Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fahndung

KASSEL. Am Dienstagnachmittag eskalierte ein Streit zwischen zwei Männern in der Holländischen Straße an der Ecke zur Oestmannstraße.

Bei dem Streit wurde ein 37-Jähriger aus Kassel mit einem Messer lebensbedrohlich verletzt. Anschließend flüchtete der 34 Jahre alte Tatverdächtige aus Kassel stadtauswärts. Beamte der Kasseler Polizei nahmen ihn im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung fest und brachten ihn ins Polizeipräsidium in Kassel, wo er vernommen wird. Die mit den Ermittlungen betrauten Beamten des für Kapitaldelikte zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kriminalpolizei suchen nun nach Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben.  

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ereignete sich die Tat gegen 15.30 Uhr. Vor dem Haus mit der Hausnummer 173 in der Holländischen Straße stritten die beiden Männer. Nachdem der 34-Jährige ein Messer eingesetzt hatte, flüchtete sich das Opfer auf die gegenüberliegende Straßenseite vor einen Imbiss und brach dort zusammen. Zeugen des Zusammenbruchs alarmierten die Polizei über den Notruf 110. Die Leitstelle veranlasste sofort eine Fahndung, die schließlich mit der Festnahme des Tatverdächtigen in einer in der Nähe gelegenen Wohnung erfolgreich verlief. Zum aktuellen Zeitpunkt können keine weiteren Angaben gemacht werden, um den Ermittlungserfolg nicht zu gefährden.

Die Ermittler des Kommissariats 11 bitten nun Zeugen, die den Streit zwischen den Männern oder die Flucht des Täters beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 17 Januar 2019 15:13

Unbekannter Räuber überfällt Spielhalle

KASSEL. Am Mittwochabend überfiel ein bislang unbekannter maskierter Täter eine Spielhalle in Kassel.

Unter Vorhalt einer Schusswaffe bedrohte der Täter einen Mitarbeiter und erbeutete Bargeld aus einer Kasse. Anschließend flüchtete der Räuber in unbekannte Richtung. Die Beamten des für Raubdelikte zuständigen Kommissariats 35 der Kasseler Kriminalpolizei suchen nun nach Zeugen, die möglicherweise verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Raubüberfall gemacht haben und Hinweise auf den Täter geben können.  

Gegen 22.30 Uhr betrat der maskierte Räuber die Spielhalle in Kassel an der Weserspitze. Er bedrohte den 63-jährigen Mitarbeiter mit einer Pistole und zwang ihn, ihm Bargeld auszuhändigen. Danach verließ der Täter die Spielhalle und flüchtete, in welche Richtung der Täter flüchtete, ist jedoch derzeit noch unklar, eine groß angelegte, unmittelbar durchgeführte Fahndung durch Streifen Kasseler Polizeireviere verlief ohne Erfolg.  

Nach dem Vorfall teilte das Opfer mit, dass es sich bei dem Täter um einen Mann gehandelt hat, der etwa 1,70 Meter bis 1,75 Meter groß war. Seinen Angaben nach trug der Räuber eine schwarze Maskierung und schwarze Handschuhe. Bekleidet war er mit einem grauen Kapuzenpullover und einer dunklen Hose.  

Die Ermittler des Kommissariats 35 bitten Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Überfall oder der Flucht des Räubers gemacht haben, oder die Hinweise auf den Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Auf dem winterglatten Verbindungsweg zwischen Holzhausen und Steinperf krachte ein Autofahrer am Mittwoch, den 9. Januar mit seinem schwarzen Renault Laguna gegen einen Baum.

Ein Zeuge entdeckte den verlassenen Wagen kurz vor Mitternacht und alarmierte die Polizei. Geringe Blutspuren im Fahrzeuginneren lassen darauf schließen, dass sich der Fahrer bei dem Aufprall verletzte. Die Polizei setzte daraufhin sofort einen Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera ein, um nach dem vermutlich verletzten Fahrer zu suchen. Die umfassenden Fahndungsmaßnahmen brachten bisher jedoch keinen Erfolg.

Der Unfall ereignete sich zwischen 18 Uhr und 23.30 Uhr auf der spiegelglatten Fahrbahn. Der bis dato Unbekannte kam an einer Steigung in einer Rechtskurve ins Schleudern, kam nach links von der Straße ab und prallte mit dem Renault gegen einen Baum. Er entfernte sich anschließend vermutlich zu Fuß oder ließ sich von einem anderen Autofahrer abholen. Seit dem Vorfall fehlt von dem Fahrer jede Spur, die Ermittlungen dauern an. Bei dem Unfall kam es zu einem Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die nähere Angaben zu dem Vorfall und dem Unfallverursacher machen können. Hinweise bitte an die Polizeistation in Biedenkopf unter der Telefonnummer 06461/92950. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 08 Januar 2019 12:34

75-Jähriger in seiner Wohnung beraubt

KASSEL. Am Montagabend kam es zu einem Raubüberfall in der Gartenstraße in Bad Karlshafen. Der 75-jährige Wohnungsinhaber wurde dabei leicht verletzt, die bisher unbekannten Täter raubten Bargeld und weitere Wertgegenstände.

Wie die am Tatort eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kasseler Kriminalpolizei berichten, klingelten am Montag, den 7. Januar gegen 18 Uhr zwei bisher unbekannte männliche Täter an der Eingangstür eines Wohnhauses in der Gartenstraße. Nachdem der 75-jährige Wohnungsinhaber geöffnet hatte, sprachen ihn die Täter zunächst unter einem Vorwand an. In der unmittelbaren Folge wirkten die Täter dann gewaltsam auf den 75-Jährigen ein und verschafften sich so Zutritt zur Wohnung. Nachdem sie Bargeld sowie weitere Wertgegenstände in ihren Besitz gebracht hatten, flüchteten die Täter gegen ca. 18.10 Uhr aus der Wohnung in unbekannte Richtung.  

Der 75-Jährige wurde bei der Tat leicht verletzt und musste durch anwesende Rettungskräfte versorgt werden, konnte aber nach ambulanter Behandlung wieder nach Hause entlassen werden.  

Die Täter können durch den 75-jährigen Geschädigten wie folgt beschrieben werden: Bei beiden Tätern handelt es sich demnach vermutlich um Deutsche mit heller Hautfarbe, die ca. 40 Jahre alt, beide ca. 170 - 175 cm groß, von athletisch-kräftiger Statur sind sowie dunkel gekleidet waren. Beide sprachen Deutsch ohne Akzent.  

Bei den Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern kamen neben Polizeikräften des Polizeipräsidiums Nordhessen auch Polizeistreifen aus den angrenzenden Bundesländern NRW und Niedersachsen zum Einsatz. Die Polizei bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben oder Hinweise zu den Tätern bzw. der Tat geben können, sich mit dem zuständigen Kommissariat 35 der Kasseler Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0561/9100 in Verbindung zu setzen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Der 44 Jahre alte, flüchtige Straftäter Gottlieb STRAUß wird momentan von der Polizei gesucht.

Gottlieb Strauß wurde am 12.05.2017 vom Landgericht Marburg wegen gemeinschaftlich begangenen bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in 18 Fällen und damit wegen einer Straftat von erheblicher Bedeutung rechtskräftig verurteilt. Der Verurteilte ist am 10.12.2018 anlässlich eines begleiteten Ausgangs zu einer Beerdigung in Hirschaid bei Bamberg geflohen. Die daraufhin eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen und Ermittlungen zu seinem möglichen Aufenthaltsort blieben bislang ohne Erfolg.  

Möglicherweise könnte sich der Gesuchte im Raum Marburg aufhalten. Ein Bild des Vermissten ist beigefügt. Wer Hinweise zum Aufenthalt des Gesuchten geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060, in Verbindung zu setzen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Nach einem Einbruch in eine Gaststätte leiteten die Beamten der Polizei direkt eine Fahndung nach den flüchtigen Tätern ein.

Die nach Mitteilung eines Zeugen wegen eines Gaststätteneinbruchs in Kassel-Mitte sofort von der Polizei eingeleitete Fahndung nach den flüchtigen Tätern führte in der Nacht zum Freitag zur schnellen Festnahme von zwei Tatverdächtigen. Die beiden festgenommenen 16 und 19 Jahre alten Männer aus Algerien befinden sich derzeit im Polizeigewahrsam, weitere Ermittlungen gegen sie, auch wegen möglicher anderer Taten, dauern derzeit an.  

Ein Anwohner war gegen 2.15 Uhr in der Nacht durch Scheibenklirren auf den Einbruch in das Restaurant in der Straße "Die Freiheit", nahe der "Wildemannsgasse", aufmerksam geworden. Als er dort zwei Männer beobachtete und sie ansprach, ergriffen die beiden mutmaßlichen Einbrecher sofort die Flucht in Richtung Altmarkt. Der Zeuge alarmierte daraufhin sofort die Polizei. Die nach seiner Mitteilung eingeleitete Fahndung führte zur Festnahme der beiden Tatverdächtigen durch eine Streife des Polizeireviers Mitte.

Die Beamten hatten die beiden Männer, auf die die vom Zeugen abgegebene Täterbeschreibung zutraf, im Bereich "Entenanger" und "Oberste Gasse" geschnappt. Dabei versuchte der 19-Jährige offenbar vergeblich, sich vor der Polizeistreife zwischen Mülltonnen zu verstecken. Die Beamten brachten die Festgenommenen anschließend ins Polizeigewahrsam. Die weiteren Ermittlungen gegen die beiden 16 und 19 Jahre alten algerischen Tatverdächtigen, die nach derzeitigen Erkenntnissen keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben, führen die Ermittler des für Einbrüche zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kriminalpolizei.

Gegen 1.30 Uhr in derselben Nacht hatte es zudem einen Trickdiebstahl in der "Unteren Königsstraße" gegeben, bei dem ein 25-Jähriger aus Kassel von zwei unbekannten Tätern mit vergleichbarer Erscheinung umarmt und seines Portemonnaies bestohlen worden war. Die Ermittler prüfen nun, ob die beiden Festgenommenen möglicherweise auch für diese Tat oder für weitere Einbrüche verantwortlich sein könnten. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in KS Polizei

SIEGEN. Am Freitag, den 7. Dezember betrat ein männlicher Einzeltäter in Siegen eine Tankstelle und forderte die Tageseinnahmen.

Der Täter betrat gegen 19.35 Uhr den Verkaufsraum einer Tankstelle an der Leimbachstraße in Siegen und forderte unter Vorhalt einer langläufigen Schusswaffe die Herausgabe der Tageseinnahmen. Nachdem ihm das Geld in eine mitgeführte weiße Plastiktüte übergeben wurde, flüchtete er zu Fuß stadteinwärts.  

Der Räuber wird wie folgt beschrieben: Er ist 20 - 30 Jahre alt, 170 - 175 cm groß, hat braune Augen, eine kräftige Statur und auffällig große Hände. Er trug ein rotes Basecap, einen grauen Wollschal und einen grauen Pullover sowie eine dunkle hüftlange Jacke und eine schwarze Cargohose und war mit einem Schal maskiert. Seine Haut hatte einen leicht dunklen Teint und er sprach Deutsch mit Akzent. Die Ermittler des Siegener Kriminalkommissariats 5 veröffentlichen nun Fotos, die den Tatverdächtigen bei dem Überfall zeigen.  

Die Polizei fragt: "Wer kennt den Mann bzw. kann Hinweise zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort geben?" Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer 0271/70990. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

KASSEL. Mithilfe eines Gullydeckels ist ein bislang unbekannter Täter am frühen Montagmorgen in eine Tankstelle an der Holländischen Straße in der Kasseler Nordstadt eingebrochen.

Der Einbrecher hatte mit dem Kanaldeckel die Scheibe der Glaseingangstür der Tankstelle in der Holländischen Straße an der Ecke zur Helmholtzstraße eingeworfen, dort aber anschließend nur geringe Beute gemacht. Möglicherweise war er durch die auslösende Alarmanlage gestört worden. Die Ermittler des für Einbrüche zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kriminalpolizei suchen nun nach Zeugen, die im Bereich des Tatorts verdächtige Personen beobachtet haben und Hinweise auf den bislang unbekannten Täter geben können.  

Durch den lauten Knall, den das Einwerfen der Scheibe mit dem Gullydeckel verursachte, sowie die daraufhin auslösende akustische Alarmanlage waren gegen 4.10 Uhr mehrere Anwohner aus dem Schlaf gerissen worden und hatten die Polizei alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Streifen der Kasseler Polizei am Tatort nur wenige Minuten später fehlte von dem Einbrecher bereits jede Spur. Der Unbekannte hatte zuvor in dem Verkaufsraum der Tankstelle nur Tabakwaren im Wert weniger Euro erbeutet und dann vermutlich doch lieber sein Heil in der Flucht gesucht. In welche Richtung der Einbrecher flüchtete, ist derzeit nicht bekannt.

Die Fahndung verlief bislang ohne Erfolg. Der Schaden, den er durch das Einwerfen der Scheibe anrichtete, wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Die Ermittler des Kommissariats 21/22 bitten Zeugen, die zur Tatzeit im Bereich der Tankstelle verdächtige Personen beobachtet haben und Hinweise auf den bislang unbekannten Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 06 Dezember 2018 14:06

Trio bei Ladendieb erwischt und geflüchtet

WILNSDORF. Aufmerksamen Zeugen fiel am Mittwochabend gegen 21.20 Uhr in Wilnsdorf ein verdächtiges Trio auf.

In einem Wilnsdorfer Supermarkt am Marktplatz fiel den Zeugen ein aus zwei Männern und einer Frau bestehendes verdächtiges Trio auf. Und dies - wie sich dann herausstellte - auch nicht zu Unrecht.

Das Trio versuchte, eine große Menge an Fleischwaren heimlich aus dem Supermarkt zu schleusen, ohne dafür die geschätzt 350 € dafür bezahlen zu müssen. Als die drei daraufhin ertappt und angesprochen wurden, ließen sie das Diebesgut zurück und flüchteten sofort in alle Himmelsrichtungen.

Eine Wilnsdorfer Streifenwagenbesatzung konnte jedoch im Rahmen ihrer Fahndungsmaßnahmen einen 25-jährigen Tatverdächtigen in einem Gebüsch in der Nähe der Festhalle auffinden, festnehmen und ihn der Wache zuführen. Alle drei Tatverdächtigen waren laut Zeugenangaben osteuropäischer Herkunft, zwischen 1,70 - 1,75 Meter groß, 25 - 30 Jahre alt, dunkel gekleidet und hatten schwarze Haare.  

Das Kriminalkommissariat ermittelt nun gegen das Trio. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Freitag, 30 November 2018 08:49

Noch ein Autodiebstahl - noch eine Festnahme

KORBACH/BAD AROLSEN. Bereits am Mittwoch nahmen Beamte der Polizeistation Bad Arolsen einen Mann fest, der im Verdacht steht, ein Auto gestohlen und weitere Straftaten begangen zu haben - unter anderem konnte ein Kennzeichendiebstahl aufgeklärt werden.

Angefangen hat alles mit dem Diebstahl eines Autoschlüssels aus einem abgestellten Pkw. Der Betreiber eines gastronomischen Betriebes stellte sein Auslieferungsauto am Montag gegen 14.30 Uhr in der Korbacher Innenstadt ab und ließ den Autoschlüssel stecken. Als er eine halbe Stunde später zurückkam, musste er feststellen, dass der Schlüssel offensichtlich gestohlen wurde. Er meldete diesen Vorfall der Polizei und schraubte die Kennzeichen von seinem Auto ab, da er es mangels Zweitschlüssel nicht weiter nutzen konnte und Angst hatte, dass auch das Auto, ein Renault Twingo, gestohlen werden könnte.

Am Mittwochmittag erstattete der Gastronom Anzeige bei der Polizeistation Korbach wegen des entwendeten Pkws. In der Nacht zum Mittwoch war sein Renault Twingo gestohlen worden. Es bestand der Verdacht, dass der schon vorher entwendete Originalschlüssel dazu benutzt wurde.

Der Besitzer des Twingos unterhielt sich noch am selben Tag mit einem Bekannten über den Autodiebstahl. Dieser Bekannte meldete sich Mittwoch bei dem Fahrzeughalter und der Polizei Korbach und teilte mit, dass er den Twingo im Bereich Twiste gesehen habe. Anschließend verfolgte der Bekannte den Twingo und informierte über sein Mobiltelefon die Polizei; diese nahm sofort die Fahndung auf. Schließlich konnten Beamte der Polizeistation Bad Arolsen den Twingo im Großraum Bad Arolsen anhalten. Im Fahrzeug saß ein 58-jähriger Mann, der festgenommen wurde. Am Fahrzeug befanden sich Autokennzeichen, die in der Nacht zu Mittwoch in Waldeck-Höringhausen entwendet wurden. Der Fahrzeughalter hatte bereits Anzeige erstattet.

Das Amtsgericht Korbach erließ am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel einen Untersuchungshaftbefehl gegen den wohnsitzlosen Mann.

Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des Pkw-Diebstahls, Kennzeichendiebstahls, Urkundenfälschung und anderen Delikten werden bei der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Korbach geführt. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige