Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Riedweg

Mittwoch, 08 September 2021 18:20

Auf Hinterrad gefahren - Biker stürzt, Krankenhaus

ALLENDORF/EDER. Die Show-Einlage mit einem Motorrad der Marke Betamotor endete am 7. September gegen 13.45 Uhr für einen Frankenberger im Krankenhaus.

Zeugen hatten beobachtet, wie der 22-Jährige am Dienstag mit seinem roten Motorrad von der Bundesstraße 253 bei Allendorf den Kreisverkehr in Richtung Bromskirchen (B236) verließ, um in den nächsten Kreisel am Riedweg einzufahren. Dazu sollte es jedoch nicht mehr kommen. Mit hochgerissenem Vorderrad preschte der Frankenberger davon, verlor dann die Kontrolle über seine Maschine und kam rechts der Fahrbahn nach einem Sturz zum Liegen.

Dabei zog sich der 22-Jährige schwere Verletzungen zu. Verkehrsteilnehmer und Passanten kümmerten sich um den Verletzten bis ein Notarzt und eine RTW-Besatzung am Unfallort eintrafen. Nach der Erstversorgung musste der Biker mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. An der roten Beta entstand zudem ein Sachschaden von 3000 Euro.

Link: Unfallstandort am 7. September auf der B 236 bei Allendorf.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 01 Juni 2021 12:05

Holzstapel angezündet - Feuerwehr rückt aus

ALLENDORF. In der Nacht von Montag auf Dienstag brannte ein Holzstapel im Riedweg in Allendorf/Eder. Da die Polizei derzeit davon ausgeht, dass der Stapel vorsätzlich in Brand gesetzt wurde, wird um Zeugenhinweise gebeten.

Gegen 1.40 Uhr bemerkten Zeugen, dass ein Holzstapel auf dem Nachbargrundstück in Flammen stand. Sie verständigten die Feuerwehr und versuchten, das Feuer mit Wassereimern einzudämmen. Die alarmierte Feuerwehr aus Allendorf konnte den Brand schließlich ablöschen. Das Feuer hatte noch auf einen angrenzenden Obstbaum übergegriffen, das etwa fünf Meter entfernte Wohnhaus geriet nicht in Gefahr. Der Sachschaden wurde auf einige hundert Euro geschätzt, Personen kamen nicht zu Schaden. Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei davon aus, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde.

Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg Telefonnummer 06451/72030. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

ALLENDORF (EDER). Weil er einer Polizeistreife mit eingeschaltetem Fernlicht entgegenkam, haben die Beamten einen Autofahrer gestoppt und überprüft. Der 41-Jährige stand unter dem Einfluss von Drogen.

Einer Streifenwagenbesatzung der Frankenberger Wache war der Toyota gegen 22.30 Uhr am späten Montagabend im Riedweg in Allendorf aufgefallen. Die Beamten entschlossen sich zu einer Kontrolle.

Dabei ergaben sich Hinweise, dass der 41-Jährige Drogen konsumiert haben könnte. Ein Drogenvortest zeigte dann auch ein positives Ergebnis an. Daraufhin ordnete die Polizei eine Blutentnahme an, die im Kreiskrankenhaus in Frankenberg durchgeführt wurde. Nach Auswertung der Probe werde die Führerscheinstelle entscheiden, ob der Mann seine Fahrerlaubnis abgeben muss, hieß es Dienstag von der Frankenberger Polizei. Seinen Führerschein durfte der Allendorfer daher vorerst behalten. Die Weiterfahrt am Abend und in der Nacht hatte die Polizei jedoch untersagt. (pfa) 


Oft sind es Kleinigkeiten wie ein vergessener Blinker, die Fahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss entlarven:
Joint geraucht, dann Auto gefahren: Blutprobe (15.12.2016)
Polizei sieht doppelt: Gleich zwei betrunkene Autofahrer (17.08.2016)
Kein Gurt, Kontrolle: Betrunkener (47) verliert Führerschein (23.06.2016)
Licht kaputt, aber "Lampe an": Mann gibt Führerschein ab (11.06.2015)
Rosenthal: Vergessener Blinker lässt Alkoholfahrer auffliegen (11.06.2015)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ALLENDORF (EDER). Während er von einem Lkw überholt wurde, ist ein Fahrradfahrer am Freitag im Allendorf zu Fall gekommen. Unklar blieb, ob der Lastwagen den Radler gestreift oder es einen anderen Grund für den Sturz gegeben hatte.

Der 52 Jahre alte Radfahrer aus Allendorf befuhr Polizeiangaben zufolge am Mittag um 13.20 Uhr die Bahnhofstraße in Allendorf aus Richtung Riedweg kommend in Fahrtrichtung Rennertehausen. In Höhe der Hausnummer 1 überholte ein 39 Jahre alter Kraftfahrer aus Lohra im Kreis Marburg-Biedenkopf mit einem Lkw mit Einachs-Anhänger den Radfahrer.

Während des Überholmanövers kam der Fahrradfahrer mit seinem Freizeitrad zu Fall und zog sich leichte Verletzungen an der Schulter zu, die ambulant behandelt wurden. Gegenüber der eingesetzten Polizeistreife gab der Fahrradfahrer an, der Lastwagen habe ihn beim Überholen gestreift und er habe deswegen die Kontrolle verloren, was zum Sturz geführt habe. Der Lasterfahrer hingegen behauptete, den Mann auf seinem Fahrrad in ausreichendem Abstand überholt zu haben; der Mann habe vermutlich durch eine Lenkbewegung die Gewalt über sein Velo verloren oder sei gegen den Bordstein gefahren und deswegen gestürzt, erklärte der 39-Jährige.

Die Polizei befragte mehrere Zeugen, von denen niemand Klarheit in den Fall zu bringen vermochten. Am Fahrrad war ein leichter Schaden durch Kratzer entstanden, der Lkw blieb unbeschädigt.


Kürzlich war in Röddenau eine Radfahrerin bei einem Überholmanöver gestürzt - der Verursacher suchte das Weite:
Radlerin stürzt, schwer verletzt - Autofahrer flüchtet (26.07.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ALLENDORF (EDER). Beim Zurücksetzen hat ein Lkw-Fahrer mit seinem Silozug ein Auto gerammt. Dabei entstand an dem Wagen eines Allendorfers ein Frontschaden, der Lkw blieb unbeschädigt. Verletzt wurde niemand.

Der 48 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Bad Arolsen befuhr nach Angaben der Frankenberger Polizei am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr den Riedweg von Battenfeld kommend in Richtung Allendorf. Wegen mangelnder Ortskenntnis fuhr er dabei an der Einmündung zur Straße Im Ried vorbei, in die er eigentlich hätte abbiegen müssen. Statt nach einer geeigneten Stelle zum Wenden zu suchen, stoppte er seinen Lkw vom Typ Mercedes Actros und setzte zurück.

Dabei übersah der Bad Arolser einen Ford C-Max, mit dem ein 44 Jahre alter Allendorfer in derselben Richtung unterwegs war. Der rückwärts fahrende Sattelzug rammte den inzwischen stehenden Ford. Dabei entstand ein geschätzter Schaden von 1500 Euro an Motorhaube und Stoßstange. Die beiden beteiligten Fahrer kamen bei der Kollision mit dem Schrecken davon.


Nur ein paar Meter entfernt hatte es am Samstagabend gekracht:
VW und Audi stoßen zusammen: Fast 20.000 Euro Schaden (05.07.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ALLENDORF (EDER). Erst geriet ein Autofahrer aus unbekannten Gründen auf die Gegenspur und rammte einen anderen Wagen, dann ist der Verursacher einfach weiter gefahren: Der Geschädigte wendete und nahm die Verfolgung auf - und stellte den Flüchtigen schließlich.

Ein 65 Jahre alter Autofahrer aus Allendorf war laut Frankenberger Polizei am Dienstagmittag gegen 12.30 Uhr mit seinem Opel auf der Luisenstraße in Allendorf unterwegs in Richtung Bachstraße. Ihm entgegen kam ein 72-jähriger Mann aus Burgwald mit einem VW-Firmenwagen einer Wildunger Personenbeförderungsgesellschaft. Aus noch ungeklärter Ursache geriet der Allendorfer plötzlich auf die Gegenfahrbahn, wo er mit seinem Opel gegen den VW prallte. Ohne anzuhalten fuhr der 65-Jährige weiter.

Der Fahrer des gerammten Wagens fuhr dem flüchtigen Unfallverursacher hinterher und traf den Opelfahrer schließlich im Riedweg an, stellte den Mann zur Rede und rief die Polizei hinzu. Die Beamten führen nun Ermittlungen wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle. Der Schaden an den beiden Fahrzeugen summiert sich auf 3200 Euro.


Nach einer Unfallflucht in der Kreisstadt bittet die Polizei um Hinweise:
Korbach: Auto vor Werkstatt angefahren und geflüchtet (03.02.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 15 April 2013 16:21

Nach Zusammenstoß gegen Ampel gekracht

ALLENDORF (EDER). Ein Verkehrsunfall mit 17.500 Euro Sachschaden hat sich am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr auf der Bundesstraße 236 an der Kreuzung Edertalstraße/Riedweg/B 236 in Battenfeld ereignet.

Nach Angaben der Polizei fuhr ein 20 Jahre alter Korbacher mit seinem Volvo in Richtung Battenfeld. Beim Überqueren der Ampelkreuzung fuhr er trotz des gelben Blinklichts der Ampel weiter und prallte mit dem Audi eines 54 Jahre alten Winterbergers zusammen, der laut Polizei vorfahrtberechtigt war. Die Ampelanlage sei ausgeschaltet gewesen, somit habe die Beschilderung die Vorfahrt dort geregelt.

Der 54-Jährige geriet durch den Zusammenstoß ins Schleudern, rutschte über eine Verkehrsinsel und prallte schließlich mit seinem Wagen gegen die Ampelanlage.

Beide Fahrer blieben unverletzt. Am Wagen des 54-Jährigen entstand Sachschaden von 10.000 Euro, am Fahrzeug des 20-Jährigen Korbachers 6500 Euro. An der Ampelanlage entstand ein Schaden von 1000 Euro. Quelle: HNA

- Werbung -

Publiziert in Polizei
Samstag, 14 Juli 2012 19:59

Gegen Auto: Motorradfahrer schwer verletzt

ALLENDORF-EDER. Schwere Verletzungen hat ein 36-jähriger Motorradfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Allendorf-Eder erlitten.

Der Frankenberger war am Freitagnachmittag auf der Bahnhofstraße in Richtung Riedweg unterwegs. Aus entgegen gesetzter Richtung nahte ein Auto, das eine 30-jährige Frau aus Saarwellingen (Landkreis Saarlouis) steuerte. Beim Linksabbiegen in die Schulstraße übersah sie offenbar die Vorfahrt des Motorrads - es kam zum Zusammenstoß. Der Motorradfahrer wurde nach der Erstversorgung durch Rettungswagenbesatzung und Notarzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die Autofahrerin kam offenbar mit dem Schrecken davon. Quelle: HNA

Publiziert in Retter

BATTENFELD. Ein Auto ist nach einem Zusammenstoß am späten Abend auf der Fahrerseite liegend über die Straße gerutscht und in einem Graben gelandet. Dort kippte der Wagen wieder auf die Räder. Das zweite beteiligte Auto krachte nach der Kollision gegen eine Laterne.

Bei dem Unfall am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr zogen sich die beiden Autofahrer - ein 47 Jahre alter Passatfahrer aus Frankenberg und ein 61-jähriger Hallenberger mit einem Daewoo - leichte Verletzungen zu. Beide wurden nach notärztlicher Erstversorgung mit Rettungswagen ins Frankenberger Kreiskrankenhaus eingeliefert, das sie aber noch in der Nacht wieder verließen. Den Schaden gab die Frankenberger Polizei am Mittwochmorgen mit 9500 Euro an.

Der Passatfahrer befuhr den Angaben zufolge den Riedweg (K 121) von Allendorf kommend und wollte geradeaus über die B 236 in Richtung Battenfeld weiterfahren. Auf der vorfahrtberechtigten Bundesstraße steuerte der Hallenberger seinen Wagen aus Richtung B 253 kommend in Richtung Bromskirchen. Auf der Kreuzung beider Straße kam es zum Zusammenstoß.

Der Daewoo kippte durch den Anprall auf die Fahrerseite um und rutschte über die Gegenfahrbahn bis in einen Graben hinein, wo sich der Wagen wieder aufrichtete. Am Auto entstand ein Schaden von 7000 Euro. Weitaus geringer, nämlich 2500 Euro, fiel der Frontschaden am Passat aus. Der Wagen des Frankenberger Verursachers kam nach dem Zusammenstoß ebenfalls von der Straße ab und prallte in der Einmünung der Edertalstraße gegen eine Straßenlaterne.

Nach dem Unfall rückten neben der Frankenberger Polizei die Besatzungen zweier Rettungswagen und der Notarzt aus Frankenberg aus. Laut Polizei steht an der Kreuzung zwar eine Ampel, doch diese war zum Zeitpunkt des Unfalls ausgeschaltet. Der Verursacher hätte aber eigentlich durch orangefarbenes Blinklicht und entsprechende Beschilderung erkennen müssen, dass der andere Fahrer vorfahrtberechtigt war.

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige