Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Haina

LÖHLBACH/MEDEBACH. Nach dem Diebstahl einer EC-Karte in einem Krankenhaus in Kassel hat eine bislang unbekannte Frau mit der Karte an Geldautomaten in Löhlbach und Medebach Geld abgehoben. Die Polizei sucht nun Personen, die Hinweise zur Identität der abgebildeten Frau machen können.

Zum Diebstahl der EC-Karte war es bereits am 11. November 2015 in einem Kasseler Krankenhaus gekommen. Noch am selben Tag wurde die Karte in der Sparkassenfiliale Haina-Löhlbach eingesetzt. Dabei filmte die Überwachungskamera eine Frau, deren Aufenthaltsort oder Identität durch die bisherigen Ermittlungen der Polizei nicht herauszufinden war. Einen Tag später wurde mit derselben Karte erneut Geld abgehoben, diesmal in der Sparkasse in Medebach.

Die Polizei veröffentlicht nun per Beschluss der Staatsanwaltschaft Arnsberg die Bilder der Überwachungskamera aus der Sparkasse in Löhlbach, um der abgebildeten Frau habhaft zu werden. Wer Angaben zur Identität der Frau geben kann, der setzt sich mit der Kripo in Winterberg in Verbindung. Die Rufnummer lautet 02981/90200.

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LÖHLBACH. Ein 18 Jahre alter Fahranfänger aus Frankenau und sein gleichaltriger Beifahrer sind bei einem Verkehrsunfall am Dienstagabend auf der B 253 bei Löhlbach leicht verletzt worden. Am Auto, das sich im Graben überschlug, entstand Totalschaden.

Die beiden jungen Männer waren gegen 18.50 Uhr mit einem Seat Ibiza unterwegs auf der Bundesstraße aus Richtung Wildungen kommend in Richtung Frankenberg. Zwischen Hundsdorf und Löhlbach, wenige hundert vor dem Ortseingang, geriet der Wagen in einer Linkskurve ins Schleudern, kam nach rechts von der Straße ab, überschlug sich und kam wieder auf den Rädern zum Stillstand. Der Fahrer zog sich Schnittverletzungen zu, der Beifahrer erlitt eine Verletzung an der Schulter.

Zwei couragierte Ersthelfer - ein Feuerwehrmann aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf und ein Mann aus Löhlbach - hielten nach dem Verkehrsunfall an und halfen dem Beifahrer aus dem Wagen - laut Polizei ließen sich die Türen des Seats nicht mehr ohne weiteres öffnen. Bei ihrer Hilfeleistung zogen sich auch die beiden Ersthelfer leichte Schnittverletzungen zu, die der Rettungsdienst ambulant versorgte. Der Fahrer hatte sich durch die Heckklappe selbst aus dem völlig zerstörten Wagen befreit. Den Schaden gab die Polizei am Abend mit 5000 Euro an - ein Abschleppdienst transportierte das Wrack ab.

Die beiden 18-Jährigen wurden zur weiteren Behandlung mit Rettungswagen ins Krankenhaus nach Bad Wildungen gebracht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

LÖHLBACH. Einen Böschungsbrand haben die Feuerwehren aus Löhlbach, Haina und Frankenau am Dienstagabend gelöscht - ursprünglich war befürchtet worden, dass es sich um einen Waldbrand handelt.

Der Alarm ging gegen 22 Uhr bei den Feuerwehren ein. In der Nähe der Wesetalstraße sollte es im Wald brennen. Nach Angaben der Polizei handelte es sich aber "nur" um den Brand von Gestrüpp und trockenem Laub an einer Böschung im Waldgebiet Mühlenberg nördlich von Löhlbach. Das Feuer umfasste eine Fläche von etwa 30 Quadratmetern. Der Baumbestand wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Die Brandursache stand zunächst nicht fest. Die Polizei kann nicht ausschließen, dass eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe das Feuer ausgelöst haben könnte.


Kürzlich gab es einen ähnlichen Brand bei Hof Lauterbach - Ursache unklar:
Waldbrand befürchtet: Trockenes Laub und Gestrüpp brennen (10.05.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

HAINA (KLOSTER). Eine Alarmanlage hat einen Einbrecher vertrieben, der in eine Tankstelle in der Poststraße einsteigen wollte. Durch das Aufhebeln eines Fensters aktivierte der Täter den Alarm - daraufhin flüchtete er.

Laut Polizeibericht von Freitag wollte der Unbekannte am frühen Donnerstagmorgen gegen 2 Uhr in eine Tankstelle an der Ortsdurchfahrt einsteigen. Der Dieb hebelte zunächst ein Fenstergitter aus der Wand und anschließend das Fenster auf. Das jedoch löste den Alarm aus.

Die Frankenberger Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen, die eventuell den Alarm hörten und eine flüchtende Person beobachteten. Auch Angaben über verdächtige Personen, die vor 2 Uhr früh in Haina beobachtet wurden, könnten von Interesse für die Beamten sein. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HAINA-KLOSTER. Dass die schwarz-bunte Kuh, die in einem Hainaer Ortsteil am Dienstagmittag in eine Güllegrube fiel, lebend und unverletzt daraus gerettet wurde, hat das Tier Mitarbeitern des Veterinäramtes Frankenberg zu verdanken. Sie statteten dem Milchviehbetrieb am Rande des kleinen Ortes einen Routinebesuch ab und entdeckten das Tier in der Grube.

"Wir haben sofort die Leitstelle angerufen", schilderte Martin Rintelen vom Fachdienst Lebensmittelüberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen des Landkreises. Und auch den erfahrenen Landwirt Gerald Metz aus Altenhaina hatte er um Hilfe gebeten. Der Besitzer der Tiere selbst war zu diesem Zeitpunkt nicht auf dem Hof.

Bis die alarmierten Feuerwehrlehrleute aus Haina und Halgehausen eintrafen, sorgten die Mitarbeiter des Veterinäramts mit einem Seil dafür, dass die Kuh den Kopf oben behielt und möglichst wenig von den giftigen Gasen aus der Güllegrube einatmete. Die Wehrleute zogen die Kuh mit Hilfe eines Stallschleppers und eines zweiten Stricks aus der Grube. Landwirt Metz, seine Söhne und ein Mitarbeiter reinigten die über und über mit Gülleschlamm bedeckte Kuh mit Wasser und Stroh.

Das Tier war zwar sichtlich erschrocken, aber glücklicherweise unverletzt. Das stellte auch der Besitzer der Kuh später fest, nachdem er telefonisch verständigt worden und herbeigeeilt war.


Einen ähnlichen Einsatz gab es vor gut zweieinhalb Jahren in der Großgemeinde Diemelsee:
Landwirte und Brandschützer retten Rind aus Güllegrube (03.08.2014)

Nicht immer nehmen Vorfälle mit Fäkalien ein gutes Ende:
Güllegase im Stall: Kuh stirbt (04.08.2010, mit Video und Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

RÖDDENAU/HAINE. Bei einem Auffahrunfall auf der Bundesstraße 253 im Streckenabschnitt zwischen Frankenberg-Röddenau und Allendorf-Haine ist am Sonntagabend ein Schaden von 7500 Euro entstanden. Die beiden beteiligten Frauen blieben unverletzt.

Nach Angaben der zuständigen Frankenberger Polizei befuhren eine 62 Jahre alte Golffahrerin aus Frankenberg und eine 22-jährige Battenbergerin mit einem BMW hintereinander die Bundesstraße von Frankenberg kommend in Richtung Allendorf (Eder). Aus Unachtsamkeit fuhr die junge BMW-Fahrerin auf einer langen Geraden dem Golf ins Heck.

Dabei entstand am Golf der 62-Jährigen ein Heck- und am BMW der Unfallverursacherin ein Frontschaden, beide Schäden summieren sich auf 7500 Euro. Die Frauen kamen mit dem Schrecken davon.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LÖHLBACH. Unfallflucht auf dem Parkplatz des tegut-Marktes in Löhlbach: Ein Unbekannter hat dort einen geparkten Wagen angefahren und ist danach verschwunden. Vielleicht bringt die Auswertung der Aufzeichnungen aus einer Überwachungskamera die Polizei bei ihren Ermittlungen weiter...

Darauf hofft auch die Geschädigte, eine 32 Jahre alter Frau aus Frankenau. Sie parkte ihren blauen VW Golf am Dienstag um 16 Uhr vor dem tegut-Lebensmittelmarkt in der Raiffeisenstraße in Löhlbach. Als sie nach 15 Minuten zum Wagen zurückkehrte, entdeckte die Frau einen frischen Unfallschaden an ihrem Auto. Die Schadenshöhe liegt bei 1000 Euro, so die Frankenberger Polizei. Dem Schadensbild zufolge muss der Unbekannte beim Rückwärtsfahren gegen den Golf geprallt sein.

Unabhängig von der Videoüberwachung ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen, die im genannten Zeitraum den Unfall beobachtet haben. Die Rufnummer der Wache in Frankenberg lautet 06451/7203-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 02 Dezember 2015 16:10

Mehr Glück als Verstand: Mann aus Haina angefahren

HAINA/WETTER. Ein erheblich alkoholisierter Fußgänger aus Haina, der bei völliger Dunkelheit mitten auf der Straße lief, blieb unverletzt, obwohl er von einem Auto erfasst wurde. Der Autofahrer konnte im letzten Moment ausgewichen, der rechte Außenspiegel des Audi traf den Fußgänger und brach dabei ab. Zudem kam es zur Kollision des Autos mit einem parallel fahrenden zweiten Auto. Es entstand ein Gesamtschaden von mindestens 5000 Euro.

Der Unfall ereignete sich am Dienstag, 01. Dezember um 22.50 Uhr auf der Bundesstraße 252 zwischen Wetter und Todenhausen. Der alkoholisierte 37-jährige Mann aus Haina ging mitten auf dem rechten Fahrstreifen, berichtete der 27-jährige Fahrer des schwarzen Audi. Der Audifahrer sah den Fußgänger im letzten Augenblick und wich geistesgegenwärtig nach links aus. Er konnte jedoch nicht mehr verhindern, dass er ihn noch mit dem rechten Außenspiegel traf. Durch das Ausweichmanöver kam es zur Kollision mit einem ebenfalls schwarzen Audi. Die 23-jährige Fahrerin fuhr auf dem linken der beiden Fahrstreifen und war gerade im Begriff, den anderen Audi zu überholen.

Quelle: ots

Anzeige:

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>


{/source}

Publiziert in Polizei

DAINRODE/LÖHLBACH. Der unbekannte Fahrer eines Kleintransporters hat einen Autofahrer zum Ausweichen gezwungen, indem er auf der Bundesstraße 253 eine Kurve schnitt. Der Wagen prallte gegen ein Schild, der Lieferwagen setzte seine Fahrt fort.

Der Autofahrer, ein 76 Jahre alter Mann aus Wernigerode (Sachsen-Anhalt), befuhr am Montagabend gegen 19.15 Uhr die Bundesstraße 253 von Dainrode in Richtung Löhlbach. Ausgangs einer scharfen Rechtskurve kam ihm auf seiner Fahrspur ein Kleintransporter entgegen, dessen Fahrer die Kurve schnitt. Um einen Zusammenstoß mit dem Lieferwagen zu verhindern, wich der 76-Jährige mit seinem Chevrolet nach rechts aus - an dieser Stelle befindet sich ein Parkplatzes.

Dem Rentner gelang es mit dem Ausweichmanöver zwar, die rohende Kollision mit dem anderen Fahrzeug abzuwenden; dennoch kam es zu einem Unfall: Der Chevrolet prallte gegen ein Schild, wodurch am Auto ein Schaden von 3500 Euro entstand. Den Schaden am Schild gab die Frankenberger Polizei am Dienstag mit 150 Euro an.

Der Kastenwagen fuhr ohne anzuhalten in Richtung Dainrode weiter. Die Polizei ist nun auf der Suche nach dem Fahrer oder Zeugen, die Angaben zum Fahrzeug oder Kennzeichen machen können. Bekannt ist nur, dass das Fahrzeug des Verursachers so groß wie ein Mercedes Sprinter ist. Wer zur Aufklärung der Unfallflucht beitragen kann, der meldet sich unter der Rufnummer 06451/7203-0 bei den Ermittlern.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Umgestürzte Bäume, Bauzäune und Dixi-Klos, vom Sturm weggewehtes Dämmmaterial und ein Zelt, das dem Sturm nachzugeben drohte: Der Herbst hat in der Nacht seine Kräfte spielen lassen. Feuerwehren, THW, Straßenmeisterei und Polizei waren im Einsatz. Es kam auch zu Behinderungen im Bahnverkehr.

Ein Autofahrer prallte am frühen Mittwochmorgen auf der Kreisstraße 68 zwischen Schweinsbühl und Rhena gegen einen umgestürzten Baum. Bei dem Verkehrsunfall um 5.45 Uhr blieb der Autofahrer unverletzt, der Wagen musste abgeschleppt werden, Straßenwärter rückten aus und beseitigten den Baum.

Den ersten Einsatz in der stürmischen Nacht hatte die Korbacher Feuerwehr, die gegen 2.30 Uhr auf das Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung in der Kasseler Straße gerufen wurde. Hier drohte das Zelt der Essensausgabe weggeweht zu werden, die Brandschützer sicherten es. Laut Polizei stürzten auf dem Gelände auch Bauzäune und Dixi-Toiletten um. Ein Bauzaun wurde in der Hagenstraße gegen ein geparktes Auto geschleudert, außerdem wehte der Sturm das an der Baustelle der ehemaligen AOK gelagerte Dämmmaterial auf die Fahrbahn. Polizisten sammelten es wieder ein.

Auch im Südkreis ließ der Sturm die Muskeln spielen: So wurden der Polizei und der Leitstelle ab etwa 3 Uhr umgestürzte Bäume auf der Strecke zwischen Rosenthal und Roda (L 3087), auf der Landesstraße 3296 zwischen Haddenberg und Dodenhausen sowie auf der Bundesstraße 252 zwischen Bottendorf und Ernsthausen gemeldet. Straßenwärter und Feuerwehrleute rückten aus und beseitigten die Bäume. Bis gegen 5.30 Uhr waren die genannten Strecken wieder frei. In Gemünden wurde die Feuerwehr in die Straße Zum Oberhain alarmiert, weil auch dort Bauzäune umgestürzt waren.

Keinerlei Auswirkungen des Sturms waren am Morgen der Wildunger Polizei in ihrem Dienstbezirk bekannt geworden. Bei den Kollegen der Arolser Polizeidienststelle ging lediglich eine Meldung ein: Über der Landesstraße 3198 zwischen Bühle und Freienhagen hing ein umgestürzter Baum - weil die Krone sich beim Umstürzen in einem anderen Baum verfing, war die Durchfahrt zwar noch möglich, Straßenwärter rückten aber zum Beseitigen der Gefahr aus.

THW kümmert sich um Bahnstrecken
Auch das Korbacher THW rückte am Morgen aus: Weil auf der reaktivierten Bahnstrecke zwischen Korbach und Frankenberg umgestürzte Bäume und ins Gleis ragende Äste den Bahnverkehr behinderten, forderte der Notfallmanager der Kurhessenbahn die Helfer in Blau an: Mit einem Zug fuhren die THW-Freiwilligen am Morgen in Richtung Süden. Mit Motorkettensägen beseitigten sie kurz hinter Korbach-Süd einen auf den Gleisen liegenden Baum, der laut THW-Zugführer Dirk Gernand einen Durchmesser von 30 Zentimetern hatte. Nach diesem Einsatz sollten die Technischen Helfer in Richtung Brilon-Wald fahren: Die Strecke nach dort war zwar befahrbar, aber dennoch gesperrt: Bäume drohten auf die Gleise zu stürzen und sollten beseitigt werden. Ein Schienenersatzverkehr wurde laut Gernand eingerichtet.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige