Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schwer verletzt

WINTERBERG - WILLINGEN.  Ein 41-jähriger Motorradfahrer aus Willingen wurde am Sonntagnachmittag bei einem Unfall auf der Bundesstraße 236 zwischen Langewiese und Hoheleye schwer verletzt.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, war eine 40-jährige Autofahrerin aus Hilchenbach in Fahrtrichtung Hoheleye unterwegs und wollte nach links auf die Kreisstraße 52 in Fahrtrichtung Girkhausen abbiegen. Dabei übersah sie den entgegenkommenden Kradfahrer.

Der erlitt bei dem Zusammenstoß mit dem Auto schwere Verletzungen und kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. An dem Motorrad entstand Totalschaden. Der Schaden liegt laut Polizei bei insgesamt bei 7.000 Euro.

Quelle: HNA

Publiziert in Polizei
Sonntag, 27 Mai 2012 17:37

Mann brutal zusammengeschlagen - Festnahmen

FRANKENBERG. Ein 22-jähriger Frankenberger ist von zwei gleichaltrigen Männern brutal zusammengeschlagen worden. Der junge Mann kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus, die Polizei nahm die beiden Schläger fest.

Die Hintergründe des Gewaltausbruchs am frühen Sonntagmorgen sind nach Angaben des Leiters der Frankenberger Polizeistation, Ottmar Vöpel, noch völlig unklar. Der Mitarbeiter einer Tankstelle meldete der Polizei gegen 4.30 Uhr, dass auf dem Parkplatz eines Marktes in der Röddenauer Straße zwei Täter auf einen anderen Mann einprügeln würden. Ein vierter Mann habe die Schlägerei zu schlichten versucht. Die Polizei eilte zum Ort des Geschehens.

Das Opfer, ein 22 Jahre junger Mann aus Frankenberg, musste mit schweren Verletzungen ins Kreiskrankenhaus eingeliefert werden. In der Nähe nahm die Polizei zwei 21 und 22 Jahre alte Frankenberger fest, bei denen es sich um die Schläger handelt. Sie standen laut Vöpel ebenso unter Alkoholeinfluss wie das Opfer. Ob sich Täter und Opfer kannten, stand am Sonntag nach Auskunft des Dienststellenleiters noch nicht fest. "Die Ermittlungen dauern noch an", sagte Vöpel.

Die beiden Festgenommenen seien zur Polizeistation gebracht worden. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme bei ihnen an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die jungen Männer entlassen. Bei dem vierten Mann, der den Streit schlichtete, handelt es sich um den Bruder des 21 Jahre alten Schlägers. Gegen ihn wird offenbar nicht ermittelt.

Ob die jungen Männer zuvor den Pfingstmarkt oder eine naheliegende Diskothek besucht hatten, wusste die Polizei am Sonntag nicht. "Die beiden Schläger schwiegen sich bislang aus und das Opfer konnte noch nicht befragt werden", sagte Vöpel gegenüber 112-magazin.de.

Publiziert in Polizei

OBERKIRCHEN. Wenige Stunden nach dem ersten schweren Motorradunfall auf der B 236 bei Oberkirchen ist es am Pfingstsonntag gegen kurz vor 18 Uhr wieder zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.

Dabei kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und einem Pkw, das Motorrad wurde danach auf die Leitplanke geschleudert. Der Biker wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste vor Ort vom Winterberger Notarzt versorgt werden.

Details zur genauen Unfallursache standen zunächst noch nicht fest, es wird nachberichtet.

Publiziert in SI Retter

OBERKIRCHEN. Bei einem schweren Motorradunfall sind am Pfingstsonntagnachmittag zwei Männer schwer verletzt worden, einer von ihnen stammte aus Wittgenstein.

Wie die Polizei vor Ort mitteilte, war eine Motorradgruppe aus dem Kreis Viersen auf der B 236 von Oberkirchen in Richtung Albrechtsplatz unterwegs. Um sich auf der Karte zu orientieren, hielten die Biker in einer Haltebucht direkt an der B 236 in Höhe "Gut Vorwald" an. Beim wieder Einbiegen auf die B 236 übersah ein 56-jähriger Mann der Gruppe einen von unten herannahenden Motorrradfahrer.Es kam zum Zusammenstoß der beiden Kräder.

Dabei stürzte der Viersener auf die Straße und verletzte sich schwer. Auch der Wittgensteiner kam zu Fall und wurde einige Meter die Straße hoch in Richtung Albrechtsplatz geschleudert. Auch er wurde schwer verletzt. Die Besatzungen mehrerer Rettungswagen und der Bad Fredeburger Notarzt kümmerten sich um die Verletzten, die nach dem Unfall alle ins Winterberger Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Die Motorräder wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden.

Die Feuerwehr wurde ebenfalls alarmiert, um Öl und Sprit abzustreuen und die Straße wieder zu säubern. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten blieb die B 236 rund eine Stunde lang gesperrt.

Publiziert in SI Retter

HOLZHAUSEN. Ein 21-jähriger Motorradfahrer aus Bad Laasphe ist bei einem Verkehrsunfall auf der B 62 zwischen Leimstruth und Holzhausen schwer verletzt worden.

Gegen 15.30 Uhr war der junge Mann mit seiner Yamaha von Leimstruth kommend in Richtung Bad Laasphe unterwegs. In einer Rechtskurve verlor er dann – vermutlich wegen schmieriger Fahrbahn und nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über seine Maschine und kam nach links von der Fahrbahn ab.

„Er kam mir schon entgegen gerutscht“, schilderte ein Zeuge vor Ort. Der junge Mann prallte mit seinem Motorrad gegen die Böschung und verletze sich schwer. Er wurde vor Ort durch den DRK-Rettungsdienst aus Erndtebrück versorgt, und in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Motorrad wurde schwer beschädigt und musste abgeschleppt werden.

Publiziert in SI Retter

RÜSPE. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der L 553 von Rüspe in Richtung Rhein-Weser-Turm sind am Samstagnachmittag zwei Motorradfahrer schwer verletzt worden. Ein 48-Jähriger aus Diepholz wurde dabei von einem weiteren Motorrad überrollt.

Wie die Polizei mitteilte, war eine Gruppe Motorradfahrer gegen 17.10 Uhr von Bad Berleburg in Richtung Rhein-Weser-Turm unterwegs. In einer scharfen Rechtskurve kam aus bislang noch unklarer Ursache ein 48-jähriger Diepholzer nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Pkw-Anhänger-Gespann, dessen Fahrer in Richtung Bad Berleburg unterwegs war. Der Motorradfahrer kam dabei zu Fall, seine Maschine wurde um 180 Grad gedreht.

Ein nachfolgender 49-jähriger Motorradfahrer aus Dellbrück erkannte die Situation zu spät, fuhr in die Unfallstelle hinein und  überrollte dann den am Boden liegenden Diepholzer. Der 49-Jährige kam daraufhin ebenfalls zu Fall und wurde auch schwer verletzt. Ein Helfer vor Ort, die Besatzung des Notarztwagens aus Lennestadt, der DRK-Rettungsdienst aus Bad Berleburg und das Team des Rettungshubschraubers Christoph 25, dessen Pilot direkt am Rhein-Weser-Turm landete, waren im Einsatz, um die Verletzten zu versorgen. Der 48-jährige Mann aus Diepholz wurde mit schwersten Verletzungen in eine Siegener Spezialklinik geflogen, der 49-jährige kam mit dem DRK-Rettungsdienst mit ebenfalls schweren Verletzungen ins Bad Berleburger Krankenhaus. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Das Motorrad des Diepholzers und der Anhänger wurden schwer beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Aufgrund der Schwere des Unfalls nahm die Spurensicherung der Polizei aus Bad Berleburg und Lennestadt mehrere Stunden in Anspruch. Die L 553 blieb lange Zeit voll gesperrt.

Publiziert in SI Retter

WÜRGENDORF. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der L 531 zwischen Würgendorf und Burbach ist am Mittwochnachmittag eine 31-jährige Frau aus dem Kreis Olpe in ihrem VW Polo eingeklemmt und schwer verletzt worden.

Sie war um kurz nach 16 Uhr von Würgendorf in Richtung Burbach unterwegs und verlor kurz nach dem Würgendorfer Ortsausgang aus unklaren Gründen die Kontrolle über ihren Kleinwagen. Nach Aussagen von Zeugen, sei die Frau nicht zu schnell unterwegs gewesen. Ihr Wagen sei plötzlich ausgebrochen und ins Schleudern geraten. Der Wagen fuhr dann zunächst nach links über die Gegenfahrbahn in eine Böschung und prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum. Von da wurde der Wagen die Böschung – etwa acht Meter tief – weiter hinunter geschleudert und kam schwer beschädigt zum Stehen.

Die junge Frau wurde bei dem schweren Aufprall in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehren aus Würgendorf und Burbach aus dem Wrack befreit werden. Nach der medizinischen Versorgung durch die Besatzung eines DRK-Rettungswagens aus Dillenburg und das Team des ADAC-Rettungshubschraubers „Christoph 25“ wurde die Frau in eine Siegener Klinik geflogen.

Am Pkw entstand Totalschaden, die L531 blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten komplett gesperrt. 

Publiziert in SI Retter

USSELN. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 251 ist am frühen Mittwochnachmittag eine 95 Jahre alte Frau aus den Niederlanden verstorben. Ihr 92-jähriger Ehemann erlitt schwere Verletzungen, als sich der Wagen bei Usseln überschlug.

Wie die Polizei mitteilte, war das niederländische Ehepaar mit einem Opel Meriva auf der B 251 von Willingen kommend in Richtung Korbach unterwegs, der 92-Jährige saß am Steuer. Zwischen Usseln und dem Abzweig nach Welleringhausen geriet der silberne Kleinwagen ausgangs einer Rechtskurve außer Kontrolle - der 92-Jährige fuhr geradeaus, über die Gegenfahrbahn und eine Parkbucht und schließlich eine Böschung hinauf. Mit der Beifahrerseite prallte das Auto dann gegen einen Baum, überschlug sich und blieb auf dem Dach im Graben liegen. Eine Zeugin beobachtete den Unfall und verständigte sofort die Rettungskräfte.

Fahrer schwer verletzt, aber nicht in Lebensgefahr
Der Einsatz für Feuerwehren aus Willingen, Usseln und Neerdar erfolgte laut Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl mit der Meldung, dass zwei Menschen im Auto eingeklemmt seien. Schnell waren die Feuerwehren und der Rettungsdienst vor Ort, mussten eine Tür vom Unfallfahrzeug entfernen und die beiden Menschen aus den Gurten schneiden. Dennoch gab es für die 95 Jahre alte Beifahrerin keine Rettung mehr. Ihre Verletzungen waren so schwer, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Ihr drei jahre jüngerer Ehemann wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Korbach gebracht. Laut Polizeisprecher Volker König besteht keine Lebensgefahr.

Die B 251 musste im Bereich der Unfallstelle zeitweise komplett gesperrt werden. Die genaue Unfallursache stand zunächst nicht fest, die Polizei schaltete auf Anordnung der Kasseler Staatsanwaltschaft einen Gutachter ein, der noch am Nachmittag seine Arbeit aufnahm. Der folgenschwere Unfall ist der siebte in diesem Jahr mit tödlichem Ausgang in Waldeck-Frankenberg. Im gesamten Jahr 2011 waren zehn Menschen bei Unfällen auf den Straßen im Kreis gestorben.


Vor zwei Jahren war ebenfalls ein Mensch aus den Niederlanden bei einem Unfall nahe Usseln gestorben:
Auto gegen Reisebus: Ein Toter (27.05.2010, mit Video und Fotos)

Publiziert in Retter
Sonntag, 04 März 2012 09:37

Junge Frau bei Motorradunfall schwer verletzt

NEUNKIRCHEN. Kaum ist die Motorradsaison 2012 eröffnet, ereignete sich auch in Siegen-Wittgenstein bereits der erste schwere Verkehrsunfall, bei dem ein Mensch schwer verletzt worden ist. Wie die Polizei mitteilte, kam es am Samstagnachmittag zu einem Zusammenstoß in Neunkirchen. Dort war eine 17-jährige Frau mit ihrem Krad in Richtung Betzdorf unterwegs. Sie wollte nach links in den Malscheider Weg abbiegen und musste den Gegenverkehr durchlassen. Ein 79-jähriger Mann befuhr mit seinem Auto ebenfalls die Kölner Straße in Richtung Betzdorf und übersah die junge Frau. Er fuhr ungebremst auf. Die 17-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Es entstand ein Sachschaden von rund 5000 Euro.

Publiziert in SI Polizei

BAD FREDEBURG. Zu einem schweren Verkehrsunfall wurden heute am späten Vormittag gegen 10.45 die Rettungskräfte auf den Rimberg bei Bad Fredeburg alarmiert. Zwei Pkw waren dort nach einem missglückten Überholmanöver zusammengestoßen.

Wie die Polizei vor Ort berichtete, war ein Niederländischer Pkw-Fahrer auf der L 776 von Bad Fredeburg in Richtung Westernbödefeld unterwegs. Ein hinter ihm fahrender 56-jähriger Pkw-Fahrer aus Schmallenberg setzte zum Überholen an und übersah dabei den entgegenkommenden Wagen einer 43-jährigen Frau aus Fröndenberg. Kurz vor dem Abzweig zum Hotel Knoche kam es zum heftigen Frontalzusammenstoß der beiden Pkw. Dabei wurde der Unfallverursacher in seinem VW Tiguan nur leicht verletzt. Der entgegenkommende Pkw der Frau wurde in die angrenzende Böschung katapultiert, die Frau im Pkw eingeklemmt. Der Tiguan wurde auf die Fahrbahnmitte geschleudert, durch die Wucht des Aufpralls das linke Vorderrad ab.

Die eingeklemmte Frau wurde durch den Rettungsdienst und den Notarzt aus Bad Fredeburg im Pkw erstversorgt und stabilisiert, bevor die Feuerwehren aus Bad Fredeburg und Oberhenneborn mit schwerem Rettungsgerät zum Einsatz kamen, um die Frau zu befreien. Sie wurde anschließend mit dem Siegener Rettungshubschrauber „Christoph 25“ in eine Dortmunder Spezialklinik geflogen. Der Unfallverursacher wurde von der RTW-Besatzung aus Olsberg versorgt und anschließend ins Bad Fredeburger Krankenhaus gebracht.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten und dem Einsatz des Rettungshubschraubers war die L 776 über eine Stunde lang voll gesperrt. Über die Schadenshöhe machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Publiziert in KS Retter
Seite 5 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige