Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Audi A4

Samstag, 05 Februar 2022 09:24

Audi auf Parkplatz angefahren - Zeugen gesucht

FRANKENBERG. Seinen weißen Audi A4 hatte der Halter auf dem Parkplatz eines Sanitätshauses in der Jahnstraße gegen 11.15 Uhr am Montag abgestellt.

Bei seiner Rückkehr zum Fahrzeug um 11.45 Uhr stellte er eine Beschädigung hinten rechts fest. Vermutet wird, dass ein bislang unbekannter Fahrzeugführer den Audi beim Ein- oder Ausparken beschädigt hat. Vom Verursacher fehlte zu diesem Zeitpunkt jede Spur. Anhand der Spuren geht die Polizei davon aus, dass es sich um einen Transporter handeln könnte.

Wer am 31. Januar auf dem besagten Parkplatz eine Verkehrsunfallflucht beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 in Verbindung zu setzen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Freitag, 03 Dezember 2021 18:50

Audi kracht in Skoda: eine Person schwer verletzt

ALLENDORF/EDER. Auf spiegelglatter Fahrbahn hat sich am Donnerstagabend ein Unfall im Begegnungsverkehr ereignet - eine Person wurde dabei schwer verletzt und musste ins Frankenberger Krankenhaus transportiert werden.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall gegen 22.20 Uhr auf der Schulstraße in Allendorf. Zum angegebenen Zeitpunkt befuhr ein 39-Jähriger aus Winterberg (HSK) mit seinem weißen Audi A4 die Schulstraße vom Kreisel am Homberg in Richtung Ortsmitte. Auf eisglatter Fahrbahn schleuderte der A4 über die Gegenfahrbahn und prallte in einen entgegenkommenden braunen Skoda eines Mannes (62) aus Allendorf. Bei dem Zusammenstoß wurde der 39-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt, sodass die Freiwillige Feuerwehr, der Notarzt und eine RTW-Besatzung ausrücken mussten. Nach einer Sofortrettung aus seinem Audi konnte der schwerverletzte Mann dem Notarzt übergeben werden. Mit einem RTW ging die Fahrt mit Blaulicht und Martinshorn zum Frankenberger Krankenhaus. 

Im weiteren Verlauf musste die Straße gereinigt und gestreut werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 17.500 Euro, wobei der Löwenanteil von 15.000 Euro auf den Audi entfällt. Der Skoda-Fahrer blieb unverletzt. Den Abtransport des A4 übernahm die Firma AVAS aus Frankenberg.

Link: Unfallstandort Schulstraße am 2. Dezember 2021 in Allendorf.

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Auf schneeglatter Fahrbahn hat sich am Dienstagmorgen ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Person verletzt wurde. Die beiden beteiligten Pkw, ein weißer Volvo und ein schwarzer Audi, waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein 59-jähriger Mann aus Korbach gegen 6.55 Uhr mit seinem weißen Volvo die Landesstraße 3083 von Korbach in Richtung Eppe. Auf leicht abschüssiger Strecke kam dem Korbacher ein schwarzer Audi A4 entgegen, der von einem 28-Jährigen aus Korbach gesteuert wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Fakten gesichert, was dann geschah, lässt sich anhand der Unfallspuren nur schwer abschätzen. Im Gegenverkehr kollidierten die beiden Fahrzeuge, sodass der A4 nach links in den Straßengraben katapultiert wurde. Der weiße V60 hingegen kam etwa 100 Meter weiter auf der Fahrspur in Richtung Eppe zum Stehen. Beide Fahrzeugführer gaben zu Protokoll, ordnungsgemäß das Rechtsfahrgebot beachtet zu haben.

Während der 59-Jährige unverletzt seinen Volvo verlassen konnte, "klebte" der Audifahrer mit der linken Fahrzeugfront an der Böschung. Ersthelfer setzten sofort den Notruf ab und gaben an, dass eine verletzte Person im Fahrzeug eingeklemmt sei. Daraufhin wurden die Freiwilligen Feuerwehren Korbach und Goldhausen mit insgesamt 26 Einsatzkräften alarmiert. Schweres Gerät war aber nicht nötig, der 59-Jährige konnte durch Ersthelfer aus dem Auto befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Einsatzleiter Carsten Vahland koppelte mit der Polizeistreife, ließ den Verkehr von Eppe kommend über Alleringhausen ableiten und sorgte für einen reibungslosen Abfahrtsweg der Rettungskräfte ins Korbacher Krankenhaus. Bis 8.35 Uhr musste die Landesstraße 3083 gesperrt werden. Auf jeweils 5000 Euro schätzen die Beamten die entstandenen Sachschäden an beiden Unfallwagen.

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Die Bad Wildunger Polizei sucht derzeit Zeugen, die am Donnerstagnachmittag (30. September) einen schwarzen Mitsubishi L200 auf der Bundesstraße von Bad Wildungen in Richtung Wega beobachten konnten.

Ein 25-Jähriger aus Frankenberg hatte angegeben, dass gegen 17.20 Uhr vom vorausfahrenden schwarzen Mitsubishi immer wieder Steine von der Ladefläche auf seinen Audi A4 gefallen seien. Der mutmaßliche Verursacher konnte ermittelt werden, gab aber an, dass es sich bei der Ladung der mitgeführten Eimer um Sägespäne gehandelt habe. Am Audi des 25-Jährigen konnten die die aufnehmenden Beamten viele kleinere Einschläge auf der Motorhaube und an der Windschutzscheibe feststellen - die Höhe des Sachschadens wird auf etwa 1500 Euro geschätzt.

Um den Sachverhalt abschließend klären zu können, bitten die Beamten nun um Zeugenhinweise. Wer hat zur angegebenen Uhrzeit den besagten Mitsubishi auf der Bundesstraße in Richtung Wega gesehen? Welche Ladung hatten die Eimer auf der Landefläche?

Hinweise werden unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegengenommen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KORBACH. Ein Verkehrsunfall hat sich am Mittwochmorgen in Korbach ereignet - es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

Eine 25-Jährige befuhr am Mittwoch gegen 8.05 Uhr die Korbacher Bunsenstraße in Richtung der Straße "Hinter den Kloster" - auf Höhe einer Einfahrt wollte die Frau mit ihrem weißen Audi A4 einparken.

Beim Rangieren verwechselte sie nach eigenen Angaben den Rückwärts- mit dem Vorwärtsgang und prallte mit der Fahrzeugfront gegen eine Mauer. Während lediglich geringer Schaden an der Mauer entstand, schätzen die Korbacher Beamten den entstandenen Schaden am A4 auf etwa 5000 Euro.

Die 25-Jährige wurde leicht verletzt, eine Rettungswagenbesatzung war im Einsatz.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KORBACH. Auf einem Schaden von 1000 Euro wird ein Mitarbeiter des Continentalwerks in Korbach sitzen bleiben, wenn folgende Verkehrsunfallflucht nicht aufgeklärt wird.

Nachdem der Fahrer eines weißen Audi A4 am Dienstag (9. Februar) seinen Pkw gegen 5.30 Uhr unbeschädigt auf dem Contiparkplatz an Tor 2 in der Limmerstraße abgestellt hatte, absolvierte er seine Schicht und kehrte um 14.50 Uhr zu seinem Fahrzeug zurück. Dabei fiel sein Blick auf den linken beschädigten Frontkotflügel seines Pkws. Einen Zettel zur gütigen Einigung hatte der Unfallverursacher nicht hinterlegt, daher geht die Polizei von einer Unfallflucht aus.

Hinweise zum Verursacher oder zum Fluchtfahrzeug nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 01 Dezember 2019 09:44

Unfallflucht in Sachsenberg - Audi A4 angefahren

SACHSENBERG. Einer ungeklärten Unfallflucht gehen die Beamten der Polizeistation Frankenberg derzeit nach.

Gegen 16 Uhr am Donnerstagnachmittag stellte ein 53-jähriger Mann den Audi seiner Lebensgefährtin in der Kirchstraße in Höhe der Hausnummer 4 in Fahrtrichtung links ab. Als der Sachsenberger am Freitag um 8 Uhr zu dem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er eine Beschädigung hinten rechts am Fahrzeug fest. Anhand der Spurenlage muss ein anderer Verkehrsteilnehmer bei der Vorbeifahrt gegen das Fahrzeug gekracht sein.

Nach Angaben der Polizei liegt der Sachschaden bei etwa 1500 Euro - über das Fluchtauto ist nichts bekannt. Wer Hinweise geben kann, der möchte sich bitte mit der Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 in Verbindung setzen.  (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

WILLINGEN-SCHWALEFELD. Nur wenige Minuten, nachdem beim einzigen Lebensmittelgeschäft im Willinger Ortsteil Schwalefeld die Eingangstür abgeschlossen wurde, rauschte ein blauer Audi rückwärts in die Schaufensterscheibe und richtete enormen Sachschaden an.

Nach Angaben des Ladenbesitzers war der blaue Audi A4 auf dem gegenüberliegenden Grundstück auf abschüssiger Fläche von seinem Halter geparkt worden. Gegen 13 Uhr muss sich wohl die Handbremse des in Rumänien zugelassenen Pkws gelöst haben, sodass sich der A4 selbständig in Bewegung gesetzt hatte, quer über die Uplandstraße gefahren war und rückwärts in das Schaufenster des Lebensmittelmarktes einschlug.

Da vom Halter des Fahrzeugs weit und breit nichts zu sehen war, wurde die Polizei hinzugezogen, die den Unfall in Höhe der Haltestelle "Upländer Hof" aufnahm. Auf etwa 10.000 Euro schätzte ein hinzugezogener Handwerker den Sachschaden an dem Gebäude. Außer einem abgerissenen Heizkörper, einer Backsteinwand und der zerstörten Scheibe wurde auch das Inventar in Mitleidenschaft gezogen. 

Mit vereinten Kräften zogen die Schwalefelder den Audi aus dem Verkaufsraum und positionierten ihn wieder auf dem Gegengrundstück. Diesmal wurde allerdings der Gang eingelegt und die Handbremse ordentlich angezogen. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 20. Juli 2019 in Schwalefeld

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Da staunten die Beamten der Polizeibehörde am Mittwochabend nicht schlecht als sie den Fahrer eines schwarzen Audi A4 im Stadtgebiet von Frankenberg anhielten und einer Überprüfung unterzogen.

Nachdem das Fahrzeug um 17.44 Uhr angehalten worden war, gab der Fahrer, ein 34 Jahre alter Mann aus Gaildorf (Baden-Würtemberg) unumwunden zu, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Doch damit nicht genug, die weitere Überprüfung ergab, das die amtlichen Kennzeichen nicht zum Fahrzeug passten, die wurden vor längerer Zeit bereits von einem anderen Pkw abmontiert und galten als gestohlen - somit steht der Verdacht des Versicherungsbetrugs, der Urkundenfälschung und ein Diebstahldelikt im Raum.

Außerdem entging den Beamten nicht, dass der Fahrer unter dem Einfluss möglicher Drogen stand. Ein Urin-Schnelltest brachte dann auch zügig Gewissheit, sodass der 34-Jährige von den freundlichen Beamten zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleitet wurde. Das endgültige Ergebnis steht noch aus.

Doch damit nicht genug, auch die Mitfahrer im Audi wurden "gefilzt" und müssen sich nun wegen unerlaubtem Waffenbesitz und Besitz von Betäubungsmitteln verantworten. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

GILSERBERG-LISCHEID.  Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Montagmittag gegen 11.45 Uhr auf der Bundesstraße 3 zwischen Rauschenberg-Josbach und Lischeid ereignet. Nach ersten Informationen wurde eine 74-jährige Fahrerin aus Gemünden (Wohra) tödlich und ein 44-jähriger Fahrer aus Wabern schwer verletzt.

Wie die Polizei ferner mitteilte, war der 44-jährige Fahrer mit seinem  Audi A 4 auf der Bundesstraße 3 aus Richtung Lischeid in Richtung Josbach unterwegs. Bei einem Überholvorgang übersah der 44-Jährige den entgegenkommenden Opel Meriva der 74-jährigen Fahrerin, es kam zum Frontalcrash - die Gemündenerin wurde tödlich verletzt.

Der 44-jährige Fahrer musste mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik nach Marburg geflogen werden. Für etwa drei Stunden war die B 3 in diesem Streckenabschnitt gesperrt. Die Staatsanwaltschaft Marburg hat die Sicherstellung beider Fahrzeuge und deren Begutachtung angeordnet. Beide Fahrzeuge haben einen Totalschaden erlitten. Der Gesamtsachschaden beträgt etwa 20.000 Euro. 

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Gilserberg und Jesberg, zwei Rettungsteams aus Jesberg, ein Notarzt sowie ein Leitender Notarzt und ein Organisatorischer Leiter Rettungsdienst. Die Einsatzleitung der Feuerwehr hatte Gilserbergs Gemeindebrandinspektor Markus Böse (nh24, A. Wittke)

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige