Zuständigkeitsgrenzen der vier Polizeistationen ändern sich

Donnerstag, 13 Januar 2022 17:14 geschrieben von
Die Zuständigkeitsgrenzen der Polizei im Landkreis Waldeck-Frankenberg ändern sich ab 1. Februar 2022. Die Zuständigkeitsgrenzen der Polizei im Landkreis Waldeck-Frankenberg ändern sich ab 1. Februar 2022. Symbolfoto: 112-magazin.de

WALDECK-FRANKENBERG. Die örtlichen Zuständigkeiten der vier Polizeistationen im Landkreis Waldeck-Frankenberg werden sich schrittweise ab Februar 2022 ändern.

Zusammen mit einer Personalerhöhung im Zuge der Sicherheitspakete der hessischen Landesregierung und weiteren Anpassungen der örtlichen Zuständigkeiten ab Februar 2023 sollen mehr Polizistinnen und Polizisten auf der Straße sein und so die Sicherheit im flächengrößten Landkreis des Polizeipräsidiums Nordhessen noch weiter erhöhen.

In der ersten Phase, ab 1. Februar 2022, werden die Gemeinden Diemelsee und Twistetal in den Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Bad Arolsen übergehen. Für beide Gemeinden war bislang die Polizeistation Korbach zuständig. Weiterhin wird die Betreuung aller Ortsteile der Stadt Lichtenfels und der Gemeinde Vöhl durch die Polizeistation Korbach erfolgen. Einige dieser Ortsteile wurden bisher durch die Polizeistation Frankenberg betreut.

Nach einer personellen Verstärkung im Rahmen der hessischen Sicherheitsoffensive beginnt zum 1. Februar 2023 die zweite Phase, bei der die örtlichen Zuständigkeiten für die Stadt Waldeck mit allen Ortsteilen von der Polizeistation Korbach zur Polizeistation Bad Wildungen übergehen.

Nach vollständiger Umsetzung der Organisationsänderungen sind die einzelnen Dienstbezirke der Polizeistationen in etwa gleichgroß und orientieren sich klarer an den Grenzen der Städte und Gemeinden, deren Gremien in engem Austausch mit der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg stehen und den beabsichtigten Veränderungen positiv entgegensehen.

Für die Bürgerinnen und Bürger werden die Wege zur zuständigen Polizeistation kürzer, wobei ihnen selbstverständlich auch bei jeder anderen Polizeidienststelle im Landkreis geholfen wird. Beim Notruf wird sich nichts ändern, jeder Notruf geht wie bisher auch bei der Einsatzleitstelle der Polizei in Kassel ein und erforderliche Maßnahmen werden von dort koordiniert. "Wir wollen die ohnehin schon hohe Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Waldeck-Frankenberg weiter kontinuierlich und spürbar verbessern. Dies wird uns vor allem durch eine erhöhte Präsenz auf der Straße gelingen, wo wir jederzeit als Ansprechpartner für die Menschen da sein werden", so Kriminaldirektor Achim Kaiser, Leiter der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg, zum Ziel der Umstrukturierung. (ots/r)

- Anzeige -

Letzte Änderung am Donnerstag, 13 Januar 2022 17:37

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige