Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Notarzt

Sonntag, 27 November 2022 12:32

Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 236

OSTERFELD/BROMSKIRCHEN. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam am Samstagmittag auf der Bundesstraße 236 zwischen Osterfeld und Bromskirchen. Um 12.06 Uhr wurden die Feuerwehren Hallenberg und Hesborn sowie Rettungsdienste aus dem Hochsauerlandkreis zu einem Verkehrsunfall in die Merklinghäuser Straße nach Hallenberg alarmiert. Bei Eintreffen an der vermeintlichen Einsatzstelle stellte sich heraus, dass sich der Unfall aber zwischen Osterfeld und Bromskirchen auf der Bundesstraße 236 ereignet hatte. Somit rückten die alarmierten Wehren zum eigentlichen Einsatzort aus und meldeten dies der Leitstelle, was wiederum die Wehren Bromskirchen und Allendorf sowie weitere Rettungsmittel des Rettungsdienstes und einen Funkwagen der Polizeistation Frankenberg auf den Plan rief.

Ursache für den Verkehrsunfall war vermutlich nicht angepasste Geschwindigkeit eines 24-jährigen Autofahrers aus Battenberg, der mit einem silbernen Audi A6 von Bromskirchen kommend in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr geriet und frontal mit einem weißen Opel Mokka zusammenstieß. Der Opel war besetzt mit einer Fahrerin (28) aus Züschen, ihrem Mann (32) und einem 19 Monate alten Kleinkind. Die Fahrzeuge wurden jeweils auf die Gegenfahrbahn geschleudert und um 100 Grad gedreht. Der Audi landete auf dem Grünstreifen, der Opel auf der Leitplanke.

Die Rettungsdienste vor Ort forderten für die Einsatzmaßnahmen zusätzlich zwei leitende Notärzte und organisatorische Leiter Rettungsdienst hinzu, die kurze Zeit später eintrafen. Alle Beteiligten wurden vor Ort medizinisch versorgt und in Krankenhäuser nach Frankenberg, Korbach und Marburg gebracht. Die Straße war während der Einsatzarbeiten von etwa 12.20 Uhr an für den Verkehr gesperrt.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützen den Rettungsdienst, stellten den Brandschutz sicher und streuten im Nachgang Betriebsstoffe ab, die im Anschluss von Hessen Mobil entsorgt wurden. Einsatzleitung hatte Gemeindebrandinspektor Christian Henkel-Strieder. An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 23.000 Euro. Außerdem in Mitleidenschaft gezogen wurde die Leitplanke. Einsatzende war gegen 14.30 Uhr.

Publiziert in Polizei

ELLERINGHAUSEN. Zu einem schweren Unfall beim Holzrücken mussten am Samstagmorgen die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Luftrettung nach Elleringhausen ausrücken. In der Verlängerung der Gemarkung „Auf dem Heck“ war es zu dem Unfall gekommen. Dabei wurde ein Mann schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber „Christoph Dortmund“ in eine Klinik ins Ruhrgebiet geflogen.

Wie die Feuerwehr vor Ort mitteilte, waren zwei Männer mit einem Traktor damit beschäftigt, mittels einer Winde Holz zu rücken. Einer der beiden bediente die Winde am Traktor, um einen Stamm zu ziehen, während der Andere mit dem Fuß unter diesen Stamm geriet und schwer verletzt wurde. Die Feuerwehren aus Elleringhausen und Olsberg wurden mit dem Stichwort „Eingeklemmte Person“ in das Waldstück alarmiert. Glücklicherweise hatten die beiden Männer den Stamm bereits rechtzeitig vom Fuß des Verletzten nehmen können, sodass die Feuerwehr dort nicht mehr tätig werden musste. Der Löschzug Olsberg musste so gar nicht mehr bis zur Einsatzstelle durchkommen. Die Kameraden der Löschgruppe Elleringhausen unterstützten Rettungsdienst und Notarzt vor Ort und sicherten die Landung für „Christoph Dortmund“ in unmittelbarer Nähe der Unfallstelle ab. Nach der Erstversorgung im Rettungswagen wurde der Verletzte mit dem Hubschrauber in eine Klinik ins Ruhrgebiet geflogen.

Publiziert in HSK Feuerwehr
Donnerstag, 17 November 2022 09:44

Medizinischer Notfall: Drei Autos beschädigt

BAD AROLSEN. Eine schwerverletzte Person und drei beschädigte Autos sind das Ergebnis eines Unfalls, der auf einen medizinischen Notfall in Bad Arolsen zurückzuführen ist.

Gegen 19.30 Uhr am Mittwoch befuhr eine Frau (66) aus Bad Arolsen mit ihrem weißen Skoda die Bahnhofstraße vom Kirchplatz kommend in Fahrtrichtung Marsberger Straße. In Höhe der Hausnummer 100 erlitt die Fahrerin einen Krampfanfall, sodass sie ungebremst auf einen Volkswagen auffuhr. Dabei wurde der weiße Golf mit Hannoveraner (H) Kennzeichen gegen ein weiteres Fahrzeug, einen schwarzen, im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen BMW geschoben.

Notarzt und eine RTW-Besatzung waren schnell vor Ort und leisteten medizinische Hilfe. Nach der Erstversorgung wurde die Bad Arolserin ins Krankenhaus transportiert.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

BIRKENBRINGHAUSEN. Ein medizinischer Notfall hat am späten Samstagnachmittag für einen Einsatz der Feuerwehr Birkenbringhausen, der Polizei und des Rettungsdienstes gesorgt. Ein Pkw Fahrer war gegen eine Garagenwand geprallt.

Wie die Polizei mitteilte, war der 66 jährige Mann aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf mit seinem Mazda auf der Bahnhofstraße in Birkenbringhausen unterwegs, als er mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abkam und gegen eine Garagenwand prallte. Dabei blieb der Mann mit seinem Fuß auf dem Gaspedal hängen, was zur Folge hatte, dass die Räder des Pkw massiv durchdrehten und es zu einer starken Rauchentwicklung kam. Dabei, so erklärte Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell vor Ort, habe die Tachonadel bei 200 km/h gestanden. Die Feuerwehr aus Birkenbringhausen löschte den qualmenden Reifen mit Schaummittel ab, Passanten versorgten bis zum Eintreffen von Feuerwehr und Rettungsdienst den Mann, der den Wagen gefahren hatte. Die Feuerwehr unterstützte vor Ort weiterhin den Rettungsdienst und die Polizei bei ihren Maßnahmen. Die Polizeibeamten vor Ort übergaben außerdem einen Hund, der im Auto des Mannes mitgefahren und unverletzt geblieben war zur Obhut an eine Nachbarin, die sich um das verängstigte Tier kümmerte. Der Fahrzeugführer wurde nach Versorgung vor Ort mit Rettungswagen und Notarzt zur Uniklinik Marburg gebracht.

Die Ortsdurchfahrt von Birkenbringhausen blieb während der Rettungsarbeiten voll gesperrt.

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 13 November 2022 08:31

Mitsubishi überschlägt sich auf Kreisstraße 15

KORBACH. Ohne Fremdeinwirkung ist am Freitagabend ein Pkw von der Kreisstraße 15 abgekommen - der Wagen hat nur noch Schrottwert, drei Personen wurden verletzt.

Insgesamt waren bei dem Unfall zwei Streifenwagen, drei RTW und ein Notarzt im Einsatz. Nach Angaben der Polizei war der mit drei Personen besetzte Mitsubishi gegen 19.30 Uhr von Korbach in Richtung Strothe unterwegs. In Höhe der Abfahrt "Redhof", ausgangs einer Linkskurve, kam der Colt auf die rechte Bankette, von dort lenkte der Fahrzeugführer (26) seinen in den Niederlanden zugelassenen Pkw nach links, übersteuerte den Wagen und kam nach links von der Fahrbahn ab - im Zuge dieses Ereignisses überschlug sich der Mitsubishi, rollte einen Abhang hinunter und kam zwischen Rundballen auf dem Dach zum Liegen. 

Ersthelfer kümmerten sich um den schwerverletzten Fahrzeugführer, die schwerverletzte Beifahrerin (58) und einen weiteren, leichtverletzten Mitfahrer (21) bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Mit Rettungswagen wurden die drei Syrer in umliegende Krankenhäuser transportiert. An dem Mitsubishi entstand Sachschaden von 10.000 Euro, der Pkw musste abgeschleppt werden.

Link: Unfallstandort auf der K 15 am 12. November 2022.

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Donnerstag, 03 November 2022 12:07

BMW und Volkswagen stoßen im Edertal zusammen

EDERTAL. Glück im Unglück hatten am Donnerstagmorgen drei Unfallbeteiligte aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg und dem Schwalm-Eder-Kreis bei einem Zusammenstoß auf der Landesstraße zwischen Bergheim und Wellen.

Nach Polizeiangaben ging gegen 7.40 Uhr der Notruf über einen Frontalzusammenstoß auf der Landesstraße 3383 ein. Zwei RTW und ein Notarzt sowie eine Streifenwagenbesatzung aus Bad Wildungen trafen zügig an der Unfallstelle ein. Auch die Freiwillige Feuerwehr Wellen rückte mit neun Kameradinnen und Kameraden unter der Leitung von Tobias Wagener an, um die Straße von Trümmerteilen zu befreien. Ausgelaufene Betriebsstoffe mussten ebenfalls abgestreut werden.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein 80-Jähriger, der seine Frau auf dem Beifahrersitz platziert hatte, die Landesstraße von Bergheim in Richtung Wellen. In einer leichten Linkskurve setzte der Edertaler zum Überholen eines vorausfahrenden Lkws an und übersah dabei einen entgegenkommenden blauen BMW, der von einer Frau aus Fritzlar gelenkt wurde. Zwar bremste der Lkw-Fahrer noch ab, um den Volkswagen einscheren zu lassen, dieses Manöver scheiterte jedoch - beide Personenkraftwagen stießen zusammen. Durch den Aufprall wurde der Golf in ein angrenzendes Feld geschoben, überschlug sich und kam auf den Pneus zum Stehen. Der BMW mit der 29-jährigen Fahrerin blieb auf der Straße stehen. Alle drei Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt und kamen mit Rettungswagen nach Fritzlar und Bad Wildungen in Krankenhäuser.

Polizei verwarnt Benz-Fahrer

Als hätten Rettungskräfte, Polizei und Feuerwehrleute nicht genug zu tun, machte sich ein Verkehrsteilnehmer auf, etwas Hektik in die Sache zu bringen. Weil die Straße halbseitig von der Polizei gesperrt werden musste, fuhr ein Unbeteiligter langsam an die Unfallstelle heran. Einem von hinten heranfahrenden Mann mit seinem SUV ging die Sache zu langsam, er beschimpfte den Herrn, hupte und bretterte mit hoher Geschwindigkeit in die Unfallstelle. Hier wurde der Mercedes-Benz angehalten, nach einer ordentlichen Standpauke und einer Verwarnung konnte der Senior seinen Weg fortsetzen.

Link: Zwei Stunden vorher kam es im Battenberger Raum zu einem Unfall während eines Überholmanövers.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 03 November 2022 06:58

Schwerer Verkehrsunfall: B 236 mehrere Stunden gesperrt

BATTENBERG. Ein missglückter Überholversuch auf der Bundesstraße 236 hat am Donnerstagmorgen enormen Sachschaden verursacht - zwei Personen wurden mit Verletzungen ins Frankenberger Krankenhaus transportiert

Ereignet hatte sich der Unfall um 5.50 Uhr zwischen Battenberg und Berghofen. Nach Informationen der Polizei, die mit drei Streifenwagen angerückt war, befuhr ein 46-Jähriger mit seinem Opel Astra die B 236 in Richtung Battenberg. Vor ihm befand sich ein Sattelzug mit HSK-Kennzeichen. Trotz Gegenverkehrs setzte der 46-Jährige aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf mit seinem Astra zum Überholen an, verschätzte sich aber bezüglich seiner Motorisierung und dem Abstand zum Gegenverkehr. Trotz Vollbremsung des entgegenkommenden 42-jährigen Battenbergers, krachten der Ford und der Opel zusammen, dabei wurde auch der Scania seitlich beschädigt.

Zunächst war die Lage unklar, daher eilten zwei RTW, drei Streifenwagen und ein Notarzt zum Unfallort. Ebenso die Freiwillige Feuerwehr Battenberg unter der Leitung von Michael Wenzel, die mit fünf Einsatzfahrzeugen eintraf. In der Alarmmeldung war von eingeklemmten Personen die Rede, dieses Szenario bestätigte sich nicht. In Absprache mit der Polizei ließ der Einsatzleiter die Straße bis 8 Uhr sperren. Ferner wurden ausgelaufene Betriebsstoffe abgestreut, die Unfallstelle ausgeleuchtet und der Abschlepper unterstützt. Während die beiden Fahrer der Personenkraftwagen mit leichten Verletzungen ins Frankenberger Krankenhaus transportiert wurden, blieb der Fahrer (64) des Scania unverletzt.

Auf ca. 30.000 Euro wird der Gesamtsachschaden geschätzt. 

Link: Unfallstandort B236 am 3. November 2022.

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Schwerverletzt musste am Sonntag eine dänische Staatsbürgerin mit einem Helikopter nach Kassel geflogen werden - zuvor war die im Schwalm-Eder-Kreis gemeldete Frau mit seinem Motorrad gestürzt.

Nach Angaben der Polizei befuhr die Frau aus Wabern mit ihrer Harley-Davidson gegen 15.50 Uhr die Kreisstraße 41 aus Richtung Alt-Wildungen in Richtung Anraff. In einer scharfen Rechtskurve muss die Bikerin die Kontrolle über ihre Maschine verloren haben. Sie geriet nach links von der Fahrspur ab und kollidierte mit der Schutzplanke. Dabei zog sich die Fahrerin schwere Beinverletzungen zu.

Der Notarzt forderte den Rettungshubschrauber Christoph 7 an, dessen Besatzung unweit der Unfallstelle landen konnte. Kurze Zeit später hob der Helikopter in Richtung Kassel ab. An der Harley entstand Sachschaden.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Montag, 24 Oktober 2022 20:41

Sekundenschlaf führt zu Frontalzusammenstoß

DÖDESBERG. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Montagnachmittag auf der B 480 zwischen Schüllar und dem Abzweig nach Girkhausen. Dabei wurden drei Menschen schwer verletzt, zwei Pkw waren frontal zusammengestoßen.

Wie die Polizei vor Ort mitteilte, befuhr ein 53 jähriger Bad Berleburger mit seinem schwarzen Kia die B480 in Richtung Girkhausen. Weil der Fahrer dieses Fahrzeuges kurz eingeschlafen war, geriet er in den Gegenverkehr. Die 20 jährige Frau, die mit ihrem weißen Seat Leon aus Richtung Albrechtsplatz kam, erkannte noch, dass der schwarze Pkw auf die Gegenfahrbahn geriet. Sie bremste ihr Fahrzeug noch ab, aber es kam leider trotzdem zum Zusammenstoß. Dabei wurde die Frau so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 25“ in eine Siegener Klinik geflogen werden musste. Ihre Beifahrerin und der Unfallverursacher kamen beide ins Krankenhaus nach Bad Berleburg. Die Verletzten wurden vor Ort zunächst durch die Besatzungen der DRK Rettungswagen aus Bad Berleburg und Bad Laasphe, dem Bad Berleburger Notarzt ,dem RTW der Rettungswache Winterberg und der Besatzung des Siegener Rettungshubschraubers „Christoph 25“ versorgt.

Die Feuerwehren aus Bad Berleburg und Schüllar-Wemlighausen kümmerten sich unter der Leitung von Matthias Limper, Leiter der Feuerwehr, um die Sicherstellung des Brandschutes, waren beim Transport zum Hubschrauber in einer Wiese behilflich und reinigten die Fahrbahn von Trümmerteilen. Außerdem kümmerten sie sich darum, dass kein Verkehr direkt in die Unfallstelle fahren konnte. Die B 480 blieb etwa zwei Stunden lang voll gesperrt, um die Rettungs- und Bergungsarbeiten durchführen zu können.

Der Führerschein des 53 jährigen Mannes wurde von der Polizei sichergestellt. Ein Einschlafen am Steuer gilt in der Rechtssprechung als ein Fahren unter körperlichen Mängeln und wird ebenso wie eine  Fahrt unter Alkohol geahndet.

Ausgelaufene Betriebsmittel wurden durch eine Spezialfirma aufgenommen und die Fahrbahn anschließend gereinigt.

Publiziert in SI Feuerwehr
Sonntag, 23 Oktober 2022 09:09

Rund 20.000 Euro Sachschaden bei Verkehrsunfall

HÖXTER. Mehr als 20.000 Euro Sachschaden entstand am Freitag, 21. Oktober, bei einem Unfall bei Höxter-Stahle, an dem zwei schwarze BMW beteiligt waren. 

Eine 69-Jährige befuhr um 10.45 Uhr mit ihrem schwarzen 1er BMW die Holzmindener Straße von Holzminden kommend in Richtung Stahle und wollte nach links auf einen Auffahrtsarm zur B64 abbiegen. Hierfür nutzte sie die Linksabbiegerspur, achtet beim Abbiegen jedoch nicht auf einen 22-Jährigen, der ihr in einem schwarzen BMW X5 entgegenkam. Die Fahrzeuge stießen im Kreuzungsbereich frontal zusammen und blieben mittig auf der Fahrbahn stehen.

Beide Fahrzeuge wurden durch den Aufprall erheblich beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden wird auf insgesamt mehr als 20.000 Euro geschätzt. Während der 22-Jährige nur leicht verletzt wurde, musste die 69-Jährige mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen werden. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme und Bergung war die Strecke bis etwa 13.30 Uhr für den Verkehr gesperrt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei
Seite 1 von 303

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige