Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schwer verletzt

KORBACH/OBER-WAROLDERN. Zu einem Verkehrsunfall kam es in der vergangenen Nacht auf halber Strecke zwischen Korbach und Ober-Waroldern. Dabei wurde eine 18-jährige Frau aus Waldeck schwer verletzt, der Fahrer, ein ebenfalls 18-Jähriger aus Korbach kam mit leichten Verletzungen davon.

Der Unfall ereignete sich am Mittwochmorgen gegen 2.40 Uhr, auf regennasser Fahrbahn. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr der 18-Jährige aus Korbach in Richtung Ober-Waroldern mit seinem Pkw die Landesstraße 3083, als er auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen anthrazitfarbenen VW-Touran verloren hatte und mit der Front seines Autos gegen einen Baum gekracht war.

Während der Fahrer mit leichten Verletzungen das Fahrzeug verlassen konnte, musste die Waldeckerin nach der Erstversorgung durch den Notarzt mit schweren Verletzungen in das Korbacher Krankenhaus verlegt werden.

Für den 18-jährigen Korbacher dürfte der Unfall weitreichende Folgen haben, da er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Derzeit befindet sich der 18-Jährige in der Fahrschulausbildung und wollte nach eigenen Angaben seinen Ausbildungsstand abrufen.

An dem Touran entstand ein Sachschaden von 7000 Euro, das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Montag, 05 September 2016 13:13

Beifahrerin nach schwerem Unfall eingeklemmt

ERNDTEBRÜCK. Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Montagmorgen eine 13-Jährige eingeklemmt. Sie war als Beifahrerin in einem Golf 3 unterwegs, der zwischen Erndtebrück und Altenteich von der Fahrbahn abkam und einen Baum streifte. Die Jugendliche und auch der Fahrer wurden schwer verletzt.

Vermutlich hatte der 24 Jahre alte Fahrer, der am frühen Morgen um kurz vor 7 Uhr in Richtung Erndtebrück unterwegs war, plötzlich gesundheitliche Probleme erlitten und war dadurch nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Er fuhr mehrere Meter durch eine Böschung und streifte mit der Front schließlich einen Baum in der Böschung. Anschließend drehte sich der Wagen um 180 Grad und kam in Gegenrichtung in einer Wiese schwer beschädigt zum Stehen.

Bei dem Unfall wurde die 13 Jahre alte Beifahrerin im Fahrzeug eingeklemmt. Sie und auch der Fahrer wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Glück im Unglück: Einer der ersten, die nach dem Unfall vorbeikamen, war ein Rettungsassistent der Feuerwehr Bad Laasphe, der auf dem Weg zu seiner Arbeitstelle in der Rettungsleitstelle in Siegen war. So konnte er neben einer professionellen Erstversorgung auch die erste Rückmeldung an seine Kollegen abgeben.

Aufgrund des Unfalles wurden Rettungswagen und Notarzt der DRK-Rettungswache Kreuztal, der Rettungswagen der DRK-Wache Netphen, die Feuerwehren aus Erndtebrück, Schameder und Lützel sowie mehrere Streifenwagen der Polizei alarmiert. Während der Rettungsdienst sich um die beiden Patienten kümmerte, begann die Feuerwehr parallel und in enger Absprache mit deren Befreiung. Die B 62 blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten in beide Richtungen voll gesperrt, der Verkehr staute sich in beide Richtungen weit zurück. Der Golf wurde beim Unfall total zerstört. Zur genauen Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Retter

BAD WÜNNENBERG. Schwere Verletzungen erlitt ein 55-jähriger Motorrollerfahrer beim Zusammenstoß mit einem Auto. Der Autofahrer wollte aus einer Einfahrt ausparken und übersah den Zweiradfahrer.

Der 47-jährige Fahrer eines VW Touran setzte am Dienstag gegen 11.10 Uhr rückwärts aus einer Hauseinfahrt auf die Durchgangsstraße im Freizeitpark. Er übersah den Richtung Parkmitte fahrenden Motorrollerfahrer und kollidierte mit dem Zweirad. Der 55-jährige Rollerfahrer stürzte auf den Asphalt und rutschte auf die Bankette.

Er blieb schwer verletzt liegen und musste am Unfallort notärztlich versorgt werden. Mit einem Rettungswagen wurde der Verletzte in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Über den entstandenen Sachschaden machte die Polizei bislang keine Angaben. (ots/r)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

MOLLSEIFEN. Zu einem schweren Motorradunfall ist es am Freitagnachmittag auf der L 721 zwischen Züschen und Mollseifen gekommen. Dabei stürzte ein 53 Jahre alter Motorradfahrer aus Niedersachsen, der in einer Gruppe unterwegs war, und verletzte sich schwer. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Winterberger Krankenhaus gefahren.

Gegen kurz vor 17 Uhr war es zu dem folgenschweren Sturz gekommen. Die Motorradgruppe war auf der abschüssigen Gefällestrecke von Mollseifen in Richtung Züschen unterwegs. Im Bereich einer Linkskurve kam der Kradfahrer zu Fall und schleuderte mit seinem Motorrad unter die Leitplanken. Dabei war der Sturz so heftig, dass der Fahrer selbst noch einige Meter weiter in eine andere Böschung geschleudert wurde, wo er schließlich schwer verletzt liegen blieb und von Rettungsdienst und Notarzt versorgt werden musste.

Die Motorradfahrer, die noch an der Unfallstelle verblieben waren, berichteten von einer massiven Bodenwelle, die den verunglückten Fahrer ausgehebelt und zu Fall gebracht habe. Die Polizei vor Ort ging jedoch nicht davon aus, dass die Bodenwelle ursächlich für den Sturz war. Im Polizeibericht von Samstag war von einem Fahrfehler die Rede.

Der Schaden am Motorrad beträgt 3500 Euro. Das Krad musste abgeschleppt werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

ALERTSHAUSEN. Bei einem schweren Verkehrsunfall zwischen Alertshausen und Elsoff ist heute Mittag gegen 11.30 Uhr eine 28-jährige Frau aus Hallenberg schwer verletzt worden.

Wie die Polizei vor Ort erklärte, befuhr die junge Dame mit ihrem Opel die Straße von Alertshausen kommend in Richtung Elsoff. Aus bislang ungeklärter Ursache kam sie dabei auf einer längeren Geraden nach rechts auf den unbefestigten Randstreifen und fuhr zunächst in eine Böschung. Im weiteren Verlauf prallte sie frontal gegen einen starken Straßenbaum, wurde von dort abgewiesen und in die Böschung der gegenüberliegenden Fahrbahnseite geschleudert. Außerdem drehte sich der Wagen der Frau bei dem Unfall um 180 Grad und stand nach dem Aufprall in Gegenrichtung.

Selbst ausgestiegen, dann zusammengebrochen
Die Frau konnte den Wagen noch selbst verlassen, brach dann aber auf der Straße zusammen. Sie wurde vor Ort durch den Elsoffer Hausarzt Dr- Hans-Peter Becker erstversorgt, der von einem Passanten an die Unfallstelle gebracht worden war. Anschließend übernahmen der DRK Rettungsdienst aus Bad Berleburg und der Bad Berleburger Notarzt die weitere Versorgung. Die Patientin wurde anschließend mit dem Notarztwagen mit schweren Verletzungen ins Bad Berleburger Krankenhaus eingeliefert.

Die Feuerwehren aus Alertshausen, Diedenshausen und Elsoff waren ebenfalls im Einsatz, um die Fahrbahn zu reinigen und bei der Bergung des total zerstörten Wagens zu helfen. Das Auto wurde anschließend geborgen und abgeschleppt. Den Schaden an dem Opel gab die Polizei mit 8000 Euro an. Die Straße blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten komplett gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Retter

OLSBERG. Eine 26 Jahre alte Frau ist am Donnerstagmorgen um kurz nach 7 Uhr bei einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Kreisstraße 15/Kreisstraße 16 schwer verletzt worden. Sie musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen werden. Ihr Auto wurde abgeschleppt, berichtete die Polizei am Freitag. Den Gesamtschaden schätzen die Beamten auf etwa 9000 Euro.

Laut Polizei war die 26-Jährige am Donnerstagmorgen in einem Auto auf der Kreisstraße 15 von Ostwig in Richtung Gevelinghausen unterwegs. Zeitgleich fuhr eine 46-jährige Autofahrerin auf der Kreisstraße 16 von Heringhausen in Richtung Sportplatz Gevelinghausen. An der Einmündung auf die Kreisstraße 15 wollte die Frau dann nach links in Richtung Ostwig abbiegen.

Dabei übersah die 46-Jährige wohl den Wagen der anderen, vorfahrtberechtigten Autofahrerin, die gerade die Einmündung in Richtung Gevelinghausen passieren wollte. Beim Zusammenstoß der beiden Autos erlitt die 26-Jährige die schweren Verletzungen. Die andere Fahrerin kam mit dem Schrecken davon.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BIGGE. Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen in der Hauptstraße in Bigge ist eine 14 Jahre alte Schülerin schwer verletzt worden. Das Mädchen war zu Fuß unterwegs, beim Überqueren der Hauptstraße wurde es von einem Auto erfasst. Der Rettungsdienst musste die Schwerverletzte in ein Krankenhaus bringen. Lebensgefahr besteht zum Glück nicht, berichtete die Polizei am Mittwoch.

Nach Angaben der Polizei im Hochsauerlandkreis kam es zu dem folgenschweren Unfall am Dienstagmorgen um 7.15 Uhr. Als eine 25 Jahre Autofahrerin mit ihrem Wagen in Bigge in Richtung Kreisverkehr unterwegs war, überquerte die junge Schülerin die Straße. Das Auto erfasste die 14-Jährige, durch den Aufprall wurde das Mädchen erst auf die Motorhaube des Wagens geschleudert, von dort stürzte es dann auf die Straße.

Wie die Beamten berichteten, musste auch die Autofahrerin ärztlich behandelt werden. Sie erlitt einen schweren Schock und musste ebenfalls stationär in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BAD LIPPSPRINGE. Bei einem Streit am Donnerstagnachmittag unter jungen Männern in Bad Lippspringe ist ein 19-Jähriger von einem Kontrahenten auf die Fahrbahn gestoßen worden. Die Folge: Der junge Mann wurde von einem Auto angefahren, dabei zog er sich einen Bruch des Oberschenkels zu. Der schwer verletzte 19-Jährige musste mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht werden. Jetzt ermittelt die Polizei.

Nach Angaben von Zeugen hatten sich gegen 16.45 Uhr mehrere Jugendliche auf einem Gehweg in der Detmolder Straße gegenüber der Heiligenbergstaße aufgehalten, berichtete die Polizei. Dabei war es zwischen einem 21-Jährigen und dem 19-Jährigen zum Streit gekommen. In dessen Verlauf wurde der 19-Jährige von dem Älteren auf die Fahrbahn gestoßen. Dort prallte er gegen die Beifahrerseite eines vorbeifahrenden Autos, dessen Fahrerin (27) in Richtung Paderborn unterwegs war. Laut Polizei entstand an dem Wagen der 27-Jährigen nur leichter Sachschaden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Ein 47 Jahre alter Autofahrer aus dem Landkreis Barnim bei Berlin ist am Donnerstagmorgen in Kassel bei einem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn schwer verletzt worden. Nach Ermittlungen der Polizei wollte er mit seinem Wagen auf den Gleisen wenden, dabei übersah er offenbar die Tram.

Nach Angaben der Beamten des Polizeireviers Kasel Nord ereignete sich der Zusammenstoß gegen 8 Uhr. Der 47-Jährige war mit seinem Wagen zu dieser Zeit auf der Ihringshäuser Straße von der Weserspitze stadtauswärts unterwegs. In Höhe des Mitterings bog er zum Wenden nach links über die Straßenbahnschienen ab. Dabei beachtete er offensichtlich nicht die von hinten herannahende, ebenfalls stadtauswärts fahrende Straßenbahn, die ein 44-Jähriger aus Naumburg steuerte. Beide Fahrzeuge krachten zusammen.

Durch den Unfall erlitt der 47-Jährige Verletzungen an Kopf und Nacken. Er musste von einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus gebracht werden. Fahrgäste und auch der Tram-Fahrer kamen bei dem Verkehrsunfall mit dem Schrecken davon. Den Schaden am Auto des Verletzten und an der Straßenbahn gaben die Beamten mit insgesamt rund 9000 Euro an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 11 Dezember 2014 15:41

Unfall: 750 Kilo schwerer Schrank stürzt auf Arbeiter

BAD WÜNNENBERG/SALZKOTTEN. Zwei schwere Arbeitsunfälle haben sich am Mittwoch im Raum Paderborn ereignet, wie die Polizei berichtete: Im Windpark Bad Wünnenberg wurde ein 60 Jahre alter Arbeiter schwer verletzt, in Salzkotten-Verne stürzte ein 57-Jähriger bei Arbeiten in einem Hochregallager von einer fünf Meter hohen Leiter.

Der erste Unfall passierte im Windpark Bad Wünnenberg bei Helmern: Dort war der 60 Jahre alte Mann aus Berlin gemeinsam mit Kollegen im Turm einer Windenergieanlage mit Installationsarbeiten beschäftigt: Ein etwa 750 Kilo schwerer Schaltschrank sollte eingebaut werden, als plötzlich das Schwerlastseil, mit dem der Schrank gesichert war, riss. Der Schrank kippte auf den Arbeiter, der Mann wurde bis zu den Hüften eingeklemmt und schwer verletzt.

Mit einem Rettungswagen kam der 60-Jährige in ein Krankenhaus nach Paderborn. Die Polizei schaltete das Amt für Arbeitsschutz ein und beschlagnahmte das Sicherungsseil. Warum das Seil riss, ist noch unbekannt.

Bereits am Mittwochmorgen war in Salzkotten-Verne ein 57-jähriger Arbeiter im Hochregallager einer Firma im Gewerbegebiet Berglar von einer knapp fünf Meter hohen Leiter gestürzt. Auch dieser Mann erlitt schwere Verletzungen und musste vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden, berichtete die Polizei.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Retter
Seite 3 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige