Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kleintransporter

NIESTETAL. Tödliche Verletzungen hat am frühen Morgen der Beifahrer eines Kleintransporters erlitten, als der Fahrer auf der A 7 auf einem Lastwagen auffuhr und sich anschließend überschlug.

Der Lkw-Fahrer verständigte in der Nacht zu Samstag per Notruf die Polizeieinsatzzentrale in Kassel und meldete den schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 7 in Fahrtrichtung Norden. Nach ersten Erkenntnissen war ein Kleintransporter gegen 2.40 Uhr aus bisher noch ungeklärter Ursache auf einen Sattelzug aufgefahren, der zu dieser Zeit den rechten der drei Fahrstreifen der A 7 zwischen den Anschlussstellen Kassel Nord und Lutterberg befuhr.

Als sich der Kleintransporter nach dem Zusammenstoß mit dem Lkw überschlug, wurde der Beifahrer aus dem Fahrzeug geschleudert. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Ob der Fahrer des Kleintransporters bei dem Unfall Verletzungen davongetragen hatte, teilte die Polizei zunächst nicht mit. Auch machten die Beamten zunächst keine Angaben über Alter und Herkunft des Verstorbenen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel wurde ein Gutachter mit der Unfallrekonstruktion beauftragt. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

LICHTENAU. Etwa 40 Pakete haben unbekannte Täter aus einem Lieferwagen genommen, sie aufgerissen und den Inhalt gestohlen. Die Verpackungen ließen sie in einem Garten ganz in der Nähe liegen.

Das Fahrzeug war am frühen Samstagabend in Atteln vor einem Wohnhaus in der Straße Zur Heiligenrieke, unweit der Straße Alter Helmerscher Weg, abgestellt worden. Irgendwann in der Nacht wurde das Fahrzeug eines Paketdienstes aufgebrochen. Die Täter nahmen etwa 40 Pakete aus dem Stauraum und brachten sie nur wenige Meter weiter in einen Garten, rissen sie dort auf und entwendeten den Inhalt.

Die Polizei hofft darauf, dass Zeugen die Täter beobachtet haben. Wer verdächtige Personen gesehen hat und Angaben zu ihnen machen kann, der wird gebeten, unter der Telefonnummer 05251/3060 in Kontakt mit der Polizei zu treten. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BRILON. Nach dem Diebstahl eines Kleintransporters des Typs Mercedes Sprinter sucht die Polizei in Brilon mögliche Zeugen, die Angaben zu den Tätern oder zum Verbleib des Lieferwagens machen können.

Laut Polizeibericht von Samstag kam es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu dem Fahrzeugdiebstahl. Der weiße Sprinter gehört einer Firma, die in Brilon in der Straße Hinterm Gallberg ansässig ist. Der gestohlene Lieferwagen ist zwei Jahre alt und war zuletzt mit dem amtlichen Kennzeichen HSK-BT 77 versehen.

Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge im genannten Tatzeitraum nimmt die Polizeiwache in Brilon unter der Telefonnummer 02961/90200 entgegen. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

KASSEL. Mit mehr als drei Promille Alkohol im Blut hat der Fahrer eines Kleintransporters in Kassel einen schadenträchtigen Unfall gebaut: Erst rammte der Promillefahrer zwei geparkte Autos, dann prallte der Lieferwagen gegen ein Haus und einen Stromkasten. Der Führerschein des 29-Jährigen wurde sichergestellt.

Laut Polizeibericht von Montag kam es am Sonntagmorgen im Stadtteil Rothenditmold zu dem Alkoholunfall. Mehrere Anwohner der Hersfelder Straße waren um kurz vor 10 Uhr durch den lauten Knall auf den Unfall aufmerksam geworden und hatten die Polizei alarmiert. Als die zum Unfallort eilende Streife des Polizeireviers Nord dort eintraf, kümmerten sich bereits mehrere Personen um den 29-jährigen Fahrer des verunfallten Kleintransporters. Er war bei dem Aufprall mit seinem Kopf gegen die Windschutzscheibe geknallt und hatte sich dabei verletzt - vermutlich war der Fahrer nicht angeschnallt.

Die Helfer berichteten den eintreffenden Beamten, dass der Mann stark nach Alkohol riechen würde. Nach der ersten medizinischen Versorgung durch den ebenfalls verständigten Rettungsdienst führten die Beamten einen Atemalkoholtest beim 29-Jährigen durch. Da dieser den Wert von knapp 3,3 Promille ergab, ließen sie ihm später im Krankenhaus von einem Arzt einen Blutprobe entnehmen und stellten seinen Führerschein sicher.

Zum Unfallhergang gehen die Beamten aufgrund der deutlich sichtbaren Spurenlagen davon aus, dass der 29-Jährige mit seinem Fiat Ducato auf der Hersfelder Straße aus Richtung Witzenhäuser Straße unterwegs und in einer lang gezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen war. Dort war er seitlich in einen geparkten VW Golf gekracht und hatte diesen auf einen davor stehenden Kia Rio geschoben. Dadurch war beim Transporter die rechte Vorderradaufhängung abgerissen. Nach dem Zusammenstoß mit den beiden geparkten Autos geriet der 29-Jährige mit seinem nun manövrierunfähigen Kleintransporter auf die gegenüberliegende Straßenseite, fuhr über den Gehweg und krachte in Höhe der Rotenburger Straße seitlich gegen die Wand der Hausnummer 29. Dabei beschädigte er auch einen Stromkasten. Der Gesamtschaden summiert sich auf rund 20.000 Euro.

Er muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.


In der Rotenburger Straße kam es kürzlich zu einer Brandstiftung:
Feuer in Mehrfamilienhaus gelegt: 41-Jähriger festgenommen (30.05.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einen um zweieinhalb Tonnen überladenen Kleintransporter hat die Polizei in Kassel gestoppt: Bauarbeiter hatten den Kastenwagen quasi bis zum Anschlag mit Kanthölzern und anderem Baumaterial befüllt.

Beamte der Verkehrsinspektion Kassel staunten nicht schlecht, als sie im Bereich der Hafenbrücke auf einen 3,5-Tonnen-Kastenwagen aufmerksam wurden, der an der Hinterachse deutlich tiefergelegt war und auf den ersten Blick offenbar mit platten Reifen fuhr. Die Überprüfung klärte allerdings schnell auf, dass die Feststellungen nicht auf ein Tuning oder mangelnden Reifendruck zurückzuführen waren. Der gemietete Kleintransporter war laut Polizeisprecher Torsten Werner hoffnungslos überladen. Beim Öffnen der Hecktüren des geschlossenen Kastenwagens offenbarten sich geladene Kanthölzer und Einschalungsbretter mit Eisenbeschlägen.

6 statt 3,5 Tonnen
Wie der 43 Jahre alte Fahrer und seine beiden Kollegen einer Kaufunger Baufirma den Beamten erklärten, hatten sie den Kastenwagen gemietet, um Baustellenmaterial von einer Baustelle in der Kasseler Innenstadt zum Firmengelände in den Landkreis zu transportieren. Auf Anordnung der Beamten führte der weitere Weg von der Hafenbrücke vorerst nicht nach Kaufungen, sondern zum nahegelegenen Müllheizkraftwerk, wo das tatsächliche Gewicht auf einer Waage gemessen wurde. Knapp sechs Tonnen bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 3500 Kilogramm, so das Ergebnis der Wägung.

Doppeltes Bußgeld von 760 Euro droht
Der Tatbestandskatalog für Verkehrsordnungswidrigkeiten sieht für die Überladung von über 30 Prozent, der Kastenwagen war sogar 70 Prozent überladen, ein Bußgeld von 380 Euro und einen Punkt in Flensburg vor. Möglicherweise droht dem 43-Jährigen sogar ein doppeltes Bußgeld, da er vermutlich mit Vorsatz die Fahrt mit dem völlig überladenen Kleintransporter antrat.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

GEMÜNDEN. Gewaltsam haben unbekannte Autoknacker einen Lieferwagen zu öffnen versucht. Gestohlen wurde aus dem Renault Master nichts - die Täter könnten gestört worden sein.

Bei dem weißen Transporter handelt es sich um ein Firmenfahrzeug, das ein Monteur am Sonntagabend um 22 Uhr vor seiner Wohnung in der Kreuzstraße abgestellt hatte. Am Montagmorgen stellte er dann um kurz nach halb sieben fest, dass unbekannte Diebe im Laufe der Nacht versucht hatten, das Fahrzeug aufzubrechen. Die Diebe hatten sowohl eine Seitenscheibe eingeschlagen als auch versucht, das Schloss der Heckklappe gewaltsam zu öffnen. Sie machten allerdings keine Beute, vielleicht fühlten sich die Diebe gestört.

Angaben über den Sachschaden machte Polizeisprecher Volker König nicht. Seine Kollegen der Frankenberger Polizei sind auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise unter Telefon 06451/7203-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 25 Februar 2016 15:59

Korbach - Zwei Kleintransporter aufgebrochen

KORBACH. Nachdem es in den vergangenen Wochen relativ ruhig um Autoaufbrüche geblieben war, ereigneten sich in der vergangenen Nacht erneut zwei Straftaten. In Korbach wurden zwei Kleintransporter, die am Fahrbahnrand in der Waldmannsbreite und der Kasseler Straße zum Parken abgestellt waren, aufgebrochen. Unbekannte Täter hatten an den Hecktüren zwei Löcher in das Blech geschnitten, um die Verriegelung zu überwinden. Aus dem Innenraum wurden bei beiden Fahrzeugen mehrere Werkzeuge und Messinstrumente entwendet.

Der Gesamtschaden beträgt mehrere tausend Euro. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, keine Wertgegenstände, Papiere oder Maschinen in den Fahrzeugen zu belassen, wenn diese nicht ausreichend abgesichert sind.

Anzeige:

 

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 Dezember 2015 06:24

Edertal: Knapp Frontalzusammenstoß entgangen

BERGHEIM/WELLEN. Durch Brems- und Ausweichmanöver haben ein Sattelzug- und ein Autofahrer offenbar einen Frontalzusammenstoß auf der Strecke zwischen Bergheim und Wellen verhindert. Dennoch stieß der überholende Sprinterfahrer leicht mit dem Laster zusammen. Verletzt wurde niemand.

Wie die Wildunger Polizei am Donnerstag berichtete, war ein 26 Jahre alter Lkw-Fahrer aus Wolfhagen am Mittwochnachmittag um 14.45 Uhr auf der Landesstraße 3383 von Lieschensruh kommend in Richtung Fritzlar unterwegs. Hinter dem Sattelzug mit Auflieger fuhr ein 35 Jahre alter Mann aus Malsfeld mit einem Mercedes Sprinter. Im Streckenabschnitt zwischen Bergheim und Wellen setzte der Sprinterfahrer zum Überholen des Sattelzuges an.

Während des Überholvorgangs näherte sich Gegenverkehr. Das entgegenkommende Fahrzeug bremste aber glücklicherweise ab, und auch der Sattelzugfahrer bremste und wich zudem nach rechts aus. Beim Wiedereinscheren nach rechts stieß der Kleintransporter leicht mit der Zugmaschine des Lastwagens zusammen, wobei ein Gesamtschaden von 3000 Euro entstand.

Auf der Strecke zwischen Bergheim und Geismar kommt es immer wieder zu teils schweren Verkehrsunfällen. Dabei waren in den vergangenen Jahren Schwerverletzte und auch Todesopfer zu beklagen. Im aktuellen Fall blieb es aufgrund der guten Reaktion des Überholten und des entgegenkommenden Fahrers glücklicherweise beim Blechschaden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

OBERSCHLEDORN. Am Samstagmorgen um 06.40 Uhr steuerte ein 78-jähriger Mann seinen Kleintransporter aus Medebach die Landstraße in Richtung Oberschledorn. In einer Rechtskurve am Ortseingang von Oberschledorn stieß er frontal mit einem entgegenkommenden Klein-Lkw zusammen. Hierbei wurde er in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Rettungskräfte der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Er wurde schwer verletzt und mittels Rettungswagen ins Krankenhaus gerbracht.

Der aus dem Bereich Büren kommende 21-jährige Fahrer des entgegenkommenden Lkw, wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt und konnte nach ambulanter Versorgung aus dem Krankenhaus entlassen werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von circa 20.000 Euro. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Fahrzeuge wurden zwecks weiterer Untersuchung sichergestellt. Die L854 musste für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme bis 13.30 Uhr gesperrt werden

Quelle: ots

Anzeige:

Publiziert in HSK Polizei

DÖRNBERG. Beim Vollbrand eines Kleintransporters sind am Freitagvormittag sind zwei Mitarbeiter der Gemeinde Habichtswald verletzt worden. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Die Leitstelle der Feuerwehr informierte gegen gegen 10 Uhr die Kasseler Polizei und meldete einen im Vollbrand stehenden Transporter auf der B 251 zwischen Kassel-Harleshausen und Habichtswald-Dörnberg.

Die beiden bei dem Brand verletzten Mitarbeiter der Gemeinde Habichtswald wurden vorsorglich von Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Die Männer hatten beim Brand das entstandene Rauchgas eingeatmet.

Der Brand hatte offenbar eine technische Ursache. Nach bisherigen Informationen war offenbar die Batterie, die unter dem Sitz eingebaut ist, in Brand geraten. Das Gemeindefahrzeug wurde bei dem Brand vollständig zerstört.

Wegen der Rettungs-, Lösch- und Bergungsarbeiten blieb die B 251 in Höhe des Steinbruchs für gut eine Stunde voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 2 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige