Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Am Bahnhof

FRANKENBERG. Ein Fahranfänger aus Gemünden, der erst vor zwei Wochen durch ein Verkehrsdelikt mit der Polizei zu tun hatte, ist in der Nacht zu Sonntag betrunken gefahren, hat einen Fußgänger touchiert und dann Unfallflucht begangen. Nun ist er seinen im Februar erhaltenen Führerschein wieder los und hat reichlich Ärger am Hals.

Nach Angaben der Frankenberger Polizei fiel der 18-Jährige am frühen Sonntagmorgen gegen 1.30 Uhr zunächst auf, als er auf dem Bahnhofsvorplatz rasante Runden drehte und dabei die Reifen seines VW Polos quietschen ließ. Der junge Mann aus Gemünden fuhr dann von dort mit hohem Tempo die Marburger Straße hinauf, drehte - erneut mit quietschenden Reifen - und fuhr zurück in Richtung Bahnhof.

Fußgänger auf dem Gehweg am Bein touchiert
Beim Einbiegen in die Straße Am Bahnhof geriet der Polo auf den Gehweg, wo in diesem Moment eine Fußgängergruppe unterwegs war. Der Polofahrer touchierte in Höhe des Taxistandes einen 23-jährigen Allendorfer am Knie und verletzte den Mann damit leicht - er ließ sich später ambulant im Krankenhaus behandeln.

Der 18-Jährige fuhr nach dem Unfall mehrfach mit quietschenden Reifen und hohem Tempo vor der Gruppe auf und ab, bevor er schließlich davonfuhr - und damit den Straftatbestand der Unfallflucht erfüllte. Die Fußgänger informierten die Polizei über den Vorfall und teilten den Beamten das Kennzeichen des flüchtigen Wagens mit.

Blutentnahme, Führerschein eingezogen, Strafanzeigen
Eine Streifenwagenbesatzung machte den Wagen später ausfindig, mit im Wagen saß noch ein 16-Jähriger aus Gemünden. Der 18 Jahre alte Fahrer stand unter Alkoholeinfluss. Er musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und den Beamten seinen Führerschein aushändigen. Den hatte der Gemündener erst im Februar dieses Jahres erhalten. Gegen den Verkehrsrowdy ergingen Strafanzeigen wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und Unfallflucht, außerdem muss er sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Private Fahrstunden mit Minderjährigen auf der Wehrweide
Erst Mitte Oktober hatte der Fahranfänger mit der Polizei zu tun: Auf der Wehrweide in Frankenberg hatte er eine 15-Jährige mit seinem Wagen fahren lassen. Im Zuge der aktuellen Ermittlungen kam heraus, dass auch der 16-Jährige, der in der Nacht zu Sonntag mit im Auto saß, vor zwei Wochen auf der Wehrweide einige Runden mit dem Auto seines Bekannten gedreht hatte. Wie damals gegen die 15-Jährige erging daher nun auch noch Strafanzeige gegen den 16 Jahre alten Gemündener. Der Vorwurf: Fahren ohne Fahrerlaubnis. (pfa)  


Über den Fall vor zwei Wochen berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Private Fahrstunde: 15-Jährige auf Wehrweide gestoppt (17.10.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 05 Oktober 2016 16:03

Geklaute Bankkarte: Fahndung nach Handtaschendieb

SCHMALLENBERG. Nach dem Diebstahl einer Handtasche in einem Supermarkt wendet sich die Polizei nun mit einem Foto des mutmaßlichen Täters an die Öffentlichkeit. Dieser steht im Verdacht, mit der geklauten Debitkarte an mehreren Geldautomaten Bargeld von dem Konto der bestohlenen Frau abgehoben zu haben.

In dem Schmallenberger Supermarkt in der Straße Am Bahnhof wurde einer 76-Jährigen am 7. Juni gegen 13.30 Uhr ihre Handtasche entwendet. In der Tasche befand sich auch die Debitkarte der Seniorin. Innerhalb der nächsten 30 Minuten hebte der Täter an zwei Bankautomaten in der Oststraße und Weststraße Bargeld vom Konto der Frau ab. Hierbei wurde er fotografiert und das Bild ist nun per Beschluss durch das Amtsgericht Arnsberg zur Öffentlichkeitsfahndung freigeben.

Ermittlungen ergaben, dass der gesuchte Mann auch im Verdacht steht, in Nordkirchen im Kreis Coesfeld Geld abgehoben zu haben. Hierbei benutzte er ebenfalls eine entwendete Debitkarte.

Die Kriminalpolizei fragt: Wer kennt die abgebildete Person? Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes, seiner Arbeitsstelle oder zu Kontaktpersonen geben? Hinweise nimmt die Polizei in Schmallenberg unter der Telefonnummer  02974/90200 entgegen. (ots/r)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

FRANKENBERG. Beim Abbiegen die Kontrolle über ihr Auto verloren hat am Freitag eine 33 Jahre alte Frau aus Aschaffenburg: Der Wagen kam in der Röddenauer Straße von der Fahrbahn ab, prallte gegen die Schranken des Bahnübergangs, schleuderte herum und kam schließlich quer auf den Gleisen zum Stehen.

Der Unfall, der sich aus nicht bekannten Gründen ereignete, passierte gegen 14 Uhr: Zu diesem Zeitpunkt wollte die 33-jährige Fahrerin eines Mitsubishi Space Wagon vom Bahnhof kommend an der Kreuzung am Frankenberger Tor nach links in die Röddenauer Straße abbiegen. Dabei verlor sie jedoch die Kontrolle über das Auto, das in der Kurve nahezu geradeaus fuhr, von der Fahrbahn abkam und schließlich gegen einen Schrankenbaum und einen Schaltkasten prallte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde nicht nur das linke Vorderrad des Wagens nahezu abgerissen, das Auto "hüpfte" auch um 90 Grad herum und blieb quer zur Fahrtrichtung mit den Hinterrädern auf den Schienen stehen.

Bei dem Unfall blieb die 33-Jährige unverletzt. Mit im Wagen saßen drei Kinder und eine weitere Frau - sie zog sich eine Schnittwunde an der Lippe zu. Die Kinder blieben unversehrt.

Das Auto war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Den Schaden an der Schranke und dem Schaltkasten schätzte die Polizei auf 10.000 Euro. Weitere 5000 Euro sind im Polizeibericht für den Mitsubishi angegeben.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Einen Autoknacker hat der Besitzer des Wagens auf frischer Tat ertappt: Der überraschte Verbrecher bedrohte das Opfer mit einem Messer und flüchtete mit der Beute. Die Frankenberger Polizei ist nun auf der Suche nach möglichen Zeugen, die den Unbekannten auf der Flucht oder bereits während der Tat beobachtet haben.

Der Autobesitzer aus Allendorf/Eder arbeitet in einem Imbiss in der Straße Am Bahnhof in Frankenberg. Als er am Samstagabend nach Arbeitsende um 20.25 Uhr zu seinem geparkten VW Passat in Richtung Bahnhofsvorplatz ging, bemerkte er einen Mann in seinem geparkten Wagen sitzen. Kurz bevor er sein Auto erreichte, sprang der unbekannte Dieb aus dem Auto, bedrohte den Allendorfer mit einem Messer und flüchtete über die Treppenanlage in Richtung Friedrichstraße.

Er erbeutete eine Fossil-Armbanduhr und eine Halskette aus dem Wagen. Der Gesamtschaden liegt in unterer vierstelliger Höhe.

Der Dieb ist etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und schlank. Er sprach italienisch und hat einen südländischen Teint. Bekleidet war er mit einem grünen Parka, einer dunklen Hose und heller Wollmütze. Er trug einen dunklen Rucksack bei sich. Die sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte nicht zum gewünschten Erfolg. Deshalb ist die Polizei in Frankenberg auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler der Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.


Autoknacker waren am Wochenende auch in Twiste aktiv:
Twiste: Geknacktes Auto bleibt auf Schienen stehen (17.01.2015)

Publiziert in Polizei

HERZHAUSEN. Mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ist ein Mann nach einem Kaminbrand in einem Haus am Ortsrand von Herzhausen ins Korbacher Krankenhaus gebracht worden. Unter Atemschutz ging die Feuerwehr in das Gebäude vor, in dem eine erhöhte Konzentration des Atemgiftes Kohlenstoffmonoxid gemessen wurde.

Mit dem Alarmstichwort "Verqualmte Wohnung" waren mehrere Feuerwehren aus der Großgemeinde Vöhl am Sonntagmittag gegen 13.30 Uhr in die Straße Am Bahnhof gerufen worden. Insgesamt 65 Feuerwehrleute aus Herzhausen, Buchenberg, Schmittlotheim und Kirchlotheim rückten aus. Die Besatzung eines Rettungswagens eilte ebenfalls zu dem Wohnhaus, das beim Eintreffen der Einsatzkräfte stark verraucht war. Ein Bewohner hielt sich zu diesem Zeitpunkt vor dem Gebäude auf.

Im Haus war nach Auskunft von Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk ein Küchenofen zu stark mit Briketts befeuert worden, außerdem konnte der Rauch nicht durch den zugesetzten Kamin abziehen - und breitete sich daher in den Wohnräumen aus. Die Feuerwehrleute gingen unter Atemschutz vor und löschten rund um den Ofen in Brand geratene Gegenstände. Den Brand im Ofen und den dadurch entstandenen Kaminbrand konnten die Einsatzkräfte nicht löschen - das verdampfende Wasser hätte den Abzug zum Bersten gebracht. Die Feuerwehr rief den zuständigen Schornsteinfeger hinzu.

Die Kameraden, die unter der Leitung Schenks und seines Stellvertreters Marco Amert standen, lüfteten das Haus - im Gebäude stand nicht nur der Rauch, sondern es herrschte wegen der erhöhten Konzentration von Kohlenmonoxid eine akute Vergiftungsgefahr. Unter Atemschutz suchten die Einsatzkräfte auch nach einer vermissten Katze, fanden das Tier aber zunächst nicht. Erst die Besitzerin entdeckte den Stubentiger später im Keller und brachte das Tier vorsorglich zu einem Tierarzt.

Keine Rauchmelder
Der Schornsteinfeger legte die Feuerstätte still, die Brandschützer trugen den Küchenofen ins Freie. Der eigentliche Brandschaden beträgt nach Schätzung des Gemeindebrandinspektors wenige hundert Euro. Schenk beklagte, dass in dem Gebäude keine Rauchmelder angebracht waren. "Nachts hätte dieser Brand ein tragisches Ende nehmen können".

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

VOLKMARSEN. Vermutlich jugendliche Einbrecher sind in eine Lagerhalle in der Straße Am Bahnhof eingestiegen: Die Täter nahmen sich den Bürotrakt vor und durchsuchten sämtliche Räume nach Wertgegenständen.

Aus den Büroräumen stahlen sie am Dienstagabend mehrere Büro- und Lagerschlüssel sowie einen Schraubstock, wie die Polizei am Freitag berichtete. Ein aufmerksamer Zeugen sah zwei junge Männer und ein Mädchen gegen 20 Uhr vom Gelände flüchten, dabei dürfte es sich um die Einbrecher handeln.

Von diesen drei Personen liegt lediglich folgende Beschreibung vor: Die Jungen sind zirka 1,70 bis 1,80 Meter groß und etwa 15 bis 16 Jahre alt. Das Mädchen hat schulterlange schwarze Haare und ist ebenfalls 15 bis 16 Jahre alt und etwa 1,65 Meter groß.

Die Polizei ist auf der Suche nach weiteren Zeugen. Wer Angaben zu dem beschriebenen Trio machen kann, wird gebeten, sich an die Polizeistation in Bad Arolsen zu wenden. Die Telefonnummer lautet 05631/971-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. In die Räume eines Vereinsheims in der Straße Am Bahnhof sind bislang unbekannte Einbrecher eingestiegen. Die Täter erbeuteten etwa 200 Euro Bargeld.

Laut Polizeibericht von Dienstag kam es in der Nacht zu Montag zu dem Einbruch. Ein Nachbar hatte gegen 3.20 Uhr laute Geräusche gehört - bei diesen Geräuschen dürfte es sich nach Einschätzung um den Krach gehandelt haben, den die Täter beim Einbruch verursachten.

Die Diebe durchsuchten sämtliche Behältnisse und Schubladen in dem Vereinsheim. Mit etwa 200 Euro Bargeld verschwanden die Einbrecher, die einen Gesamtschaden in dreistelliger Höhe hinterließen. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/9799-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BATTENBERG. Etwa 600 Kilogramm Stahlschrott haben unbekannte Täter aus einer Halle in Battenberg entwendet. Zum Abtransport müssen die Diebe ein größeres Fahrzeug genutzt haben. Die Frankenberger Polizei hofft auf Zeugen.

Die Täter schlugen irgendwann in der Zeit zwischen Samstagmittag, 14 Uhr, und Sonntagmittag, 13.40 Uhr, zu. Sie stiegen in eine Werkhalle an der Straße Am Bahnhof ein - offenbar in dem Wissen, dass dort etwas zu holen ist. Aus der Halle fehlten nach dem Einbruch etwa 600 Kilogramm Stahlschrott.

Aufgrund von Gewicht und Umfang der Beute müssen die Diebe ein größeres Fahrzeug zum Abtransport genutzt haben. Der Wert des Altmetalls liegt laut Polizei in dreistelliger Höhe. Wer Angaben zu den Tätern, dem genutzten Fahrzeug oder aber zum Verbleib der Beute machen kann, der wendet sich an die Polizeistation in Frankenberg. Die Telefonnummer lautet 06451/7203-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HELSEN. Eine Zeitlang war es ruhig in Sachen Fahrradklau im Raum Arolsen, doch nun ist der Polizei ein neuer Diebstahl angezeigt worden: Einer 28-Jährige wurde ihr rotes Mountainbike gestohlen.

Laut Polizeibericht von Montag bemerkte eine 28-jährige Frau aus Helsen am vergangenen Freitag, dass ihr rotes MTB der Marke "Active" verschwunden ist. Ein unbekannter Dieb hatte es in der Zeit von Freitagmorgen, 7.40 Uhr, bis Freitagmittag, 14 Uhr, gestohlen. Die Geschädigte hatte ihr 26 Zoll großes Fahrrad auf einem Firmenparkplatz in der Straße Am Bahnhof abgestellt. Das Rad hat einen Wert von 150 Euro.

Die Bad Arolser Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 05691/9799-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BATTENBERG. Die Polizei hat einen 24 Jahre alten Golffahrer aus dem Hochsauerlandkreis erwischt, der unter Drogeneinfluss mit einem Auto durch Battenberg fuhr. Der Winterberger besitze zudem keinen Führerschein.

Wie Polizeisprecher Volker König am Ostermontag berichtete, hatte eine Streife der Frankenberger Polizei den Fahrer eines blauen Wagens aus dem Hochsauerlandkreis am Donnerstag in der Straße Am Bahnhof angehalten und kontrolliert. Am Steuer des Fahrzeuges saß ein 24-jähriger Mann aus Winterberg. Bei der Kontrolle ergaben sich Hinweise, dass der junge Mann Betäubungsmittel konsumiert hatte. Dieser Verdacht bestätigte sich dann auch bei einem Drogenschnelltest.

Der Golffahrer musste deshalb eine Blutentnahme im Frankenberger Krankenhaus über sich ergehen lassen. Seinen Führerschein konnten die Beamten nicht sicherstellen, denn der Mann aus dem Nachbarkreis hat gar keine Fahrerlaubnis. Daher erging nicht nur Strafanzeige wegen Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, sondern auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 2 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige