Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Haftbefehl

MARBURG. Die Polizei hat einen mutmaßlichen Täter festgenommen, der im Verdacht steht, einen 40-Jährigen mit Messerstichen lebensbedrohlich verletzt zu haben. Gegen den 46-Jährigen wurde ein Haftbefehl erlassen.

Am Montagmorgen erlitt der 40-jährige Mann durch mehrere Messerstiche lebensbedrohliche Verletzungen. Der Verletzte kam nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus. Die Polizei nahm den 46-jährigen Tatverdächtigen vorläufig fest, der noch am Nachmittag dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Marburg vorgeführt wurde.

Der Haftrichter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Die Ermittlungen zu den Motiven und den Hintergründen der Tat dauern an.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

VELLMAR. Ein 32 Jahre alter drogenabhängiger Mann hat am Freitagabend gegen 19.30 Uhr einen Diebstahl im Herkules-Markt in Vellmar begangen und bei der Flucht seine Verfolger mit einer Spritze bedroht. Er konnte trotzdem festgehalten und schließlich der Polizei übergeben werden. Der wohnsitzlose Mann wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel letztlich dem Haftrichter vorgeführt. Der erließ Haftbefehl - jetzt sitzt der 32-Jährige in der Justizvollzugsanstalt in Kassel.

Im Herkules-Markt klaute der Mann zunächst mehrere Dosen Kaffee im Wert von mehr als 100 Euro. Die verstaute er in einer Sporttasche, an der Kasse bezahlte er nur eine Getränkedose. Als er dann den Kassenbereich verließ, löste die elektronische Diebstahlsicherung aus. Die Angestellten verfolgten anschließend den Dieb, benachrichtigten die Polizei und wollten den Mann am Ausgang zur Rede stellen. Der Täter stritt den Diebstahl aber ab, auch seine Tasche wollte er nicht vorzeigen. Dabei eskalierte die Situation: Der Mann zückte eine Spritze und drohte seinen Verfolgern, damit zustechen zu wollen.

Marktmitarbeiter verfolgen Täter
Anschließend flüchtete der Täter über den Parkplatz des Einkaufszentrums, seinen Verfolgern drohte er mehrfach mit der Spritze. Zu Fuß überquerte der Mann sogar die vierspurige Bundesstraße 7 in Richtung Brüder-Grimm-Straße. Die drei Verfolger konnten den 32-Jährigen schließlich in der Staufenbergstraße in Niedervellmar festhalten und ihn der fast zeitgleich eingetroffenen Polizei übergeben. Das Diebesgut hatte der 32-Jährige bei seiner Flucht in einer Böschung versteckt, die Beamten stellten es sicher.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Weil er beim Schwarzfahren erwischt wurde, ist die Bundespolizei auf einen mit zwei Haftbefehlen gesuchten Mann aufmerksam geworden. Der Düsseldorfer wurde festgenommen und in eine JVA gebracht.

Der 33-Jährige aus Düsseldorf wurde am Montag wegen eines sogenannten Fahrgelddeliktes im Bahnhof in Marburg von Beamten der Polizeistation Marburg kontrolliert und anschließend der Bundespolizei übergeben.

Als die Beamten die Identität des Schwarzfahrers feststellten, kam heraus, dass der Düsseldorfer mit zwei Haftbefehlen von der Staatsanwaltschaft Wuppertal gesucht wurde. Der Mann war wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Beleidigung jeweils zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Da er den Gesamtbetrag von rund 1000 Euro nicht zahlen konnte, musste er ersatzweise hinter Gitter. Der 33-Jährige wurde anschließend von der Bundespolizei zur Justizvollzugsanstalt Gießen gebracht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD AROLSEN/WOLFHAGEN. Die Wohnungen dreier Männer, die mit Drogen gehandelt haben sollen, haben Ermittler der Korbacher Kripo durchsucht. Gegen einen der Beschuldigten, ein 39-Jähriger, erging Untersuchungshaftbefehl.

Die Beamten des Rauschgiftkommissariats der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg durchsuchten am Dienstagmorgen vergangener Woche nach umfangreichen Ermittlungen die Wohnungen dreier Männer im Alter von 39, 26 und 43 Jahren in Ortsteilen von Bad Arolsen und Wolfhagen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft an diesem Mittwoch mit.

Marihuana und Ecstasy sichergestellt
Die Männer stehen im Verdacht, mit Betäubungsmittel gehandelt zu haben. Bei den Durchsuchungen, bei denen auch ein Drogenspürhund zum Einsatz kam, stellten die Ermittler insgesamt rund 60 Gramm Marihuana, 50 Ecstasy-Tabletten und weitere Beweismittel sicher. Worum es sich dabei genau handelt, teilten die Behörden nicht mit.

Gegen den 39 Jährigen erließ der Haftrichter des Amtsgerichts Korbach am Tag nach der Durchsuchung auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des unerlaubten Handelns mit Betäubungsmitteln. Das Gericht geht von Fluchtgefahr aus, der Mann wurde in U-Haft genommen.

Die beiden anderen Beschuldigten wurden nach ihren Vernehmungen zwar wieder entlassen, sie müssen sich aber ebenso wie der 39-Jährige demnächst vor Gericht verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BÜREN. Nach einem Messerangriff am frühen Samstagmorgen in Büren, bei dem ein Mann lebensbedrohliche Verletzungen erlitt, hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

Ein Zeuge hatte, wie berichtet, den schwer verletzten Bürener gegen 1 Uhr in der Nähe einer Tankstelle an der Fürstenberger Straße aufgefunden und die Rettungsdienste alarmiert. Dem 27-jährigen Mann waren zahlreiche Stichverletzungen zugefügt worden. Er wurde in ein Paderborner Krankenhaus gebracht, wo es den Ärzten im Laufe des Tages durch mehrere Operationen gelang, seinen akut lebensbedrohlichen Zustand zu stabilisieren.

Im Zuge der Ermittlungen hatten sich zwei Zeugen unabhängig voneinander bei der Polizei gemeldet und auf einen jungen Mann hingewiesen, der zur Tatzeit mit dem 27-Jährigen in Tatortnähe gesehen worden war. Nach Angaben der Mitteiler hatte es zwischen beiden Männer offensichtlich Streit gegeben.

Auf Grund der Zeugenaussagen und weiterer Ermittlungen erhärtete sich der Tatverdacht gegen den 21 Jahre alten Mann, der in der Vergangenheit bereits wegen zahlreicher Delikte in Erscheinung getreten war, so dass beim Amtsgericht Paderborn ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Beschuldigten erwirkt wurde.

Tatverdächtiger und Opfer kannten sich
Der junge Mann wurde schließlich am Wochenende in seiner Wohnung angetroffen und festgenommen. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnräume wurden mögliche Beweismittel sichergestellt. In seiner Vernehmung bestätigte der Beschuldigte zwar am Tatort gewesen zu sein, bestritt aber, den 27-jährigen Bekannten mit einem Messer angegriffen zu haben.

Das Opfer konnte am Sonntagvormittag erstmals kurz von der Polizei befragt werden. Dabei wurden die bisherigen Erkenntnisse der Ermittler bestätigt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Festgenommene am Sonntagnachmittag einer Haftrichterin vorgeführt. Diese ordnete die Untersuchungshaft gegen den Bürener wegen versuchten Totschlags an.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

KORBACH. Nach einer halsbrecherischen Fahrt in einem geraubten Auto mit mehreren Unfällen und anschließender Flucht hat der Haftrichter einen Haftbefehl gegen den 23 Jahre alten Fahrer erlassen. Der junge Mann ohne festen Wohnsitz besitzt keinen Führerschein und stand zur Tatzeit unter Alkoholeinfluss (wir berichteten).

Der 23-Jährige hatte am Dienstagabend gegen 19.20 Uhr in der Strother Straße gemeinsam mit einem 16 Jahre alten weiteren Tatverdächtigen einen 18 Jahre alten Mann aus Bad Arolsen mit einem Messer bedroht und den Schlüssel seines Autos gefordert. Nachdem der Mann die Schlüssel herausgegeben hatte, gelang ihm die Flucht aus dem Wagen.

Anschließend fuhren der 23-Jährige als Fahrer und sein 16-jähriger Begleiter aus Korbach mit dem Audi A3 in Richtung Frankenberg. Weil die Kreuzung Frankenberger Landstraße/Südring wegen Bauarbeiten gesperrt ist, wich der Fahrer mit hohem Tempo über den Parkplatz vor einem Reifenhandel, einem Getränkemarkt, einer Pizzeria und einem Sonnenstudio aus. Dabei rammte er zwei geparkte Autos, Fußgänger wurden glücklicherweise nicht erfasst.

Der junge Mann raste weiter davon in Richtung Wildunger Landstraße, wo er im Kreisel die Kontrolle verlor und gegen einen Laternenmasten prallte. Der Mast riss komplett um, am A3 entstand Totalschaden. Die beiden Täter flüchteten zu Fuß von der Unfallstelle, wurden jedoch kurze Zeit später aufgrund von Zeugenhinweisen durch eine Polizeistreife festgenommen.

Beide Männer hatten reichlich Alkohol genossen und wurden zur Polizeistation nach Korbach gebracht. Der 16-jährige Täter wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Gegen den 23-Jährigen erließ der Haftrichter des Amtsgerichts Korbach am Mittwochnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel einen Haftbefehl, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag berichteten. Beide Tatverdächtige müssen sich demnächst vor Gericht verantworten. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 25.000 Euro.


112-magazin.de berichtete am Dienstagabend über den Fall:
Mit fremdem Auto mehrere Unfälle gebaut: Flucht (26.05.2015, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Das Opfer eines angeblichen Diebstahls ist in Kassel selbst in den Knast "eingefahren": Der 27-Jährige, der Anzeige bei der Bundespolizei erstattete, wurde nämlich wegen mehrfachen Schwarzfahrens per Haftbefehl gesucht.

Der 27-Jährige, der zurzeit in Zürich lebt, wollte nach eigenen Angaben am frühen Samstagmorgen gegen 4.30 Uhr mit dem Regionalexpress vom Hauptbahnhof Kassel nach Marburg fahren. Kurz nach dem Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe sei ihm die Reisetasche samt Fotoapparat und Handy gestohlen worden.

Obwohl das vermisste Gepäck auf der Rückfahrt auf dem Bahnsteig in Kirchhain aufgefunden wurde, ging der 27-Jährige nach der Ankunft in Kassel zur Bundespolizei, um Strafanzeige zu erstatten. Für ihn liefen die Dinge dort allerdings etwas anders als gedacht: Die Überprüfung seiner Identität brachte nämlich ans Tageslicht, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft Osnabrück mit Haftbefehl gesucht wurde. Er war in der Vergangenheit mehrfach beim Schwarzfahren erwischt worden und war noch eine Geldstrafe von insgesamt 1800 Euro schuldig. Da er dieses Geld nicht aufzubringen imstande war, wurde der Haftbefehl vollstreckt: Die Polizisten brachten ihn in die JVA nach Kassel-Wehlheiden.

Nicht zuletzt leitete die Bundespolizei gegen den Mann ein neues Strafverfahren wegen Erschleichens von Leistungen ein. Laut Zugbegleiterin hatte der 27-Jährige nämlich für die vorerst letzte Bahnfahrt erneut kein Ticket.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Dieben ist offenbar überhaupt nichts mehr heilig - jetzt wird sogar schon im Krankenhaus geklaut: In der Nacht zu Dienstag ließ ein Täter aus einem Behandlungsraum eines Kasseler Krankenhauses Medikamente mitgehen. Er hatte mit seinem Vorhaben zum Glück aber wenig Erfolg: Die Polizisten nahmen den ihnen bereits bekannten Mann noch vor Ort fest.

Wie die Polizei berichtete, kam der 36-Jährige aus Kassel unter dem Vorwand in die Klinik, sich wegen einer Verletzung behandeln lassen zu wollen. Während er kurz in einem Behandlungszimmer warten sollte, nutzte er diesen Moment aber aus und brach einen Medikamentenschrank auf. Die diensthabende Ärztin hörte aus dem Nachbarraum laute Geräusche: Anschließend bemerkte sie die aufgebrochenen Schränke mit den fehlenden Medikamenten.

Die sofort alarmierten Beamten trafen neben der Ärztin und einer weiteren Zeugin auch den Täter im Krankenhaus an. Die Medikamente wurden in der Bekleidung des 36-Jährigen gefunden. Gegen den Mann, der polizeilich bereits hinlänglich bekannt ist, lag zudem noch ein Haftbefehl vor. Der Täter wurde festgenommen, für den 36-Jährigen steht nun ein Aufenthalt in der Justizvollzugsanstalt an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 02 April 2015 17:44

Marburg: 16-jähriger Schläger muss hinter Gitter

MARBURG. In Marburg hat die Polizei einen 16-Jährigen verhaftet. Er wurde in eine Justizvollzuganstalt eingeliefert. Der Jugendliche soll am frühen Sonntagmorgen, 22. März, mehrere Körperverletzungen begangen haben - er schlug gleich zwei Menschen bewusslos. Der Tatverdächtige hatte sich bei seiner Aktion an der Schlaghand verletzt, er ist der Polizei aus vergangenen Delikten bereits hinlänglich bekannt.

Wie die Polizei in Marburg berichtet, erließ der zuständige Richter des Amtsgerichts Marburg Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung in mehreren Fällen und auch wegen bestehender Wiederholungsgefahr. Die Kripo vollstreckte am Dienstag die Anordnung. Der Jugendliche wurde anschließend dem Richter vorgeführt, von dort ging es nahtlos weiter in eine Justizvollzugsanstalt.

Die Vorfälle hatten sich in der Nacht zu Sonntag, 22. März, gegen 0.20 Uhr am Marburger Rudolfsplatz ereignet (112-magazin.de berichtete): Dort hatte der 16-Jährige zunächst ohne jede Ankündigung einen 20-jährigen Passanten mit einem Faustschlag ins Gesicht niedergestreckt, der 20-Jährige erlitt dabei einen Nasenbeinbruch und eine Rippenverletzung und musste in eine Klinik gebracht werden.

Aber es ging damals noch weiter: Einen 17-Jährigen schlug der Täter mit einem Fausthieb derart nieder, dass der junge Mann mit dem Kopf aufschlug und dadurch ebenfalls bewusstlos wurde. Auch der 17-Jährige musste in eine Klinik gebracht werden. Erst dem Bruder des 17-Jährigen, der zur Hilfe herbeigeeilt war, gelang es, den Täter in die Flucht zu schlagen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

PADERBORN. Mehrere Taschendiebstähle beschäftigen aktuell die Polizei in Paderborn. Das Brisante: Diese Diebstähle ereigneten sich in unmittelbarer Nähe der Lokale in der Innenstadt. Einen Tatverdächtigen hat die Polizei bereits festgenommen - er sitzt in Untersuchungshaft.

Der erste Fall: Am Samstag war ein angetrunkener 25-Jähriger gegen 5 Uhr in der Straße Alte Torgasse unterwegs. Zwei fremde Männer rempelten den Fußgänger an und nutzten die Ablenkung zum Diebstahl seines Portemonnaies und Handys. Die Täter entkamen unerkannt. Die Geldbörse wurde tagsüber in einem Blumenkübel gefunden - ohne Geld.

Der zweite Fall: Eine Stunde später wartete eine Frau (43) an der Bushaltestelle Friedrichstraße auf einen Bus. Ihr fiel ein Mann auf, der offensichtlich betrunken war und sie bereits im Laufe der Nacht in einem Lokal bedrängt hatte. Der Mann hatte plötzlich ihre Geldbörse in der Hand. Zeugen hatten den Diebstahl aus der Handtasche beobachtet und hielten den mutmaßlichen Täter fest. Die alarmierte Polizei nahm den 32-jährigen Marokkaner fest. Der Tatverdächtige war bereits mit ähnlichen Delikten aufgefallen. Noch am Wochenende wurde der in Paderborn wohnende Mann einer Richterin vorgeführt - die erließ Haftbefehl.

Der dritte Fall: Andere Täter schlugen laut Polizei in der Nacht zu Sonntag zu. Ebenfalls in den frühen Morgenstunden kam es erneut in der Straße Alte Torgasse zu einem Diebstahl: Das Opfer, ein 21-Jähriger, wurde aus einer Gruppe Südländer angerempelt und merkte, wie ihm das Handy aus der Tasche gezogen wurde. Der Dieb gab die Beute sofort an einen Komplizen weiter. Die Gruppe teilte sich und verschwand in verschiedene Richtungen.

Der vierte Fall: An der Marienstraße stellte ein anderer Mann (29) eine halbe Stunde später den Diebstahl seines Portemonnaies fest. Er hatte allerdings keine Tatverdächtigen bemerkt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige