Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Haina

LÖHLBACH. Ein 49 Jahre alter Autofahrer und seine 44-jährige Beifahrerin sind bei einem Unfall in Löhlbach leicht verletzt worden. Ein Fahranfänger (18) hatte dem Ehepaar am Samstag die Vorfahrt genommen.

Nach Auskunft der Frankenberger Polizei befuhr der 18-Jährige aus einem Ortsteil der Großgemeinde Haina gegen 12.30 Uhr mit seinem VW Golf die Raiffeisenstraße in Richtung Frankenberger Straße/Ortsdurchfahrt. Dort war das Frankenberger Ehepaar mit einem VW Passat aus Richtung Dainrode kommend in Fahrtrichtung Hundsdorf unterwegs.

Als der 18-Jährige in die Frankenberger Straße einfuhr und die Vorfahrt des 49-Jährigen missachtete, kam es zum Zusammenstoß - der Passat rammte den Golf auf der Fahrerseite. Der junge Golffahrer blieb dennoch unverletzt. Dagegen zogen sich die Insassen des anderen Wagens leichte Verletzungen bei der Kollision zu. Die 44-Jährige wurde vorsorglich von der Besatzung eines Rettungswagens ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg gebracht.

Den Gesamtschaden an beiden Autos gab die Polizei am Abend mit 4000 Euro an. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 26 August 2016 10:10

Brandstiftung? Schuppen an Wohnhaus in Flammen

DODENHAUSEN. Die Feuerwehr hat das Übergreifen eines Schuppenbrandes auf ein Wohnhaus und eine Scheune in Dodenhausen verhindert. Der Schuppen selbst brannte nieder, die Kripo schließt Brandstiftung als Ursache für das Feuer nicht aus.

"Da die Brandursache ungeklärt ist, ermittelt die Polizei auch hinsichtlich Brandstiftung", sagte am Freitag Polizeisprecher Jörg Dämmer. Dabei wird in solchen Fällen untersucht, ob fahrlässige Brandstiftung - beispielsweise durch eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe - oder ein vorsätzliches Inbrandsetzen zu dem Feuer führten. Ein Nachbar bemerkte das Feuer am Donnerstag gegen 14.15 Uhr und schlug Alarm.

Der Schuppen befand sich in der Straße Am Wüstegarten am östlichen Ortsrand von Dodenhausen und war an die Giebel eines Wohnhauses und einer daran anschließenden Scheune angebaut. Die Feuerwehr konnte durch frühzeitige Löscharbeiten ein Übergreifen auf das Wohnhaus und die Scheune verhindern. Dadurch entstand am Wohnhaus und der Scheune glücklicherweise nur leichter Sachschaden. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf etwa 15.000 Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen, die eventuell Angaben zur Entstehung des Feuers machen können. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LÖHLBACH/FRANKENAU. Zwei Stunden hat eine gehbehinderte Frau nach einem Verkehrsunfall gebraucht, um sich einen Abhang hinauf zu schleppen. Auf der Straße gelang es der Verletzten, die kein Mobiltelefon dabei hatte, sich bemerkbar zu machen und Hilfe zu holen.

Die 48 Jahre alte Frau aus Staufenberg befährt am Sonntag um 14.10 Uhr die Landesstraße 3085 aus Richtung Löhlbach kommend in Richtung Frankenau. In einer Rechtskurve kommt die Frau mit ihrem Mitsubishi nach links von der Straße ab, fährt eine Böschung etwa 20 bis 30 Meter hinunter und kommt zum Stillstand.

Niemand bekommt ewas mit von dem Unfall, Zeugen gibt es nicht, der verunglückte Wagen ist von der Straße aus nicht zu sehen. Besonders dramatisch: Die 48-Jährige hat kein Handy mit und sie ist nicht nur verletzt, sondern auch gehbehindert. Ihr gelingt es, sich selbst aus dem Wagen zu befreien und den Abhang hinauf zu schleppen. Etwa zwei Stunden benötigt sie dafür, kommt gegen 16.15 Uhr oben auf der Straße an und stoppt ein Auto. Dessen Insassen wählen den Notruf.

Notarzt und RTW-Besatzung versorgen die Verletzte, liefern sie ins Krankenhaus nach Frankenberg ein. Die Bergung des Wagens mit Seilwinde und Kran ist kompliziert, nimmt längere Zeit in Anspruch.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

LÖHLBACH. Bei einem Brand in einer Garage in Löhlbach ist ein Schaden von mehreren tausend Euro entstanden. Ein Auto stand nicht in der Garage, aus der am frühen Montagmorgen Rauch drang.

Wie die Frankenberger Polizei am Dienstag berichtete, war der Mutter des Geschädigten gegen 5 Uhr aufgefallen, dass Rauch aus der Garage dringt. Die vom Sohn informierte Leitstelle alarmierte die Feuerwehr, die umgehend in den Grünen Weg ausrückte und den Brand löschte. Ein Schaden an dem massiv erstellten Gebäude entstand nicht, die Garage wurde jedoch durch die Rauch- und Rußentwicklung in Mitleidenschaft gezogen.

Laut Polizei brach der Brand offenbar an einer Werkbank in der Garage aus. Die Ursache dafür muss noch ermittelt werden, es könnte sich aber um einen technischen Defekt handeln. In der Garage waren unter anderem ein Kettcar, Fahrräder und ein Rasenmäher untergestellt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

HAINA (KLOSTER). Eine 43-Jährige, die seit vergangenem Sonntag aus einer Wohngruppe in der Dr.-Otto-Kahm-Straße in Haina (Kloster) vermisst war, ist wohlbehalten zurückgekehrt. Das teilte die Frankenberger Polizei auf Anfrage von 112-magazin.de mit.

Die erkrankte Frau war am Nachmittag des 26. Juni bei der Polizei als vermisst gemeldet worden. Weil die 43-Jährige auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen ist, bezog die Polizei bereits am nächsten Vormittag die Öffentlichkeit mit in die Suche ein.

Während fast die gesamte Woche über jede Spur von der Vermissten fehlte, sei die Frau am Freitag in ihre Wohngruppe zurückgekehrt, wie die Polizei am Sonntag auf Nachfrage sagte. Die 43-Jährige sei unversehrt. Angaben über die Umstände des Verschwindens und die Rückkehr machte die Polizei nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HAINA (KLOSTER). Auf Geld aus einem Sparfach und aus der Musikbox hatten es Einbrecher in einer Gaststätte in der Poststraße abgesehen. Die Täter waren durch die aufgehebelte Eingangstür in die Kneipe gelangt.

Wie die Polizei am Freitag berichtete, war es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zu dem Einbruch gekommen. Im Gastraum entwendeten sie ein Sparfach von der Wand. Anschließend brachen sie die Musikbox auf und nahmen daraus das Bargeld mit. Der verursachte Sachschaden ist mit etwa 1000 Euro höher als das erlangte Diebesgut.

Die Frankenberger Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen, die Angaben über verdächtige Personen machen können. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen.


In derselben Straße war es Anfang Mai zu einem versuchten Einbruch gekommen:
Tankstellen-Einbrecher löst Alarmanlage aus und flüchtet (06.05.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HAINA (KLOSTER). Weiterhin vermisst wird die 43-jährige Anja Zenker aus einer Wohngruppe in der Dr.-Otto-Kahm-Straße in Haina (Kloster). Von der erkrankten Frau, die auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen ist, fehlt noch immer jede Spur.

Frau Zenker wird seit Sonntagnachmittag vermisst. Sie ist 1,68 Meter groß und sehr schlank - sie wiegt 45 Kilogramm. Sie hat kurze, braune Haare und geht in gebückter Haltung. Über ihre Bekleidung ist nichts bekannt. Es bestehe die Möglichkeit, dass sie per Anhalter unterwegs ist, sagte am Montag Polizeisprecher Volker König.

Die Suche nach der Vermissten führte bislang nicht zum Erfolg, Anja Zenker war auch am Dienstagmorgen noch nicht wieder in ihre Wohngruppe zurückgekehrt.

Die Polizei bittet Personen, die die gezeigte Frau gesehen haben, um Hinweise. Diese nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HAINA (KLOSTER). Vermisst wird aktuell die 43-jährige Anja Zenker aus einer Wohngruppe in der Dr.-Otto-Kahm-Straße in Haina (Kloster). Die Frau ist krank und auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen.

Frau Zenker wird seit Sonntagnachmittag vermisst. Sie ist 1,68 Meter groß und sehr schlank - sie wiegt 45 Kilogramm. Sie hat kurze, braune Haare und geht in gebückter Haltung. Über ihre Bekleidung ist bislang nichts bekannt. Es besteht die Möglichkeit, dass sie per Anhalter unterwegs ist. Die Suchmaßnahmen sind im vollen Gange.

Die Polizei bittet Personen, die die gezeigte Frau gesehen haben, um Hinweise. Diese nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LÖHLBACH/KORBACH. Ein Leser von 112-magazin.de hat der Polizei den entscheidenden Tipp zur Identität einer per Öffentlichkeitsfahndung gesuchten Straftäterin gegeben: Bei der Frau, die mit einer gestohlenen EC-Karte unter anderem in Löhlbach Geld vom Konto des Opfers abhob, handelt es sich um eine 23-Jährige aus Österreich.

Die inzwischen bekannte Gesuchte sei mit gleichgelagerten Taten bereits in ganz Deutschland in Erscheinung getreten, sagte Polizeisprecherin Bianca Scheer (Meschede) auf Anfrage. Nach dem Diebstahl einer EC-Karte in einem Krankenhaus in Kassel hob die Frau mit der Karte an Geldautomaten in Löhlbach und Medebach Geld ab. In der Sparkassenfiliale in Löhlbach waren dabei zwei gute Aufnahmen entstanden, die die Polizei des Hochsauerlandkreises am 2. Juni veröffentlichte und um Hinweise bat.

Nach der Veröffentlichung hätten sich zwei Anrufer bei der Polizei im Hochsauerlandkreis gemeldet, die die Bilder auf 112-magazin.de gesehen hatten und Hinweise zu der Frau abgaben. Einer der Leser identifizierte die Gesuchte. "Wir wissen zwar nun, wer die gezeigte Frau ist, ihrer habhaft geworden sind wir allerdings noch nicht", sagte die Polizeisprecherin. Die Öffentlichkeitsfahndung habe daher weiterhin Bestand. "Wir suchen nun Personen, die Angaben zum Aufenthaltsort der Beschuldigten geben können", appellierte Scheer. Zuständig ist die Kripo in Winterberg, die unter der Rufnummer 02981/90200 zu erreichen ist.

Hinweise auch nach Diebstahl von EC-Karte in Korbach
Hinweise in einem gleichgelagerten Fall gingen nach der Veröffentlichung von Bildern (links) aus einer Überwachungskamera auch bei der Polizei in Korbach ein: Die Ermittler fahnden derzeit nach einem noch unbekannten Mann, der Anfang April mit einer in Korbach gestohlenen EC-Karte zweimal kurz hintereinander an Geldautomaten in Goddelsheim und Sachsenberg Geld vom Konto des Bestohlenen abhob. Diesen Hinweisen gehe man derzeit nach, eine "heiße Spur" gab es nach Auskunft von Polizeisprecher Volker König aber offenbar noch nicht.

Der Mann ist etwa 45 bis 55 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß. Er hat kurz geschorene graue Haare mit hohen Geheimratsecken. Am Tattag trug er einen Dreitagebart. Er hat eine leicht untersetzte Figur. Der Unbekannte trug eine rote Hornbrille, bei der es sich eventuell lediglich um eine Lesebrille handelt. Die Polizei vermutet, dass der unbekannte Täter aus dem Raum Lichtenfels, Frankenberg oder dem nahen westfälischen Raum stammt. Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach, die unter der Telefonnummer 05631/971-0 zu erreichen ist.

PIN notiert oder beim Skimming gefilmt
In einigen Fällen haben Straftäter mit gestohlenem "Plastikgeld" leichtes Spiel - nämlich dann, wenn das Opfer die zum Einsatz nötige PIN auf einem Zettel im Portemonnaie oder gar auf der Karte selbst notiert hat. Das ist nicht nur bei älteren Menschen der Fall. Manche Opfer werden auch bei der PIN-Eingabe beim Bezahlen oder Geldabheben beobachtet, wenig später stiehlt ein Taschendieb die EC- oder Kreditkarte. In anderen Fällen sind die Bestohlenen Opfer des sogenannten Skimmings - dabei präparieren die Täter Geldautomaten mit Lesegeräten und Minikameras: Die Lesegeräte erfassen die nötigen Kartendaten, die Kamera filmt die PIN-Eingabe. Mit den auf diese Weise erlangten Daten und der Geheimzahl können die Straftäter schon kurze Zeit später über das Konto des Opfers verfügen, zum Beispiel beim Einkauf in Onlineshops. Auch das Anfertigen einer Kartenkopie ist so möglich.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HAINA. Ab morgen, den 6. Juni 2016, müssen sich die Verkehrsteilnehmer auf eine weitere Straßensperrung im Landkreis einstellen. Die Landesstraße 3296 bleibt voraussichtlich bis zum 22.07. 2016 gesperrt. Als Grund für die Vollsperrung nannte Hessen Mobil umfangreiche Erneuerungsarbeiten an den Trag- und Deckschichten auf einer Gesamtlänge von 2,1 Kilometern zwischen Haddenberg und Fischbach. Ferner werden Durchlässe und Schächte erneuert. Das Land Hessen investiert rund 380.000 Euro in diese Maßnahme.

Während der Arbeiten im Einmündungsbereich der L 3296/K 43 wird der Verkehr mittels Lichtsignalanlagen geregelt. Die Umleitungen sind ausgeschildert und führen von Haddenberg über Battenhausen und weiter über Hüttenrode und Armsfeld nach Fischbach und umgekehrt.

Quelle/Karte: Hessen Mobil

Anzeige:

Publiziert in Baustellen

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige