Er wurde vom eintreffenden Notarzt erstversorgt.

Anschließend kam der Bad Wildunger in das Stadtkrankenhaus. Über die Schwere der Verletzungen liegen noch keine Angaben vor. (112-magazin.de)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

MARBURG. Medikamente abgeräumt hat eine etwa 50-jährige Frau in einem Krankenhaus in Werda - jetzt sucht die Polizei nach den Medikamenten und nach der Diebin.

Als dreist muss man das Vorgehen einer Frau bezeichnen, die am Sonntagnachmittag, 12. Juli, in einem Krankenhaus in Wehrda ans Werk ging. Die etwa 50-jährige Verdächtige betrat die Klinik gegen 14 Uhr, stattete sich dort komplett mit der Bekleidung einer Krankenschwester aus und ging danach auf eine Station. Dort ließ sich die Frau, die zudem einen Mundschutz trug, auf Nachfrage eine geringe Menge verschreibungspflichtiger Medikamente aushändigen und suchte dann mit der Verkleidung das Weite. Die Verdächtige ist etwa 170 cm groß und hat blonde Haare, die zu einem Pferdeschwanz gebunden waren. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei in Marburg unter der Rufnummer 06421/4060 entgegen. (112-magazin.de)

-Anzeige-


Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Die Einbrüche in vier Kellerräume eines Mehrfamilienhauses in der Kasseler Innenstadt lohnten sich für den mutmaßlichen Täter am gestrigen Dienstagnachmittag nicht: Er verletzte sich beim Einschlagen einer Scheibe und hinterließ Blutspuren am Tatort. Diese führten die Beamten des Polizeireviers Mitte kurze Zeit später auf die Spur des 36-jährigen Tatverdächtigen, der wegen seiner Verletzungen durch einen Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden war.

Das Diebesgut hatte der 36-Jährige noch dabei und trug sogar die aus einem Keller gestohlenen Sportschuhe an den Füßen. Der bereits polizeibekannte Tatverdächtige aus Kassel muss sich nun wegen Einbruchdiebstahls sowie Sachbeschädigung verantworten. Wie die Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, hatte der verletzte 36-Jährige zunächst gegen 18.30 Uhr den Rettungsdienst und die Polizei auf den Plan gerufen. Durch eine besorgte Passantin war mitgeteilt worden, dass in der Ulmenstraße ein Mann auf dem Bürgersteig sitze, der stark am Arm blute.

Wie der Verletzte gegenüber den Rettungssanitätern und Polizisten angab, habe er sich an einem Zaun geschnitten. Zur Behandlung der leichten Verletzungen wurde der 36-Jährige in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Nur wenige Minuten später riefen Anwohner aus dem nahegelegenen Mehrfamilienhaus in der Wilhelmshöher Allee, nahe der Hermannstraße, wegen der Kellereinbrüche die Polizei. Wie die zur Anzeigenaufnahme eingesetzten Polizisten berichten, hatte der Täter vier Kellerräume gewaltsam aufgebrochen. Anhand der gesicherten Blutspuren am Tatort hatte sich der Einbrecher offenbar beim Einschlagen einer Scheibe verletzt. Bevor er mit seiner Beute flüchtete, zog der Täter seine eigenen Schuhe aus und ließ sie im Keller zurück. Mit den gestohlenen Sportschuhen an den Füßen trafen die Polizeibeamten im Anschluss den 36-Jährigen bei seiner Behandlung im Krankenhaus an und nahmen ihn fest. Neben dem gestohlenen Werkzeugkoffer fanden sie auch die erbeuteten Computerspiele sowie Aufbruchswerkzeuge im Rucksack des Tatverdächtigen. Nach der medizinischen Versorgung und den polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen gegen den 36-Jährigen dauern an und werden von den Beamten der regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 09 Juni 2020 17:38

Rollerfahrer stürzt im Kreisel

FRANKENBERG. Widersprüchliche Aussagen mussten am heutigen Dienstagmittag Beamte der Polizeistation Frankenberg nach einem Sturz am Kreisel in der Hainstraße aufnehmen - es werden Zeugen gesucht, die Licht ins Dunkel bringen könnten.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein 55 Jahre alter Mann aus Frankenberg mit seinem Roller die Hainstraße in Richtung Bottendorfer Straße. Er ordnete sich in den Kreisverkehr ein und stürzte aus bislang ungeklärter Ursache - dabei zog sich der Fahrer eine Schulterverletzung zu, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Gegenüber der Polizei gab der 55-Jährige an, das  eine Frau mit ihrem BMW ebenfalls in den Kreisverkehr einfahren wollte und sich anschickte ihm die Vorfahrt zu nehmen. Daraufhin sei er gestürzt.

Die Version der BMW-Fahrerin (59) hörte sich aber ganz anders an. Sie sei gegen 12.10 Uhr aus der Bottendorfer Straße in den Kreisverkehr eingebogen und habe sich in den fließenden Verkehr eingeordnet, um weiter in Richtung Penny-Markt zu fahren. Zu einer Berührung sei es nicht gekommen. Da beide Aussagen unterschiedlicher nicht sein können, bittet die Polizei um Zeugenhinweise. Unter der Rufnummer 06451/72030 nimmt die Polizei Telefonanrufe entgegen. (112-Magazin)  

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/TWISTETAL. Mit Verletzungen unbekannten Grades musste am Mittwoch ein Radfahrer (70) aus Schauenburg (Landkreis Kassel)  ins Arolser Krankenhaus gebracht werden -  vorausgegangen war ein Unfall an der Einmündung vom Radweg Wieselhof zur Landesstraße 3118 in Richtung Elleringhausen.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 17.10 Uhr, als der 32-jährige Fahrer eines Volkswagens von der L3118 in den Rad- und Wirtschaftsweg in Richtung Twiste eingebogen war und den Rennradfahrer scheinbar übersah. Es kam zur Kollision, der Twistetaler kümmerte sich als Ersthelfer sofort um den Sportler und verständigte die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg, sowie die Polizei. 

Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Verletzte ins Bad Arolser Krankenhaus eingeliefert. Am Rad und am Golf entstand Sachschaden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Wieselhof am 27. Mai 2020.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Schwere Verletzungen hat sich am Sonntag eine Frau aus dem Landkreis Kassel bei einem Verkehrsunfall zugezogen - sie war mit ihrer Yamaha so schlimm gestürzt, dass der eingetroffene Notarzt einen Rettungshubschrauber anfordern musste.

Ereignet hatte sich der Unfall am Sonntagvormittag gegen 10.25 Uhr auf der Landesstraße 3198, als die 42-jährige Bikerin mit Ihrer Yamaha von Bühle kommend in Richtung B 450 unterwegs war. Am Abzweig zur Ortsmitte von Landau, holte die Frau aus Wolfhagen zu weit mit dem Motorrad beim Abbiegen aus und kollidierte mit der Schutzplanke. Dabei stürzte die Frau und zog sich multiple Knochenbrüche zu.

Mit dem angeforderten Rettungshubschrauber wurde die Bikerin in ein Kasseler Krankenhaus transportiert. Den Sachschaden an der Yamaha schätzt die Polizei auf 1000 Euro.  (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Retter

EDERTAL. Vermutlich führte Unachtsamkeit am Donnerstag gegen 15.15 Uhr zu einem Alleinunfall auf der Landesstraße 3032 zwischen Giflitz und Kleinern.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Unfall auf regennasser Fahrbahn. Die 80-jährige Frau aus dem Edertal war um 15.15 Uhr mit ihrem Suzuki in Richtung Kleinern unterwegs gewesen, sie kam nach rechts von der Fahrban ab, krachte mit ihrem Pkw gegen einem Straßenbaum und ein Geländer.

Obwohl die Frau  angab, dass sie unverletzt sei, wurde sie auf Anraten des Notarztes vorsorglich zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus nach Bad Wildungen transportiert. Den Gesamtsachschaden gibt die Polizei mit 5000 Euro an. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Seite 3 von 40

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige