Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schlepper

PADERBORN. Am Samstagvormittag, gegen 10.45 Uhr, fuhr ein landwirtschaftliches Gespann die Kreisstraße 13 aus Richtung Grundsteinheim in Fahrtrichtung Iggenhausen - etwa 50 Meter vor der Einmündung auf der Tinnenburg fiel vom Anhänger des Treckers ein Rundballen auf die Fahrbahn. Ein entgegenkommender 50-jähriger Motorradfahrer konnte nicht mehr ausweichen und prallte gegen diesen Strohballen.

Im weiteren Verlauf rutschte er in den Straßengraben und blieb vor einem Zaun liegen. Der Biker wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Paderborn verbracht und dort stationär aufgenommen. Um die Beseitigung des Strohballens kümmerte sich der 54-jährige Trecker Fahrer selbst - nun wird geprüft, ob die Ladung ausreichend gesichert war. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 01 Juni 2021 19:05

Trecker stürzt bei Siloarbeit um

WILLINGEN. Beim Zusammenklappen eines Schwaders hat ein Hemmighäuser Landwirt auf abschüssigem Hang einen Schlepper umgekippt.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle war der Landwirt in der Hemmighäuser Gemarkung gegen Mittag mit Schwaden beschäftigt. Nach Erledigung der Arbeit hielt der Fahrer den Schlepper an und klappte das Gerät zusammen. Dabei legte sich der Trecker auf die Seite. Über die Dachluke konnte sich der Mann befreien und Hilfe anfordern. Zunächst eilten Landwirte aus Hemmighausen zum Unfallort, lösten den Schwader vom Schlepper und versuchten den Trecker aufzurichten. Auch ein Team von der Usselner Firma Landtechnik Biederbick traf ein und unterstützte tatkräftig.

Nach ersten Hinweisen wurde niemand schwer verletzt. Weil keine Betriebsstoffe ausgelaufen waren, mussten weder Polizei noch Feuerwehr aktiv werden. Die Höhe des Sachschadens steht bislang nicht fest.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

FRANKENBERG/BURGWALD. Für einen Lkw-Fahrer aus Willingen wird ein riskantes Überholmanöver vermutlich nicht ohne Folgen bleiben - mit seinem Sattelzug der Marke Volvo überholte der 59-Jährige einen Schlepper mit Anhänger. Dadurch musste ein entgegenkommender Pkw abbremsen, ein zweiter Pkw fuhr auf.

Nach ersten Erkenntnissen war der 59-Jährige mit seinem Sattelzug aus Röddenau kommend auf der Bundesstraße 253 unterwegs gewesen und bog gegen 14.20 Uhr zur Frankenberger Bundeswehrkaserne ab. Im Steigungsbereich überholte der Willinger mit seinem Volvo einen landwirtschaftlichen Schlepper mit Anhänger, ohne auf den von vorn kommenden Gegenverkehr zu achten.

Ein Fahrschulwagen, der von einem 54-jährigen Battenberger gesteuert wurde, legte eine Vollbremsung hin und konnte so eine Kollision mit dem Truck verhindern. Das Aufatmen des Fahrers und seiner Beifahrerin (17) aus Allendorf währte aber nur kurz - von hinten schlug der Ford Focus eines 29 Jahre alten Mannes aus Frankenau ein. Dieser war vom Überholmanöver und der Vollbremsung des vor ihn fahrenden Seat völlig überrascht worden. Der Fahrer und die Beifahrerin im Fahrschulwagen wurden beim Aufprall leicht verletzt. 

Zu allem Überfluss machte sich der Lkw-Fahrer aus dem Staub. Ein aufmerksamer Zeuge konnte sich das Kennzeichen merken und der Polizei den entscheidenden Tipp geben. Eine schnelle Fahndung führte nach kurzer Zeit zum Erfolg. An den beiden Unfallwagen und der Leitplanke, in die der Seat gedrückt wurde, entstand Sachschaden von insgesamt 11.000 Euro.   

Gegen den Unfallverursacher wurde eine Anzeige gefertigt. Dem Willinger wird gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr sowie Unfallflucht vorgeworfen.

- Anzeige -




   



Publiziert in Polizei

WALDECK-HÖRINGHAUSEN. Zwei verletzte Personen und 65.000 Euro Sachschaden sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls im Waldecker Ortsteil Höringhausen. Sowohl der weiße BMW einer 25-jährigen Frau, als auch der John Deere eines hiesigen Landwirts mussten abgeschleppt werden.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr die 25-Jährige am Sonntag gegen 15.15 Uhr den Birkenweg in Höringhausen, um nach rechts auf die Oberwarolder Straße in Richtung Ortsmitte abzubiegen. Sie tastete sich zur Haltelinie vor und schaute zunächst nach Links, um sich zu vergewissern, dass sich kein Fahrzeug nähert. Dabei geriet der BMW über die imaginäre Haltelinie.

Zum selben Zeitpunkt näherte sich ein landwirtschaftliches Gespann der Marke John Deere aus der Ortsmitte in Richtung Ober-Waroldern. Der 65-jährige Fahrer des Schleppers überholte einen im Nahbereich des Birkenwegs geparkten Pkw, zog an diesem links vorbei und kollidierte mit dem aus Richtung Birkenweg herausragenden BMW. Während der BMW mit Totalschaden an den Platz gebunden wurde, schaukelte sich der John Deere auf und kippte nach rechts auf ein Grundstück.

Ersthelfer kümmerten sich um den verletzen Schlepperfahrer und die Unfallgegnerin. Beide wurden nach der medizinischen Erstversorgung durch Rettungsteams ins Krankenhaus nach Korbach transportiert. Am BMW entstand Sachschaden von 15.000 Euro, etwa 50.000 Euro wird die Reparatur am John Deere kosten. Weil Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr den Unfall beobachtet hatten, rückte Einsatzleiter Jan-Hendrik Sude mit fünf Kräften aus, die Freiwilligen streuten Ölbindemittel auf Betriebsstoffe, hoben Fahrzeugteile von der Fahrbahn auf und sicherten die Unfallstelle ab.

Mit einem zweiten Schlepper und einem Bagger wurde der beschädigte John Deere auf einen Lkw geladen und in Richtung Wega transportiert. (112-magazin.de) 

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN-ARMSFELD. Dem schnellen und beherzten Eingreifen eines Landwirts ist es zu verdanken, dass aus einer gemeldeten "F3-Alarmierung" im Bad Wildunger Ortsteil Armsfeld ein Brand mit höchstens 2000 Euro Sachschaden entstanden ist.

Wie Wehrführer Stefan Noll gegenüber 112-magazin.de mitteilte, kam am Donnerstag gegen 16.45 Uhr, die Alarmierung von der Leitstelle, dass eine Scheune an einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Hundsdorfer Straße brennt. Daraufhin wurde auch die Wehr aus Bad Wildungen mitsamt Drehleiter aktiviert. Auch die Wehr aus Bergfreiheit rückte zur Einsatzstelle nach Armsfeld aus.  

Bei Eintreffen der Armsfelder Wehr war schnell klar, dass Entwarnung gegeben werden konnte: Der Landwirt selbst, verständigt durch seinen Schwager, hatte den in der Scheune abgestellten und brennenden IHC mit einem weiteren Schlepper kurzerhand aus der Scheune gezogen und abgelöscht. Daraufhin ließ Stefan Noll die Wildunger Wehr auf ihrer Anfahrt abdrehen.

Die weiteren Tätigkeiten der 12 Feuerwehrleute aus Armsfeld und Bergfreiheit bestanden in Nachlöscharbeiten, dem entrauchen der Scheune mit Hochdrucklüftern und der Nachsicht von Funkenflug im Innenbereich der Scheune.

Nach 90 Minuten konnte Wehrführer Noll der Leitstelle Waldeck-Frankenberg und dem Bad Wildunger Stadtbrandinspektor "Feuer aus" melden. Nach Angaben von Polizeisprecher Dirk Richter geht die Polizei von einem technischen Defekt in der Elektronik des IHC-Schleppers aus.  (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr

BIRKENBRINGHAUSEN. Am Dienstagnachmittag ereignete sich ein Großbrand im Burgwalder Ortsteil Birkenbringhausen. Nach ersten Meldungen über einen Scheunenbrand bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg gegen 15.30 Uhr, wurden die Wehren Birkenbringhausen, Burgwald, Ernsthausen, Wiesenfeld und Bottendorf unter dem Alarmkürzel "F2, brennt Scheune" in die Edertalstraße 8 alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt wurde durch den ersten Einheitsführer der Feuerwehr Birkenbringhausen eine Alarmstufenerhöhung veranlasst, da sich das Feuer massivst ausgebreitet hatte. Somit wurden weitere Kräfte, darunter die Kernstadtwehr Frankenberg (Eder) mit der Drehleiter und dem Tanklöschfahrzeug, unter dem Alarmkürzel "F3, brennt Scheune" nachgefordert. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurden ein RTW und ein Streifenwagen der Polizeistation Frankenberg; auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor und Bürgermeister Lothar Koch waren vor Ort.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Scheune bereits in Vollbrand, die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen. Es handelte sich hierbei um ein Wirtschaftsgebäude, in dem zehn Rinder und zwei Bullen, mehrere landwirtschaftliche Fahrzeuge und Stroh untergebracht waren. Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Dirk Engel wurde zum Schutz des Wohnhauses und des Nachbargebäudes eine Riegelstellung errichtet. Parallel dazu wurde ein Löschangriff in die Wege geleitet und mit der Rettung der Tiere begonnen. Schwierig gestaltete sich hierbei, dass einige Vierbeiner aufgrund von Angst und Stress das wirtschaftliche Anwesen nicht verlassen wollten. Im Laufe des Einsatzes konnten jedoch alle Tiere vor den Flammen gerettet werden. Diese wurden auf eine Weide getrieben und von einem Veterinär untersucht.

Weitere Schwierigkeiten ergaben sich durch die Wasserversorgung. Zur Unterstützung trug ein Traktor mit einem Wasserfass bei und füllte laufend ein Wasserbassin, aus dem das Löschwasser entnommen werden konnte. Für den Löschangriff wurden mehrere Rohre und Wasserwerfer vorgenommen; zusätzlich wurde dem Löschwasser Netzmittel beigemischt. Um ausreichend Atemschutzgeräte vorhalten zu können, wurde der Gerätewagen-Logistik aus Frankenberg herangezogen, für eine bessere Koordination der Einsatzleitwagen II aus Korbach. Für eine Dokumentation und Beurteilung des Schadensereignisses wurde eine Drohne eingesetzt. Trotz anhaltender Hitze, ausbleibendem Niederschlag und der massiven Brandausbreitung gelang es den Einsatzkräften, das Feuer schnell unter Kontrolle zu bringen. Auch konnten das Wohnhaus und das Nachbarhaus durch die Riegelstellung geschützt werden.

Während der Einsatzarbeiten stürzte die Dachkonstruktion des Anwesens ein. Im Nachgang wurde für die Nachlöscharbeiten das THW aus Frankenberg zur Einsatzstelle gerufen. Mit einem Bagger wurde die Dachkonstruktion und das gelagerte Stroh auseinandergezogen und abgelöscht; kontrolliert wurde das Brandgut mit einer Wärmebildkamera. Für die Nacht wurde eine Brandwache eingerichtet. Die Einsatzleitung über Nacht übernahm der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Volker Engel. Durch den Lebensmittelhandel Hirt aus Ernsthausen wurden die Einsatzkräfte mit Getränken und Brötchen versorgt. Bürgermeister Lothar Koch lobte die Zusammenarbeit aller Hilfsorganisationen, der lange Zeit vor Ort blieb, um den Angehörigen Mut zuzusprechen und die Einsatzarbeiten zu verfolgen.

Wie Polizeisprecher Dirk Richter auf Nachfrage mitteilt, beläuft sich der Sachschaden nach ersten Schätzungen auf mindestens 800.000 Euro (112-magazin)

Publiziert in Feuerwehr

GEISMAR/WELLEN. Ein Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen ereignete sich am Freitagabend bei Wellen.

Gegen 19.10 Uhr befuhr ein 23-Jähriger mit seinem Schlepper die Landesstraße 3383 von Geismar in Richtung Wellen. Kurz vor Wellen fuhr ein dahinter fahrender 64-Jähriger (Landkreis Kassel) mit seinem Mercedes aus bislang ungeklärter Ursache auf die angehängte Egge des Schleppers auf und schleuderte auf den Acker links der Straße.

Durch den Zusammenstoß wurde wurde die Egge angehoben, sodass sich eine Rolle aus der Verankerung löste und auf die Fahrbahn katapultiert wurde. Ein hinter dem Mercedes fahrender 61-Jähriger konnte mit seinem Linienbus nicht mehr ausweichen und kollidierte mit der Rolle. Zwei Fahrgäste erlitten leichte Verletzungen.

Im Anschluss an den Unfall war der Mercedes nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Über die Dauer der Unfallaufnahme war die Strecke komplett gesperrt, gegen 20.10 Uhr wurde sie wieder freigegeben. 

Den Gesamtsachschaden schätzen die Beamten der Polizei auf etwa 4500 Euro. 

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 16 Oktober 2019 19:01

Beetle kracht in Fendt - war Alkohol im Spiel?

GODDELSHEIM/RHADERN. Am Dienstagabend stieß ein schwarzer VW Beetle mit einem Fendt zusammen. Gegen 22.05 Uhr rückten die Wehren Goddelsheim und Rhadern unter dem Alarmkürzel "H1, VU Schlepper Pkw" zur Einsatzstelle aus. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurden ein Streifenwagen der Polizeistation Korbach, ein RTW und ein NEF.

Was war geschehen?

Eine 52-jährige Frankenbergerin war mit ihrem schwarzen VW Beetle von Goddelsheim kommend in Richtung Rhadern unterwegs, bis sie auf regennasser Fahrbahn mit einem entgegenkommenden Schlepper der Marke Fendt kollidierte. Dabei wurden das Cabrio und der linke Vorderreifen des Schleppers beschädigt. Aufgrund der Geschwindigkeit prallte der Beetle ab, dreht sich um 200 Grad, stieß mit der am Schlepper angehängten Ballenpresse zusammen und kam zehn Meter weiter auf der anderen Straßenseite zum Stehen. Ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde ein Verkehrsschild.

Trunkenheit am Steuer?

Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Klaus Debus wurde die Einsatzstelle gegen fließenden Verkehr gesichert, die Einsatzstelle ausgeleuchtet und Trümmerteile von der Fahrbahn entfernt. Brandschutz brauchte keiner sichergestellt werden, auch auslaufende Betriebsstoffe gab es keine. Die Fahrerin wurde vor Ort durch den anwesenden Notarzt und dem Rettungsdienst medizinisch versorgt und anschließend zur Kontrolle in das Krankenhaus nach Korbach gebracht. Den Beetle konnte sie zuvor selbst verlassen. Da die Beamten Trunkenheit am Steuer nicht ausschließen, wurde im selben Zuge eine Blutprobe veranlasst. Durch das Abschleppunternehmen Heidel aus Sachsenhausen musste der Pkw abtransportiert werden.

Einsatz dauert zwei Stunden

Der Fahrer des Schleppers blieb unverletzt. Der linke Vorderreifen des Schleppers, sowie der linke Reifen der Ballenpresse wurde vor Ort durch Mitarbeiter des Lohnunternehmens, dem der Schlepperfahrer angehört getauscht, um den Schlepper wieder fahrbereit zu machen. Nach rund zwei Stunden war der Einsatz für die 25 anwesenden Einsatzkräfte beendet. Vor Ort wurde der Pressevertreter durch den stellvertretenden Stadtbrandinspektor Herbert Knipp mit Informationen versorgt. (112-magazin)

Publiziert in Feuerwehr

EDERTAL-BUHLEN. Ein in Brand geratenes Stoppelfeld sorgte am Samstagnachmittag für reges Einsatzaufkommen in Buhlen - ein Übergreifen der Flammen auf ein Weizenfeld und eine jagdliche Ansitzeinrichtung konnte verhindert werden.

Während der Feldarbeiten bemerkte der Landwirt von seinem Mähdrescher aus, dass aus seiner Arbeitsmaschine Rauch aufstieg und das Stoppelfeld in Brand geraten war. Unverzüglich setzte er den Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ab.

Gegen 14 Uhr rückten die ersten Wehren unter dem Alarmkürzel „FWALD1, brennt Stoppelfeld" in die Gemarkung Buhlen aus. Noch während der Alarmfahrt veranlasste Einsatzleiter und Wehrführer der Feuerwehr Bergheim-Giflitz Mathias Ladwig einen zweiten Alarm, um weitere Einsatzkräfte zu ordern; somit wurden die Wehren Buhlen, Hemfurt-Edersee, Bergheim-Giflitz und Böhme auf den Plan gerufen.

Ebenfalls vor Ort war ein Streifenwagen der Polizei. Etwa 2000 Quadratmeter Stoppelfeld brannten beim Eintreffen der Freiwilligen. Die Brandbekämpfung erfolgte über die Wassertanks der wasserführenden Einsatzfahrzeuge. Um diese wieder befüllen zu können, wurde ein Pendelverkehr eingerichtet; hierfür wurde innerorts ein Standrohr gesetzt. Zum Einsatz kamen knapp 8000 Liter Löschwasser.

Um ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern, galt der erste Löschangriff dem Stoppelfeld. Der Besitzer des Feldes pflügte während der Einsatzarbeiten das Feld zudem vorsorglich mit einem Schlepper um. Anschließend wurde der etwa 500 Meter weiter abgestellte Mähdrescher bewässert, um die leichte Rauchentwicklung zu stoppen. Knapp 90 Minuten später war der Einsatz beendet und die 50 am Einsatz beteiligte Kräfte konnten wieder abrücken. Die genaue Ursache des Feuers und die Schadenshöhe sind nicht bekannt. (112-magazin)

Publiziert in Feuerwehr

WETHEN/WARBURG. Zu einem Einsatz bei Wethen mussten die Feuerwehren aus Rhoden und Wethen am Sonntag ausrücken - etwa 30 Ehrenamtliche unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Volker Weymann waren an einer Rettungsaktion bei der Kibitzmühle beteiligt.

Nach Angaben der Polizei war ein 78-jähriger Landwirt aus Warburg (Kreis Höxter) mit Mäharbeiten auf seiner Wiese beschäftigt. Technische Probleme am Frontmähwerk ließen den Senior vom Deutz absteigen, um nach dem Problem zu schauen. Dabei setzte sich der Schlepper infolge einer nicht angezogenen Handbremse in Bewegung und erfasste den rechten Unterschenkel des Mannes, überrollte diesen und kam führerlos nach etwa 300 Metern in einem Graben kurz vor der Autobahn (A 44) zum Stehen.

Ein abgesetzter Notruf erreichte um 15.55 Uhr die Rettungsleitstelle, die umgehend Polizei, Notarzt, eine RTW-Besatzung und die Feuerwehren alarmierte. Bei Eintreffen der Feuerwehr ließ Volker Weymann den Trecker aus dem Graben ziehen, um Öl aus der beschädigten Ölwanne aufzufangen. Zeitgleich wurde der Patient nach der ärztlichen Untersuchung mit einer Schleifkorbtrage zum RTW transportiert.

Verletzt wurde der Senior mit dem RTW in das Krankenhaus nach Warburg gefahren und dort aufgenommen. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige