Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Marke

Samstag, 29 Dezember 2018 07:43

Drückjagd in der "Marke": Geschwindigkeit anpassen

KORBACH/BERNDORF. Mehrere Drückjagden auf Schalenwild werden am heutigen Samstag zwischen Berndorf, Korbach, Ober-Waroldern und Strothe im Bereich der "Marke" durchgeführt.

Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 9.30 Uhr bis 15 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 15 zwischen Korbach und Strothe und der Landesstraße 3083 zwischen Korbach und Ober-Waroldern, sowie zwischen Berndorf und Twistetal auf der Bundesstraße 252 in Folge der Treibjagd überqueren.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde und Treiber werfen, die sich im Bereich der genannten Landes, Bundes- und Kreisstraßen aufhalten können. Eine Beschilderung mit Warntafeln wird zusätzlich auf die Gefahren hinweisen.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KORBACH/OBER-WAROLDERN. Eine Drückjagd auf Schalenwild wird am heutigen Samstag zwischen Korbach und Ober-Waroldern im Bereich der "Marke" durchgeführt.

Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 9.30 Uhr bis 14 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 15 zwischen Korbach und Strothe und der Landesstraße 3083 zwischen Korbach und Ober-Waroldern, sowie zwischen Berndorf und Twistetal auf der Bundesstraße 252 in Folge der Treibjagd überqueren.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde werfen, die sich im Bereich der genannten Landes, Bundes- und Kreisstraßen aufhalten können. Eine Beschilderung mit Warntafeln wird zusätzlich auf die Gefahren hinweisen.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 21 September 2017 12:27

Wildes Rind gefährdet Straßenverkehr

KORBACH. Zu Wildschweinen und Rehen hat sich in der Marke nun auch ein Rind hinzugesellt. Seit Wochen irrt ein inzwischen verwildertes Rind im Waldgebiet zwischen Korbach und Ober-Waroldern umher. Sämtliche Versuche das Tier einzufangen, schlugen bisher fehl.

„Entweder gelingt es uns das Tier einzufangen oder es muss narkotisiert werden“, sagt der für dieses Revier zuständige Jagdpächter. Da das Rind nun schon seit mehreren Wochen in der freien Natur unterwegs ist, wird das Tier zunehmend scheuer und verwildert immer mehr. Neben dem Beäsen der jungen Bäume geht von dem Rind eine sehr große Gefahr für Verkehrsteilnehmer auf der Landesstraße 3083 aus: Mehrfach wurde das Tier beim Überqueren der Fahrbahn in dem Waldgebiet gesichtet, zur Kollision mit einem Fahrzeug ist es bislang aber nicht gekommen.

Der Besitzer des Tieres ist zwar bekannt, eine Lösung, wie das Rind eingefangen werden kann, hat der Landwirt nicht parat. Dem Jagdpächer sind auch die Hände gebunden, das Rind abschießen will und darf der Jäger nicht. Eventuell muss sich das Veterinäramt oder das Forstamt mit dem ausgebüxten Rind befassen.

Aus Gründen der Verkehrssicherheit werden sämtliche Fahrzeugführer gebeten im Bereich der Marke vorsichtig zu fahren.

Link: Standort Rind

Anzeige:



Publiziert in Retter
Freitag, 06 Januar 2017 16:02

Jagd in der "Marke" - Bitte langsam fahren

KORBACH/BERNDORF. Eine Drückjagd auf Schalenwild wird am Samstag zwischen Berndorf und Strothe im Bereich der "Marke" durchgeführt. Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 9.30 Uhr bis 14 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 15 zwischen Korbach und Strothe und der Landesstraße 3083 zwischen Korbach und Ober-Waroldern, sowie zwischen Berndorf und Twistetal auf der Bundesstraße 252, in Folge der Treibjagd überqueren.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde werfen, die sich im Bereich der genannten Landes, Bundes- und Kreisstraßen aufhalten können. Eine Beschilderung mit Warntafeln wird zusätzlich auf die Gefahren hinweisen.

Anzeige:



Publiziert in Polizei

KORBACH. In eine prekäre Situation gelangte am Samstag ein Mercedes Fahrer aus Coesfeld, der zur Jagd in der "Marke" bei Korbach eingeladen worden war. Seinen grünen Mercedes Geländewagen hatte der Jäger am Straßenrand der Landesstraße 3083 am Rettungspunkt KB 216 geparkt. Kurz vor Jagdbeginn, gegen 9.30 Uhr, bemerkte der Coesfelder, dass sich seine Jagdwaffe und seine beiden Hunde im Auto befanden, zusammen mit dem im Zündschloss steckenden Fahrzeugschlüssel. Das Fahrzeug hatte sich selbst verriegelt und konnte von außen nicht mehr geöffnet werden.

Nachdem der Coesfelder eine Pannenhotline von Mercedes angerufen hatte, wurde ihm von einem Autohaus in Korbach die Zusage gemacht, das Fahrzeug wieder zu öffnen, ein Servicemitarbeiter würde in Kürze erscheinen und wahrscheinlich die Scheibe einschlagen, um an den Schlüssel zu gelangen. Darauf wartete der Jäger allerdings nicht, suchte sich einen passenden Stein und schlug das hintere Seitenfenster des Geländewagens selbst ein.

Bei einem Rückruf in dem Korbacher Autohaus teilte der Coesfelder dem Servicearbeiter mit, dass er das Problem nun allein gelöst habe und verwies darauf, dass es heute andere Methoden gäbe, um Türen von verschlossenen Fahrzeugen zu öffnen, der Steinschlag sollte als Ultima Ratio nur in extremen Notsituationen eingesetzt werden.

Nach Angaben des Coesfelders war die Jagd an diesem Tag ein voller Erfolg, die zerstörte Scheibe wird voraussichtlich seine Teilkaskoversicherung übernehmen. Von der Pannenhilfe zeigte sich der Jäger maßlos enttäuscht.

Anzeige:

Publiziert in Retter

KORBACH/BERNDORF. Eine Drückjagd auf Schalenwild wird am heutigen Samstag zwischen Berndorf und Strothe im Bereich der "Marke" durchgeführt. Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 9.30 Uhr bis 14 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 15 zwischen Korbach und Strothe und der Landesstraße 3083 zwischen Korbach und Ober-Waroldern, sowie zwischen Berndorf und Twistetal auf der Bundesstraße 252 in Folge der Treibjagd überqueren.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde werfen, die sich im Bereich der genannten Landes, Bundes- und Kreisstraßen aufhalten können. Eine Beschilderung mit Warntafeln wird zusätzlich auf die Gefahren hinweisen.

Anzeige

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige