Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Landkreis Waldeck Frankenberg

VÖHL. Einem Feuer ist der Mittelteil eines landwirtschaftlichen Anwesens im Vöhler Ortsteil Dorfitter am Mittwochmorgen zum Opfer gefallen. Etwa 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bringen, wie Einsatzleiter Marco Amert auf Nachfrage mitteilt.

Gegen 2 Uhr ging bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg der Notruf mit dem Hinweis eines Scheunenbrandes in der Korbacher Straße ein. Daraufhin wurden die Feuerwehren Dorfitter, Thalitter, Obernburg und Herzhausen alarmiert. Bei Eintreffen stand der Mittelteil eines landwirtschaftlichen Anwesens in Vollbrand. Daraufhin rückte auch die Korbacher Wehr mit der Drehleiter aus, ebenso sämtliche Atemschutzgeräteträger der Gemeinde Vöhl und die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung. 

Umgehend ließ der Vöhler Gemeindebrandinspektor zwei Riegelstellungen aufbauen, damit konnte der linke Scheunentrakt und das Wohnhaus vor den Flammen geschützt werden. Sämtliche Tiere wurden in Sicherheit gebracht. Gegen 6 Uhr meldete Marco Amert der Leitstelle "Feuer aus" - schwierig gestaltet sich hingegen das Herausziehen der etwa 60 Strohballen, die sich in der Scheune befinden. Um 9.30 Uhr war die Korbacher Straße (Bundesstraße 252) immer noch gesperrt, Hessen Mobil hatte in der Nacht aber eine Umleitungsstrecke ausgeschildert.

Inzwischen hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Wie es zu dem Brand kam, ist noch ungewiss, der Sachschaden an dem landwirtschaftlichen Anwesen wird auf etwa 300.000 Euro geschätzt. Ein besonderer Dank geht an den Betreuungszug des DRK - die Ehrenamtlichen haben die Einsatzkräfte mit Essen und Getränken versorgt.

Link: Einsatzstandort an der Bundesstraße 252 in Dorfitter

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 02 November 2022 08:01

Feuerwehr rettet Frau aus brennender Wohnung

WALDECK. Am heutigen Mittwochmorgen kam es zu einem Brand in einem Einfamilienhaus in der Luisenstraße in Sachsenhausen. Das Feuer war gegen 3.20 Uhr im ersten Stockwerk ausgebrochen. Beim Eintreffen der eingesetzten Streife der Polizeistation Korbach wurde die 80-jährige Bewohnerin von der Feuerwehr unverletzt aus dem Haus gerettet. Weitere Personen befanden sich nicht in dem Gebäude. Zur Brandbekämpfung waren die Feuerwehren aus Sachsenhausen, Höringhausen und eine Drehleiter aus Korbach im Einsatz. Der Sachschaden durch den Brand im ersten Stockwerk beläuft sich nach bisherigen Schätzungen auf etwa 70.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache werden von der Kriminalpolizei in Korbach geführt.

Bei Ankunft der Feuerwehren schlugen bereits Flammen aus den Fenstern. Es gab eine starke Rauchentwicklung, sodass die Bewohnerin, die sich auf dem rückseitigen Balkon befand, gerettet werden musste. Aus dem Tiefschlaf gerissen, verlangte dieser Einsatz die volle Leistung der Einsatzkräfte. Binnen fünf Minuten nach Alarmierung waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort und bauten umgehend einen Löschangriff auf. Parallel dazu leitete der Einsatzleiter mittels Steckleiter am Balkon zur Personenrettung an und erhöhte das Einsatzstichwort auf "F2Y (Brand in Wohnung mit Menschenleben in Gefahr)". Daraufhin rückte ein Team aus Korbach mit der Drehleiter an.

Eine Personenrettung der Bewohnerin war nur liegend mittels Schleifkorbtrage möglich. Die Einsatzkräfte errichteten mit vier Steckleiterteilen eine schiefe Ebene, worüber die Schleifkorbtrage mit der Bewohnerin gesichert herabgelassen und dem Rettungsdienst übergeben werden konnte. Währenddessen befanden sich bereits Trupps unter Atemschutz im Innenangriff, bekämpften das Feuer mit C-Rohren und schützten die noch nicht vom Brand betroffenen Bereiche. Durch das schnelle und professionelle Eingreifen konnte die Brandausbreitung eingegrenzt werden. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte im Inneren durch einen Außenangriff mit einem C-Rohr, denn die Dachhaut drohte durchzubrennen.

Die Drehleiter kam zur Kontrolle und potenziellen Öffnung der Dachhaut zum Einsatz, schnell konnte aber Entwarnung geben werden. Vom Brand betroffene Möbel wurden unter Atemschutz aus der Wohnung entfernt und im Freien abgelöscht. Wände mussten mittels Säbelsäge geöffnet werden, da nur so alle Brandnester erreicht werden konnten. Ein Lüfter wurde nach Abschluss des Erstangriffs in Stellung gebracht, um den Brandrauch aus der Wohnung mittels Überdruckbelüftung zu bringen.

Weiterhin leuchteten die Kräfte großflächig mit dem Abrollbehälter Licht des Wechselladerfahrzeugs die Einsatzstelle aus. Der Abrollbehälter Brand mit seinem integrierten Einsatzstellenhygieneraum wurde ebenfalls vom WLF zur Einsatzstelle verbracht. Die im Innenangriff eingesetzten Kräfte nutzten den Hygieneraum, um ihre kontaminierte Kleidung im Beheizten auszutauschen und sich zu reinigen. Zum Abtransport der kontaminierten Ausrüstung kam der Abrollbehälter Mulde zum Einsatz. Auch bei diesem Einsatz bewährte sich das Wechselladerkonzept mit mehreren Abrollbehältern vor Ort.

Gegen 5.15 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden. Alle Bereiche wurden abschließend mittels Wärmebildkamera auf Glutnester kontrolliert. Die Abbauarbeiten zogen sich noch etwa eine weitere Stunde hin. Im Einsatz waren 40 Einsatzkräfte aus Sachsenhausen, Höringhausen und Korbach, davon fünf Trupps unter Atemschutz, das Führungsteam (ÖTEL) der Stadt Waldeck zur Besetzung des Einsatzleitwagens sowie der Rettungsdienst, die Polizei und die Kriminalpolizei zur Brandursachenermittlung.

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL. Vier Jugendliche wurden am Donnerstag bei einem Verkehrsunfall verletzt - es entstand Sachschaden von 6350 Euro.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, hatte sich ein Jugendlicher (15) aus Worms in einen blauen, im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen BMW gesetzt, drei weitere Mitfahrer eingeladen und war gegen 1.15 Uhr auf der Landesstraße 3087 zwischen Roda und Rosenthal in einer Linkskurve nach rechts auf die Bankette geraten. Dabei kam der 3er-BMW ins Schlingern, plättete einen Leitpfosten, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und "rasierte" mehrere Bäume einer Fichtenschonung.

Schwer beschädigt blieb das Fahrzeug stehen, der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Mitfahrer, zwei Jugendliche (14 und 15) aus Rosenthal, sowie ein 13-Jähriger aus Armsheim erlitten ebenfalls leichte Verletzungen. Auf 6000 Euro wird der Sachschaden am BMW geschätzt, der Leitpfosten und die Bäume schlagen mit einem Schadenswert von 350 Euro zu Buche. Zwei Fragen beschäftigen die Polizisten: Wie konnte der jugendliche Fahrer an die Autoschlüssel gelangen und wem gehört die Fichtenschonung. Der geschädigte Waldbesitzer möchte sich bitte mit der Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 in Verbindung setzen.

Mittels Abschlepper musste das Fahrzeug aus dem Wald gezogen und abtransportiert werden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Hoher Sachschaden entstand bei einem Alleinunfall auf der Bundesstraße 252 am Donnerstagabend - als Unfallursache gibt die Polizei übermäßigen Alkoholgenuss bei dem Fahrer an.

Schlechte Sicht, nicht angepasste Geschwindigkeit und einen hohen Alkoholpegel im Blut, geben die Beamten der Polizeiwache als Ursache des Unfalls an, der sich am 20. Oktober um 22 Uhr auf der Bundesstraße ereignet hat. Nach Informationen an der Unfallstelle befuhr der 56-Jährige mit seinem T-Roc die B 252 aus Richtung Twiste in Fahrtrichtung Bad Arolsen. An der Anschlussstelle "Mengeringhäuser Feld" kam der T-Roc nach rechts von der Fahrspur ab, überquerte den dortigen Beschleunigungsstreifen, plättete mehrere Leitpfosten und schlug in die dortige Gabionenmauer ein. Dabei wurde der Volkswagen völlig zerstört, zahlreiche Steine der Gabionenmauer zerstreuten sich auf der gesamten Fahrbahn.

Ersthelfer holten den Mann aus seinem T-Roc und leisteten Erste Hilfe. Ein Verkehrsteilnehmer setzte den Notruf über 112 ab. Ein Notarzt, eine RTW-Besatzung und zwei Streifenwagen waren schnell vor Ort. Bereits zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass der Fahrer schwere Verletzungen erlitten hat. Mit Blaulicht kam der Unfallverursacher ins Krankenhaus. Weil der begründete Verdacht einer Trunkenheitsfahrt vorlag, musste dem 56-jährigen Bad Arolser eine Blutprobe entnommen werden. Den Führerschein des Mannes stellten die Beamten sicher.

Um die Straße von den faustgroßen Steine zu befreien, eilte die Straßenmeisterei herbei und säuberte die Fahrbahn. Mittels ADAC wurde der im Landkreis Waldeck-Frankenberg (WA) zugelassene T-Roc abgeschleppt.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 27 September 2022 10:28

Kreisstraße 96 wird bis 5. November erneuert

FRANKENBERG. Hessen Mobil erneuert und verstärkt im Auftrag des Landkreises Waldeck-Frankenberg ab Dienstag, dem 4. Oktober die Fahrbahn der Kreisstraße K 96 vom Frankenberger Stadtteil Haubern bis Dainrode auf einer Länge von ca. 1,5 Kilometern. 

Nach Abfräsen der vorhandenen Deckschicht wird eine neue Trag- und Deckschicht in einer Gesamtstärke von 12 cm asphaltiert. Gleichzeitig wird die Bankette beidseitig erneuert und die neue Fahrbahn am Bauanfang und Bauende an den Bestand angeglichen. Die Arbeiten werden voraussichtlich am 5. November dieses Jahres abgeschlossen sein. Während der gesamten Bauzeit muss die Strecke für den Verkehr voll gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt ab Dainrode über die B 253 und die L 3332 nach Dörnholzhausen und weiter bis zum Abzweig der K 96 nach Haubern. Die Strecke ist in beiden Richtungen ausgeschildert. 

Rund 713.000 Euro investiert der Landkreis Waldeck-Frankenberg in die Erneuerung dieses Streckenabschnitts.  Hessen Mobil und der Landkreis Waldeck-Frankenberg bitten die Verkehrsteilnehmenden um Verständnis für die mit der notwendigen Baumaßnahme verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen

FRANKENBERG. Eine Motorradfahrerin aus Großbritannien musste am Freitag mit schweren Verletzungen in eine Klinik geflogen werden - vorausgegangen war ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252 am Abzweig nach Friedrichshausen.

Nach Informationen an der Unfallstelle befuhr gegen 14.45 Uhr eine britische Staatsangehörige mit ihrem Motorrad die Landesstraße 3076 von Friedrichshausen in Richtung Frankenberg. Zunächst bog die Bikerin mit ihrer Kawasaki links ab, um auf die Bundesstraße 252 zu gelangen. Hier setzte sie ihre Fahrt in Richtung Marburg fort und übersah einen vorfahrtsberechtigten Volkswagen, der sich von links aus Richtung Marburg näherte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei die Kradfahrerin stürzte. Ersthelfer setzten den Notruf bei der Leitstelle ab, andere sicherten die Unfallstelle ab und sorgten für eine Rettungsgasse. Zudem leisteten Verkehrsteilnehmer schnell und gut Erste Hilfe, um das Leben der 48-Jährigen zu retten. 

Ein Notarzt und zwei RTW-Besatzungen rückten an, versorgten die schwerverletzte Britin und die leichtverletzte Frau aus einem Vöhler Ortsteil. Aufgrund der Schwere der Verletzungen forderte der Notarzt einen Rettungshubschrauber an. Dieser landete direkt neben der Unfallstelle auf der Bundesstraße. Mit der Luftrettung ging der Flug nach Marburg, wo die 48-Jährige notoperiert wurde. Die 26-jährige Polo-Fahrerin kam mit leichten Blessuren davon.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An der Kawasaki entstand Sachschaden in Höhe von 5000 Euro, der Polo wird mit 4000 Euro abgeschrieben. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Bundesstraße gesperrt werden. 

Link: Unfallstandort am 9. September 2022 bei Frankenberg

Publiziert in Polizei

VÖHL. Wie gut die Zusammenarbeit der Vöhler Feuerwehren und der Landwirte ist, konnte am Dienstag erneut unter Beweis gestellt werden. Zwar brannte ein Maishäcksler völlig aus, ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Felder konnte allerdings verhindert werden.

Gegen 14.25 Uhr ging die Meldung über einen brennenden Maishäcksler auf einem Acker zwischen Schmittlotheim und Altenlotheim ein. Vermutlich war ein Lager heißgelaufen, sodass der Fendt innerhalb von Minuten in Vollbrand stand. Rund 20 Einsatzkräfte aus Schmittlotheim, Altenlotheim, Herzhausen und Ederbringhausen rückten mit Tanklöschfahrzeugen an und bekämpften das Feuer.

Parallel dazu wurde das Maisfeld mit einer Riegelstellung abgesichert. Vom angrenzenden Hof wurde zusätzliches Löschwasser aus einer Zisterne gepumpt. Ebenfalls mit Engagement waren ortsansässige Landwirte an der Löschaktion beteiligt. Mehrere mit Wasser gefüllte Güllefässer wurden auf den Acker gefahren, um den bereits gegrubberten Bereich zu bewässern. Gemeindebrandinspektor Marco Amert ließ sicherheitshalber auf die abgebrannte Maschine einen Schaumteppich legen. Nach gut einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Die Höhe des Sachschadens beziffert die Polizei auf 300.000 Euro. Zur Brandabsicherung war ein RTW des Promedica Rettungsdienstes aus Herzhausen vor Ort.

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 06 September 2022 06:53

Drei Verletzte bei Unfall auf der Bundesstraße 253

ALLENDORF. Mit schweren Verletzungen ist am Montagnachmittag ein 41-jähriger Motorradfahrer ins Klinikum nach Marburg geflogen worden - vorausgegangen war ein Unfall auf der Bundesstraße 253 zwischen Frankenberg und Allendorf.

Nach Informationen der Polizei befuhr eine 18-Jährige mit ihrem im Landkreis Siegen-Wittgenstein zugelassenen Seat die Kreisstraße 118 von Birkenbringhausen zur B 253, um nach links in Fahrtrichtung Bad Berleburg abzubiegen. Dabei übersah die 18-Jährige einen aus Richtung Allendorf (Eder) herannahenden und vorfahrtsberechtigten Motorradfahrer, der in Richtung Frankenberg unterwegs war. Um 16.30 Uhr bog die 18-Jährige nach links ab, es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wobei sich das Krad in den Motorraum des Seat bohrte. Der Aufprall war so hart, dass der Fahrer mehrere Meter durch die Luft flog und auf dem Asphalt aufschlug.

Ersthelfer, die an der Unfallstelle eintrafen, leisteten umgehend Erste Hilfe, setzten den Notruf ab und sicherten die Unfallstelle bis zum Eintreffen der Polizei, dem Notarzt und der Rettungswagenbesatzungen. Noch während der medizinischen Erstversorgung forderte der Notarzt Luftrettung an. Diese traf zeitnah ein, sodass der Patient ins Klinikum nach Marburg geflogen werden konnte.

Mit leichten Verletzungen kam die Unfallverursacherin und ihre Beifahrerin (18) davon. Insgesamt wird der Sachschaden auf 17.000 Euro geschätzt. Die Strecke musste etwa zwei Stunden für den Verkehr gesperrt werden. 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 16 August 2022 11:49

Unfall am Melm: Polizei sucht weiterhin Zeugen

KORBACH. Nach dem schweren Verkehrsunfall am 11. August dieses Jahres auf der Bundesstraße 251, sucht die Polizei weiterhin nach Zeugen.

Um Licht ins Dunkel der Sache zu bringen, ist die Polizei weiterhin bemüht, Augenzeugen des Unfalls zu ermitteln. Ereignet hatte sich der Verkehrsunfall gegen 8.50 Uhr zwischen Meineringhausen und Korbach, etwa in Höhe eines Parkplatzes. 

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr gegen 8.50 Uhr ein Mann aus Kassel mit seinem weißen Mercedes-Benz die B251 von Meineringhausen in Richtung Korbach. Zeitgleich näherte sich aus entgegengesetzter Richtung der Mitarbeiter eines Korbacher Pflegedienstes vom Melm kommend, in Fahrtrichtung Meineringhausen. In Höhe eines Parkplatzes stießen die beiden Fahrzeug so zusammen, dass der Mazda mit dem Edertaler einen Abhang hinuntergeschleudert wurde. Der Benz blieb quer auf der Fahrbahn stehen, die Fahrzeuge haben nur noch Schrottwert, wie die Polizei auf Nachfrage bestätigt. Nach der medizinischen Erstversorgung konnte der Kasseler mit einem RTW ins Krankenhaus nach Korbach verlegt werden.

Weitaus schwerer zeichneten sich die Verletzungen bei dem Mazdafahrer ab. Nach der medizinischen Erstversorgung durch den Notarzt, wurde der Fahrer des Mazda ins Krankenhaus nach Kassel geflogen.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 in Verbindung zu setzen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 08 August 2022 07:44

Opel und Ford stoßen an Ederbrücke zusammen

FRANKENBERG. Rund 10.000 Euro Gesamtsachschaden wurden am Freitagnachmittag in Frankenberg (Eder) produziert. Ein Ford Galaxy und ein Opel Zafira waren im Bereich der Ederbrücke kollidiert.

Wie die aufnehmenden Beamten an der Unfallstelle mitteilten, befuhr ein 51-jähriger Mann aus Angelburg (MR) gegen 17 Uhr mit seinem Opel Zafira die Goßbergstraße in Richtung Otto-Stoelker-Straße (Schreufa). Zeitgleich näherte sich in einem Ford Galaxy eine Frau (35) aus Rotenburg a. d. Fulda (ROF) von der Wilhelmstraße, um auf der abknickenden Vorfahrtstraße nach links in die Goßbergstraße einzubiegen. 

Dabei missachtete der Fahrer des Zafira die Vorfahrtbeschilderung, sodass es zum Zusammenstoß der beiden Personenkraftwagen kam. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt.

Link: Unfallstandort in Frankenberg am 5. August 2022.

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige