Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Haftbefehl

Dienstag, 26 Juni 2018 13:38

Pöbelei endet mit Gefängnisaufenthalt

PADERBORN. Am frühen Dienstagmorgen sind zwei Männer nach ungebührlichem Verhalten gegenüber einem Busfahrer von der Polizei festgenommen worden.

Gegen 00.38 Uhr hatte sich der Busfahrer bei der Polizei gemeldet und angegeben, dass er am Hauptbahnhof von zwei angetrunkenen Männern angepöbelt worden sei. Als eine Streifenwagenbesatzung wenige Augenblicke später am Bahnhof eintraf, waren die 23 und 35 Jahre alten Männer aus Leipzig noch vor Ort. Als sie von den Beamten überprüft wurden, stellte sich heraus, dass gegen beide ein Haftbefehl wegen des Diebstahls, beziehungsweise schweren Diebstahls vorlagen. Die Männer wurden zur Wache gebracht.

Während der ältere Straftäter seinen Haftbefehl durch Zahlung einer Geldstrafe begleichen konnte und anschließend wieder entlassen wurde, musste sein Bekannter im Gewahrsam verbleiben. Sein Haftbefehl sieht eine Gesamtfreiheitsstrafe in Höhe von 18 Monaten vor. Er wird am Dienstag einer Justizvollzugsanstalt zugeführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Sprichwörtlich zur falschen Zeit am falschen Ort war ein mutmaßlicher Dealer am Donnerstagabend im Kasseler Stadtteil Rothenditmold.

Eine Streife des Polizeireviers Süd-West, die bei einer Fahndung nach zwei mit Haftbefehl gesuchten Personen in dem Stadtteil eingesetzt war, hatte dabei auch den 23-Jährigen aus Kassel kontrolliert. Bei der Suche nach seinem Ausweis fanden sie Marihuana in seinen Taschen und auch bei der späteren Wohnungsdurchsuchung fanden sie rund 50 Gramm des Betäubungsmittels. Seine Festnahme kam den beiden eigentlich Gesuchten allerdings nicht zugute. Auch sie wurden kurze Zeit später von anderen Streifen der Kasseler Polizei in Rothenditmold ebenfalls geschnappt.  

Den 23-Jährigen hatten die Beamten im Rahmen der Fahndung gegen 23 Uhr in der Engelhardtstraße angehalten und kontrolliert. Als sie sechs verkaufsfertig abgepackte Tütchen mit Marihuana bei ihm fanden, geriet er bereits in den Verdacht, nicht nur Drogen zu konsumieren, sondern auch mit diesen Handel zu treiben. Dieser Verdacht erhärtete sich beim Fund der über 50 Gramm Marihuana und des Verpackungsmaterials sowie weiteren drogentypischen Utensilien in seiner Wohnung.

Der 23-Jährige musste die Streife mit zur Dienststelle begleiten. Da keine Haftgründe gegen ihn vorlagen, entließen die Beamten ihn anschließend wieder auf freien Fuß. Er wird sich nun wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten müssen.

Die beiden per Haftbefehl Gesuchten, ein 29-Jähriger und eine 30-Jährige, zwei Deutsche, die derzeit keinen festen Wohnsitz haben, waren zunächst vor einer Polizeikontrolle geflüchtet und hatten damit die Fahndung ausgelöst, die dem 23-Jährigen zum Verhängnis werden sollte. Nach der Festnahme der Beiden endete die Nacht für sie in der Justizvollzugsanstalt in Kassel-Wehlheiden.

Beide waren wegen Eigentums- und Drogendelikten zu Freiheitsstrafen verurteilt und wegen Haftbefehlen gegen sie zur Fahndung ausgeschrieben worden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Am Montagmorgen klauten zwei Männer in einem Discounter in der Hannoverschen Straße mehrere Packungen Zigaretten und wollten den Laden damit verlassen. Ein Detektiv hielt die beiden jedoch auf und übergab sie der Polizei.

Wie der Zeuge gegenüber den eingesetzten Beamten des Polizeireviers Ost berichtete, hatte er die beiden Männer um 10.30 Uhr dabei beobachtet, wie sie mehrere Packungen Zigaretten aus einem Regal nahmen und in der Jacke des einen Täters verstauten. Danach wollten sie den Laden ohne zu bezahlen verlassen.  

Der Detektiv sprach sie auf den Diebstahl an, nahm beide vorläufig fest und übergab sie einer Polizeistreife. Die 31- und 32-jährigen Männer sind georgischer Herkunft und haben keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Da die Personenüberprüfung das Vorliegen eines Vollstreckungshaftbefehls der Staatsanwaltschaft Stade gegen den 32-Jährigen ergab, erfolgte unmittelbar seine Einlieferung in die JVA Wehlheiden.  

Den 31-Jährigen entließen die Beamten nach den erforderlichen Maßnahmen und Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten zur Sicherung des Strafverfahrens auf freien Fuß. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Montag, 14 Mai 2018 23:47

Alkohol und Drogen am Steuer

KORBACH. Eine Zivilstreife der Korbacher Kriminalpolizei kontrollierte am Samstagabend in Höhe des DRK-Stützpunktes in Lieschensruh den Fahrer eines schwarzen Peugeot mit ungarischem Kennzeichen. Schnell stellte sich heraus, dass die Beamten einen Treffer gelandet haben. Sie stellten fest, dass die Kennzeichen an ein anderes Fahrzeug gehören und der Fahrzeugführer aus einem Vöhler Ortsteil gar nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Bei einem Drogenschnelltest stellte sich zudem heraus, dass er Betäubungsmittel konsumiert hatte. Die Beamten stellten die Fahrzeugschlüssel sicher. Wem das Fahrzeug gehört, ist noch nicht klar und muss noch ermittelt werden. Deshalb wurde es auch am DRK-Stützpunkt abgestellt. In dem Fahrzeug befand sich auch noch ein 24 Jahre alter Beifahrer, der ebenfalls vor einigen Jahren in einem Vöhler Ortsteil wohnte, jetzt aber ohne festen Wohnsitz ist.

Bei seiner Überprüfung stellte sich heraus, dass er vom Amtsgericht Wiesbaden gesucht wurde. Gegen ihn lag ein Vollstreckungshaftbefehl vor. Während der Fahrer des schwarzen Peugeot nach der Blutentnahme und dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen wurde, wurde sein Beifahrer in eine Justizvollzugsanstalt verbracht. (Quelle: ots/r)

Publiziert in Polizei
Freitag, 04 Mai 2018 16:24

Gesuchter Sexualstraftäter festgenommen

SIEGEN. Der von der Polizei gesuchte Sexualstraftäter, der am Sonntag in Siegen am Siegufer ein dreizehnjähriges Mädchen sexuell belästigt hat, wurde am heutigen Freitag von Ermittlern des Siegener Kriminalkommissariats 1 in Siegen vorläufig festgenommen.  

Es handelt sich um einen 35-jährigen syrischen Staatsangehörigen, der bereits in der Vergangenheit einschlägig in Erscheinung getreten ist. Nach Veröffentlichung des Sachverhalts in den Medien ergaben sich erste Hinweise auf den Gesuchten. Zudem wurde der Mann im Rahmen von flankierenden kriminalpolizeilichen Ermittlungen ebenfalls als der gesuchte Tatverdächtige identifiziert.  

Trotz insgesamt erdrückender Beweislage stritt der festgenommene 35-Jährige in seiner kriminalpolizeilichen Vernehmung das Sexualdelikt zum Nachteil des 13-jährigen Mädchens ab. Auf Antrag der zuständigen Staatsanwältin wurde der Festgenommene am Freitag der Haftrichterin beim Amtsgericht Siegen vorgeführt, die dem 35-Jährigen einen Haftbefehl wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes verkündete und ihn wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft schickte.  

Die weiteren Ermittlungen des Siegener Kriminalkommissariats 1 gegen den 35-Jährigen dauern im Übrigen noch an. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann noch für weitere Sexualstraftaten in Frage kommen dürfte. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 24 April 2018 18:18

Morgens Ladendieb, Abends im Gefängnis

KASSEL. Nicht gut gelaufen ist es am Montagmorgen für eine 48 Jahre alte Ladendiebin aus Kassel, die zunächst beim Diebstahl von Parfüm in einem Warenhaus in der Kasseler Innenstadt erwischt wurde.

Die aufnehmenden Beamten des Polizeireviers Mitte stellten fest, dass gegen sie bereits ein Haftbefehl besteht, weshalb am Nachmittag ihre Vorführung vor einem Richter und daraufhin ihre Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt erfolgte. Der Ladendetektiv beobachtete die Frau gegen kurz vor elf Uhr dabei, wie sie in dem Warengeschäft auf der Oberen Königsstraße 31 ein Parfum im Wert von knapp 70 Euro aus der Auslage nahm und in ihren Jackenärmel steckte. Anschließend wollte sie das Geschäft verlassen, wurde dabei durch den Detektiv angesprochen und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Im Rahmen der Überprüfung der Frau stellte sich heraus, dass gegen sie ein kürzlich ausgestellter Unterbringungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Kassel aus dem April 2018 - ebenfalls wegen Diebstahls - vorlag. Die wiederholt begangenen Eigentumsdelikte wurden der 48-Jährigen schließlich zum Verhängnis. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Freitag, 13 April 2018 13:54

Drei Polizeibeamte bei Festnahme verletzt

PADERBORN. Am Donnerstagabend sind drei Polizeibeamte bei der Festnahme eines mit Haftbefehl gesuchten Straftäters leicht verletzt worden.

Gegen 17.35 Uhr hatte eine junge Frau die Polizei gerufen und mitgeteilt, dass man ihr Handy gestohlen habe. Als die Beamten kurze Zeit später an dem vereinbarten Treffpunkt auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Nähe des Detmolder Tores eintrafen, war die 17-Jährige zunächst nicht anzutreffen. Erst nach einigen Minuten kam sie zu der Streifenwagenbesatzung und erklärte den Beamten, dass ein ihr bekannter Mann ihre Handtasche samt Handy entwendet habe.

Der Verdächtige soll sich ihren Angaben zufolge in einem gegenüberliegenden Haus aufhalten. Noch während der Befragung deutete die junge Frau plötzlich auf den Verdächtigen, der den Gehweg an der Detmolder Straße vor der Parkplatzzufahrt entlang in Richtung stadteinwärts ging. Daraufhin forderten die Polizisten den Mann auf, zum Streifenwagen zu kommen. Als er dort ankam, gab er der Frau die Handtasche zurück. Bei der anschließenden Personalienfeststellung des 23-Jährigen erklärte er, dass es sich bei der Frau um seine Freundin handele und man sich lediglich gestritten habe.

Die Identitätsfeststellung ergab, dass gegen den Mann, der keinen festen Wohnsitz hat, ein Haftbefehl ausgestellt durch das Amtsgericht Lünen bestand. Ihm wurde daraufhin mitgeteilt, dass er festgenommen sei und zwecks Fesselung die Hände auf den Rücken legen müsse. Da er dieser Aufforderung nicht nachkam, ergriffen die Beamten seine Arme, wogegen sich der Mann heftig wehrte. In den folgenden Augenblicken kam es zu einer massiven Rangelei zwischen den Beamten und dem Festgenommenen.

Während der Auseinandersetzung versuchte die junge Frau, die der Polizei auch wegen diverser Delikte bekannt ist, zudem immer wieder in die umgehängte Sporttasche ihres "Freundes" zu greifen, weil sie nach eigenen Angaben unbedingt Gegenstände daraus benötigte. Da sie die Maßnahmen der Polizisten zusätzlich erschwerte, wurde sie schließlich von einem Polizisten zurückgedrängt. Der junge Mann ließ sich in der Folge nicht beruhigen, schrie laut herum und beleidigte und bedrohte die Beamten. Er konnte schließlich zu Boden gebracht und mithilfe weiterer Polizisten fixiert werden.

Sowohl bei dem Transport zu einem Polizeifahrzeug, als auch während der Fahrt zum Polizeigewahrsam blieb der Festgenommene hochgradig aggressiv und versuchte, nach einem Polizisten zu treten. Bei den Widerstandshandlungen wurden drei Beamte an Händen und Unterarmen verletzt, wobei einer der Geschädigten Verletzungen am Ellenbogen erlitt, die im Krankenhaus ambulant behandelt werden mussten. Anschließend war der Beamte nicht mehr dienstfähig.

Im Polizeigewahrsam fanden die Beamten in der Hosentasche des wegen gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruchs bekannten Täters geringe Mengen Drogen. In seiner Sporttasche wurden unter anderem Utensilien vorgefunden, die bei der Vorbereitung zum Drogenkonsum genutzt werden sowie weitere Drogen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

BAD AROLSEN. Bei einem Polizeieinsatz am Dienstagabend gegen 18.40 Uhr wurden in der Schlossstraße in einem Hinterhof vier junge Männer aus Bad Arolsen überprüft und vorläufig festgenommen. Die jungen Männer waren einem Zeugen aufgefallen, der die Polizei verständigte.

Als die vier jungen Männer im Alter von 17 bis 27 Jahren die Polizei bemerkten, versuchten sie zu flüchten, was ihnen aber nicht gelang. Die Flüchtigen konnten von den Beamten gestellt werden. Der Grund ihrer Flucht war schnell ermittelt: Bei den Durchsuchungen fiel den Beamten ein Tütchen mit Marihuana in die Hände, ein anderer wurde von der Polizei bereits mit Haftbefehl gesucht.

Nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen und Zahlung des Geldbetrages für den offenen Haftbefehl wurden die Männer aus dem Polizeigewahrsam entlassen. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

KASSEL. Eine besorgte Anwohnerin aus der Wilhelmshöhe Allee rief am späten Dienstagabend, gegen 23.30 Uhr, über den Notruf 110 die Kasseler Polizei, da sie Hilferufe aus dem Nachbarhaus gehört hatte.  

Die anrückenden Streifen der Kasseler Polizei konnten bereits nach kurzer Zeit Entwarnung geben, es war lediglich zu einer lautstarken, verbalen Auseinandersetzung zwischen der dort wohnenden Frau und ihres 32-jährigen Lebensgefährten gekommen. Für einige Zeit voneinander getrennt wurde das Paar durch die Beamten dennoch. Der 32-Jährige, der der Streife die Wohnungstür aufgemacht hatte und beim Anblick der Polizei sofort die Flucht ergreifen wollte, wurde bereits per Haftbefehl gesucht.  

Sein Fluchtversuch blieb vergeblich, die Beamten nahmen ihn fest und brachten ihn zur Verbüßung seiner sechsmonatigen Freiheitsstrafe wegen Körperverletzung in die Justizvollzugsanstalt in Kassel-Wehlheiden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Schlagwörter
Freitag, 23 Februar 2018 20:36

Haftbefehl gegen mutmaßlichen Dealer

NEUSTADT. Ein 24-jähriger Neustädter sitzt seit Freitag, dem 16. Februar in Untersuchungshaft.

Ein Richter des Amtsgerichts Marburg erließ den von der Staatsanwaltschaft Marburg beantragten Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.  Aufgrund umfangreicher Ermittlungen und nach Hinweisen auf Waffen und Drogen in der Wohnung nahm die Kriminalpolizei Marburg den Beschuldigten am Donnerstag, den 15. Februar, in seiner Wohnung in Neustadt vorläufig fest.

Die anschließenden Durchsuchungen führten zur Sicherstellung von mehr als 5 Kilogramm unterschiedlicher Rauschmittel, Bargeld und Waffen. An Rauschmitteln sicherte die Kriminalpolizei unter anderem mehrere Kilogramm Amphetamine und Marihuana und mit Marihuana versetzte Brownie-Kuchen. Das Rauschgift hat einen geschätzten Straßenverkaufswert von über 60.000 Euro.

Der Beschuldigte machte bei der Polizei und bei der Vorführung von seinem Recht zu schweigen Gebrauch, aufgrund bestehender Fluchtgefahr erließ der Haftrichter den von der Staatsanwaltschaft Marburg beantragten Haftbefehl gegen den Beschuldigten. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Seite 3 von 17

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige