Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Lkw

KORBACH. Beim Abkippen von Schiefergestein ist ein Lastwagen umgekippt. Dabei zog sich der 53 Jahre alte Fahrer aus Diemelstadt am Freitagnachmittag Verletzungen zu.

Der Mitarbeiter eines Volkmarser Fuhrunternehmens befuhr am Freitag gegen 14.15 Uhr den Lagerplatz einer Baufirma im Korbacher Industriegebiet zwischen Karl-Wiegand-Straße und Umgehungsstraße. Dort setzte er zurück, um Schieferaushub aus dem Upland abzukippen. Während er die Mulde hydraulisch aufstellte, rutschte der Laster auf dem losen Untergrund nach rechts weg und kippte auf die Beifahrerseite. Der 53-Jährige stürzte dabei vom Fahrersitz und fiel im nun hochkant stehenden Führerhaus nach unten auf die Beifahrerseite. Der Lkw-Fahrer zog sich dabei offenbar nur leichte Verletzungen zu und wurde nach notärztlicher Erstversorgung vorsorglich ins Korbacher Krankenhaus eingeliefert.

Weitere Mitarbeiter des Fuhrunternehmens und die Inhaber des Bauunternehmens streuten umgehend Dieselkraftstoff und Hydrauliköl mit Bindemittel ab beziehungsweise fingen diese mit Behältern auf. Gerhard Biederbick, Leiter des Fachdienstes Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz beim Landkreis und zugleich Kreisbrandinspektor, machte sich an der Unfallstelle ein Bild vom Ausmaß von der Verunreinigung - ein Eingreifen der Feuerwehr war aus Sicht Biederbicks nicht erforderlich.

Der umgekippte Lastwagen wurde am Nachmittag mit einem Bagger und einem Radlader wieder auf die Beine gestellt. Angaben über die Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor. Die Polizei informierte routinemäßig das Amt für Arbeitsschutz über den Vorfall.

Publiziert in Retter
Dienstag, 26 Juni 2012 09:01

Unfall mit Verletztem: Lkw-Fahrer flüchtet

BRILON. Nach einem Unfall mit einem verletzten Rollerfahrer sucht die Polizei nach dem flüchtigen Verursacher: Bei ihm handelt es sich um den Fahrer eines Lastwagens mit Anhänger, möglicherweise ein Baustellenfahrzeug.

Der Unfall passierte bereits vor einer Woche, allerdings erhielt die Polizei in Brilon erst in dieser Woche Kenntnis davon. Wie Polizeisprecher Ludger Rath am Dienstagmorgen berichtete, war ein 31 Jahre alter Rollerfahrer am 19. Juni gegen 7.30 Uhr auf der B 480 von Brilon kommend in Richtung Büren unterwegs. In Höhe der Einmündung zur Straße Fünf Brücken wurde der Briloner von einem Lkw mit Anhänger überholt. Nach Angaben des Rollerfahrers fuhr der Lkw-Fahrer bereits zu diesem Zeitpunkt mit sehr geringem Abstand an ihm vorbei.

Als dann auch noch Gegenverkehr kam, zog der Brummifahrer noch weiter nach rechts, so dass der Rollerfahrer nach rechts auf einen geschotterten Parkplatz ausweichen musste, um eine Kollision zu vermeiden. Auf dem losen, geschotterten Untergrund stürzte der Rollerfahrer und verletzte sich dabei.

Unmittelbar danach hielt eine Zeugin an und fragte den Briloner nach Verletzungen. Da dieser noch benommen war, gab er an, unverletzt zu sein. Daraufhin fuhr die Frau weiter. Der Geschädigte begab sich jedoch später in ein Krankenhaus, um sich behandeln zu lassen - er hatte bei dem Sturz doch Verletzungen davongetragen.

Der Fahrer des Lkw war nach dem Unfall weitergefahren, ohne sich um den Verletzten zu kümmern - möglicherweise hatte er von dem Unfall überhaupt nichts mitbekommen. Der Sachschaden an dem Roller liegt bei etwa 400 Euro. Der Lkw hatte vermutlich eine rote Fahrerkabine. Bei dem Gespann mit Anhänger könnte es sich um ein Baustellenfahrzeug gehandelt haben. Die Zeugin, die nach dem Unfall angehalten hat, sowie weitere Zeugen werden dringend gebeten, sich mit der Polizei in Brilon unter der Rufnummer 02961/90200 in Verbindung zu setzten.

Publiziert in HSK Polizei
Montag, 25 Juni 2012 08:34

Täter zapfen 240 Liter Diesel aus LKW ab

SIEGEN. Auf dem Gelände einer an der Eiserfelder Straße gelegenen Firma wurden am vergangenen Wochenende bei insgesamt vier Lkw die Tanks aufgebrochen und teilweise Diesel-Kraftstoff entwendet.

Zudem wurde ein Lagerraum aufgebrochen. Aus diesem wurden Kanister mit Diesel und Benzin-Kraftstoff entwendet. Insgesamt wurden mindestens 240 Liter Kraftstoff entwendet, berichtete die Polizei Siegen in einer Pressemitteilung.


Hinweise zu den Tätern nimmt das Siegener Kriminalkommissariat 5 unter der Telefonnummer: 0271/7099-0 entgegen.

Publiziert in SI Polizei

PADERBORN. Nachdem er sich betrunken hatte, suchte am Samstag ein britischer LKW-Fahrer seinen LKW, um sich schlafen zu legen. Als er sich dabei verirrte, kontrollierte die Polizei seine Personalien. Und siehe da: Der Mann war ein gesuchter Verbrecher.

Seinen LKW hatte der betrunkene Brite zuvor auf der Rastätte Mönkeloh abgestellt. Bei der Suche nach seinem Gefährt verirrte er sich und torkelte orientierungslos entlang der Autobahn 33. Die durch eine Autofahrerin alarmierte Polizei überprüfte die Person aus England

Dabei stellte sich heraus, dass der Brite per Haftbefehl gesucht wurde. Er wurde festgenommen und zur Polizeiwache Paderborn gebracht. Dort konnte er sich dann ausschlafen.

 

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 13 Juni 2012 08:38

Diesel läuft aus Teer-Lkw: Wehren rücken aus

HERZHAUSEN. Der Dieseltank eines Teer-Lasters ist in der Baustelle auf der Ederbrücke bei Herzhausen Leck geschlagen. Feuerwehrleute streuten den ausgelaufenen Kraftstoff mit Bindemittel ab.

Zu Behinderungen kam es durch den Vorfall nicht, weil er sich nach Angaben des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Bernd Schenk innerhalb der Baustelle ereignete - bei Herzhausen ist die Bundesstraße 252 derzeit halbseitig gesperrt und durch Ampeln geregelt. Der Teer-Lkw hatte laut Schenk am Dienstag gegen 15.15 Uhr außer Dieselkraftstoff auch Kühlflüssigkeit verloren.

Die Feuerwehren aus Herzhausen und Schmittlotheim rückten aus und streuten die ausgelaufenen Betriebsstoffe nach Angaben Schenks mit zwei Säcken Bindemittel ab. Einsatzleiter war der stellvertretende Wehrführer von Schmittlotheim, Björn Knoche. Insgesamt waren 13 Brandschützer beider Wehren für rund 45 Minuten im Einsatz.


Link:
Feuerwehr Schmittlotheim

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 12 Juni 2012 11:00

Junge Frau kracht Lkw ins Heck

DORFITTER. Schwarzer Tag für den Korbacher Bauhof: Zum zweiten Mal innerhalb von nur knapp drei Stunden ist ein Bauhof-Fahrzeug in einen Unfall verwickelt worden. Dem orangefarbenen Lkw fuhr in Höhe des Steinbruchs in Dorfitter ein Auto auf, nachdem am Morgen in Lengefeld ein Rasenmähertraktor der Stadt mit einem Auto zusammengestoßen war.

Während beide Beteiligte nach dem Unfall in Lengefeld verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten (112-magazin.de berichtete), blieben die Autofahrerin und der Lkw-Fahrer bei dem Zusammenstoß am Vormittag in Dorfitter unverletzt. Die Besatzungen zweier Rettungswagen und die Frankenberger Notärztin rückten zwar zur Unfallstelle aus und nahmen die Beteiligten in Augenschein, brauchten sie aber nicht ins Krankenhaus zu bringen.

Nach Angaben der Korbacher Polizei befuhr der 54 Jahre Lkw-Fahrer aus Lichtenfels gegen 9.45 Uhr mit einem MAN-Kipper die Bundesstraße 252 von Dorf- in Richtung Thalitter. In Höhe der Straße Am Steinbruch beabsichtigte er, nach links abzubiegen, und bremste den Bauhof-Laster ab. Dies bemerkte eine nachfolgende 23-jährige Vöhlerin offenbar zu spät und fuhr dem Laster ins rechte Heck. Beim Aufprall wurde das Auto, ein VW Up, insbesondere vorne links stark beschädigt. Den Schaden an dem Kleinwagen gab die Polizei an der Unfallstelle mit 11.000 Euro an. Der Schaden am Lastwagen beträgt etwa 2000 Euro.

Die Bundesstraße blieb halbseitig und während der Bergung des Autos kurzzeitig voll gesperrt. Anwohner und der Lkw-Fahrer fegten Scherben und Trümmerteile zusammen.


Über den Unfall am Morgen in Lengefeld berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Mini rammt Mäher: Zwei Schwerverletzte (12.06.2012, mit Fotos)

Publiziert in Retter

VOLKMARSEN. Unbekannte haben einen Lastwagen vom Typ Iveco im Steinbruch in Herbsen beschädigt und einen hohen Sachschaden angerichtet. Auch in der Volkmarser Sandgrube wüteten Randalierer.

In Herbsen zerschlugen die Unbekannten sämtliche Scheiben des Lkw-Führerhauses und beschädigten den gesamten Innenraum erheblich. Der Schaden beläuft sich laut Polizeisprecher Volker König auf 7000 Euro. Zu dem Vorfall war es bereits in der Zeit vom Mittwochabend bis Freitagmittag vergangener Woche gekommen, wie König am Montag erklärte.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich in der Volkmarser Sandgrube an der Wetterkapelle. Hier setzten Unbekannte in der Zeit von Donnerstagnachmittag bis Freitagmorgen einen älteren Komatsu Radlader in Betrieb und fuhren damit auf dem Gelände herum, bis dieser auf weichem Untergrund absackte und in Schräglage geriet. Ein aufgeschütteter Erdhaufen verhinderte ein Umstürzen des Radladers, der bei dieser Aktion allerdings leicht beschädigt wurde.

Die Polizei ist in beiden Fällen auf der Suche nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 bei der Polizeistation Bad Arolsen zu melden.

Publiziert in Polizei

MARBURG. Am Freitagmittag gegen 13.20 Uhr kam es zu einem schweren Unfall auf der Landesstraße 3088 an der Abfahrt nach Schröck, bei dem ein 70-Jähriger schwer verletzt wurde. Seine beiden Mitfahrer, die 68-jährige Ehefrau und ein 45 Jahre alter Mann, wurden bei dem Unfall leicht verletzt, wurden aber dennoch zur Behandlung ins Klinikum gebracht.

Der 70-Jährige war laut Polizeiangaben mit seinem silbernen Toyota Avensis aus Schröck kommend nach links in Richtung Marburg abgebogen. Dabei hatte er offenbar einen aus dieser Richtung kommenden Kleinlaster übersehen. Der 68-jährige Fahrer des Lasters konnte den Unfall nicht mehr verhindern: Er erwischte den Toyota an der linken Vorderseite.

Der Fahrer des Avensis wurde durch die Wucht des Aufpralls in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Marburg mittels Rettungsschere befreit werden.

Der Fahrer des Kleinlasters kam mit dem Schreck davon, er blieb unverletzt. Den Schaden an den Fahrzeugen beziffert die Polizei auf rund 16.000 Euro. Aufgrund der Bergungsarbeiten kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, so dass die Straße in Fahrtrichtung Marburg gesperrt werden musste. Der in Richtung Kirchhain fahrende Verkehr wurde über Schröck umgeleitet.


Ein Toyota Avensis war Anfang Mai an einem schweren Unfall bei Frankenberg beteiligt:
Drei Tote bei schwerem Verkehrsunfall auf Frankenberger Umgehung (09.05.2012, mit Video und Fotos)

Publiziert in MR Polizei

MEINERINGHAUSEN. Der Schutzengel eines 38 Jahre alten Autofahrers aus der Großgemeinde Vöhl hat am Mittwochmittag alles richtig gemacht - der Mann selbst zuvor nicht: Durch nicht angepasstes Tempo auf regennasser Fahrbahn hat der Opelfahrer die Kontrolle über seinen Wagen verloren, der seitlich mit einem entgegenkommenden Lkw-Gespann zusammenkrachte.

Der 38-Jährige stieg nach dem Verkehrsunfall unverletzt aus seinem völlig zerstörten Auto aus, und auch der 30 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Kassel kam mit dem Schrecken davon. Nach Angaben der Korbacher Polizei war der Vöhler um 13.47 Uhr auf der Bundesstraße 251 aus Richtung Sachsenhausen kommend in Richtung Korbach unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve wenige hundert Meter vor Meineringhausen geriet der Autofahrer auf die Gegenspur und stieß seitlich mit einem in Richtung Kassel fahrenden Gliederzug zusammen. Das Auto prallte nach der seitlichen Kollision noch gegen die rechte Leitplanke und blieb dann in der Kurve stark beschädigt mitten auf der Bundesstraße stehen. Der Lkw, der Badmöbel eines Willinger Herstellers geladen hatte, kam auf seiner Fahrspur zum Stillstand.

"Eine solche Kollision hätte weit gravierendere Folgen haben können", sagte einer eingesetzten Polizeibeamten an der Unglücksstelle gegenüber 112-magazin.de. Von der Wucht der Kollision zeugten neben den Schäden an Auto und Lkw auch zahlreiche Trümmerteile, die auf der Bundesstraße verteilt lagen - unter dem Anhänger des Gliederzuges fanden sich mehrere abgerissene Frontteile des Opels. Der Schaden am völlig zerstörten Opel Astra beläuft sich auf rund 5000 Euro, der an Lkw und Anhänger auf mindestens 15.000 Euro. Das voll beladene Gepsann war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit. Am Zugfahrzeug war unter anderem der Unterfahrschutz weitgehend zerstört, am Anhänger hatte ein Reifen durch den Unfall Luft verloren und musste gewechselt werden. Auch am Maschinenwagen sollte vorsorglich ein Reifen gewechselt werden, hieß es. Weil am Zugfahrzeug eine Druckluftleitung beschädigt worden war und dadurch die Bremsanlage außer Betrieb war, musste das gesamte Gespann abgeschleppt werden. Zur Vorbereitung der Bergung mussten Monteure die Kardanwelle des Lasters ausbauen.

Die Bundesstraße blieb in diesem Streckenabschnitt längere Zeit voll gesperrt. Streifenwagenbesatzungen leiteten zunächst den Verkehr über Strothe und Höringhausen um, später stellte die Straßenmeisterei eine entsprechende Beschilderung auf. Die Polizei veranlasste darüber hinaus Warnmeldungen im Rundfunk.

Publiziert in Polizei
Montag, 04 Juni 2012 20:22

Gegen Lkw: 25-Jähriger stirbt bei Unfall

STEINHELLE. Ein 25 Jahre alter Autofahrer ist bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 480 zwischen Olsberg und Assinghausen in Höhe Steinhelle ums Leben gekommen. Der junge Mann war mit einem Lkw-Gespann zusammengestoßen.

Der 25-Jährige befuhr laut Polizei am Montagnachmittag gegen 16.40 Uhr die Bundesstraße 480 von Olsberg in Richtung Assinghausen. Außerorts geriet der Autofahrer auf regennasser Fahrbahn in einer Linkskurve ins Schleudern und verlor die Kontrolle über den Wagen. Dieser prallte mit der Fahrerseite gegen die Front eines entgegenkommenden Lastwagens mit Anhänger.

Der 25-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Das Lkw-Gespann rutschte nach dem Zusammenstoß in den rechten Straßengraben. Der 52-jähige Lkw-Fahrer wurde verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, verließ die Klinik aber nach ambulanter Behandlung wieder.

Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge blieb die B 480 in beiden Fahrtrichtung gesperrt. Beide beteiligten Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Der Schaden beträgt etwa 65.000 Euro.


Link:
Feuerwehr Olsberg

Publiziert in KS Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige