Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Feuerwehr Kassel

KASSEL. Bestens vorbereitet auf das Sturmtief Ylenia war die Feuerwehr Kassel in der Nacht zu Donnerstag weniger mit den Auswirkungen des Sturmes beschäftigt, als mit einem Dachstuhlbrand im Stadtteil Wesertor.

Hier stand der Dachstuhl eines mehrgeschossigen, leerstehenden Wohngebäudes in Flammen. Verletzt wurde bei dem Einsatz glücklicherweise niemand. Über den Notruf 112 erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Kassel die Meldung über einen Dachstuhlbrand in der Fuldatalstraße im Stadtteil Wesertor. Daraufhin wurden umgehend der Löschzug der Berufsfeuerwehr, der Feuerwache 1, sowie die Freiwillige Feuerwehr Wolfsanger alarmiert.

Vor Ort stand der Dachstuhl eines leerstehenden mehrgeschossigen Gebäudes auf einer Fläche von rund 60 Quadratmeter in Vollbrand. Durch die unmittelbar eingeleiteten schnellen und gezielten Löschmaßnahmen der eingesetzten Kräfte, konnte der Brand sehr schnell unter Kontrolle gebracht und eine Ausbreitung auf den gesamten Dachstuhl verhindert werden. Die Brandbekämpfung wurde durch drei Trupps unter Atemschutz im Innenangriff sowie über eine Drehleiter im Außenangriff bekämpft. Gleichzeitig zu den Löschmaßnahmen wurden verrauchte Bereiche im Gebäude durch ein Belüftungsgerät entraucht.

Während der Einsatzmaßnahmen war die Fuldatalstraße im Bereich der Einsatzstelle voll gesperrt. Der Einsatz der Feuerwehr Kassel war nach rund eineinhalb Stunden beendet. Zur Brandursache ermittelt die zuständige Kriminalpolizei.

-Anzeige-

Publiziert in KS Feuerwehr
Dienstag, 25 Januar 2022 11:44

Fünf Autos beschädigt - Perfekte Rettungsgasse

KASSEL. Die Feuerwehr Kassel wurde am Dienstag gegen 7.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden auf die BAB 49 zwischen der Anschlussstelle Auestadion und Waldau alarmiert.

Durch die gebildete Rettungsgasse konnten die Einsatzfahrzeuge zügig bis zur Unfallstelle gelangen. An der Einsatzstelle waren fünf Pkw beteiligt, welche erheblich beschädigt wurden. Zwei Personen mussten in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Es entstand erheblicher Sachschaden. Die Feuerwehr streute auslaufende Betriebsstoffe ab, sicherte die Einsatzstelle ab und unterstützte bei der Patientenversorgung. Während der Rettungsmaßnahmen war die Autobahn voll gesperrt. 14 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren eine Stunde lang im Einsatz.

Das sagt die Polizei

Bei dem Unfall mit insgesamt fünf beteiligten Fahrzeugen auf der A 49 an der Anschlussstelle Kassel-Waldau sind am heutigen Dienstagmorgen zwei Autofahrerinnen leicht verletzt und vorsorglich in Kasseler Krankenhäuser gebracht worden. Vier der fünf Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf rund 90.000 Euro geschätzt. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsarbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen und Stau im Berufsverkehr.  Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, war es gegen 7.35 Uhr zu dem Unfall in Fahrtrichtung Kassel gekommen.

Ein 20-Jähriger aus Kassel hatte sich an der Autobahnausfahrt Waldau mit seinem Mercedes auf dem Verzögerungsstreifen eingeordnet. Als die beiden vor ihm fahrenden Autos, ein Ford und ein VW Tiguan, verkehrsbedingt stark bremsen mussten, zog er mit seinen Pkw nach links auf die rechte Spur der Autobahn, offenbar ohne auf den Verkehr zu achten. Hierbei touchierte er den vor ihm fahrenden Tiguan. Die auf der Autobahn nachfolgende 53-jährige Frau am Steuer eines VW Passat konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den plötzlich ausgescherten Mercedes auf. Auch die von hinten kommende 59 Jahre alte Frau konnte nicht mehr ausweichen und fuhr wiederum mit ihrem Audi auf den Passat auf.

Der Mercedes war durch den Auffahrunfall ins Schleudern geraten, kollidierte mit dem Ford und kam letztlich entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Die 53-Jährige aus Liebenau und die 59-Jährige aus Kassel hatten sich bei dem Unfall leicht verletzt. Außer dem VW Tiguan mussten alle Fahrzeuge abgeschleppt werden. Für eine Stunde war die Autobahn wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. Rund zwei Stunden dauerten die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle, bis schließlich alle Fahrstreifen wieder frei waren. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Feuerwehr
Montag, 01 November 2021 08:43

Feuerwehr befreit Biber aus misslicher Lage

KASSEL. Vier Feuerwehrleute haben am Sonntagnachmittag einem Biber das Leben gerettet - das Tier konnte danach in Freiheit seine Bahnen in der Fulda schwimmen.

Wie Einsatzleiter Karsten Fischer mitteilt, wurde die Feuerwehr Kassel am 31. Oktober durch Polizeikräfte darüber informiert, dass sich ein Biber im Bereich der Giesenallee nicht mehr aus einer betonierten Wasserrinne befreien konnte. Ein besorgter Bürger hatte sich zuvor an die Polizei gewandt und dort die Situation geschildert.

Von der Besatzung eines Löschfahrzeuges konnte das Tier mithilfe eines Transportbehälters einfangen und aus seiner misslichen Lage befreit werden. Anschließend wurde der Biber wohlbehalten, an der nahegelegenen Fulda in Freiheit entlassen.

-Anzeige-

Publiziert in KS Feuerwehr

KASSEL. Am Sonntagmittag wurde der Löschzug der Feuer- und Rettungswache 2 mit der Freiwilligen Feuerwehr Nordshausen zu einem Brand im Gebäude mit Menschenleben in Gefahr (BF2Y) in die Gänseweide im Kasseler Stadtteil Nordshausen gerufen. Parallel dazu wurden von der Leitstelle Kassel zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug mit alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte eine Rauchentwicklung im Bereich des Dachfirstes festgestellt werden. Alle Bewohner des Hauses hatten dies bereits verlassen. Das Feuer wurde im Spitzboden des Hauses vermutet. Durch das Öffnen der Dachhaut über eine Drehleiter im vorderen Bereich und ein angebautes Flachdach im hinteren Bereich konnte das Übergreifen des Feuers auf das Innere des Gebäudes verhindert werden.

Im Zuge der Löscharbeiten musste ein Bewohner des Hauses mit Brandverletzungen an der Hand behandelt und in ein Kasseler Krankenhaus gebracht werden. Diese hat er sich offensichtlich bei Löschversuchen zugezogen. Um sicherzugehen, dass sich keine Glutnester mehr unter der Dachhaut befanden, wurde diese großflächig aufgenommen und kontrolliert. Die Feuerwehr trug einen Löschangriff mit zwei Trupps unter raumluftunabhängigem Atemschutz und jeweils einem C-Strahlrohr vor.

Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, die Nachlöscharbeiten nahmen jedoch noch einige Zeit in Anspruch. Aus Sicherheitsgründen wurde eine Brandnachschau durchgeführt, so Einsatzleiter Hans-Hermann Finke. An dem Gebäude entstand erheblicher Sachschaden. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr wurden von einer Gruppe und einer Staffel der Freiwilligen Feuerwehr Kassel Nordshausen unterstützt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Insgesamt waren 28 Feuerwehrleute und acht Einsatzkräfte des  Rettungsdienstes vor Ort tätig. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Feuerwehr

KASSEL. Am heutigen Dienstagmorgen kam es gegen 8.25 Uhr in der Holländischen Straße in Höhe der Haltestelle "Hauptfriedhof" zu einem Unfall zwischen einer Tram und einer 42-jährigen Fußgängerin.

Bei dem Zusammenstoß erlitt die Frau aus Kassel schwere Verletzungen. Nach derzeitigem Kenntnisstand soll Lebensgefahr bei der 42-Jährigen bestehen. Sie wird aktuell in einem Kasseler Krankenhaus medizinisch versorgt.  Die Umstände, wie es zu dem Zusammenstoß mit der in Richtung Innenstadt fahrenden Regiotram kam, sind derzeit noch ungeklärt. Weitere Personen wurden nach bisherigen Informationen nicht verletzt. Zur Rekonstruktion des Unfallhergangs ist ein Gutachter an der Unfallstelle eingesetzt. Die Holländische Straße war wegen des Unfalls bis 10.25 Uhr stadteinwärts gesperrt, wodurch es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam.

Einsatz der Feuerwehr

Wie Einsatzleiter Matthias Altman von der Feuerwehr mitteilt, läuft seit der Einsatz seit 8.30 Uhr. Eingesetzte Kräfte: Rüstzug der Berufsfeuerwehr Kassel sowie zwei Rettungswagen und zwei Notarzteinsatzfahrzeuge mit insgesamt 24 Einsatzkräften. Aufgrund der eingegangenen Notrufe wurde die Berufsfeuerwehr Kassel mit dem Rüstzug der Feuerwache 1 sowie zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug zur Einsatzstelle entsandt. Beim Eintreffen der Feuerwehr Kassel war eine weibliche Person, in Höhe der Haltestelle Hauptfriedhof, unter einer Regiotram eingeklemmt. Durch das sehr schnelle Eingreifen der Berufsfeuerwehr Kassel konnte die Frau innerhalb weniger Minuten gerettet werden. Der vordere Teil der Regiotram wurde dabei durch die Feuerwehr angehoben. Schwerverletzt musste die Frau in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht werden.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

KASSEL. In der Nacht zu Mittwoch kam es in der Falderbaumstraße in Kassel, nahe der Marie-Curie-Straße, zum Brand von zwei geparkten Sattelzügen - die Kripo geht von Brandstiftung aus.

Eine Anwohnerin war gegen 0.30 Uhr auf das Feuer aufmerksam geworden und hatte die Feuerwehr und Polizei alarmiert. (112-magazin.de berichtete über den Einsatz, hier klicken.) Wie die Polizei mitteilte, hatten bei Ausbruch des Brandes beide Fahrer in ihren Führerhäusern geschlafen. Der 25-jährige Fahrer einer kroatischen Spedition war selbst durch einen lauten Knall wach und auf den Brand aufmerksam geworden, woraufhin er sein Fahrzeug noch rechtzeitig verlassen konnte. Er entdeckte anschließend, dass in etwa 50 Metern Entfernung ein weiterer auf dem Parkstreifen abgestellter Lkw in Flammen stand und weckte den 57-jährigen Fahrer einer bayerischen Spedition. Beide Männer blieben glücklicherweise unverletzt.

Der 25-Jährige hatte zudem eine Frau am Steuer eines vorbeifahrenden Audi angehalten und sie gebeten, den Rettungsdienst zu alarmieren. Trotz der schnell eingeleiteten Löscharbeiten der Feuerwehr brannte der Lkw der kroatischen Spedition vollständig aus. Der in Bayern zugelassene Sattelzug wurde ebenfalls stark beschädigt. Der Gesamtsachschaden dürfte nach ersten vorsichtigen Schätzungen in einem hohen sechsstelligen Bereich liegen. Nach den bisherigen Ermittlungen der Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo am Brandort deutet alles auf eine vorsätzliche Brandstiftung hin. Eine noch in der Nacht eingeleitete Fahndung nach den mutmaßlichen Tätern brachte keinen Erfolg.

Nun bitten die ermittelnden Beamten des K 11 Zeugen, die möglicherweise Beobachtungen im Zusammenhang mit den Bränden der Sattelzüge in der Falderbaumstraße gemacht haben und Hinweise auf die mutmaßlichen Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Zudem bitten die Ermittler die bislang unbekannte Audi-Fahrerin, die von dem Lkw-Fahrer angehalten wurde um Kontaktaufnahme mit der Polizei. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Feuerwehr

KASSEL. Zwei brennende Sattelzüge im Industriegebiet Waldau beschäftigten die Feuerwehr Kassel am Mittwoch seit 00:30 Uhr. Ein Sattelzug brannte dabei komplett aus, an einem weiteren konnte ein größerer Schaden durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhindert werden.

Gegen 00:30 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Kassel über den Notruf 112 ein brennender LKW in der Falderbaumstraße im Industriegebiet Waldau gemeldet. Daraufhin wurde umgehend der Löschzug der Berufsfeuerwehr der Feuerwache 1 sowie die Freiwillige Feuerwehr Kassel-Waldau alarmiert. Vor Ort brannte ein Sattelzug in voller Ausdehnung. Ein weiterer Sattelzug, rund 100 Meter entfernt abgestellt, brannte bereits im Bereich der hinteren Achse der Zugmaschine, das Feuer drohte unmittelbar auf das Fahrerhaus sowie auf den kompletten Auflieger überzugreifen.

Mit einem gezielten und schnellen Löschangriff eines Trupps unter Atemschutz mit Strahlrohr konnte ein weiteres Übergreifen des Brandes verhindert und somit ein größerer Schaden abgewehrt werden. Bei dem im Vollbrand stehenden Sattelzug war ein massiver Löschangriff mehrerer Strahlrohre unter Zuhilfenahme von Löschschaum notwendig um das Feuer unter Kontrolle zu bringen, da sich Teile der Ladung und austretender Dieselkraftstoff immer wieder entzündeten. Der Einsatz der Feuerwehr war nach rund drei Stunden beendet.

Die untere Wasserbehörde und Kasselwasser waren ebenfalls im Einsatz, da bei dem Brand größere Mengen Dieselkraftstoff und Betriebsmittel ausgetreten sind. Die Kraftstoffe sowie der Löschschaum wurden im weiteren Verlauf durch Kasselwasser aufgenommen. Bis zur Beendigung der Reinigungsarbeiten im Bereich der Einsatzstelle ist die voll gesperrt. Zur Brandursache ermittelt die zuständige Kriminalpolizei.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 08 Juli 2021 17:59

Container steht in Vollbrand

KASSEL. Am frühen Donnerstagmorgen gegen 4.40 Uhr wurde der Feuerwehr Kassel der Brand eines Müllcontainers in der Holländischen Straße im Stadtteil Nord-Holland gemeldet.

Bei Eintreffen der Feuerwehr stand ein mit Sperrmüll gefüllter 39 m³ Container in Vollbrand. Der Container stand unmittelbar an der Hauswand eines Mehrfamilienhauses und das Feuer drohte durch die Fenster im Erdgeschoss auf eine Wohnung überzugreifen. Glücklicherweise befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Bewohner mehr in der Wohnung.

Durch die unverzüglich eingeleiteten Löschmaßnahmen konnte ein Übergreifen auf die Wohnung verhindert werden und der Brand war nach wenigen Minuten unter Kontrolle. Parallel zu den Löschmaßnahmen drang die Feuerwehr unter Atemschutz in das Wohnhaus ein und kontrollierte sämtliche Wohnungen. Im Gebäude war lediglich eine leichte Rauchentwicklung feststellbar. Die Holländische Straße war während der Lösch- und Aufräumarbeiten stadteinwärts für ca. drei Stunden voll gesperrt. Zur Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden. (r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Feuerwehr

KASSEL. Gegen 1.15 Uhr am Dienstagmorgen erreichten mehrere Notrufe die Leitstelle der Feuerwehr Kassel und meldeten ein brennendes Gebäude im Bereich Wissmannstraße und Steinigkstraße.

Daraufhin wurde umgehend der Löschzug der Berufsfeuerwehr Feuerwache 1 sowie die Freiwillige Feuerwehr Forstfeld-Bettenhausen und der Rettungsdienst durch die Leitstelle zu Einsatzstelle entsendet. Vor Ort brannte eine ca. 5x5 Meter große Gartenhütte zwischen der Wissmannstraße und der Steinigkstraße in voller Ausdehnung. Das Feuer drohte bereits unmittelbar auf eine angrenzende Gartenhütte überzugreifen.

Umgehend wurde durch einen Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr die Brandbekämpfung eingeleitet und durch den schnellen und gezielten Einsatz das Übergreifen auf die benachbarte Gartenhütte im letzten Moment verhindert. Im weiteren Verlauf unterstützten zwei weitere Trupps unter Atemschutz die Brandbekämpfung und führten im Anschluss Nachlöscharbeiten durch. Der Einsatz der Feuerwehr war nach rund zwei Stunden beendet. Die Gartenhütte wurde bei dem Brand völlig zerstört. Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt. Personen kamen bei dem Brand glücklicherweise nicht zu Schaden. Die Wissmann- und die Steinigkstraße waren während der Löscharbeiten im Bereich der Einsatzstelle voll gesperrt.

-Anzeige-

 

 

Publiziert in KS Feuerwehr
Donnerstag, 24 Januar 2019 16:06

Brandstiftung: Unbekannte zünden Clio an

KASSEL. In der Nacht zu Donnerstag, den 24. Januar setzten bislang unbekannte Täter einen Renault Clio in Kassel-Bettenhausen in Brand.

Die Ermittler des für Brände zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kriminalpolizei gehen von Brandstiftung aus und bitten Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben und Hinweise auf die Täter geben können, sich bei der Polizei zu melden.  

Wie die am Brandort eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kasseler Polizei mitteilten, wurde der Pkw-Brand am frühen Donnerstagmorgen gegen 2.40 Uhr gemeldet. Ein Zeuge hatte das brennende Auto, das auf dem Gelände eines Kfz-Autohandels in der Söhrestraße in Kassel stand, gesehen.

Bei ihrem Eintreffen stellten die Feuerwehrleute der Kasseler Feuerwehr daraufhin fest, dass das Heck des nicht zugelassenen Renault Clio bereits in Vollbrand stand und löschten die Flammen. Ein weiterer Pkw, der neben dem Clio parkte, wurde ebenfalls durch das Feuer beschädigt. Nachdem die Polizei den Betreiber des Autohandels verständigt hatte, gab dieser an, dass bei dem Brand ein finanzieller Schaden von 6.000 bis 7.000 Euro entstanden sei.

Zeugen, die in der Söhrestraße verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige