Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Notarzt

Donnerstag, 20 Januar 2022 19:46

Unfall auf der B 253 - Feuerwehr rettet Person

HAINA. Auf halber Strecke zwischen Löhlbach und Hundsdorf hat sich am Donnerstag ein Verkehrsunfall ereignet - Polizeikräfte aus Frankenberg, ein Notarzt, zwei RTW und die Feuerwehren Haina und Löhlbach wurden alarmiert.

Ereignet hat sich der Unfall gegen 8.45 Uhr auf der Bundesstraße 253. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr eine 26 Jahre alte Frau aus dem Raum Bad Arolsen mit ihren blauen Skoda die Bundesstraße von Hundsdorf kommend, in Richtung Löhlbach. Aufgrund von Straßenglätte kam die 26-Jährige im Kurvenbereich ins Schleudern, geriet auf die Gegenfahrbahn und landete anschließend im Straßengraben.

Zeitgleich hatte sich ein mit drei Personen besetzter schwarzer Mercedes-Benz dem Kurvenbereich genähert. Um nicht mit dem Fabia zu kollidieren, wich der Fahrer (41, aus Haina) dem Skoda aus und landete ebenfalls im Graben. Dabei wurde die Beifahrerin verletzt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Löhlbach aus dem Fahrzeug gerettet werden. Parallel dazu wurde die Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert. Insgesamt waren vier Fahrzeuge der Feuerwehr im Einsatz. Mittels Seilwinde konnten die beiden Pkw aus den Gräben gezogen werden.

Für die verletzte Person ging es nach der Erstversorgung durch den Notarzt ins Krankenhaus nach Bad Wildungen - später konnte Entwarnung gegeben werden, die Person hatte sich leichte Verletzungen zugezogen. Auch der Gesamtsachschaden hält sich in Grenzen - auf rund 1500 Euro haben die Beamten die Schäden beziffert. Ein Abschleppdienst musste nicht angefordert werden.

Link: Unfallstandort am 20. Januar 2022 auf der Bundesstraße 253.

-Anzeige-

 

 

 

 

 

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 12 Januar 2022 07:34

Feuerwehr birgt toten Mann aus dem Diemelsee

DIEMELSEE. Ein Unfall mit Todesfolge hat sich am 12. Januar am Diemelsee ereignet - ein mit zwei Personen besetzter Lupo mit Korbacher Kennzeichen (KB) durchbrach ein Schutzgitter und landete im See.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, hörte ein Feriengast, der zurzeit auf einem Heringhäuser Campingplatz wohnt, nach Mitternacht einen dumpfen Knall und Hilferufe aus dem Bereich der DLRG-Station in Heringhausen. Umgehend setzte der Feriengast den Notruf 112 bei der Leitstelle ab, die daraufhin die Polizei und den Rettungsdienst in Adorf alarmierte.

Bei Eintreffen der Polizei gegen 0.30 Uhr konnte der Rettungsdienst einen Mann (35) aus Korbach versorgen, der angab, dass er als Beifahrer mit einem Lupo im See gelandet sei. Daraufhin wurde die Freiwillige Feuerwehr Diemelsee mit etwa 50 Einsatzkräften und dem Rettungsboot aus Adorf nachalarmiert. Ebenfalls waren ein Notarzt und ein weiterer RTW aus Usseln vor Ort. Zunächst versuchten Beamte der Polizei an das im Wasser treibende Fahrzeug zu gelangen, konnten aber aufgrund der Dunkelheit und der niedrigen Temperaturen nichts ausrichten. In Absprache mit den Einsatzleitern Torsten Behle und Karl-Wilhelm Römer wurden Taucher der Berufsfeuerwehr Kassel angefordert. Weil der 35-jährige Beifahrer des Lupo angab, nicht allein im Auto gewesen zu sein, musste schnell gehandelt werden.

Die Einsatzleiter ließen umgehend die Einsatzstelle ausleuchten und schickten ein Team unter Sicherung zum auf dem Dach im Wasser liegenden Fahrzeug. Die Einsatzkräfte sicherten den Wagen mit Gewindebolzen und Gurten gegen weiteres Abrutschen in den See. Unter schweren Bedingungen und mit Hilfe des Bootes konnte die Feuerwehr den Fahrer (28), ebenfalls aus Korbach, aus dem Fahrzeug ziehen und dem Notarzt übergeben. Dieser stellte den Tod des 28-Jährigen fest. Die Rettungstaucher aus Kassel, die sich bereits auf der Anfahrt befanden, wurden abgerufen. Im Einsatz befanden sich die Feuerwehren Adorf, Ottlar und Heringhausen.

Was war geschehen?

Nach ersten Erkenntnissen an der Unfallstelle war das Duo gegen Mitternacht mit einem nicht zugelassenen roten VW Lupo von Heringhausen in Richtung Giebringhausen (Kreisstraße 63) unterwegs gewesen. In Höhe eines Parkplatzes geriet das Fahrzeug ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und durchbrach in Höhe der DLRG-Station einen Schutzzaun. Danach stürzte der Lupo von der Klippe und landete kopfüber im Wasser. Bei der Überprüfung des Fahrzeugs stellte sich heraus, dass die Kennzeichen nicht zum Fahrzeug passten und darüber hinaus bereits entstempelt waren. Betriebsstoffe waren nicht ausgelaufen, eine Umweltgefährdung bestand daher nicht, sagte Torsten Behle.

Link: Unfallstandort am 12. Januar 2022 am Diemelsee.

Publiziert in Feuerwehr

ROSENTHAL/BRACHT. Mehrere Abschleppwagen, ein Vielzahl an RTW, Notärzte und Polizeikräfte waren am 6. Januar 2022 im Einsatz, um Menschen zu retten, die Landesstraße 3077 wieder freizumachen und die Unfallaufnahme abzuwickeln.

Wie die Polizei mitteilt, war um 10.10 Uhr eine Frau (30) mit ihrem silbergrauen Opel Insignia von Rosenthal in Richtung Rauschenberg unterwegs, als sie aus bislang ungeklärter Ursache in Höhe Alter Rosenthaler Weg nach Durchfahren einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geriet. Ein entgegenkommender BMW (Fahrer 45 Jahre, aus Wetzlar) konnte trotz Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig ausweichen, sodass es zur Kollision kam. Auch der Fahrer (43 Jahre aus Baden-Baden) konnte seinen in Waldeck-Frankenberg zugelassenen BMW nicht mehr zum Stehen zu bringen. Das linke Vorderrad des mit fünf Personen besetzten BMW wurde abgerissen.

Insgesamt mussten sechs Personen mit Verletzungen in umliegende Krankenhäuser transportiert werden, darunter auch die Unfallverursacherin. An allen drei Personenkraftwagen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Strecke musste mehrere Stunden für den Verkehr voll gesperrt werden. 

Link: Unfallstandort am 6. Januar 2022 auf der L3077.

Publiziert in Polizei

HÖXTER. Bei einem Unfall in Warburg-Daseburg am Sonntag, 2. Januar, ist ein Auto von der Straße abgekommen, hat einen Baum touchiert und kam vor einer Hauswand zum Stehen.

Der Fahrer verletzte sich schwer, an dem Auto entstand Totalschaden. Gegen 6.50 Uhr war ein 41-jähriger Mann aus Warburg mit seinem Audi von Warburg aus Richtung Daseburg auf der L 838 unterwegs und kam in einer 70er Zone nach rechts von der Straße ab. Ein anderer Autofahrer hatte den stark beschädigten Wagen entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert.

Polizisten konnte sich dem eingeklemmten Fahrer nähern und ihn aus dem Auto befreien. Ein Notarzt versorgte den schwerverletzten Mann am Unfallort. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus, ein lebensgefährlicher Zustand bestand nicht. Die Polizeibeamten stellten bei der Unfallaufnahme fest, dass an dem Audi der Motorblock und andere Fahrzeugteile herausgerissen waren und teilweise gegen eine Hauswand geschleudert worden sind. An dem Wagen ist nach Einschätzung der Polizei wirtschaftlicher Totalschaden entstanden.

Die L 838 war für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Neben den Rettungskräften und der Polizei war auch die Feuerwehr an dem Einsatz beteiligt. Das Verkehrskommissariat der Kreispolizeibehörde Höxter hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei
Samstag, 01 Januar 2022 09:05

Zwei Autos kollidieren auf der Bundesstraße 253

EIFA/BIEDENKOPF. Am Silvesternachmittag ereignete sich auf der Bundesstraße 253 ein schwerer Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Gegen 13.45 Uhr befuhr ein 25-jähriger Verkehrsteilnehmer aus Allendorf die B253 mit seinem Ford Focus von Eifa kommend, in Richtung Biedenkopf. Zeitgleich, aus entgegengesetzter Richtung, kam eine 25-Jährige aus Dautphetal eines Audis samt Beifahrer. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zueinem folgenschweren Frontalzusammenstoß. 

Auf den Plan gerufen wurden zwei Besatzungen der Polizei Biedenkopf, drei RTW und ein NEF. Eingeklemmt war glücklicherweise keine der drei Personen, sodass umgehend mit der medizinischen Versorgung vor Ort begonnen werden konnte. Alle Beteiligten des Unfalls wurden in Kliniken nach Biedenkopf, Marburg und Frankenberg gebracht.

An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Höhe des Schadens konnte vor Ort auf Nachfrage nicht beziffert werden. Für den Abtransport der Pkw rückte der Abschleppdienst AVAS aus Frankenberg aus. Da große Mengen an Betriebsstoffen ausgelaufen waren, wurde die Feuerwehr Biedenkopf durch die Polizei angefordert. Unter der Einsatzleitung von Wehrführer André Lagodny rückten gegen 14.15 Uhr insgesamt zehn Einsatzkräfte mit ELW und GW-Logistik zur Einsatzstelle aus und nahmen die Betriebsstoffe auf. Die Verkehrssicherung übernahm die Polizei. Für die Einsatztätigkeiten war die Bundesstraße 253 voll gesperrt.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 23 Dezember 2021 16:34

73-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall in Vöhl

VÖHL. Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am Donnerstagvormittag in der Ortslage von Vöhl - ein 73 Jahre alter Mann konnte trotz sofort eingeleiteter Reanimationsversuche nicht mehr gerettet werden.

Wie die Polizei mitteilt, kam der Senior mit seinem BMW X3 in der Schloßstraße von der Fahrbahn ab, fuhr durch mehrere Zäune und kam mit seinem Pkw vor einem Räumschild auf einem Hof zum Stehen. Dabei wurde er eingeklemmt. Der 73-Jährige aus der Gemeinde Vöhl konnte zwar schnell aus seinem Auto geholt werden, die Reanimationsversuche der Ersthelfer und der alarmierten Rettungskräfte verliefen leider erfolglos.

Nach ersten Erkenntnissen der am Unfallort eingesetzten Polizeibeamten der Polizeistation Korbach besteht der Verdacht, dass der Mann aufgrund eines medizinischen Notfalls bewusstlos wurde und daher die Kontrolle über sein Auto verlor. Zur Klärung des Unfallgeschehens hat die Staatsanwalt Kassel die Beschlagnahme des Autos und weitere Untersuchungen angeordnet. Ein Notfallseelsorger, der Notarzt, eine Polizeistreife aus Korbach und die Feuerwehren aus Vöhl, Schmittlotheim, Herzhausen und Sachsenhausen waren mit 50 Einsatzkräften vor Ort.

Vier Wehren im Einsatz

Den Feuerwehreinsatz leitete der Vöhler Gemeindebrandinspektor Marco Amert. Nach der Alarmierung, die gegen 11.05 Uhr erfolgte, rückten die Wehren Vöhl, Schmittlotheim, Herzhausen und Sachsenhausen zur Unfallstelle aus. Hydraulisches Schneidwerkzeug musste aber nicht eingesetzt, der Fahrer konnte von den Einsatzkräften aus dem Pkw geholt werden. Umgehend erfolgten die Reanimationsmaßnahmen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Auf ca. 10.000 Euro wird der Gesamtsachschaden geschätzt.


Ein weiterer Unfall mit Todesfolge hat sich am 23. Dezember im Lichtenfelser Ortsteil Münden ereignet.

Link: 66-Jähriger stirbt bei Unfall in Münden: Verdacht auf medizinische Ursache.

Publiziert in Feuerwehr

LICHTENFELS. Ein 66-Jähriger starb am 23. Dezember nach einem Verkehrsunfall in Münden - der Unfall hatte sich gegen 11.50 Uhr ereignet.

Der Mann aus einem Lichtenfelser Ortsteil fuhr mit seinem Citroen Berlingo auf der Dalwigksthaler Straße in Richtung Mündener Ortsmitte. Ausgangs einer Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den dort befindlichen Gehweg gegen einen Holzzaun. Dort blieb das Fahrzeug stehen.

Durch am Unfallort anwesende Zeugen konnte sofort festgestellt werden, dass der 66-Jährige gesundheitliche Problem hatte. Ersthelfer sowie die alarmierten Rettungskräfte und der Notarzt führten Reanimationsmaßnahmen an der Unfallstelle durch. Der 66-Jährige wurde unverzüglich in ein Krankenhaus gebracht, wo er kurze Zeit später verstarb.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen der Frankenberger Polizeibeamten besteht der Verdacht, dass der 66-Jährige aus medizinischer Ursache von der Straße abkam und letztlich auch daran verstarb. Aufgrund der sehr geringen Geschwindigkeit, die das Auto nach Zeugenaussagen hatte, erlitt der Mann durch den Unfall keine sichtbaren Verletzungen und es entstand nur geringer Sachschaden in Höhe von etwa 400 Euro am Citroen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 15 Dezember 2021 17:35

Schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253

FRANKENBERG. Vermutlich führte Unachtsamkeit am Mittwoch zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253/252 am Abzweig in Richtung Friedrichshausen - dabei wurden sechs Menschen verletzt, die drei im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen Autos mussten abgeschleppt werden.

Nach Angaben der Polizei war ein mit drei Personen besetzter Fox aus Richtung Herzhausen kommend in Fahrtrichtung Allendorf unterwegs. In Höhe der Abfahrt Friedrichshausen setzte der Fahranfänger den Fahrtrichtungsanzeiger links, nutzte die Linksabbiegerspur und bog in Richtung L 3073 ab. Dabei übersah der 18-Jährige einen entgegenkommenden, mit zwei Personen besetzten blauen Golf. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Volkswagen. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Golf in einen stehenden Ford-Focus, der von einer 44-Jährigen aus Haina gesteuert wurde. Die Frau hatte die Absicht von der L 3073 auf die Bundesstraße aufzufahren, wurde aber von dem Ereignis überrascht.

Wie Einsatzleiter David Tschirner von der Frankenberger Feuerwehr mitteilte, wurden acht Kameraden mit zwei Einsatzfahrzeugen gegen 16.40 Uhr von der Leitstelle zur Absicherung der Unfallstelle und zur Beseitigung von Betriebsstoffen auf der Fahrbahn alarmiert. In Absprache mit der Polizei konnte der Verkehr wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. 

Um die Strecke schnell für den Verkehr freizumachen, wurde die Firma AVAS aus Frankenberg mit dem Abtransport der Fahrzeuge beauftragt. Ebenfalls im Einsatz waren fünf RTW und zwei Notärzte. Über die Schwere der Verletzungen liegen derzeit keine Angaben vor.

Link: Unfallstandort B252/B253 am 15. Dezember 2021.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 09 Dezember 2021 16:51

Zusammenstoß in Weidenhausen mit zwei Verletzten

WEIDENHAUSEN. Glimpflich endete ein Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag in Weidenhausen. Dort waren in der Seitenstraße „Am Stünzel“ zwei Pkw frontal zusammengestoßen. Eine junge, die aus Richtung Leimstruth kommend unterwegs war, beabsichtigte, mit ihrem Volvo von der Weidenhäuser Straße nach rechts auf die Straße „Am Stünzel“ abzubiegen. Dabei übersah sie offenbar den Pkw einer weiteren Frau, die von der Straße „Am Stünzel“ auf die Weidenhäuser Straße abbiegen wollte.

Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Volvo und dem Citroen Picasso der entgegenkommenden Frau. Im Citroen saß neben der Fahrerin noch ein neunjähriger Junge. Diese beiden erlitten beim Unfall leichte Verletzungen und wurden zur näheren Untersuchung ins Bad Berleburger Krankenhaus gebracht. Dazu waren vor Ort zwei Rettungswagen der DRK Wache Womelsdorf und der Bad Berleburger Notarzt im Einsatz. Die Polizei aus Bad Berleburg nahm den Unfall auf und organisierte, dass die beiden Fahrzeuge, die nicht mehr fahrbereit waren, abgeschleppt werden konnten. Die Fahrerin im Volvo blieb unverletzt.   

Publiziert in SI Retter

GEMÜNDEN. Zwei Verletzte Personen sind das Ergebnis eines Alleinunfalls, der sich am Dienstagvormittag (7. Dezember 2021) zwischen Dodenhausen und Gemünden ereignet hat.

Gegen 9.25 Uhr befuhr eine 19-Jährige aus der Gemeinde Edertal die Landesstraße 3296 in Richtung Gemünden. In einer leichten Linkskurve verlor die Fahrerin auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über ihren grünen VW Golf. Das Fahrzeug geriet nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte in die steile Böschung, überschlug sich und kam völlig zerstört entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand.

Während die Fahrerin den Unfall mit leichten Verletzungen überstand, wurde die Beifahrerin (18) schwer verletzt. Am Golf entstand Totalschaden in Höhe von rund 1000 Euro - ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um den Abtransport des VW.

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 293

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige