Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kleintransporter

FRANKENAU. In Frankenau haben schon wieder Diebe von teuren Handwerker-Werkzeugen zugeschlagen - erneut in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. In der Waldecker-Straße in Frankenau brachen die bislang noch unbekannten Täter einen weißen Opel-Kleintransporter vom Typ Movano auf und ließen wertvolle Elektrowerkzeuge mitgehen. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf mehrere tausend Euro.

Nach Angaben der Beamten hatte ein Handwerker aus Frankenau seinen weißen Kleintransporter am Dienstagnachmittag um 17 Uhr auf seinem Hof in der Waldecker Straße abgestellt. Am Mittwochmorgen stellte er dann um 6 Uhr fest, dass unbekannte Diebe im Laufe der Nacht das Fahrzeug aufgebrochen und die Elektrowerkzeuge aus dem Laderaum gestohlen hatten.

Einen ähnlichen Fall gab es in derselben Nacht im nahen Frankenauer Stadtteil Louisendorf: Dort klauten unbekannte Täter aus einem Firmenwagen eine Bohrmaschine, eine Schleifmaschine und eine Trennmaschine im Wert von ebenfalls mehreren tausend Euro (112-magazin.de berichtete). In Louisendorf hatte ein Handwerker aus dem Landkreis Kleve seinen weißen Firmenwagen am Dienstagabend um 20 Uhr auf dem Parkplatz einer Pension im Grundweg abgestellt, am Mittwochmorgen stellte er dann um 7 Uhr den Diebstahl der Geräte fest.

Polizei sieht Zusammenhang
Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Fälle in Frankenau und in Louisendorf in einem unmittelbaren Zusammenhang stehen und vermutlich von denselben Tätern begangen wurden. Sie suchen nun Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BORKEN/BAD WILDUNGEN. Tödliche Verletzungen hat ein 23 Jahre alter Radfahrer aus Bad Wildungen bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Samstagmorgen auf der Bundesstraße 3 im Schwalm-Eder-Kreis erlitten.

Nach Angaben der Polizeistation Homberg befuhren ein 42-jähriger Mann aus Lichtenfels mit einem Langholz-Lkw und ein 41-jähriger Mann aus Bad Zwesten mit einem Kleintransporter die Bundesstraße aus Richtung Kerstenhausen kommend in Fahrtrichtung Borken. Trotz Überholverbots überholte der 41-Jährige mit seinem VW Crafter den Langholz-Lkw und kollidierte frontal mit einem 23-jährigen Radfahrer aus Bad Wildungen, der in Richtung Kerstenhausen unterwegs war. Der 23-Jährige zog sich bei dem Zusammenstoß schwerste Verletzungen zu und starb noch an der Unfallstelle.

Radfahrer dunkel gekleidet, unsichere Fahrweise
Nach Zeugenangaben fiel der dunkel gekleidete Radfahrer zuvor durch unsicherere Fahrweise auf. Er soll in Schlangenlinien und mittig auf der Fahrbahn gefahren sein. Ob das Trekkingrad zur Unfallzeit unbeleuchtet war, steht noch nicht fest. Dies soll unter anderem durch das angeordnete Sachverständigengutachten geklärt werden.

Die B 3 blieb bis 7.20 Uhr voll gesperrt. An dem Kleintransporter und dem Trekkingfahrrad entstand ein Gesamtschaden von etwa 6000 Euro. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BORKEN. Tödliche Verletzungen hat ein 23-jähriger Radfahrer bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Samstagmorgen auf der Bundesstraße 3 zwischen dem Ortsteil Borken-Kerstenhausen und der Anschlussstelle Borken/A 49 erlitten.

Nach Angaben der Polizeistation Homberg befuhren ein 42-jähriger Mann aus Lichtenfels mit einem Langholz-Lkw und ein 41-jähriger Mann aus Bad Zwesten mit einem Kleintransporter die Bundesstraße aus Richtung Kerstenhausen kommend in Fahrtrichtung Borken. Trotz Überholverbots überholte der 41-Jährige mit seinem VW Crafter den Langholz-Lkw und kollidierte frontal mit einem 23-jährigen Radfahrer aus Bad Wildungen, der in Richtung Kerstenhausen unterwegs war. Der 23-Jährige zog sich bei dem Zusammenstoß schwerste Verletzungen zu und starb noch an der Unfallstelle.

Nach Zeugenangaben fiel der dunkel gekleidete Radfahrer zuvor durch unsicherere Fahrweise auf. Er soll in Schlangenlinien und mittig auf der Fahrbahn gefahren sein. Ob das Trekkingrad zur Unfallzeit unbeleuchtet war, steht noch nicht fest. Dies soll unter anderem durch das angeordnete Sachverständigengutachten geklärt werden.

Die B 3 blieb bis 7.20 Uhr voll gesperrt. An dem Kleintransporter und dem Trekkingfahrrad entstand ein Gesamtschaden von etwa 6000 Euro. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

MEDEBACH. Zwei Bohrhämmer, eine Tigersäge und Messgeräte haben bislang unbekannte Täter aus einem VW-Bulli gestohlen, der in Medebach in der Erlenstraße geparkt war. Der Aufbruch des Kleintransporters muss laut Polizei im Hochsauerlandkreis zwischen Mittwoch, 6.30 Uhr, und Donnerstag, 6.30 Uhr, passiert sein - in dieser Zeit war das Fahrzeug dort geparkt.

Nach Polizeiangaben hatten die Täter die Seitentür des Bullis aufgebrochen. Anschließend entwendeten sie aus dem weißen Kundendienstfahrzeug einer Firma die Werkzeuge im Wert von mehreren tausend Euro. Einen konkreten Betrag nannte die Polizei nicht.

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen um Hinweise zu dem schweren Diebstahl. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Erlenstraße in Medebach gesehen hat oder anderweitige Hinweise zu der Tat geben kann, soll sich bei der Polizei in Winterberg unter der Telefonnummer 02981/90200 melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Dienstag, 31 März 2015 11:35

Kirchhain: Mehrere Nummernschilder gestohlen

KIRCHHAIN. Mehrere Kennzeichen gestohlen haben unbekannte Diebe von verschiedenen Kleintransportern. Da momentan noch unklar ist, ob die Taten im Zusammenhang stehen, bittet die Polizei um Hinweise.

Der Fahrer eines VW Transporters bemerkte den Diebstahl beider Kennzeichen seines Kleinlasters am Montag, die Kennzeichen haben die Kombination MR-ST 112. Das Fahrzeug stand zur Tatzeit in der Frankfurter Straße auf einem öffentlichen Parkplatz.

Der zweite Vorfall ereignete sich zwischen Samstagmittag und Montagmorgen, 7.30 Uhr, in der Niederrheinischen Straße auf dem Gelände eines Gewerbebetriebs. Dort stahlen die Täter das hintere Kennzeichen eines Kleintransporters (MR-XC 772) und das Kennzeichen eines Anhängers (MR-XS 870). Außerdem stachen die Täter zwei Reifen des Anhängers platt, schlugen ein Loch in eine Schaufensterscheibe und beschädigten fünf neue Einbaufenster, die dort zur Montage gelagert waren.

Insgesamt richteten die Täter in der Niederrheinischen Straße einen Schaden von mindestens 7000 Euro an. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen erbittet die Polizei Stadtallendorf unter der Telefonnummer 06428/93050.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD BERLEBURG/SIEGEN. Einen Tag nach einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer lebensgefährliche Verletzungen davontrug, ist der 52 Jahre alte Mann in einer Siegener Klinik gestorben.

Zu dem Frontalzusammenstoß mit einem Kleintransporter war es am Mittwochvormittag auf der L 718 zwischen Bad Berleburg und Dotzlar in Höhe des Abzweigs nach Arfeld gekommen. Vermutlich war der 50-jährige Fahrer eines Lieferwagens von der Sonne geblendet und übersah dadurch den entgegenkommenden Motorradfahrer.

Die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 8 flog den 52-jährigen Kradfahrer mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Siegener Klinik. Dort sei der Mann aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein am Donnerstag gestorben, wie Polizeisprecher Georg Baum am Freitag mitteilte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Retter
Donnerstag, 26 März 2015 15:29

Polizei stellt gestohlenen Lieferwagen sicher

BREIDENBACH/BAD BERLEBURG. Einen zehn Tage zuvor in Siegen-Wittgenstein gestohlenen Kleintransporter hat die Polizei im Kreis Marburg-Biedenkopf sichergestellt. Die Ermittler suchen nun Zeugen, die Angaben zu den Insassen, aber auch zu Standorten des VW Crafters machen können.

Das Fahrzeug war am Sonntag, 15. März, in Bad Berleburg gestohlenen worden. Es handelt sich um einen VW Crafter mit dem Kennzeichen BLB-W 304, Angaben über die Farbe machte Polizeisprecher Martin Ahlich am Donnerstag nicht. Dieses Fahrzeug stellte die Polizei Biedenkopf nun an diesem Mittwoch in Breidenbach sicher. Möglicherweise steht der sprinterähnliche Lieferwagen im Zusammenhang mit Einbrüchen im Kreisgebiet.

Die Täter nutzten den Wagen demnach vermutlich während der gesamten zehn Tage und waren damit sehr mobil. Hinweise zu dem oder den Standorten des Fahrzeugs in dieser Zeit erbittet die Polizei Biedenkopf, Telefon 06461/9295-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD BERLEBURG. Lebensgefährliche Verletzungen hat ein 52 Jahre alter Motorradfahrer am Mittwochvormittag beim Zusammenstoß mit einem Kleintransporter erlitten. Dessen Fahrer hatte das Zweirad beim Abbiegen offenbar übersehen - womöglich war der Crafterfahrer von der Sonne geblendet.

Der 52-jährige Motorradfahrer aus Bad Berleburg befuhr am Mittwoch gegen 10.50 Uhr mit seiner Maschine die L 718 aus Dotzlar kommend in Richtung Bad Berleburg. Zeitgleich befuhr ein 50-jähriger Mann aus Herdorf mit einem VW-Kleintransporter die L 718 in Gegenrichtung und beabsichtigte, nach links in die K 50 in Richtung Arfeld abzubiegen.

"Dabei übersah der 50-Jährige den entgegenkommenden, bevorrechtigten Kradfahrer", sagte am Mittag ein Polizeisprecher. Es kam zu einem Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge, bei dem der Motorradfahrer lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Der 52-Jährige wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber Christoph 8 aus Lünen, der auf der K 50 unweit der Unfallstelle gelandet war, in eine Siegener Spezialklinik geflogen.

Die beteiligten Fahrzeuge werden durch den Zusammenstoß stark beschädigt - das Motorrad wurde abgeschleppt, der unverletzte Transporterfahrer steuerte mit seinem Lieferwagen noch selbst die nächste Werkstatt an. Den geschätzten Gesamtschaden bezifferte der Polizeisprecher mit 8000 Euro. Die L 718 und die K 50 blieben für gut eine Stunde voll gesperrt. Zwei Streifen der Polizei Bad Berleburg sicherten die Unfallstelle ab.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Retter
Freitag, 13 März 2015 06:27

Sonne steht tief: Fahranfänger (17) rammt Lkw

REITZENHAGEN. Tief stehende Sonne hat zu einem Verkehrsunfall in Reitzenhagen mit einem Schwerverletzten geführt: Dabei rammte ein 17-Jähriger am Steuer eines Kleintransporters einen stehenden Lastwagen.

Der junge Mann aus Bad Wildungen und sein 52-jähriger Begleiter waren nach Polizeiangaben von Freitag am Vortag gegen 8 Uhr auf der K 40 von Reitzenhagen in Richtung Bad Wildungen unterwegs. Weil die Sonne tief stand und den Transporterfahrer blendete, übersah er einen Lkw des städtischen Bauhofes, der am Fahrbahnrand stand.

Der Kleintransporter vom Typ Renault Master krachte mit der vorderen rechten Seite gegen das linke Heck des Lastwagens. Dabei erlitt der Beifahrer, ebenfalls aus Bad Wildungen, schwere Verletzungen. Der Fahrer selbst sowie die beiden städtischen Mitarbeiter, die im Lkw saßen, blieben unverletzt. Notarzt und Rettungswagenbesatzung versorgten den Verletzten an der Unfallstelle und lieferten ihn anschließend in eine Wildunger Klinik ein.

An dem Kleintransporter, der auf eine Firma im Schwalm-Eder-Kreis zugelassen ist, entstand ein Frontschaden von 8000 Euro. Dieselbe Schadenshöhe gab die Polizei für den Volvo-Lkw der Stadt an.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

MELSUNGEN. Die Autobahnpolizei hat am Dienstagnachmittag zwischen 13 und 15 Uhr an der Anschlussstelle Melsungen an der A 7 Kassel-Fulda vor allem Kleintransporter überprüft. An vielen der Lieferwagen wurden Mängel festgestellt.

In der rund zweistündigen Kontrollzeit überprüften die Polizeibeamten insgesamt 23 Transporter. Bei der Kontrolle wurde ein Fahrer angehalten, der ohne die erforderliche Fahrerlaubnis am Steuer saß. Ein weiterer Fahrer aus Moldawien stand unter dem Einfluss von Marihuana, was zu einer Blutentnahme und einer angeordneten Sicherheitsleistung von 450 Euro führte. Außerdem stellten die Beamten zwei Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten fest.

Einen Transporter aus Bulgarien zogen die Autobahnpolizisten an Ort und Stelle aus dem Verkehr, da das Fahrzeug aufgrund eines Rahmenbruchs erheblich verkehrsunsicher war. Bei einem weiteren Kleintransporter wurde eine deutliche Überladung festgestellt.

"Aufgrund der Vielzahl der Verstöße in einer so kurzen Zeit wird die Polizeiautobahnstation Baunatal auch in nächster Zukunft weitere ähnliche Kontrollen durchführen", kündigt Polizeioberkommissar Bernd Schenk, der die Kontrolle leitete, am Nachmittag an.

Kürzlich erst hatten die Beamten des Regionalen Verkehrsdienstes Waldeck-Frankenberg in Korbach einen Lieferwagen stillgelegt, an dem ein Gutachter zahlreiche gravierende Mängel festgestellt hatte.


Über die Kontrolle in Korbach berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Jede Menge Mängel: Nicht nur Bremsen an Iveco defekt (05.03.2015, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 3 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige