Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Blutentnahme

HÖXTER. Im Rahmen einer Streifenfahrt durch Höxter-Albaxen fiel zwei Beamten der Polizei am 2. Januar gegen 23 Uhr ein Fahrzeug auf, das an der Einmündung Schwalenberger Straße hielt. Mehrere Jugendliche sprangen aus dem Pick-Up heraus und flüchteten über einen angrenzenden Zaun. Das Fahrzeug fuhr anschließend mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Ortsmitte davon.

Die Beamten im Einsatzfahrzeug konnten in der Straße "Obere Reihe" zu dem verdächtigen Fahrzeug aufschließen und gaben deutliche Anhaltezeichen, auf die der Fahrer allerdings nicht reagierte und seine Fahrt durch mehrere innerörtliche Straßen fortsetzte. Am Ortsrand steuerte der Fahrer mit seinem geländegängigen Fahrzeug über einen Acker, weshalb die Beamten umdrehen mussten.

Im Rahmen der weiteren Fahndung stießen die Beamten in Höxter-Stahle erneut auf das gesuchte Fahrzeug. Der Fahrer hielt jedoch abermals nicht an und fuhr am Streifenwagen, der als deutlich sichtbare Straßensperre quer über die Fahrbahn gestellt wurde, seitlich vorbei. Wenig später entdeckten die Beamten das gesuchte Fahrzeug abgestellt auf dem Grundstück des Fahrzeughalters. Nach Rücksprache ordnete die Staatsanwaltschaft Paderborn eine Wohnungsdurchsuchung an.

Im Haus konnte der gesuchte vermutliche Fahrer dann in seinem Bett liegend angetroffen werden. Bei der weiteren Überprüfung der Personalien setzte sich der Mann gegen die Beamten massiv zur Wehr, trat und schlug um sich, weshalb ihm schließlich Handschellen angelegt wurden. Der offensichtlich alkoholisierte Mann wurde anschließend zur Polizeiwache Höxter mitgenommen. Da er einen Atemalkoholtest verweigerte, wurden ihm zwei Blutproben entnommen.

Zur Verhinderung von Straftaten wurde er bis zur Ausnüchterung in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Ihn erwartet nun unter anderem eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Im Rahmen der weiteren Fahndung in Höxter-Albaxen wurden gegen 23.45 Uhr im Ortsbereich zwei Jugendliche angetroffen, die beim Anblick des Streifenwagens zunächst auf ein Feld flüchteten, von zwei Beamten jedoch kurz danach gefasst und zum Einsatzfahrzeug gebracht werden konnten.

Während sich einer der beiden Jugendlichen verhältnismäßig kooperativ zeigte, reagierte der andere 16-Jährige während der gesamten Maßnahme verbal aggressiv und uneinsichtig, beleidigte die Beamten und spuckte einem Polizisten vor die Schuhe. Der alkoholisierte 16-Jährige, den nun eine Strafanzeige wegen Beleidung erwartet, musste von einem Erziehungsberechtigten abgeholt werden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Polizei

ALLENDORF/EDER. Mit deutlich zuviel Alkohol im Blut hat sich am Sonntagabend ein Mann aus Battenberg hinters Steuer seines BMW gesetzt - die Fahrt endete gegen 22 Uhr auf dem ALDI-Kreisel bei Allendorf.

Auf Nachfrage erklärte die Polizei Frankenberg, dass der 34-Jährige zum angegebenen Zeitpunkt auf der Bundesstraße 253 von Frankenberg kommend in Richtung Battenberg unterwegs war. Trotz Beleuchtung des Kreisels und kundiger Ortskenntnis übersah der Battenberger die Verkehrsinsel. Mit hoher Geschwindigkeit prallte der silbergraue BMW frontal gegen das Bauwerk, preschte über den ersten Sockel und nahm auch den Zweiten. Völlig beschädigt blieb der BMW zwischen Bruchsteinen und der Beleuchtungseinrichtung stecken.

Verkehrsteilnehmer kümmerten sich um den verletzen Mann und riefen die Notrufnummer 112 an. Polizeikräfte und eine RTW-Besatzung eilten zur Unfallstelle - während die Polizei die Örtlichkeit absicherte, kümmerten sich die Retter um den verletzten Fahrer. Mittels RTW wurde der Battenberger ins Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht. Weil die Polizisten Alkoholgeruch in der Atemluft des 34-Jährigen festgestellt hatten, unterzog sich der Mann einem Atemalkoholtest, der deutlich über dem Wert der absoluten Fahruntauglichkeit lag - daraufhin wurde sein Führerschein beschlagnahmt und eine Blutentnahme beim Battenberger angeordnet.

An dem silbergrauen BMW entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 15.000 Euro. Mindestens 1500 Euro wird die Wiederherstellung des Kreisels kosten. Die Firma AVAS aus Frankenberg schleppte den Unfallwagen noch in der Nacht ab. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 253 am 13.12.2020.

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Trotz einer Vielzahl von Regelverstößen haben die Beamten der Polizeistation Frankenberg ihre Contenance am Montag nicht verloren - ein Rumänischer Staatsbürger mit einem in Frankreich zugelassenen Volkswagen hatte nicht nur zuviel Alkohol konsumiert, sondern auch Betäubungsmitteln zugesprochen und dann ein Fahrzeug geführt. 

Nach ersten Erkenntnissen war der Mann im VW einer Polizeistreife gegen 23.40 Uhr auf der Bundesstraße 252 im Bereich Frankenberg durch seine unkonventionelle Fahrweise aufgefallen. Einer Vorahnung folgend, wollten die Beamten den Volkswagen zum Halten animieren - der Fahrer jedoch roch den "Braten" und setzte seine Fahrt fort. Durch fahrerisches Können bremsten die Beamten den VW aus und zwangen den Fahrer zum Halten. 

Bei seiner Überprüfung konnte der Fahrer keine Fahrerlaubnis vorweisen, Ausweispapiere hatte der Mann auch nicht dabei. Die Herkunft seines im Frankreich zugelassenen Fahrzeugs konnte er ebenfalls nicht plausibel darlegen. Alkoholgeruch aus dem Innenraum des Fahrzeug ließen die Vermutung aufkeimen, dass der Fahrer unter Alkoholeinwirkung stand. Ein geübter Blick in die Pupillen des Mannes ergaben zudem Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln.

Nach einer Blutentnahme wurde der Fahrer ins Gewahrsam genommen. Nach einer Sicherheitsleistung, die die Staatsanwaltschaft festlegte, konnte der Rumäne am nächsten Tag ausgenüchtert auf freien Fuß gesetzt werden. Die Sicherheitsleistung hatte der Mann ebenfalls bezahlt. (112-magazin.de

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Volltrunken hinter dem Lenkrad eines Audi A6 hat am Sonntagmorgen ein 27 Jahre alter Mann aus Bad Arolsen gesessen - die Polizei zog den Führerschein des Fahrers ein und ordnete eine Blutentnahme an.

Auch während der Coronakrise stellen die Beamten der vier Polizeistationen in Waldeck-Frankenberg die Verkehrssicherheit auf ihre Tagesordnung. Im Innenstadtbereich überprüfte die Polizei Bad Arolsen gegen 1.30 Uhr im Rahmen einer gesonderten Verkehrskontrolle Autofahrer und ihre Fahrereigenschaften. Dabei fiel den Ordnungshütern starker Alkoholgeruch aus einem Audi A6 auf. 

Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Promillewert, der deutlich über der Marke der absoluten Fahruntüchtigkeit (über 1.1 ‰) lag. Im Nachgang absolvierte der 27-Jährige eine Blutentnahme, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Die Polizei weist nochmals daraufhin, dass trotz der Coronakrise Verkehrskontrollen durchgeführt werden. Hauptaugenmerk legen die Beamten neben der Kontrolle der Reifen auch auf die Überprüfung der Kraftfahrzeugpapiere und den Konsum von Alkohol oder Betäubungsmittel. 

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Eigentlich hat ein 22 Jahre alter Mann aus dem Edertal alles richtig gemacht - trotzdem könnte sein Erscheinen auf der Polizeistation Bad Wildungen mit dem Entzug der Fahrerlaubnis enden.

Nach Angaben der Polizei erschien der 22 Jährige am 13. November um 15.30 Uhr auf der Wache und zeigte eine Verkehrsunfallflucht in der Brunnenallee in Höhe der Asklepiosklinik an. Dort sei ihm ein Fahrzeug entgegengekommen, das zu weit nach links auf seiner Fahrbahn unterwegs gewesen sei. Beim Ausweichen nach rechts habe er sich an seinem schwarzen 3er BMW an einem Bordstein die rechte Felge und den Unterboden aufgerissen. Eine vorläufige Schätzung des entstandenen Sachschaden habe er in einer Fachwerkstatt abgefragt. Die Höhe von 4000 Euro gab der Geschädigte zu Protokoll. 

Diesem Vortrag folgte der aufnehmende Beamte zunächst. Bei der Befragung nach dem Unfallgegner über dessen Automarke, Farbe oder Kennzeichen des Fluchtwagens konnte der 22-Jährige keine Angaben machen, vielmehr verstrickte sich der Edertaler in Widersprüche. Bei einem Blick in die Augen des Edertalers keimte der Verdacht auf, dass der 22-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte. Daraufhin wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Die Polizei sucht nun Zeugen der Verkehrsunfallflucht unter der Rufnummer 05621/70900.  


  


Publiziert in Polizei

KORBACH. Seine vermutlich letzte Fahrt auf unbestimmte Zeit absolvierte ein polnischer Staatsbürger am Samstagabend in Korbach - Übermäßiger Alkoholkonsum führte den 22-Jährigen vom rechten Weg ab.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der in Korbach lebende Fahrer eines Volvo S60 gegen 22.30 Uhr die Gießener Straße. Zu hohe Geschwindigkeit und benebelte Sinne führten dazu, dass der 22-Jährige mit seinem Volvo von der Fahrbahn abkam und einen Jägerzaun "rasierte". 

Die Kollegen der Korbacher Polizei rückten aus und nahmen den Unfall auf. Dabei ergaben sich Verdachtsmomente auf übermäßigen Alkoholgenuss. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert, deutlich über der Marke von 1,6 Promille. Aus diesem Grund stellten die Beamten den Führerschein sicher und ordneten eine Blutentnahme im Krankenhaus Korbach an.

An seinem in Polen zugelassenen Volvo entstand ein Sachschaden von 1000 Euro. Die Schadenshöhe des Gartenzaunes muss noch ermittelt werden. 

Wer mit 1,6 Promille Alkohol oder mehr am Steuer sitzt, muss nicht nur mit strafrechtlichen Sanktionen rechnen, für den ist auch eine MPU zwingend erforderlich, um die Fahrerlaubnis erneut zu erlangen. In manchen Fällen geht die MPU auch mit einem Alkoholabstinenznachweis einher. 

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

KORBACH. Ihren Führerschein riskiert hat am Samstagabend ein junge Frau (26) aus Korbach, als sie gegen 20.30 Uhr in zwei am Fahrbahnrand abgestellte Fahrzeuge gekracht war. 

Nach Informationen aus Polizeikreisen ereignete sich der Unfall gegen 20.30 Uhr, in der Louis-Peter-Straße, in Hohe der Hausnummer 29 in Korbach. Die 26-Jährige steuerte ihren Toyota von der Medebacher Landstraße kommend in Richtung Briloner Landstraße. Nicht angepasste Geschwindigkeit führte dann zum folgenschweren Unfall: Mit ihrem Toyota prallte die Fahrerin zunächst gegen einen grauen Ford Mondeo mit Korbacher Kennzeichen und an einen ebenfalls im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen bordeauxroten Renault Twingo. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt 6000 Euro, wobei allein 4000 Euro dem Ford zugerechnet werden.  

Den Sachschaden am Toyota (KS)  gibt die Polizei mit 5000 Euro an. Nach der Überprüfung der Personalien stellten die Beamten bei der Unfallverursacherin Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Ein Atemalkoholtest brachte dann einen Promillewert hervor, der deutlich über dem zulässigen Grenzwert liegt. Im Nachgang musste die Fahrerin eine Blutentnahme im Krankenhaus über sich ergehen lassen.

Aufgrund des hohen Alkoholwertes im Blut beschlagnahmten die Ordnungshüter den Führerschein der Frau.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ohne Führerschein war am Sonntagabend ein 25-Jähriger aus dem Schwalm-Eder-Kreis in Reitzenhagen unterwegs. Sein Seat mit Korbacher Kennzeichen, wurde bei einem Alleinunfall völlig demoliert und hat nur noch Schrottwert.

Die Polizei vermutet als Unfallursache unangepasste Geschwindigkeit in Kombination mit Alkoholgenuss. Nach Informationen an der Unfallstelle befuhr der Mann aus Homberg-Efze gegen 20.10 Uhr die Bilsteinstraße (K40) von Reinhardshausen in Fahrtrichtung Bad Wildungen. In der Ortslage von Reitzenhagen geriet der Fahrer mit seinem silbergrauen Pkw auf Grund überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern. 

Zunächst drehte sich das Fahrzeug auf der Brücke über die Wilde und prallte mit den Rädern gegen die Bordsteinkante. Dadurch wurde das linke Hinterrad abgerissen, anschließend prallte der Seat gegen das Brückengeländer und blieb halb auf dem Bürgersteig und halb auf der Fahrbahn stehen. Passanten riefen über die Notrufnummer 112 die Leitstelle Waldeck-Frankenberg an und meldeten eine eingeklemmte Person, sowie einen brennenden Pkw in der Ortsdurchfahrt von Reitzenhagen. 

Umgehend wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen alarmiert. Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul ging die Alarmfahrt mit drei Fahrzeugen und Blaulicht zum Unfallort. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle konnte die Polizei aber Entwarnug geben. Es brannte weder ein Fahrzeug, noch war die Person im Seat eingeklemmt. Die Aufgaben der Feuerwehr beschränkten sich daher auf die Absicherung und Ausleuchtung der Einsatzstelle, sowie das Aufnehmen von aufgelaufenen Betriebsstoffen. Der Fahrzeuginsasse wurde von Ersthelfern an der Unfallstelle versorgt und anschließend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Bad Wildungen transportiert - dort wurde ihm auch ein Blutprobe auf Anordnung der Polizei entnommen. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 27. September 2020 in Reitzenhagen.

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Seinen Führerschein ins Risiko gestellt hat am Freitag ein Verkehrsteilnehmer (37) aus Bad Arolsen - nach einer Karambolage in Mengeringhausen mit einem Leichtkraftrad wurde die Polizei auf den Alkoholgeruch in der Atemluft des Golffahrers aufmerksam. Es folgte eine Blutentnahme, der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

Auf Nachfrage von 112-magazin.de bei der Polizei in Bad Arolsen bestätigte der Beamte den Vorfall. Gegen 18.40 Uhr befuhr der alkoholisierte Mann mit seinem Golf die Ostpreußenstraße aus der Ortsmitte kommend in Richtung Landstraße. Zeitgleich steuerte ein Jugendlicher (16) aus Canstein (Hochsauerlandkreis) seine Honda von einem Getränkemarkt auf die Ostpreußenstraße, es kam zur Kollision, wobei der 16-Jährige mit seinem Kleinkraftrad zu Fall kam. An der Honda des leichtverletzten entstand Sachschaden von 500 Euro.

Gleichhoch ist auch der Sachschaden am Golf.

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

RENNERTEHAUSEN. Am Mittwochabend wurden die Frankenberger Beamten zu einem Verkehrsunfall in die Mühlenstraße nach Rennertehausen alarmiert.

Gegen 21.40 Uhr war dort ein 61-Jähriger aus Eschenburg mit seinem Roller gegen einen grauen Ford S-MAX und einen grauen BMW Kombi geprallt. Die beiden Autos standen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand.

Vor Ort ergaben sich den Polizisten Verdachtsmomente, dass der Rollerfahrer Alkohol konsumiert haben könnte - daher wurde eine Blutentnahme angeordnet. Vorher wurde der 61-Jährige zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus transportiert, er verletzte sich ersten Angaben zufolge nur leicht.

Der Schaden am Ford und am BMW wird auf etwa 3000 Euro geschätzt. Am Roller entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Seite 2 von 106

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige