Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Frankenau

ALTENLOTHEIM. Sabrina Seidl aus dem Frankenauer Ortsteil Altenlotheim ist für den Tierschutzpreis "Goldene Pfote" der Tierschutzorganisation TASSO e.V. nominiert. Unter dem Motto "Mensch rettet Tier" werden Rettungsaktionen ausgezeichnet, bei denen mutige Helfer Tiere aus gefährlichen und ausweglosen Situationen gerettet haben. Die Altenlotheimerin rettete ein Hundebaby vor dem sicheren Tod.

Als Sabrina Seidl am 12. Dezember 2014 mit ihrem Hund Henry am Fluss Lorfe unterwegs ist, schlägt der Vierbeiner plötzlich an. Sabrina Seidl schaut sofort nach, was den Hund so aufregt. Direkt über dem Wasser hängt an einem Ast eine Plastiktüte. Die Altenlotheimerin überlegt nicht lange und macht die Tüte ab. Darin steckt ein etwa vier Monate alter, völlig verängstigter Hundewelpe. Sabrina Seidl bringt den kleinen Hund ins Warme und versorgt ihn mit Futter und Wasser.

Leider kann der kleine Racker nicht bei Familie Seidl bleiben, und die Lebensretterin bringt ihn ins Tierheim nach Frankenberg, wo er liebevoll aufgepäppelt wird. Warum jemand einen kleinen Welpen einfach entsorgt, kann Sabrina Seidl überhaupt nicht verstehen: "Das ist einfach brutal, wie man das gemacht hat, und es gibt genug Möglichkeiten, um Tiere, wenn man sie bewusst nicht möchte, auch ohne so eine grausame Tat in gute Hände abzugeben." Zum Glück erholt er sich so schnell, dass er bald schon in ein neues Zuhause ziehen kann. Dank der Rettung durch Sabrina Seidl entging der niedliche Hundewelpe einem grausamen Tod durch Ertrinken.

Ab sofort kann jeder auf der TASSO-Homepage an der Abstimmung teilnehmen und so zur Entscheidung beitragen. Die Preisträger ermittelt keine Jury, sie werden ausschließlich durch eine reine Publikumsabstimmung gewählt. Bis kurz vor der Verleihung am 10. Oktober um 16.45 Uhr können Tierfreunde über die TASSO-Homepage und auch die Gäste der Preisverleihung ihren persönlichen Favoriten wählen. Auf der Homepage werden auch die anderen Nominierten und ihre Rettungsaktionen vorgestellt.

Die ersten drei Plätze sind mit Geldpreisen von 3000, 1500 und 500 Euro dotiert. Die Preisgelder wurden vom Frankfurter Dryas Verlag (3. Platz) sowie der Virbac GmbH (2. Platz) aus Bad Oldesloe gestiftet. Den ersten Preis von 3000 Euro stellt ein tierliebes Ehepaar zur Verfügung. Alle Nominierten haben sich schon im Vorfeld bereit erklärt, ihre Preise einer gemeinnützigen Tierschutzorganisation zu spenden. 112-magazin.de wird über die Preisverleihung berichten.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

FRANKENAU. Ein Zeuge hat drei unbekannte Männer dabei ertappt, wie sie aus einem geparkten Lastwagen den Dieselkraftstoff aus dem abpumpen wollten. Als das Trio den Zeugen sah, flüchteten die Verdächtigen mit einem olivfarbenen Kastenwagen.

Der Lkw stand am Montagnachmittag auf einem Parkplatz an der Zufahrt zum Feriendorf bei Frankenau. Der Zeuge beobachtete um 17.15 Uhr drei Männer mit dunklen Haaren, die sich an dem Lastwagen zu schaffen machten. Als die mutmaßlichen Dieseldiebe den Mann bemerkten, flüchteten sie in einem älteren Klein-Lkw in Richtung Frankenau.

Der olivfarbene Kastenwagen war auch im hinteren Teil mit Fenstern ausgestattet. Auffällig an dem Sprinter ist, dass die Schiebetür an der Fahrerseite weiß lackiert ist. Von dem Kennzeichen ist lediglich bekannt, dass es sich um eine bulgarische Zulassung handeln soll.

Obwohl der Tankdeckel an dem Lkw bereits abgeschraubt war, kam es zu keinem Diebstahl. Dennoch ist die Polizei auf der Suche nach weiteren Zeugen, denen das beschriebene Fahrzeug aufgefallen ist und die weitere Angaben zu den Personen oder zum Standort des Kastenwagens machen können. Hinweise nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL/LÖHLBACH. Innerhalb von gut einer Stunde hat die Frankenberger Polizei in ihrem Dienstbezirk zwei Motorradunfälle verzeichnet. Einer der Biker kam mit leichten Verletzungen davon, der zweite überstand den Unfall völlig unverletzt.

Wie eine Beamtin der Frankenberger Polizeistation am Montag berichtete, war es am Sonntag in der Mittagszeit zu den beiden Alleinunfällen gekommen. Dabei entstand ein Gesamtschaden von rund 5000 Euro, andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht verwickelt.

Der erste Motorradunfall passierte gegen 13 Uhr auf der Landesstraße 3077 zwischen Rosenthal und Bracht (Marburg-Biedenkopf). Ein 48 Jahre alter Mann aus Wolfsburg befuhr die Strecke mit seiner BMW. Als ihm in einer Linkskurve bei entsprechender Schräglage ein anderes Motorrad entgegenkam, bekam der Wolfsburger einen Schrecken - und verlor dadurch die Kontrolle über seine Maschine. Der 48-Jährige kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen ein Schild und landete schließlich mit leichten Verletzungen im Graben. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte den Mann zur weiteren Untersuchung ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg. Schaden an der BMW: 3000 Euro. Den Schaden am Schild gab die Polizei mit 50 Euro an.

Gut eine Stunde später, gegen 14.10 Uhr, kam es auf der B 253 zwischen Frankenau-Dainrode und Haina-Löhlbach zum zweiten Motorradunfall. Ein 39 Jahre alter Biker aus Warburg war mit seiner Honda aus Richtung Frankenberg kommend in Richtung Bad Wildungen unterwegs, als er durch einen Bremsfehler in einer Rechtskurve die Gewalt über sein Zweirad verlor. Dadurch kam der Mann nach links von der Straße ab und landete ebenfalls im Graben. Der 39-Jährige blieb unverletzt. An seiner Maschine entstand ein geschätzter Schaden von 2000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENAU. Nicht überlebt hat ein 18 Jahre alter Autofahrer aus Frankenau einen schweren Unfall am frühen Samstagmorgen auf der L 3332 zwischen seinem Heimatort und Frebershausen. Besonders tragisch: Bekannte des Verunglückten kamen zufällig an die Unfallstelle und fanden den Audifahrer.

Nach Auskunft der Frankenberger Polizei waren zwei Männer gegen 6 Uhr zu Fuß auf dem Heimweg von einer Feier, als sie auf der Landesstraße wenige hundert Meter vom Frankenauer Ortsrand entfernt den Wagen des 18-Jährigen entdeckten. Die beiden Männer wählten sofort den Notruf, die Leitstelle alarmierte RTW und Notarzt sowie die Feuerwehr - die Tür des älteren Wagens ließ sich nicht mehr öffnen.

Die Feuerwehren aus Frankenau, Dainrode, Allendorf (Hardtberg) und Altenlotheim rückten mit insgesamt etwa 30 Einsatzkräften zur Unfallstelle aus. Unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Andreas Ernst öffneten die Feuerwehrleute die Fahrertür mit hydraulischem Gerät. Noch während der Versorgung durch die Rettungskräfte erlag der 18-Jährige seinen schweren Verletzungen. Für viele der Feuerwehrleute war es ein besonders schwerer Einsatz - sie kannten den Verstorbenen. Notfallseelsorger kümmerten sich sowohl um die Bekannten und hinzugekommenen Familienangehörigen des Opfers als auch um die Feuerwehrleute. "So etwas hat für uns eine ganz andere Tragweite, wenn Freunde oder Bekannte unserer Feuerwehrangehörigen an einen solch schlimmen Unfall beteiligt sind", sagte ein Feuerwehrmann an der Unfallstelle gegenüber 112-magazin.de.

Nach Schilderung der Frankenberger Polizei war der 18-Jährige zu einem nicht bekannten Zeitpunkt von Frankenau in Richtung Frebershausen losgefahren. Kurz nach dem Ortsausgang und einer scharfen Linkskurve auf einer Kuppe verlor der junge Mann in einer beginnenden Rechtskurve aus unbekannten Gründen die Kontrolle über seinen weißen Audi Avant. Das Auto kam nach links von der Fahrbahn ab, schlug im Graben ein, drehte sich und kam entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung mitten auf der Straße zum Stillstand. Wie viel Zeit verging, bis die Bekannten den Unfall zufällig entdeckten, war zunächst nicht bekannt.

Nach der Bergung des an der Front völlig zerstörten Wagens reinigten die Feuerwehrleute die Fahrbahn. Sie banden zunächst ausgelaufene Betriebsstoffe mit Bindemittel, fegten dies und einige Trümmerteile zusammen und spritzten die Fahrbahn abschließend noch mit der Schnellangriffseinrichtung eines Fahrzeugs sauber. Die Vollsperrung wurde gegen 8 Uhr wieder aufgehoben.


Erst am Donnerstagabend war es bei Korbach zu einem tödlichen Unfall gekommen:
Schwerer Verkehrsunfall: Auto gegen Baum, Fahrer stirbt (30.7.15, mit Video u. Fotos)

Unweit der aktuellen Unfallstelle gab es im Februar 2014 einen ungewöhnlichen Unfall:
Fahrerin die ganze Nacht in Unfallauto eingeklemmt (04.2.14, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Donnerstag, 30 Juli 2015 10:37

Blitzer in der Ortsdurchfahrt von Dainrode

DAINRODE. Derzeit wird in der Ortsdurchfahrt von Dainrode eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in Fahrtrichtung Löhlbach, es gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits generell einzuhalten.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.


Hier geht's direkt zum Bußgeldkatalog:
Neuer Bußgeldkatalog inklusive Bußgeldrechner online

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Blitzer

FRANKENAU. Ein Mountainbike ist aus einem Schuppen in der Höhenstraße in Frankenau gestohlen worden. Die Frankenberger Polizei sucht mögliche Zeugen der Tat, die irgendwann in den vergangenen acht Monaten begangen wurde.

Der 30 Jahre alte Fahrradbesitzer bemerkte den Diebstahl am Samstagmorgen gegen 9 Uhr. Bei dem schwarzen Mountainbike handelt es sich um ein Rad der Marke Focus, Typ Rookie. Das Fahrrad hat einen Wert von etwa 330 Euro.

Wann genau es zu dem Diebstahl gekommen ist, steht nicht fest, denn für die Tat kommt ein Zeitraum von mehr als acht Monaten in Frage: Das MTB stand sein Samstag, 1. November 2014 in dem Holzschuppen im Garten des Bestohlenen. Wer dennoch Hinweise geben kann, der meldet sich bei der Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENAU. Weil er abrupt bremste, ist ein 58 Jahre alter Autofahrer in der Nacht zu Mittwoch von einer Polizeistreife angehalten und kontrolliert worden. Damit bewiesen die Beamten den richtigen Riecher, denn der Mann stand unter Alkoholeinfluss.

Ein Funkwagen der Frankenberger Polizeistation war am frühen Mittwochmorgen gegen 0.50 Uhr auf einer routinemäßigen Streifenfahrt in Frankenau unterwegs, als den Beamten in der Ederstraße ein Opel auffiel: Während der Fahrt bremste der Fahrer abrupt und scheinbar ohne Grund ab. Anlass genug für die Polizisten, der Sache auf den Grund zu gehen. Sie stoppten den Wagen in der Mengershäuser Straße zu einer Kontrolle.

Dabei fiel den Beamten auf, dass der 58-Jährige am Steuer alkoholisiert war. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest zeigte einen positiven Wert an. Der Mann musste die Ordnungshüter nach Frankenberg begleiten, wo ein Arzt die angeordnete Blutentnahme durchführte. Den Führerschein des Promillefahrers stellte die Polizei sicher und leitete ein Strafverfahren gegen den Frankenauer ein.


In einer Nacht wurden im Juni zwei Promillefahrer gestoppt:
Licht kaputt, aber "Lampe an": Mann gibt Führerschein ab (11.06.2015)
Rosenthal: Vergessener Blinker lässt Alkoholfahrer auffliegen (11.06.2015)

Anzeige:

 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENAU. Dreimal sind Einbrecher in den zurückliegenden Tagen in Frankenau aktiv gewesen. Lediglich in einem Fall machten sie auch Beute: Aus einer Gaststätte entwendeten die Unbekannten Tabakwaren. Der Gesamtschaden summiert sich auf einen vierstelligen Betrag.

In der Nacht zum Sonntag drangen unbekannte Täter in eine Bäckerei in der Waldecker Straße ein. Sie hebelten die Eingangstür auf und verschafften sich so Zutritt zu dem Verkaufsraum. Auf der Suche nach Beute durchsuchten sie sämtliche Schränke und Behältnisse. "Vermutlich sind sie bei ihrem Vorhaben gestört worden, so dass sie erfolglos von dannen ziehen mussten", sagte Polizeisprecherin Michaela Urban am Dienstag.

Eine ähnliche Tat wurde am Sonntag in derselben Straße entdeckt. An einer Eingangstür eines Lebensmittelmarktes scheiterten unbekannte Täter, die zwischen Freitagmittag, 14 Uhr, und Sonntagmorgen, 8.30 Uhr, versuchten, in den Laden einzudringen. Die Täter scheiterten aber dabei, die Eingangstür aufzuhebeln, und zogen von dannen.

In der Rieschstraße hatten die Täter schließlich Erfolg. Am Montagmorgen wurden gegen 8.30 Uhr Einbruchspuren an einem Küchenfenster einer Gaststätte entdeckt. Durch das Fenster waren die Diebe über Nacht in das Gasthaus gelangt und hatten aus dem Schankraum Tabakwaren entwendet.

Die Polizei ist in allen Fällen auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler der Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

DAINRODE. Offenbar wegen einer Katze ist es auf der Bundesstraße 253 in Dainrode zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurden am Samstagnachmittag eine Beteiligter schwer und zwei weitere leicht verletzt worden.

Er sei einer Katze ausgewichen, berichtete ein 35-jähriger Audifahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis der Polizei. Dabei geriet das Auto, das aus Richtung Frankenberg durch Dainrode fuhr, in den Gegenverkehr und frontal mit dem Renault Twingo eines Ehepaares aus dem Raum Augsburg zusammen. Der Unfall ereignete sich am Samstagnachmittag gegen 16.15 Uhr auf der Löhlbacher Straße.

Der 35-Jährige wurde schwer verletzt, er wurde ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg eingeliefert. Der 54 Jahre alte Renaultfahrer und seine 57-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt. Sie wurden nach ambulanter Behandlung noch am Samstag wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Am Twingo entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei mit 6000 Euro angab. Der Schaden an dem Audi liegt bei rund 3000 Euro. Beide Autos wurden abgeschleppt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

FRANKENBERG. Werkzeugdiebe halten aktuell die Polizei in Frankenberg in Atem. Nach zwei Fällen in der Nacht zu Mittwoch in Frankenau und Louisendorf (112-magazin.de berichtete), schlugen vermutlich dieselben Täter in der Nacht zu Donnerstag in Frankenberg zu: Im Schwedensteinweg im Frankenberger Wohngebiet Goßberg brachen sie einen Opel-Kleinlastwagen vom Typ Movano auf und ließen die Werkzeuge eines Handwerkers mitgehen. "Der Gesamtschaden liegt im vierstelligen Euro-Bereich", so die Polizei.

Nach Angaben der Beamten hatte der betroffene Handwerker seinen weißen Kleinlaster am Mittwochabend um 21 Uhr auf einem Parkplatz vor seiner Wohnung im Schwedensteinweg in Frankenberg abgestellt. Am Donnerstagmorgen stellte er dann um 7 Uhr fest, dass unbekannte Diebe im Laufe der Nacht sein Auto aufgebrochen und Werkzeuge gestohlen hatten. Er alarmierte die Polizei. Die Beamten in Frankenberg suchen nun Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 6451/7203-0 entgegen.

Die beiden anderen Fälle hatten sich in der Nacht zu Mittwoch in Frankenau und im Frankenauer Stadtteil Louisendorf ereignet. Auch dort brachen die Täter Fahrzeuge auf und klauten wertvolle Handwerker-Werkzeuge im Wert von mehreren tausend Euro. Es ist anzunehmen, dass die Fälle in einem unmittelbaren Zusammenhang stehen und vermutlich von denselben Tätern begangen wurden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige