Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Umleitung

VOLKMARSEN. Die Tief- und Straßenbauarbeiten in der Ortsdurchfahrt Herbsen beginnen bereits am Dienstag. Durch die kommunalen Betriebe Nordwaldeck, der Stadt Volkmarsen und des Landkreises Waldeck-Frankenberg werden Wasserleitungen und Kanäle erneuert und die Fahrbahndecke der Kreisstraße mit einem neuen Oberbau versehen.

Der erste Bauabschnitt beginnt am 9. Mai, umfasst die Medericher Straße bis zur Einmündung in die Schmillinghäuser Straße und soll bis zum 21. Juli 2017 fertiggestellt werden. Aufgrund der auszuführenden Arbeiten ist es aus Gründen der Arbeits- und Verkehrssicherheit unumgänglich, die Kreisstraße 4 aus Richtung Külte bis zur Einmündung in die Schmillinghäuser Straße zu sperren. Die Umleitung ist ausgeschildert und führt ab Külte nach Volkmarsen und weiter nach Herbsen und umgekehrt.

Die Stadt Volkmarsen, der Landkreis Waldeck-Frankenberg und Hessen Mobil bitten Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendigen Arbeiten und die damit verbundenen Einschränkungen.

Anzeige:





Publiziert in Baustellen
Montag, 06 Februar 2017 07:49

Vollsperrung der Landesstraße 3082

EIMELROD. Aufgrund von Gehölzarbeiten wurde die Landesstraße 3082 am heutigen Montag zwischen der Einmündung in die Bundesstraße 251 und dem Willinger Ortsteil Eimelrod gesperrt. Die Umleitung ist ausgeschildert und führt aus den Richtungen Willingen und Korbach von der B 251 über die K 67 nach Diemelsee-Schweinsbühl, weiter über Deisfeld nach Eimelrod und umgekehrt.

Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer um besondere Aufmerksamkeit und Verständnis für die notwendigen Arbeiten und die damit verbundenen Einschränkungen.

Anzeige:


Publiziert in Baustellen

VIERMÜNDEN/FRANKENBERG. Alkohol am Steuer führte vor gut vier Wochen zu dem tödlichen Verkehrsunfall auf der B 252 zwischen Viermünden und der Kläranlage bei Frankenberg. Das haben die Untersuchungen der Polizei ergeben, wie deren Sprecher Volker König am Dienstag berichtete.

Der folgenschwere Verkehrsunfall hatte sich - wie berichtet - am Dienstag, 22. November, gegen 8.15 Uhr ereignet. Dabei kam eine 31-jährige Korbacherin ums Leben. Die Frau war mit ihrem Opel aus Korbach kommend in Richtung Frankenberg unterwegs gewesen, als sie aus zunächst unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn geriet und dort ungebremst mit einem entgegenkommenden Sattelzug zusammenstieß. Der 54-jährige Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Gotha versuchte noch auszuweichen, konnte aber den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Er erlitt bei dem Zusammenstoß einen Schock. In einer ersten Schätzung wurde der Sachschaden mit 16.000 Euro beziffert.

Deutlich mehr als 1,1 Promille Alkohol im Blut
Mit der Rekonstruktion des Unfallgeschehens wurde ein Gutachter beauftragt. Laut Gutachten waren an beiden beteiligten Unfallfahrzeugen keine technischen Mängel vorhanden, die zu dem Unfall hätten führen können. Vielmehr gehen die Ermittler von einem durch Alkoholgenuss bedingten Fahrfehler aus. "Die Korbacherin war zum Unfallzeitpunkt nämlich alkoholisiert", sagte König am Dienstag. Der ermittelte Wert lag deutlich über dem der absoluten Fahruntüchtigkeit - dieser liegt nach dem deutschen Gesetz bei 1,1 Promille. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

TWISTETAL. Ein mit Sägemehl beladener Sattelzug ist am Montagmittag auf der B 252 zwischen Berndorf und Twiste umgekippt. Der Fahrer blieb unverletzt, die Bundesstraße über Stunden bis in den Abend hinein voll gesperrt. Besonders ärgerlich: Der Lkw ist laut Polizei erst fünf Tage alt.

Möglicherweise entstand durch den Unfall Totalschaden an der Scania-Zugmaschine, die Versicherung der betroffenen Spedition aus Geseke schickte eine Gutachterin zur Unfallstelle. Der Schaden könnte somit in sechsstelliger Höhe liegen.

Zu dem Verkehrsunfall war es gegen 12.10 Uhr gekommen, als der 28 Jahre Lkw-Fahrer aus Warstein die Bundesstraße aus Richtung Korbach kommend in Fahrtrichtung Bad Arolsen befuhr. Kurz vor dem Abzweig nach Mühlhausen geriet der Sattelzug aus noch unbekannten Gründen mit den rechten Rädern auf die weiche Bankette. Der Mann am Steuer lenkte gegen, übersteuerte dabei jedoch und verlor die Gewalt über das Gespann.

Der Lastwagen kam nach links von der Fahrspur ab und kippte um - fast die gesamte Ladung stürzte dabei auf die Fahrbahn. Der Maschinenwagen kam auf einem Acker zum Liegen, der Auflieger blockierte den neuen Radweg und die gesamte Fahrspur in Richtung Korbach. Der Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Weil er aber ersten Meldungen zufolge verletzt und im Führerhaus eingeklemmt gewesen sein sollte, rückten Rettungsdienst und Notärztin sowie die Feuerwehren aus Berndorf, Mühlhausen und Twiste zur Unfallstelle aus. Beim Eintreffen hatte sich der Fahrer aber bereits aus dem Truck befreit.

Der Verkehr wurde über Mühlhausen umgeleitet. Bevor die Bergung mit zwei Autokränen beginnen konnte, wurde die Ladung mit einem Radlader in große Container umgefüllt. Nachdem das Gespann wieder auf die Rädern gehievt worden war, mussten die Bergungsspezialisten das Gefährt noch rückwärts aus dem Acker ziehen, um es vollends wieder auf die Straße zu bringen. Später wurde der gesamte Sattelzug mit einem Schleppwagen abtransportiert. 

Weil bei dem Unfall auch Betriebsstoffe ausgelaufen waren, machten sich zwei Vertreter der Unteren Wasserbehörde vor Ort ein Bild vom Ausmaß. Sie ordneten schließlich an, dass das Erdreich an den betroffenen Stellen ausgekoffert werden musste. Mitarbeiter von Hessen Mobil reinigten die Fahrbahn unter anderem mit einer Kehrmaschine. Feuerwehrleute, die nicht an der Unfallstelle direkt im Einsatz waren, leiteten den Verkehr ab - in der Berndorfer Ortsmitte und am Mühlhäuser Hammer.

Erst in der vergangenen Woche hatte es einige hundert Meter entfernt einen Unfall mit einem Sattelzug gegeben. Auch der Unfall am Donnerstag hatte zu einer mehrstündigen Vollsperrung geführt. Der aktuelle Unfall löste Diskussionen aus um die Sicherheit des neuen Radweges. Selbst eine Leitplanke zwischen Fahrbahn und Radweg hätte am Montag einen Radfahrer nicht vor dem umstürzenden Brummi schützen können. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 02 Dezember 2016 09:55

Korbach: Straßensperrung verlängert

KORBACH/NORDENBECK. Die seit fünf Wochen laufenden Fahrbahnerneuerungsarbeiten auf der Landesstraße 3076 zwischen dem Abzweig der Kreisstraße 56 in Nordenbeck und der Kernstadt Korbach (Kreisel "Sachsenberger Landstraße" und "Südring") können leider nicht termingerecht abgeschlossen werden.

Die zeitweise sehr ungünstigen Witterungsbedingungen innerhalb der letzten Wochen, haben zu Verzögerungen bei verschiedenen Gewerken geführt und die ursprünglich für heute vorgesehene Verkehrsfreigabe der neuen Strecke verhindert.

Zwar konnte die neue Fahrbahn auf dem 3,2 km langen Bauabschnitt bereits fertiggestellt werden, es sind jedoch u.a. noch Bankettarbeiten auszuführen und Wirtschaftswege und Zufahrten an die erneuerte Fahrbahn anzuschließen. Die Sperrung des Landesstraßenabschnitts muss deshalb voraussichtlich noch bis zum 09. Dezember 2016 verlängert werden.Hessen Mobil bedauert die Verzögerung und bittet alle Verkehrsteilnehmer nochmals um Verständnis für die mit der Baumaßnahme verbundenen verkehrlichen Einschränkungen. (hessen mobil/r)

Anzeige:

 

Publiziert in Baustellen
Freitag, 02 Dezember 2016 09:19

Diemelsee - Straße über Sperrmauer dicht

DIEMELSEE. Bauarbeiten am Kranz der Diemeltalsperre führen in der Zeit vom 6. bis 9. Dezember zur Vollsperrung der Landesstraße 912. Der direkte Weg über die L 3078 von Heringhausen über die Talsperre nach Helminghausen ist somit für vier Tage nicht befahrbar.

Die Umleitungen werden ausgeschildert und verlaufen von Heringhausen über Stormbruch nach Helminghausen und umgekehrt.

Anzeige:

 

 

Publiziert in Baustellen

VIERMÜNDEN/FRANKENBERG. Tödliche Verletzungen hat eine 31 Jahre alte Autofahrerin aus Korbach am Dienstagmorgen bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 252 erlitten. Die Frau war zwischen Viermünden und der Kläranlage bei Frankenberg auf die Gegenspur geraten und frontal mit einem Sattelzug zusammengestoßen.

Der folgenschwere Unfall passierte gegen 8.15 Uhr auf der Bundesstraße B 252 unweit der Frankenberger Kläranlage. Die Korbacherin war laut Polizei mit ihrem grauen Opel aus Richtung Korbach kommend in Richtung Frankenberg unterwegs. Ausgangs einer leichten Rechtskurve geriet sie aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Sattelzug.

Durch den Aufprall wurde der Opel total zerstört. Die Fahrerin wurde tödlich verletzt und im Wagen eingeklemmt. Einsatzkräfte der Frankenberger Feuerwehr befreiten die Verstorbene mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeugwrack.

Auch an dem Sattelzug einer Spedition aus Saalfeld-Rudolstadt entstand erheblicher Sachschaden. Der 54-jährige Fahrer aus dem Landkreis Gotha blieb unverletzt. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Zeugen gaben an, die Autofahrerin sei bereits zuvor mehrfach auf die Gegenspur geraten - aus welchem Grund dies passierte, blieb unklar. Einer der nachfolgenden Verkehrsteilnehmer hatte sogar bereits die Polizei darüber informiert, wenig später passierte dann jedoch der Unfall. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Marburg wurde ein Gutachter beauftragt, um das Unfallgeschehen zu rekonstruieren. Die Bundesstraße blieb längere Zeit voll gesperrt, eine Umleitung wurde eingerichtet und eine Rundfunkwarnmeldung veranlasst. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 18 November 2016 08:47

Verlängerung: Ederbrücke weiterhin gesperrt

BATTENBERG/BATTENFELD. Durch Regen und Frost der vergangenen Wochen können die Instandsetzungsarbeiten an der Ederbrücke zwischen Battenfeld und Battenberg, nicht wie vorgesehen bis zum 18.11.2016 abgeschlossen werden. Daher muss die Vollsperrung des Kreisstraßenabschnitts nun nochmals bis zum 23.11.2016 verlängert werden.

Die Umleitung ist ausgeschildert und führt von Battenberg über Battenfeld nach Allendorf (Eder) und umgekehrt. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg und Hessen Mobil bedauern dieVerzögerung und bitten die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die weiterhin bestehenden verkehrlichen Einschränkungen.

Anzeige:

Publiziert in Baustellen
Donnerstag, 17 November 2016 18:19

Waldeck: Straße bleibt länger gesperrt

WALDECK. Bis voraussichtlich 10. Dezember ziehen sich die Bauarbeiten an der Landesstraße 3200 hin. Da der Auftrag über die Erneuerung der Fahrbahndecke der L 3200 zwischen den Waldecker Stadtteilen  Nieder-Werbe und Sachsenhausen um zusätzliche Arbeiten erweitert wurde und darüber hinaus die herrschenden Witterungsverhältnisse zu Verzögerungen bei der Ausführung der Asphaltierungsarbeiten führen, kann die Baumaßnahme nicht, wie zunächst geplant, bis zum 18. November 2016 abgeschlossen werden.

Die Vollsperrung des Landesstraßenabschnitts muss deshalb bis zum 10. Dezember 2016 verlängert werden. Die Umleitung ist ausgeschildert und führt aus Richtung Affoldern und Nieder-Werbe über Vöhl und Alraft, in Richtung Sachsenhausen sowie Freienhagen und umgekehrt.

Hessen Mobil bedauert die Verzögerung und bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis, für die weiterhin bestehenden verkehrlichen Einschränkungen. (hessen-mobil/r)

Anzeige:

Publiziert in Baustellen

MARSBERG/BREDELAR. Tödliche Verletzungen hat eine 47 Jahre alte Autofahrerin am Donnerstagmorgen bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 7 zwischen Marsberg und Bredelar erlitten. Ein 28 Jahre alter Mann kam bei dem Frontalzusammenstoß mit leichten Verletzungen davon. Die B 7 blieb mehr als sechs Stunden voll gesperrt.

Der folgenschwere Verkehrsunfall passierte gegen 6.40 Uhr etwa 200 Meter oberhalb der Gaststätte Waldhaus. Eine 47-jährige Frau aus Marsberg war mit ihrem Audi A3 frontal mit einem Kleintransporter zusammengestoßen. Nach ersten Ermittlungen war die Frau auf der Bundesstraße 7 aus Richtung Brilon kommend in Fahrtrichtung Marsberg unterwegs. Ein 28-jähriger Marsberger fuhr mit seinem Kleintransporter in die entgegengesetzte Richtung nach Brilon.

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zum Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Auto und Lieferwagen verkeilten sich ineinander und drehten sich um 180 Grad. Die Frau wurde bei dem Unfall in ihrem Audi eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Der 28-jährige Fahrer des Kleintransporters wurde mit leichten Verletzungen in eine Klinik eingeliefert.

Etwa 30 Feuerwehrleute des Löschzugs Marsberg und der Löschgruppen Beringhausen und Bredelar rückten zur Unfallstelle aus. Nach Auskunft von Pressesprecher Frank Steker war der Fahrer des Lieferwagens beim Eintreffen der Feuerwehren bereits aus dem Kleintransporter befreit. Bei der Audifahrerin habe der Notarzt nur noch den Tod feststellen können.

Die Feuerwehren unter der Leitung des Marsberger Löschzugführers Michael Zinkhöfer sicherten die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz sicher, streuten auslaufende Betriebsstoffe ab und räumten Trümmerteile zusammen. Später mussten die freiwilligen Brandschützer die traurige Aufgabe übernehmen, die eingeklemmte Verstorbene aus dem an der Front völlig zerstörten Auto zu befreien.

Um Angehörige, aber auch Einsatzkräfte zu betreuen, waren ein Polizeiseelsorger und Mitglieder des PSU-Teams des Hochsauerlandkreises im Einsatz.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger zur Unfallstelle gerufen, er soll zur genauen Klärung des Verkehrsunfalls ein Rekonstruktionsgutachten erstellen. Während der Tätigkeit des Gutachters und der anschließenden Bergungs- und Aufräumarbeiten blieb die Bundesstraße 7 in diesem Abschnitt bis 13 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde über Giershagen umgeleitet, Mitarbeiter von Straßen.NRW hatten eine Umleitung ausgeschildert. (pfa)


Erst vor genau einer Woche kam es im Altkreis Brilon zu einem Zusammenstoß mit tödlichem Ausgang:
Gegen Linienbus: 34-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall (10.11.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige