Tank an Sattelzug aufgerissen - Umwelteinsatz bei Battenfeld

Samstag, 12 Juni 2021 19:17 geschrieben von
Bei Battenfeld ereignete sich am Freitag (11. Juni) ein Umwelteinsatz. Bei Battenfeld ereignete sich am Freitag (11. Juni) ein Umwelteinsatz. Fotos: 112-magazin.de

BATTENFELD. Kleiner Unfall mit großen Auswirkungen - so lässt sich ein Alleinunfall zusammenfassen, der sich am 11. Juni bei Battenfeld ereignet hat. 

Ein 63-Jähriger war am Freitagvormittag gegen 11.15 Uhr mit einer Sattelzugmaschine und einem Kühlsattelauflieger auf der Bundesstraße 253 von Frankenberg in Richtung Battenberg unterwegs. Am Kreisverkehr zur Bundesstraße 236 wollte der Berliner an der ersten Ausfahrt abbiegen, bemerkte dann aber, dass er die zweite Ausfahrt in Richtung Battenfeld nehmen muss. Der Fahrer korrigierte daher seine Fahrtrichtung und lenkte wieder nach links ein. Unglücklicherweise blieb bei diesem Fahrmanöver der Tank des Sattelzuges am Betonkopf der dortigen Verkehrsinsel hängen - hierbei wurde ein Loch in den Tank gerissen, sodass Kraftstoff auslief. 

Der Fahrer bemerkte dies und hielt nach etwa 25 Metern an - am Unfallort war zu diesem Zeitpunkt bereits eine Funkstreife der Frankenberger Polizei, die nur wenige Meter hinter dem Sattelzug gefahren war. Während der Fahrer gedankenschnell aus dem Führerhaus sprang und händisch versuchte, das Leck zu schließen und den Schaden zu begrenzen, alarmierten die Beamten umgehend die Feuerwehr.

Um 11.16 Uhr erfolgte die Alarmierung und die Feuerwehren Battenfeld und Allendorf (Eder) machten sich auf den Weg. Zur Unterstützung wurde außerdem der Gerätewagen Gefahrgut aus Frankenberg zur Unfallstelle gerufen. Die Einsatzkräfte trafen kurze Zeit später ein und dichteten zunächst den aufgerissenen Tank mit Lappen und Spanngurten ab, bevor sie den restlichen Diesel aus dem Tank umfüllten und ausgelaufene Betriebsstoffe abstreuten.

Nachträglich trafen Hessen Mobil und die Untere Wasserbehörde am Einsatzort ein. Eine Gutachterin beschloss, dass die obere Erdschicht abgetragen werden muss - hiermit wurde eine lokale Tiefbaufirma beauftragt. Der Sattelzug war nicht mehr fahrbereit und musste zur Reparatur bis nach Marburg transportiert werden.

Insgesamt waren 15 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz. Die Einsatzleitung hatte Gemeindebrandinspektor Horst Huhn. Wie viel Kraftstoff ausgelaufen ist, konnte nicht abschließend geklärt werden.

Letzte Änderung am Samstag, 12 Juni 2021 20:37

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige