Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Christoph 25

BROMSKIRCHEN. Ein Unfall im Begegnungsverkehr rief am Sonntag Einsatzkräfte der Feuerwehr, Retter und die Polizei aus Frankenberg auf den Plan. Ebenfalls am Einsatzgeschehen beteiligt war der Rettungshubschrauber Christoph 25 vom ADAC. 

Nach ersten Informationen befuhr gegen 15 Uhr ein 60-jähriger Mann mit seiner in Landkreis Siegen-Wittgenstein zugelassenen Yamaha die Bundesstraße 236 von Allendorf (Eder) in Richtung Hallenberg. In der Ortslage Bromskirchen, etwa in Höhe Alter Weg, steuerte der 60-Jährige sein Motorrad auf der Hauptstraße in Richtung  Landesgrenze Nordrhein-Westfalen.  

Aus bislang ungeklärte Ursache geriet die Yamaha auf die linke Spur, dort kollidierte das Motorrad mit einem entgegenkommenden Pkw der Marke Suzuki. Die Fahrerin aus dem Hochsauerlandkreis wurde nicht verletzt, allerdings hatte sich der Biker schwere Verletzungen beim Sturz zugezogen. Notarzt und eine RTW-Besatzung waren schnell vor Ort, aufgrund des Verletzungsmusters wurde der Rettungshubschrauber Christoph 25 angefordert.

Weil Betriebsstoffe die Fahrbahn verunreinigt hatten, alarmierte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die örtliche Feuerwehr. Die Kameraden streuten Ölbindemittel aus und nahmen das kontaminierte Streugut wieder auf. Mit schweren Verletzungen musste der Biker ins Krankenhaus transportiert werden - sein Motorrad wurde von der Firma AVAS abgeschleppt.

Glück im Unglück hatte Unfallgegnerin - drei junge Männer zogen das Notrad auf den Suzuki, sodass sie ihren Weg mit dem beschädigten Fahrzeug zur nächsten Werkstatt zurücklegen konnte.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 30 Dezember 2020 17:26

Christoph 25 landet in Sudeck

DIEMELSEE. Nach einer Verpuffung hat sich am Mittwoch ein Mann aus Sudeck eine Augenverletzung zugezogen - der Rettungshubschrauber Christoph "Siegen" wurde angefordert, um den Verletzten in eine Spezialklinik zu fliegen. Die näheren Umstände sind noch nicht geklärt worden.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall am Vormittag. Über die Leitstelle in Korbach wurde der Rettungsdienst der Johanniter in Adorf alarmiert. Nach der medizinischen Erstversorgung musste der Rettungshubschrauber Christoph 25 aus Siegen angefordert werden. Dieser landete auf dem Spielplatz an der Landesstraße nach Adorf. Abgesichert wurde der Einsatz durch die Gemeinschaftsfeuerwehr Rhenegge/Sudeck, die um 11.30 Uhr ausrückte.

Die Diemelseer Gemeindebrandinspektoren Römer (GBI 1) und Behle (GBI 2) waren ebenfalls vor Ort und koordinierten unter Beteiligung der Polizei den Einsatz, sperrten die Straßenzugänge für den Durchgangsverkehr und unterstützten den Rettungsdienst. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

LAASPHERHÜTTE. In wenigen Tagen war es der vierte schwere Verkehrsunfall allein auf dem Gebiet der Stadt Bad Laasphe. Für den Löschzug 1 der Bad Laaspher Feuerwehr war es schon der dritte Verkehrsunfall in dieser kurzen Zeitspanne.

„Verkehrsunfall, Person eingeklemmt“, diese Meldung kannten die Kameraden der Lahnstadt aus den letzten Tagen nur allzu gut. Unfallstelle absichern, Zugang zum Fahrzeug schaffen, die verletzten Menschen in enger Abstimmung mit Rettungsdienst und Notarzt befreien und parallel den Brandschutz sicherstellen. Wie das funktioniert wissen die ehrenamtlichen Feuerwehrleute bestens. Diesmal, auf der L718 kurz vor Laaspherhütte war dennoch alles anders. Einsatzleiter Dirk Höbener erklärte den Medienvertretern vor Ort: „Wir hatten Euch ja anfangs auch noch zurück gehalten, als der Verletzte schon im Rettungswagen lag. Das machen wir normalerweise nicht“. Diesmal handelte es sich bei dem Verletzten 21-jährigen Mann, der in seinem Subaru Forester eingeklemmt worden war, jedoch um einen Feuerwehrkameraden. Der junge Mann ist in der Feuerwehr des Löschzuges Banfe aktiv. Diese Kameraden wurden zusammen mit ihren Bad Laaspher Kollegen zum Einsatz gerufen und fanden ihren Freund in der schweren Unfallsituation vor. Gut, dass da unsere Feuerwehren und auch die Alarmierungsordnungen gut aufgestellt sind, und immer zwei Rettungssätze zu einer solchen Einsatzstelle geschickt werden. „Die Banfer Kameraden haben wir sofort außen vor gehalten, als klar war, dass es sich bei dem Verunglückten um einen Kameraden handelte“, erklärte Einsatzleiter Dirk Höbener. Die Kameraden des Bad Laaspher Löschzuges hatten derweil zusammen mit der Besatzung des Bad Laaspher DRK Rettungswagens, dem Bad Laaspher Notarzt und dem Team des Rettungshubschraubers „Christoph 25“ die Rettung des jungen Feuerwehrmannes übernommen.

Der junge Mann, so erklärten die Polizeibeamten vor Ort, sei mit seinem Subaru von Bad Laasphe in Richtung Banfe gefahren und aus bislang unklarer Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort war er mit dem Lastwagen einer Baufimra kollidiert. Dessen 57-jähriger Fahrer konnte den Zusammenstoß gar nicht verhindern. Er hatte keine Chance, noch zu reagieren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Stoßstange des 12,5 Tonnen schweren Lastwagens weit eingedrückt. Der Fahrer des Lkw überstand den Unfall körperlich unverletzt. Er wurde vor Ort von Kollegen seiner Firma betreut.

Dirk Höbener, der Einsatzleiter der Feuerwehr, hatte sofort nachdem bekannt war, dass ein Feuerwehrkamerad eingeklemmt war, über die Leitstelle das PSU Team Siegen Wittgenstein zur Einsatzstelle beordert. PSU steht dabei für Psychosoziale Unterstützung. Die Helfer dieses Teams kommen stets selbst auch aus Reihen von Einsatzkräften und sind für die Betreuung von Helfern in belastenden Situationen zuständig. Matthias Marburger und Florian Kroh, beide selbst Feuerwehrleute, hatten vor Ort die Aufgabe, sich neben den betroffenen Feuerwehrkameraden auch um den Fahrer des Lastwagens zu kümmern, bevor dieser in die Obhut seiner Kollegen gegeben werden konnte.

Der Siegener Rettungshubschrauber "Christoph 25", den Pilot Jan Weber in direkter Näher zur Unfallstelle gelandet hatte, um die medizinische Besatzung abzusetzen, musste noch einmal umparken: „Hier in die Wiese kommt man zu Fuß mit Patient auf der Trage nicht herein“, erklärte der Pilot, während er sich an einem von einem Lkw aus gespannten Seil wieder zu seiner Maschine hangelte. Zuvor hatte er seine Kollegen unterstützt, indem er zusätzliches Material zum Unfallfahrzeug gebracht hatte, an dem sie alle arbeiteten. Der Pilot setzte die Maschine dann auf den Parkplatz eines Firmengeländes um, von wo aus der Patient nach der Versorgung aus dem Rettungswagen übernommen werden konnte. Mit schwersten Verletzungen wurde er in eine Siegener Klinik geflogen.

Nach und nach kehrte etwas Ruhe an der Einsatzstelle ein. Die ersten der insgesamt 28 Feuerwehrleute konnten abrücken und in ihren Standort zurückkehren. Dirk Höbener resümierte: „Der Kamerad war schwerst eingeklemmt. Es besteht Lebensgefahr.“ Diese Information war auch von den Polizeibeamten vor Ort zu hören.

Für sie alle, die Rettungskräfte, die Hubschrauberbesatzung, die Polizeibeamten vor allem aber für die Feuerwehrleute war dieser Einsatz kein alltäglicher. Auch nicht nach vielen Einsätzen dieser Art in der letzten Zeit. Denn zum Schluss bleibt der Gedanke: „Einer von uns“.

Publiziert in SI Feuerwehr

NIEDERLAASPHE. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person rief am Dienstagmittag um kurz vor 14 Uhr die Bad Laaspher Feurwehr, den DRK Rettungsdienst aus Bad Laasphe und Mittelhessen, den ADAC Rettungshubschrauber „Christoph 25“, den Organisatorischen Leiter Rettungsdienst und die Polizei auf den Plan.

Auf der B62 zwischen Bad Laasphe und Niederlaasphe war es zu einem Frontalzusammenstoß gekommen.

Wie die Polizei vor Ort erklärte, war eine 25 jährige Frau aus dem Lahn-Dill-Kreis mit ihrem silbernen BMW der dreier Serie von Niederlaasphe in Richtung Bad Laasphe unterwegs. Aus unklarer Ursache, so hieß es weiter, sei die junge Frau mit ihrem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort stieß sie frontal mit einem schwarzen – ebenfalls BMW drei – eins 46-jährigen Mannes zusammen. Der Mann konnte sich selbst aus seinem Wagen befreien, während die junge Frau eingeklemmt wurde.

Sie musste von den Kameraden des Löschzuges Bad Laasphe, die unter der Einsatzleitung von Dirk Höbener angerückt waren, befreit werden. Die 20 Feuerwehrleute trennten dazu das Dach des silbernen BMW halb ab und klappten es nach hinten. Zudem stellten sie den Brandschutz an der Unfallstelle sicher.

Der Rettungswagen des DRK Mittelhessen brachte den 46-jährigen Mann ins Krankenhaus, während die Rettungskräfte der DRK Wache aus Bad Laasphe gemeinsam mit dem Team des Siegener Rettungshubschraubers die junge Frau versorgten, die anschließend ins Siegener Jung-Stilling-Krankenhaus geflogen wurde.

Die Straße blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten und der anschließenden Ölspurbeseitigung durch eine Spezialfirma Stunden lang komplett gesperrt.

Publiziert in SI Feuerwehr

DIEDENSHAUSEN. Bei einem verheerenden Verkehrsunfall in Diedenshausen hat am frühen Samstagabend ein 23-jähriger Mann aus Diedenshausen schwerste Verletzungen erlitten. Er musste nach einem heftigen Motorradunfall mit dem Rettungshubschrauber in die Marburger Uniklinik geflogen werden. Auch seine Freundin, die ebenfalls zu Fall kam, wurde schwer verletzt und mit dem Notarztwagen ins Bad Berleburger Krankenhaus gebracht.

Wie die Polizei mitteilte, war der 23-jährige mit seinem Motorrad von Bad Berleburg in Richtung Diedenshausen unterwegs, als er auf der L 717 aus bislang unklarer Ursache im Bereich einer Rechtskurve kurz vor dem Diedenshäuser Ortseingang in die Leitplanken stürzte.

Seine Freundin, eine 20-jährige Frau aus dem Raum Freudenberg, fuhr unmittelbar hinter dem Motorrad und kam dann ebenfalls zu Fall. Die Verletzten wurden vor Ort vom DRK Rettungsdienst aus Bad Berleburg und Erndtebrück, dem Bad Berleburger Notarzt und dem Team des Siegener Rettungshubschraubers Christoph 25 versorgt. Der Hubschrauber, der direkt auf der Straße unterhalb der Unfallstelle gelandet war, brachte den jungen Mann anschließend nach Marburg.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten und der Monobildaufnahmen der Polizei zur Unfallermittlung blieb die Straße voll gesperrt.

Besonders dramatisch: Viele Nachbarn und Angehörige, die in unmittelbarer Nähe der Unfallstelle wohnten, bekamen den Unfall mit und mussten ihn mit ansehen. Für ihre Betreuung wurden zwei Notfallseelsorger zur Einsatzstelle alarmiert.

Publiziert in SI Retter

KORBACH. Nachdem die Beamten der Korbacher Polizei im Laufe des Tages bereits zwei Unfälle aufgenommen hatten, ging erneut ein Notruf bei der Wache um 15.46 Uhr ein. In der Alarmierung hieß es, dass zwei Fahrzeuge bei Gut Dingeringhausen kollidiert und zwei Personen im Fahrzeug eingeklemmt seien.

Diese Meldung erreichte auch die Freiwillige Feuerwehr Korbach, den Promedica Rettungsdienst und das Deutsche Rote Kreuz. Ebenfalls angefordert wurde der Notarzt - später sogar der Rettungshubschrauber Christoph 25 aus Siegen. Zwei Personen wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert, eine schwerverletzte Frau kam mit dem Rettungshubschrauber nach Marburg ins Klinikum.

Was war geschehen?

Gegen 15.30 unternahm ein 44-jähriger Mann aus Oberhausen mit einem Mercedes eine Probefahrt von Korbach in Richtung Gut Dingeringhausen. Seine Beifahrerin, eine 46-Jährige aus Herford saß auf dem Beifahrersitz. Nach Aussagen einer Zeugin hielt der 44-Jährige den silbergrauen Benz an, um auf der Fahrbahn zu wenden und wieder in Richtung Korbach zu fahren. Dazu sollte es jedoch nicht mehr kommen. Eine Frau (64) aus Diemelsee befuhr ebenfalls die Landestraße 3073 vom Korbach in Richtung Flechtdorf, wurde aber vom Wendemanöver des vorausfahrenden Benz völlig überrascht. Mit der Front ihres blauen Citroen stieß die Frau aus Sudeck in die Fahrerseite des Benz.

Feuerwehr im Einsatz

Gemeldet waren zwei eingeklemmte Personen in ihren Fahrzeugen. Stadtbrandinspektor Carsten Vahland rückte mit mehreren Einsatzfahrzeugen, darunter auch dem Rüstwagen und 18 Freiwilligen zur Einsatzstelle aus. Umgehend wurde der Brandschutz sichergestellt und Kontakt zur Polizei und den Rettungskräften aufgenommen. Wie Carsten Vahland an der Einsatzstelle mitteilte, konnten  sich die Personen selbstständig aus ihren Fahrzeugen befreien, der Einsatz von technischem Gerät war daher nicht nötig. In Absprache mit der Polizei wurde im Rahmen der beidseitigen Verkehrslenkung die L 3076 für den Verkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgte von Flechtdorf kommend über Helmscheid. Völlig dicht war die Straße an der alten Belgierkaserne aus Richtung Korbach kommend, um abfahrende Rettungswagen nicht zu behindern. Weitere Tätigkeiten bestanden darin, den Rettungsdienst zu unterstützen und die Fahrbahn von umherliegenden Fahrzeugteilen und Schmutz zu befreien. 

Notarzt fordert Christoph Siegen an

Nachdem der Notarzt, unterstützt von den Rettungssanitätern die Schwere der Verletzungen einschätzen konnte, wurde der Rettungshubschrauber Christoph 25 angefordert. Der gelbe Hubschrauber landete nach 23 Minuten Anflugzeit auf einer abgemähten Wiese in der Nähe der Unfallstelle. Mit dem RTW wurde die schwerverletzte Frau aus Herford zum Hubschrauber gefahren und anschließend nach Marburg geflogen, der Fahrer des Benz kam mit dem RTW nach Frankenberg, die verletzte Frau aus Diemelsee mit dem DRK-Transporter nach Korbach ins Krankenhaus.

An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Das Abschleppunternehmen Heidel wurde mit dem Abtransport des blauen Citroen beauftragt. In Eigeninitiative holte der Autohändler den Benz ab. Für die Dauer der Rettungs- und Aufräumarbeiten musste die Landesstraße gesperrt werden. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 4. Juli 2020 bei Gut Dingeringhausen.

Publiziert in Polizei
Freitag, 25 Oktober 2019 18:31

Pkw und Motorrad prallen zusammen - Hubschrauber

BIRKEFEHL. Schwerer Verkehrsunfall am Freitagnachmittag um kurz vor 16 Uhr in der Birkefehler Ortsmitte: Ein Pkw und ein Motorrad waren kollidiert, der Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Die Polizei erklärte, es handele sich um einen Vorfahrtunfall. Demnach sei ein Motorradfahrer von Birkefehl in Richtung Berghausen unterwegs gewesen. Ein Pkw-Fahrer kam zur gleichen Zeit mit seinem Suzuki über die Dammstraße aus Richtung Schameder und wollte nach links auf die Unterdorfstraße einbiegen. Dabei übersah er offenbar den Kradfahrer. Trotz eines Ausweichversuchs des Motorradfahrers konnte dieser einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und prallte mit dem Pkw zusammen. Der Motorradfahrer stürzte nach dem Aufprall schwer.

Laut Polizei zog der Kradfahrer sich Knochenbrüche zu und wurde nach der Erstversorgung mit dem Siegener Rettungshubschrauber „Christoph 25“ ins Siegener Jung-Stilling-Krankenhaus geflogen. Neben dem Rettungshubschrauber waren zwei Rettungswagen der DRK Wache aus Womelsdorf, der Bad Berleburger Notarzt und zwei Streifenwagen der Polizei im Einsatz. Der Pkw-Fahrer stand laut Polizei unter Schock und wurde ins Krankenhaus Bad Berleburg gebracht. Die Birkefehler Ortsmitte und die Unterdorfstraße, wo der Hubschrauber gelandet war, wurden während der Rettungs- und Bergungsarbeiten etwa eine Stunde lang voll gesperrt. Die Höhe des Sachschadens stand zunächst noch nicht fest. Motorrad und Pkw wurden abgeschleppt.

Publiziert in SI Retter

WINTERBERG. Ein hohes Einsatzaufkommen gab es an diesem sonnigen Samstag für die Bergwacht, die Feuerwehr, den Rettungsdienst und die Luftrettung rund um Winterberg. Zigtausende Touristen hatten heute erneut den Weg auf die Skipisten gefunden – was nicht ohne Unfälle und medizinische Notfälle blieb.

13 Verletzte auf der Bobbahn - Verunglückter Skifahrer mit Drehleiter gerettet und mit Hubschrauber ins Krankenhaus

Bereits direkt am Morgen wurden Bergwacht und Rettungsdienst an die Bobbahn gerufen: Dort waren 13 Wintertouristen in einer Holzwand eingeschlagen und verletzt worden. Sie alle wurden vor Ort versorgt, teils auf privatem Wege und mit mehreren Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Nur kurze Zeit später gab es erneut Alarm für die ehrenamtlichen Helfer der Bergwacht. Diesmal wurden auch der Löschzug Winterberg und die ADAC Luftrettung aus Siegen zusätzlich zum Rettungsdienst des Hochsauerlandkreises alarmiert: Unterhalb des Slalomhanges an der Talstation unweit der Güninghauser Straße war es auf dem steil abschüssigen Skihang zu einem schweren Unfall gekommen. Ein junger Skifahrer hatte bei der Abfahrt die Kontrolle verloren, war von der Piste gefahren und ist dann in ein mehrere Meter tiefes Erdloch geflogen, wo er schwer verletzt liegen blieb. Für den Rettungsdienst zunächst nur schwer erreichbar und nahezu unmöglich schonend zu retten lag der Skifahrer im Erdkrater.

Hier kam die entscheidende Hilfe von der Feuerwehr: Mittels der Drehleiter gelang es den erfahrenen Rettern, den schwer verletzten Mann nicht nur schnell, sondern auch seinen Verletzungen entsprechend schonend zu retten. Dies alles in enger Zusammenarbeit mit der RTW Besatzung aus Winterberg und den Kameraden der Bergwacht, sowie der Besatzung des inzwischen direkt am Unfallort gelandeten Rettungshubschraubers „Christoph 25“. Gut, dass auch in der Bergwacht und in den Reihen der Feuerwehr Rettungsassistenten vertreten sind, die mit ihrem Wissen die Kollegen von Rettungsdienst und Luftrettung zusätzlich unterstützen konnten.

Nachdem der Patient gerettet worden war, wurde er im RTW für den Flug vorbereitet und dann in eine Siegener Klinik geflogen.

Intensivtransport durch die Luft

Kurze Zeit nach diesen Einsatz wurde am Krankenhaus in Winterberg ein Intensivtransporthubschrauber benötigt, um einen schwer kranken Patienten in eine Spezialklinik zu fliegen. Hier landete der Intensivtransporthubschrauber „Akkon Bochum“ am Krankenhaus und konnte nach wenigen Minuten mit dem dort bereits vorversorgten Patienten starten. „Akkon Bochum“ ist ein Intensivtransporthubschrauber der Johanniter Luftrettung und der Firma Rotorflug, der am Flugplatz Marl stationiert ist und 24 Stunden einsatzbereit ist. Noch während des Startvorganges in Winterberg landet nur wenige Kilometer wieder ein Rettungshubschrauber: Direkt in der Nähe der Bergrettungswache am Bremberg ist es zu einem Freizeitunfall gekommen. Bergwacht und RTW Besatzung haben einen Hubschrauber angefordert und „Christoph 25“ landet direkt auf einem von der Bergwacht eigens eingerichteten Landeplatz neben der Skipiste. Nach der Versorgung vor Ort startet der Hubschrauber mit dem Patienten in eine Klinik.

Noch während dieser Einsatz läuft, schlägt die Brandmeldeanlage eines Erlebnisparks am Waltenberg Alarm und ruft die Feuerwehr Winterberg ein weiteres Mal auf den Plan. Diesmal rücken auch die Kameraden aus Elkeringhausen mit aus. Glücklicherweise entpuppt sich der Alarm schnell als keine Schadenslage.

Notfall in Züschen

Parallel ist ein weiterer Hubschrauber auf dem Weg in den Hochsauerlandkreis: „Christoph Gießen“ von der Johanniter Luftrettung und der Firma Heliflight nimmt Kurs auf Züschen. Dort haben die Besatzungen von RTW und NEF der Wache Winterberg einen Patienten auf einem Campingplatz unterhalb des Skigebietes versorgt und für seinen Transport einen Hubschrauber angefordert. Die Maschine vom Typ Dauphin landet nur Minuten später auf einer Wiese unweit des Züschener Ortsausganges in unmittelbarer Nähe des Notfallortes. Auch hier wird der Patient nach der Versorgung schnellstmöglich in ein Krankenhaus geflogen.

Mein Kollege Ulrich Wahle und ich, die diese Einsätze für unser 112-Magazin dokumentiert haben, sind heute mit vielen verschiedensten Helfern, ehren- und hauptamtlich in Kontakt gekommen. Ausnahmslos an allen Einsatzstellen wurden wir mehr als freundlich empfangen und man freute sich, uns zu sehen. Es gab überall ein Lächeln, ein Winken, ein freundliches „Hallo“, oder mit den Piloten oder den Rettungsdienstlern oder Feuerwehrleuten nach der getanen Arbeit eine kurze, freundlich Unterhaltung. Das ist keineswegs selbstverständlich, und hat uns sehr gefreut. An dieser Stelle ist es einmal mehr Zeit, ein herzliches „Danke“ auch mal öffentlich zu sagen. Für das immer freundliche Miteinander, aber natürlich vor allem für die geleistete Arbeit der Retter an den unterschiedlichen Orten.

Privatsphäre wahren - Dankeschön an die Helfer

Auch, wenn für Uli und mich der heutige Tag als bekennende Hubschrauberfans fotografisch sehr, sehr erfolgreich war, dürfen wir dennoch niemals vergessen, dass, auch wenn wir unsere Arbeit sehr gerne machen, immer ein menschliches Schicksal damit verbunden ist. Es darf nie aus den Augen verloren werden, dass bei diesen Einsätzen ein Mensch in höchste Not geraten ist. Es hat oberste Priorität, die Privatsphäre der betroffenen Personen zu wahren. Es gehört zum guten Ton, beim Umladen von Patienten in den Hubschrauber wegzugehen, oder sich umzudrehen, falls das nicht anders möglich ist. Dies darf niemals vergessen werden. Heute konnten wir bei dem einen oder anderen Einsatz den Kollegen von Rettungsdienst und Luftrettung sogar zur Hand gehen, wenn es darum ging, den Patienten umzulagern, oder die Hubschraubertrage in unwegsames Gelände zu bringen. Dann bleibt die Kamera liegen.

Deshalb an dieser Stelle auch von uns allen Patienten, die heute Hilfe benötigten, eine baldige gute und komplette Genesung. Wir sind uns sicher, dass die Retter vor Ort auch heute wieder ein glückliches Händchen hatten, die ihnen anvertrauten Patienten optimal zu versorgen und blicken voller Anerkennung auf Bergwachtler, Feuerwehrleute, Hubschrauberpiloten, Rettungsassistenten und Notärzte. Richtig Klasse, was Ihr heute da draußen geleistet habt. Toll dass es Euch gibt und ein großes Dankeschön!

Publiziert in HSK Retter
Samstag, 27 Oktober 2018 17:20

Frontalzusammenstoß fordert zwei Schwerverletzte

WINGESHAUSEN. Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Freitagabend auf der K 42 zwischen Wingeshausen und Jagdhaus zwei Menschen schwer verletzt worden. Ihre Fahrzeuge waren auf der regennassen Fahrbahn am späten Nachmittag frontal zusammengestoßen. Einer der Verletzen musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden.

Wie die Polizei mitteilte, war zum Unfallzeitpunk ein 19-jähriger mit seinem VW Polo in Richtung Jagdhaus unterwegs. Eine 50-jäöhrige Frau befuhr die enge Straße zum selben Zeitpunkt in Gegenrichtung. Aus bislang noch nicht geklärter Ursache kam es dann im Bereich einer Kurve zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Polo in eine Böschung geschleudert und der Peugeot der 50-jährigen Frau landete im Graben. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Aufprall total zerstört. Der Aufprall war derart heftig, dass der Motorblock des VW Polo aus dem Fahrzeug herausgerissen wurde.

Erste Befürchtungen, dass Personen eingeklemmt sind, bestätigten sich zum Glück nicht. Dennoch waren die Feuerwehrkameraden des Löschzuges Aue-Wingeshausen im Einsatz, um die Einsatzstelle auszuleuchten, die Polizei bei der Verkehrssicherung zu unterstützen, auslaufende Kraftstoffe aufzunehmen und bei der Bergung der Unfallfahrzeuge behilflich zu sein. Die Kameraden aus der Bad Berleburger Kernstadt konnten ihren Einsatz frühzeitig abbrechen, da niemand eingeklemmt war. Vom DRK Rettungsdienst und dem Team des ADAC Rettungshubschraubers „Christoph 25“ wurden die Verletzten nach dem Unfall versorgt und in Krankenhäuser gebracht. Die K 42 blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. Die Polizei bezifferte den Schaden mit mehreren zehntausend Euro.

Publiziert in SI Retter

Elkeringhausen. Schwere Verletzungen erlitten zwei Fahrradfahrer aus den Niederlanden bei einem schweren Sturz am frühen Samstagnachmittag.

Ein 63-jähriger Mann war gemeinsam mit einer 59-jährigen Frau auf der stark abschüssigen K 50 zwischen Winterberg und Elkeringhausen unterwegs. Im Bereich einer leichten Linkskurve schaute sich der hinten fahrende Radfahrer laut Polizeibericht leicht um und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrrad. Er kollidierte daraufhin mit dem Fahrrad der 59-jährigen Frau, die vor ihm fuhr. Beide Radfahrer stürzten auf den Asphalt. Besonders schwerwiegend: Beide Unfallopfer trugen keinen Fahrradhalm.

Die beiden Schwerverletzten wurden vor Ort von zwei Rettungswagenbesatzungen des Hochsauerlandkreises und dem Team des Winterberger Notarzteinsatzfahrzeuges versorgt.

Aufgrund der Schwere der Verletzungen forderten die Rettungsteams für beide Verletzten jeweils einen Rettungshubschrauber an. Die Hubschrauber „Christoph 25“ von der ADAC Luftrettung aus Siegen und „Christoph Gießen“ von der Johanniter Luftrettung landeten auf einer großen Wiese am Ortsrand von Elkeringhausen, da die eigentliche Unfallstelle unter Bäumen lag. Nach kurzer Übergabezeit starteten beide Hubschrauber nach Auskunft vor Ort in das Siegener Jung-Stilling-Krankenhaus.

Die K 50 wurde während der Rettungsarbeiten und der Spurensicherung durch die Polizei für rund 90 Minuten gesperrt. Der Verkehr staute sich in beide Richtungen mehrere hundert Meter weit zurück.    

 


  

Publiziert in HSK Retter
Seite 1 von 14

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige