Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schnee

Freitag, 21 Dezember 2012 06:38

Schnee lässt Autofahrer kalt (aktualisiert)

WALDECK-FRANKENBERG. Entgegen aller Befürchtungen haben Nieselregen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt am Donnerstagabend und der später einsetzende Schneefall bis Freitagmorgen nicht zu Unfällen oder größeren Problemen auf den heimischen Straßen geführt. Dann aber kam es zu einigen kleineren Unfällen.

Die Sackpfeife zwischen Battenberg und Biedenkopf war vorsorglich ab etwa 21.30 Uhr in beiden Richtungen für Lastwagen gesperrt. Polizeibeamte der Stationen in Frankenberg und Biedenkopf hatten nach Absprache die Sperrung veranlasst. "Das macht nur Sinn, wenn es etwa zeitgleich und von beiden Seiten erfolgt", erklärte der Dienstgruppenleiter am Morgen gegenüber 112-magazin.de. Ansonsten sei es im Dienstbezirk der Frankenberger Polizeistation trotz geschlossener Schneedecke nicht zu Problemen gekommen, die Räum- und Streudienste seien seit etwa 3 Uhr im Einsatz.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Lediglich ein am Hundsdorfer Berg querstehender Lkw wurde der Polizeistation Bad Wildungen am Morgen gegen 4.30 Uhr gemeldet. Als die Streife eintraf, war der Brummifahrer aber bereits weitergefahren. Ob der Lkw-Fahrer sich aus eigener Kraft befreit hatte oder die Straßenmeisterei geholfen hatte, wusste der Dienstgruppenleiter am Morgen nicht.

Zu keinerelei Problemen kam es im nördlichen Kreisteil. Die Polizeistationen in Korbach und Bad Arolsen verzeichneten keine Unfälle oder festgefahrene Laster. Die Beamten in der Residenzstadt wurden lediglich zu einem Bagatellunfall gerufen, bei dem sich der Verursacher "sehr uneinsichtig zeigte", wie es der Dienstgruppenleiter am Morgen formulierte. Es handelte sich um einen 52-Jährigen aus Bad Arolsen, der einer 42-jährigen Opel-Fahrerin aus Calden an der Einmündung Große Allee / Helenenstraße die Vorfahrt nahm. Dabei blieben die Beteiligten am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr unverletzt.

Dacia-Fahrer landet auf Wiese
Nicht angepasstes Tempo nimmt die Polizei als Grund für einen Unfall auf der Aartalstraße (L 3076) am Freitag gegen 8.45 Uhr an. Ein 66 Jahre alter Autofahrer aus der Großgemeinde Diemelsee war mit seinem Dacia von Adorf kommend in Richtung Flechtdorf unterwegs. Kurz vor Flechtdorf kam der Wagen nach rechts von der Straße ab, überschlug sich, durchbrach einen Zaun und blieb auf einer Wiese stehen. Der Fahrer zog sich leichte Verletzungen zu und wurde nach der Erstversorgung von Notarzt und Rettungsassistenten mit einem RTW zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Korbach eingeliefert. Zum Unfallzeitpunkt herrschten winterliche Straßenverhältnisse.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Die Korbacher Polzei registrierte am Morgen einige weitere Unfälle mit Blechschäden, im Arolser Stadtgebiet gab es einen Zusammenstoß. Ob die Unfälle im Zusammenhang mit Schneeglätte passierten, war zunächst nicht bekannt. Den Polizeistationen in Frankenberg und Bad Wildungen lagen bis 11 Uhr keinerlei Unfallmeldungen vor.

Publiziert in Polizei
Freitag, 14 Dezember 2012 11:53

Schnee rutscht vor Frontscheibe: Unfall

BRILON. Weil Schnee von einem Autodach beim Bremsen vor die Windschutzscheibe rutschte und die Sicht einer Fahrerin behinderte, hat es in Brilon gekracht. Dabei wurde am Donnerstagnachmittag ein Mann verletzt.

Eine 48-jährige Frau aus Brilon wollte mit ihrem Auto am Nachmittag vom Mühlenweg in den Nordring abbiegen, als ihr ein Lkw entgegenkam. Wegen der Schneehaufen an beiden Straßenseiten war die Fahrbahn verengt, so dass die Frau abbremsen musste, um den Lkw passieren zu können. Durch die Bremsung rutschte Schnee vom Dach des Fahrzeuges auf die Windschutzscheibe und behinderte kurzfristig die Sicht der Frau. Dadurch übersah sie den Wagen eines 28-Jährigen aus Brilon, der gerade in diesem Moment vom Nordring in den Mühlenweg abbog.

Die beiden Fahrzeuge stießen zusammen. Durch den Aufprall wurde der Mann leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 4500 Euro.

Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 12 Dezember 2012 21:57

Beim Schneeschieben von Auto angefahren

KREIS PADERBORN. Auf schneeglatten Straßen ist es zwischen Dienstagmittag und Mittwochmittag wieder zu zahlreichen Glätteunfällen gekommen. Die Polizei registrierte in diesem Zeitraum insgesamt 14 entsprechende Unfälle, wobei es in den meisten Fällen bei Blechschäden blieb. Ein Mädchen wurde beim Schneeschieben von einem Auto angefahren.

Am Dienstagabend war eine Autofahrerin in Altenbeken gegen 21.40 Uhr auf schneeglatter Straße ins Rutschen geraten. Die 33-jährige Fahrerin war auf der Adenauerstraße in Richtung Buke unterwegs, als sie in der Ortsmitte mit ihrem Volkswagen nach rechts von der Fahrbahn abkam, gegen ein Verkehrszeichen prallte, über den Gehweg fuhr und einen Baum streift. Von hier aus schleuderte sie zurück auf die Fahrbahn. Dabei überschlug sich der Wagen und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand.

Autofahrerin unter Alkoholeinfluss
Die unverletzte Autofahrerin konnte sich selbständig aus dem Auto befreien. Bei der Unfallaufnahme nahmen Polizeibeamte Alkoholgeruch in der Atemluft der Verunglückten wahr. Da auch ein anschließender Alkoholtest positiv verlief, wurde sie zur Wache nach Paderborn gebracht, wo ihr eine Blutprobe entnommen und der Führerschein beschlagnahmt wurde.

Ebenfalls mit Sachschaden endete ein Glätteunfall am frühen Mittwochmorgen zwischen Delbrück und Anreppen. Ein 29-jähriger Autofahrer hatte gegen 3.30 Uhr die Anreppener Straße in Richtung Delbrück befahren, als er ausgangs einer Rechtskurve in Höhe Schlaunstraße ins Schleudern geriet. Der BMW rutschte über die Fahrspur für den Gegenverkehr, prallte gegen einen Gartenzaun und kam schließlich in der Feldflur zum Stillstand. Der Fahrer blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Auto erfasst 14-Jährige
In Niederntudorf wurde am Mittwochmorgen ein junges Mädchen beim Schnee schieben von einem Auto angefahren. Die 14-Jährige hatte gegen 7.15 Uhr den Gehweg vor ihrem Wohnhaus an der Haarener Straße mit einem Schneeschieber vom Schnee befreit. Dabei trat sie plötzlich auf die Straße, um den Schnee über die Fahrbahn auf die gegenüberliegende Seite zu schieben. Ein herannahender Autofahrer (27) bremste sofort ab, konnte aber auf der schneeglatten Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte mit der Schülerin zusammen. Nach der Kollision mit dem Mädchen dreht sich der Opel Corsa und rutschte in einen angrenzenden Straßengraben. Während die schwer verletzte Fußgängerin in ein Paderborner Krankenhaus gebracht wurde, konnte der leicht verletzte Autofahrer die Klinik nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Publiziert in PB Polizei

BAD BERLEBURG. Die winterlichen Straßenverhältnisse in Wittgenstein haben am Montagabend für zahlreiche Verkehrsbehinderungen gesorgt. In Arfeld kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein älterer Mann verletzt wurde.

Wie die Polizei mitteilte, war gegen kurz nach 17 Uhr eine 27-jährige Frau mit ihrem VW von Schwarzenau in Richtung Arfeld unterwegs. Aufgrund von massiver Straßenglätte kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr dabei einen Leuchtpfahl und drehte sich in der Böschung. Dabei wurde ein älterer Mann, der Beifahrer im Auto war, verletzt und musste vom DRK Rettungsdienst vor Ort versorgt werden. Der Wagen wurde nach dem Unfall aus der Böschung geborgen.

Auf der Ederstraße in Bad Berleburg kam es im Bereich der Einmündung zum Stöppel zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Kleinbus. Dabei wurde ein Beteiligter ebenfalls verletzt, die Autos blieben aber fahrbereit.

Ein Fahrer eines Tankwagens aus Worms, der mehrere Tonnen Stickstoff geladen hatte und auf dem Weg nach Hallenberg war, blieb auf der L 717 im Eis stecken. Auf der Steigungsstrecke zwischen Bad Berleburg und Laibach ging für den Lkw-Fahrer nichts mehr und seine Räder drehten nur noch auf der eisglatten Fahrbahn durch. Die Polizei musste die Straße einseitig sperren. Der Brummifahrer konnte nach einem massiven Salzeinsatz des Streudienstes auf den Laibach fahren und dort auf dem Parkplatz des Hotels „Erholung“ übernachten. Von hier aus konnten auch im Vorfeld Telefonate geführt werden, um den Lkw-Fahrer aus seiner misslichen Lage zu befreien, da an der eigentlichen Einsatzstelle kein Telefonnetz vorhanden war. Glücklicherweise gab es bei keinem der Zwischenfälle ernsthafte Verletzungen zu beklagen.

Auch für die kommenden Tage sind in Wittgenstein weiterhin winterliche Wetterbedingungen angekündigt. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich auf entsprechende Winterausrüstung hin.

Publiziert in SI Polizei
Samstag, 08 Dezember 2012 15:00

Schleudertest geht in die Hose: Führerschein weg

KORBACH. Mit Schleuderübungen auf dem teilweise schneebedeckten Hauerparkplatz haben sich zwei Autofahrer Bußgelder eingehandelt. Ein 28-Jähriger musste sogar seinen Führerschein abgeben, weil er betrunken gegen einen geparkten Wagen krachte und sich aus dem Staub machte.

Mehrere Anrufe gingen am Freitagabend ab etwa 21 Uhr bei der Korbacher Polizei ein. Passanten teilten mit, dass mehrere Autos über den glatten Platz schleuderten, Brems- und Driftübungen machten. Als wenig später eine Polizeistreife auf den Großparkplatz kam, gelang es den Polizisten, zwei Autos zu stoppen. Die anderen "Testfahrer" glitten den Armen des Gesetzes quasi durch die Finger. Die beiden gestoppten Autofahrer, die ihre Schleuderübungen mit einem Seat Leon und einem VW Polo absolviert hatten, mussten ein Bußgeld zahlen - sie hatten mit ihren Fahrmanövern andere gefährdet.

Dieser für die beiden Gestoppten eher abstrakte Grund für ein Bußgeld wurde am Samstagmorgen gegen 8.30 Uhr für einen 28-Jährigen zur greifbaren Realität: Er krachte bei Brems- und Schleuderübungen mit seinem 3er BMW gegen den geparkten Mitsubishi Pajero eines Mannes aus Lippstadt. Ein Zeuge aus Essen beobachtete, wie der BMW nach dem Unfall davon fuhr. Der Mann informierte die Polizei und gab den Beamten das Kennzeichen durch.

An der Halteranschrift in Korbach entdeckten die Beamten den beschädigten Wagen und den betrunkenen Fahrer. Der Korbacher räumte den Unfall und die Flucht ein. Er musste daraufhin seinen Führerschein abgeben und sich einer Blutentnahme unterziehen. Der junge Mann muss sich nun wegen der Alkoholfahrt und der Unfallflucht verantworten. Der Schaden an seinem eigenen Auto liegt bei 1000 Euro, der am Pajero bei 2000 Euro.

Wie ein Polizeisprecher gegenüber 112-magazin.de erklärte, seien Fahrübungen bei winterlichen Straßenverhältnissen zwar sinnvoll, im öffentlichen Verkehrsraum - und dazu zählt auch der Hauer-Parkplatz - aber nicht erlaubt. Ein Verkehrsübungsplatz zum Beispiel sei der geeignete Ort für solche Manöver. Die Polizei kündigte für den Winter an, auf dem Großparkplatz in Korbach und auf anderen Flächen entsprechende Kontrollen durchzuführen.

Publiziert in Polizei

WINTERBERG-GRÖNEBACH. Auf schneeglatter Straße kam es am Sonntag um 15.30 Uhr in Grönebach zu einem Verkehrsunfall. Vom Verursacher fehlt jede Spur.

Ein unbekannter Autofahrer war mit seinem grauen Kombi auf der Niedersfelder Straße (Landstraße 872) in Richtung Hildfeld unterwegs. Als der PKW ins Schleudern geriet, endete die Fahrt in einer Buchenhecke neben der Straße. Der Fahrer stieg aus seinem Fahrzeug, besah sich den Schaden und fuhr von der Unfallstelle weg, ohne sich um den entstandenen Schaden an der Hecke zu kümmern. Die Hecke wurde auf einer Breite von etwa zwei Metern beschädigt.

Von dem flüchtigen Wagen ist lediglich bekannt, dass es sich um einen PKW in Kombi-Form und grauer Lackierung handelt. Das Auto ist im Hochsauerlandkreis zugelassen (HSK).

Hinweise bitte an die Polizei Winterberg unter der Telefonnummer 02981-90200.

Publiziert in HSK Polizei
Samstag, 27 Oktober 2012 06:49

Erster Schnee: Keine Unfälle im Kreis

WALDECK-FRANKENBERG. Der erste Schnee hat für weiße Stellen im Landkreis gesorgt, nicht aber zu ersten glättebedingten Unfällen geführt. Im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei war der Streudienst im Einsatz.

Über Schneefall in Teilen ihrer Zuständigkeitsgebiete berichteten am Samstagmorgen die Beamten der Stationen in Korbach, Frankenberg und Bad Wildungen. "An uns ist das komplett vorbeigegangen, wir sind verschont geblieben", sagte dagegen ein Schutzmann der Bad Arolser Station auf Anfrage von 112-magazin.de, "wir hatten weder Schneefall noch Glätte".

Während in Korbach beispielsweise am späten Abend ab 22 Uhr Schnee fiel, blieben die ersten weißen Flocken im höher gelegenen Upland aus. Beim Blick auf die Temperaturanzeige ihres Streifenwagens lasen die Ordnungshüter zwar in Willingen den Wert von minus zwei Grad Celsius ab, Schnee fiel dort aber nicht. Der Streudienst im Raum Korbach brauchte nicht auszurücken.

Ganz anders sah es da am Abend im Gebiet rund um Frankenberg aus: "Wir hatten hier richtig dicke Flocken", sagte der Dienstgruppenleiter. Streufahrzeuge waren vorsorglich zu den Höhenlagen gefahren, um Unfällen von Beginn an entgegenzuwirken. So streuten die Mitarbeiter der Straßenmeisterei laut Polizei unter anderen die höher gelegenen Fahrbahnabschnitte bei Löhlbach und Dainrode einerseits sowie bei Laisa und Osterfeld andererseits ab. "Die Straßen waren danach alle frei, rechts und links daneben blieb der Schnee aber liegen", hieß es weiter. Die Temperaturen lagen um den Gefrierpunkt, teilweise war es minus ein Grad kalt.

"Bei uns hat es durchgehend geschneit", sagte ein Beamter der Wildunger Wache am Samstagmorgen. Meldungen über Probleme an den höher gelegenen Strecken, wie zum Beispiel von Hundsdorf in Richtung Löhlbach, gingen bei der Station in der Badestadt nicht ein.


Beim ersten Glatteis vor genau einem Jahr hatte es bei Korbach einen tödlichen Unfall gegeben:
Glatteisunfall: 73-Jähriger stirbt in Klinik (24.10.2011, mit Video und Fotos)

Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Donnerstag, 08 März 2012 05:38

Geschlossene Schneedecke auf Löhlbacher Kuppe

LÖHLBACH. Kehrt der Winter zurück? Bei einer Streifenfahrt sind Beamte der Wildunger Polizeistation am frühen Donnerstagmorgen durch eine fünf Zentimeter hohe Schneedecke auf der Löhlbacher Kuppe gefahren.

Die Beamten waren gegen 1 Uhr mit ihrem Einsatzfahrzeug auf der Bundesstraße 253 von Hundsdorf kommend in Richtung Löhlbach unterwegs, als sie auf einer Anhöhe durch frisch gefallenen Schnee fuhren. Die "weiße Pracht" stellte aber offenbar keine Gefahr für Verkehrsteilnehmer dar, Anrufe über Behinderungen oder gar Unfälle gingen bei der Polizei nicht ein.

Die Stippvisiten des Winters bekamen in den zurückliegenden Wochen immer wieder Verkehrsteilnehmer zu spüren: Mehrere Lkw-Fahrer wurden am 19. Januar ebenfalls auf der B 253 von Eis und Schnee überrascht, es krachte bei Dainrode, die Strecke blieb mehrere Stunden dicht. In der zweiten Februarhälfte verwandelte der zurückkehrende Winter unter anderem die B 252 bei Ederbringhausen in eine Rutschbahn, eine 26-Jährige geriet in den Gegenverkehr und stieß mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Die junge Frau aus einem Frankenberger Ortsteil starb an den Folgen des schweren Unfalls.


112-magazin.de berichtete jeweils:
Glatte B 253: Lkw kracht in stehende Brummis (20.01.2012, mit Fotos)
In Gegenverkehr geschleudert: Eingeklemmt, Hubschrauber (20.02.2012, mit Video und Fotos)
Nach schwerem Unfall auf B 252: 26-Jährige gestorben (22.02.2012)

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 15 Februar 2012 16:49

Streuwagen umgekippt – Fahrer blieb unverletzt

LÜTZEL. Am Mittwochmorgen kippte ein 37-jähriger Streuwagenfahrer mit seinem Lkw auf der Landstraße 722 um.

Wie die Polizei mitteilte, befuhr der Fahrer mit seinem Räumfahrzeug die Landstraße aus Richtung Siequelle kommend in Richtung Lützel um Schneemassen von der Straße zu räumen. Zur gleichen Zeit befuhr ein 43-jähriger Sattelzugfahrer die Landstraße verbotswidrig in entgegengesetzte Richtung. In einer leichten Gefällstrecke verlangsamten beide Fahrzeugführer ihre Geschwindigkeit und hielten an, da ein gefahrloses Vorbeifahren auf der schmalen Straße nicht möglich war.

Aufgrund der Schneebedeckten Fahrbahn konnten die eigentliche Fahrbahn und der unbefestigte Randstreifen nicht mehr auseinander gehalten werden. Der 37-jährige Streuwagenfahrer entschied sich dazu, den 43-jährigen Sattelzugfahrer vorbei fahren zu lassen und lenkte dabei auf den unbefestigten Seitenstreifen. Dabei rutschte der Streuwagen eine etwa einen Meter tiefe, abfallende Böschung hinunter und kippte um. Der 37-jährige Fahrer konnte sich unverletzt befreien. Für die anschließende Bergung musste die Landstraße später für vier Stunden voll gesperrt werden.

Es entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro.

Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 14 Februar 2012 09:35

"Gemischte Bilanz" nach Schneeeinbruch

KASSEL. Eine gemischte Bilanz hinterließ der Schneeeinbruch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Nordhessen in der Nacht von Montag auf Dienstag. Insgesamt musste die nordhessische Polizei zu 17 glättebedingten Unfällen ausrücken.

Bei den Unfällen entstanden Gesamtsachschäden in Höhe von ca. 70.000 Euro. Drei Schwerverletzte mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden, eine Leichtverletzte konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Bei Grebenstein kam es zu einem Unfall mit einer getöteten Person.

Publiziert in KS Polizei
Seite 7 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige