Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Blutentnahme

WALDECK. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag rückten die Feuerwehr Höringhausen, sowie der Einsatzleitwagen und das Wechselladerfahrzeug aus   Sachsenhausen zu einem Verkehrsunfall in Richtung Nieder-Waroldern aus. 

Bei Eintreffen der Feuerwehr lag ein roter Audi an einer Böschung. Der Fahrer befand sich bereits in medizinischer Betreuung durch den vorab alarmierten Rettungsdienst. Nach der ersten Lageerkundung unterstützten die Einsatzkräfte den Bergungsdienst bei der Bergung des beschädigten Autos. Erst dann konnte das Fahrzeug genauer auf auslaufende Betriebsstoffe untersucht werden. Betriebsstoffe wurden mit Ölbindemittel abgestreut. Daraufhin war der nächtliche Einsatz für die Feuerwehr beendet. Der Einsatzleitwagen war zur Dokumentation des Einsatzes sowie zur Abwicklung des Funkverkehrs vor Ort. Nach einer Stunde und 15 Minuten konnte der Einsatz abgeschlossen werden.

Für die Polizei endete die Arbeit allerdings nicht mit dem Abtransport des roten Unfallwagens. Weil die Beamten bei der Unfallaufnahme und der Befragung des 23-jährigen Mannes aus Waldeck Alkoholgeruch wahrgenommen hatten, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, dessen Ergebnis weit über dem erlaubten Maß lag. Somit musste sich der Waldecker einer Blutentnahme im Krankenhaus unterziehen. Anhand der Spurenlage geht die Polizei davon aus, dass der Unfallverursacher gegen Mitternacht die Landesstraße 3118 von Höringhausen in Richtung Nieder-Waroldern befuhr. In einer Kurve plättete der Audi zunächst einen Leitpfosten und war dann gegen einen Baum gekracht. Den Schaden am Leitpfosten und dem Straßenbaum beziffert die Polizei auf 500 Euro. Der Sachschaden am Audi wird mit 2500 Euro angegeben.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 21 März 2022 07:05

Schlangenlinien offenbaren Alkoholfahrt

ALLENDORF. Am Samstag, während einer Kontrollfahrt auf der Bundesstraße 253, zwischen Battenberg und Haine, trauten Beamte der Polizeistation Waldeck-Frankenberg ihren Augen nicht. Ein vor dem Streifenwagen fahrender Toyota nutzte die Breite der Fahrbahnen so weit aus, dass die Polizei zunächst von einem medizinischen Notfall ausging.

In einem günstigen Moment setzte sich die Streife zwischen Haine und Allendorf (Eder) vor den Yaris und gab das Haltesignal, worauf der zuvor in Schlangenlinien fahrende Mann (55) tatsächlich anhielt. Bei der Kontrolle des Hatzfelders strömte Alkoholgeruch aus dem Innenraum des Fahrzeugs, sodass die Beamten einen Atemschnelltest durchführen wollten. Dies konnte nicht realisiert werden, weil dem Fahrer die nötigen koordinativen Fähigkeiten fehlten.

Im weiteren Verlauf musste sich der 55-Jährige einer Blutentnahme unterziehen. Diese ergab einen sehr deutlichen Promillewert. Im Nachgang beschlagnahmten die Beamten den Führerschein des Mannes. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Vorerst darf eine 39-jährige Frau aus Bad Wildungen ihren Führerschein behalten - das könnte sich aber ändern, wenn das Ergebnis der Blutuntersuchung feststeht und sich der Vorwurf einer Verkehrsunfallflucht manifestiert.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr am Montag eine Frau aus Bad Wildungen mit ihrem Daimler-Benz gegen 8.15 Uhr die Landesstraße 3332 von Frankenau in Richtung Frebershausen. Auf ihrem Weg kam die 39-Jährige mit ihrem Pkw von der Fahrbahn ab und touchierte eine Leitplanke. Ohne den Schaden zu melden, setzte die Frau ihre Fahrt zunächst fort.

Erst Stunden später informierte die Fahrerin die Polizei in Bad Wildungen telefonisch über die Verkehrsunfallflucht. Dies veranlasste die Beamten, den Fall genauer unter die Lupe zu nehmen. Zunächst wurde die Unfallstelle inspiziert und im Anschluss die Halteradresse in Bad Wildungen aufgesucht. Die Unfallspuren am Pkw passten zum Unfallgeschehen - allerdings keimte bei den Ordnungshütern der Verdacht von Drogenkonsum bei der Frau auf. Ein durchgeführter Drogenvortest verlief positiv. Aus diesem Grund wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

GEMÜNDEN/WOHRA. Den richtigen "Riecher" hatte ein Streifenwagenbesatzung am frühen Sonntagmorgen bewiesen - die Beamten konnten einen 36-Jährigen an der Weiterfahrt mit seinem Pkw hindern und somit einen erheblichen Beitrag zur Verkehrssicherheit im Landkreis Waldeck-Frankenberg leisten.

Während einer Kontrollfahrt befuhr die Streife gegen 1.30 Uhr die Ortschaft Gemünden. Im Zuge einer Beobachtungsphase war der Besatzung ein Mann aufgefallen, der sichtlich angetrunken seinen BMW in der Wohraer Straße bestieg. Den Startknopf konnte der 36-Jährige noch drücken und einige Meter fahren, dann setzte sich der Streifenwagen vor den BMW und beendete die morgendliche Tour.

Bei der Personenüberprüfung schlug den Beamten starker Alkoholgeruch entgegen, worauf ein Atemalkoholtest durchgeführt wurde. Das Ergebnis lag sehr deutlich über der Grenze des Erlaubten. Es folgte die Fahrt im Streifenwagen ins Krankenhaus Frankenberg, dort wurde dem 36-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde einbehalten und der Waldeck-Frankenberger nach Abschluss der Anzeige entlassen.   


In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmals daraufhin, bei Alkoholgenuss grundsätzlich das Fahrzeug stehenzulassen. Trunkenheitsfahrten sind kein Kavaliersdelikt und stellen nach dem Verlust der Fahrerlaubnis oftmals gravierende Eingriffe in das Alltags- und Berufsleben dar. Abgesehen von hohen Strafzahlungen, folgt in der Regel eine MPU. Darüber hinaus sollte jedem Fahrzeugführer klar sein, dass er nicht nur sich, sondern auch andere Personen bei Alkoholfahrten gefährdet.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. In Altwildungen hat sich am Samstag ein Unfall in der Rörigstraße ereignet - dabei wurden außer dem Tatfahrzeug, das Straßenschild, ein Zigarettenautomat und eine Hecke beschädigt.

Gegen 3 Uhr wurden die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen in die Rörigstraße gerufen. Dort war eine bis dahin unbekannte Verkehrsteilnehmerin mit ihrem Pkw in einer starken Rechtskurve, etwa in Höhe der Einfahrt zum Hohlgraben, von der Fahrbahn abgekommen. Als Grund nahmen die Beamten nicht angepasste Geschwindigkeit an. Die versierten Beamten nahmen den Unfall auf und sicherten Spuren. Neben dem Straßenschild "Rörigstraße" wurde ein Automat der Zigarettenunion umgefahren und die Hecke einer Grundstückseinfahrt geplättet. Allein diese Schäden bezifferten die aufnehmenden Beamten auf 1000 Euro. 

Anhand der Spurenlage konnten die Polizisten das Tatfahrzeug annähernd bestimmen. Weißer Farbabrieb und Fragmente des Fahrzeugs deuteten auf eine Audi A3 hin. Noch während die Unfallanzeige geschrieben wurde, meldete sich ein Frau, die angab, dass ihr Fahrzeug, ein Audi A3, entwendet worden sei und zu einem späteren Zeitpunkt mit Beulen und Kratzern am alten Standort abgestellt wurde. Wer das Fahrzeug gestohlen habe, konnte die Anruferin nicht sagen. Die Polizei schätzt den Sachschaden am A3 auf etwa 5000 Euro.

Diese Aussage nahmen die Polizisten zum Anlass, die Bad Wildungerin an der Halteradresse aufzusuchen. Zunächst wurde das Auto unter die Lupe genommen, schnell konnte ein Zusammenhang zwischen dem Audi und der Verkehrsunfallflucht in der Rörigstraße hergestellt werden. Während der Unterhaltung mit der Frau nahmen die Beamten strengen Alkoholgeruch in der Atemluft der Frau wahr - eine Blutentnahme wurde durchgeführt und der Führerschein der 31-Jährigen vorläufig sichergestellt.

Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang könnten durch Zeugenaussagen beschleunigt werden. Hinweise nimmt die Polizei in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/90700 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Den Führerschein eines 37-jährigen Mannes aus Bad Wildungen haben Beamte der Polizei Samstagabend sichergestellt - vorausgegangen war ein Unfall in der Dr.-Born-Straße gegen 21.20 Uhr.

Seinen Führerschein ins Risiko gestellt hat am Samstagabend der Fahrer (37) eines silbergrauen Opel Astra. Nach Informationen an der Unfallstelle war der Bad Wildunger mit seinem Opel vom Fürstenhof kommend, in Richtung Stresemannstraße unterwegs gewesen. In Höhe der Westend-Klinik verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen Opel. Infolgedessen prallte der Astra gegen einen geparkten Audi, wurde von dort abgeleitet, überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen.

Unverletzt konnte sich der Bad Wildunger aus dem Auto befreien. Passanten riefen die Polizei, die nur wenige Minuten später an der Unfallstelle eintrafe. Den geübten Augen der Beamten entging nicht, dass der Fahrer eventuell unter Drogeneinfluss sein Fahrzeug geführt hatte. Ein durchgeführter Schnelltest verlief positiv, daher ordneten die Beamten eine Blutentnahme an. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt. Auf rund 2000 Euro schätzen die Beamten den Sachschaden am Astra.

Ebenfalls 2000 Euro wird die Reparatur am Audi kosten - der silbergraue Pkw wurde hinten links getroffen und war nicht mehr fahrbereit, weil der Reifen beschädigt wurde.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 12 Dezember 2021 12:45

Nach Trunkenheitsfahrt Führerschein abgenommen

BAD WILDUNGEN. Risikobereitschaft hat am Sonntag ein 36 Jahre alter Mann aus Bad Wildungen gezeigt - nachdem er einige Fahrzeuge beim Ausparken beschädigt hatte, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen.

Nach Informationen von Zeugen war der 36-Jährige gegen 3.50 Uhr in der Brunnenstraße auffällig geworden. Zunächst wollte der sichtlich Betrunkene beim Warsteiner-Treff seinen weißen Audi Q5 aus einer Parklücke herausfahren, musste aber mehrfach rangieren. Dabei beschädigte er den Golf eines 21-Jährigen aus dem Edertal und den Audi eines 64-Jährigen aus Bad Wildungen. 

Nachdem der Fahrer des Q5 entnervt seinen Pkw verlassen hatte, um sich aus dem Staub zu machen, wurde er von der eintreffenden Streife in Empfang genommen und einer Blutentnahme unterzogen. Im Nachgang nahm die Streife die Unfallspuren auf und fertigte gegen den 36-Jährigen eine Anzeige. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

EDERTAL. Bei einem Unfall unter Alkoholeinwirkung wurden drei Fahrzeuge und ein Gartenzaun in Affoldern beschädigt - der Verursacher kam mit leichten Verletzungen davon, außerdem nahmen die Beamten der Polizeidienststelle Bad Wildungen dem 28-Jährigen den Führerschein ab.

Ereignet hatte sich der Unfall am Mittwoch um 19.20 Uhr in Affoldern in der Kasseler Straße. Der Edertaler war mit seinem Volkswagen aus Richtung Trigema-Kreisel kommend in Richtung Affoldern (L 3383) gefahren und im Ortskern auf einen dort geparkten BMW gekracht. Durch die Kollision wurde der BMW nach vorne in einen Gartenzaun geschoben und blieb dort stecken.

Der Uffallverursacher selbst geriet mit seinem Pkw infolge des Auffahrunfalls nach links in den Gegenverkehr und beschädigte den Peugeot einer entgegenkommenden 43-jährigen Frau aus dem Edertal. An ihrem Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von 800 Euro. Rund 500 Euro wird die Reparatur des Gartenzauns kosten - der Löwenanteil von 5000 Euro entfällt auf den VW des Unfallverursachers. Außerdem schlägt die Reparatur des BMW mit 3000 Euro zu Buche.

Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des 28-Jährigen fest - der Edertaler wurde zur Blutentnahme nach Bad Wildungen gebracht, seinen Führerschein mussten die Ordnungshüter beschlagnahmen. Anschließend leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 25 Oktober 2021 15:48

Spucken nach Unfallflucht, Drogen, Alkoholfahrt

BRILON. Mit einem spuckenden Autofahrer hatte es die Polizei in der Nacht zum Sonntag nach einer Unfallflucht zu tun. Gegen 4.45 Uhr wurde der Polizeiwache in Brilon ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 251 zwischen Brilon-Wald und Gudenhagen gemeldet. Nach ersten Erkenntnissen war ein 22-jähriger Briloner mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Schutzplanke geprallt. Hierbei wurden am Auto zwei Reifen aufgerissen.

Trotz der platten Reifen fuhr der Mann noch weiter. Nachdem der Briloner erneut von der Fahrbahn abkam und den Randstreifen aufwühlte, blieb das Fahrzeug schließlich im Bereich der Einmündung zur Keffelker Straße stehen. Bei Eintreffen des Streifenwagens, versuchte der 22-Jährige zu Fuß zu flüchten. Schnell konnte er von den Beamten eingeholt werden. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ein Test ergab einen Wert von über einer Promille. Zudem ergaben sich Hinweise auf den Konsum weiterer Drogen. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten schließlich Cannabis. Der Mann wurde zur Polizeiwache Brilon gebracht. Hiermit zeigte er sich jedoch nicht einverstanden. Er beleidigte die eingesetzten Beamten mit nicht zitierfähigen Wörtern und bedrohte diese und deren Familie.

Der gefesselte Mann musste während der Fahrt mit körperlicher Gewalt fixiert werden. Bei der anschließenden Blutentnahme wehrte sich der Mann weiterhin. Hierbei bespuckt er zwei Polizisten. Auch hier mussten die Beamten körperlichen Zwang anwenden, sodass ein Arzt schließlich die Blutentnahme durchführen konnte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durfte der Briloner seinen Rausch im Polizeigewahrsam ausschlafen.

Aus diesem wurde er am nächsten Morgen entlassen. Neben einer Verkehrsunfallflucht, einer Trunkenheitsfahrt und den getätigten Beleidigungen und Bedrohungen wurde ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

ANKENBERG. Mit deutlich erhöhtem Promillewert ist am frühen Samstagmorgen ein 45 Jahre alter Battenberger auf der Landesstraße 3382 unterwegs gewesen. 

Wie Zeugen gegenüber 112-magazin.de berichten, befuhr der Promillesünder kurz nach Mitternacht die Landesstraße 3382 von Battenfeld in Richtung Battenberg. Im Industriegebiet fiel den Mitarbeitern einer Sicherheitsfirma ein im Hochsauerlandkreis (HSK) zugelassener Mazda auf. Der Fahrer schien Koordinationsprobleme zu haben, daher dachten die Mitarbeiter zunächst an einen medizinischen Notfall.

Kurzerhand stoppten sie den Mazda und sicherten das Fahrzeug gegen wegrollen. Der abgesetzte Notruf erreichte nicht nur den Rettungsdienst, sondern auch eine in der Nähe befindliche Streife der Frankenberger Polizei. Schnell stellte sich heraus, dass der Fahrer unter starkem Alkoholeinfluss stand.

Es folgten ein Schnelltest und eine anschließende Blutentnahme im Krankenhaus. Der Führerschein des Mannes musste sichergestellt werden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 107

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige