Geld auf Baustelle deponiert - Täter auf und davon

Dienstag, 21 Dezember 2021 16:59 geschrieben von
Eine Seniorin aus Mengeringhausen wurde Opfer einer üblen Masche - die Polizei sucht nach dem Täter. Eine Seniorin aus Mengeringhausen wurde Opfer einer üblen Masche - die Polizei sucht nach dem Täter. Symbolfoto: 112-magazin.de

BAD AROLSEN. Obwohl die Polizei immer wieder über die örtliche Presse Warnungen über falsche Polizeibeamte ausspricht, gelingt es den Gaunern, gerade ältere Menschen mit üblen Methoden um ihr Erspartes zu bringen.

Wie Polizeisprecher Dirk Richter mitteilt, haben bislang unbekannte Täter am letzten Donnerstag (16. Dezember) eine Frau in Bad Arolsen-Mengeringhausen betrogen.  Im guten Glauben, ihr Geld in Sicherheit zu bringen, übergab sie eine vierstellige Summe an angebliche Polizeibeamte. Die Kriminalpolizei Korbach sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf verdächtige Personen und den Geldabholer geben können.

Am Donnerstagabend meldete sich die Seniorin bei der Polizei in Bad Arolsen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie das Geld schon an die Betrüger übergeben, sie war erst später misstrauisch geworden. Gegen 10 Uhr hatte sie den ersten Anruf eines angeblichen Polizisten erhalten. Dieser schilderte ihr die schon bekannte Geschichte, dass es in ihrer Nachbarschaft zu einem Einbruch gekommen sei. Da auch ihr Name auf einer Liste stehe, sei ihr Geld nicht mehr sicher. Aufgrund der seriös wirkenden Gesprächsführung gelang es dem angeblichen Polizeibeamten, die Frau nach ihren finanziellen Verhältnissen auszufragen. Danach erklärte der Betrüger, dass auch das Geld bei ihrer Bank nicht sicher sei und außerdem überprüft werden müsse. 

Die jetzt verunsicherte Seniorin folgte den weiteren Anweisungen des falschen Polizisten und fuhr nach Bad Arolsen, wo sie bei einem Geldinstitut ihr Geld abhob. Die Frage eines Angestellten nach dem Grund beantwortete sie damit, dass sie ein Auto kaufen wolle und Weihnachtseinkäufe erledigen müsse. Weiteres Bargeld hob sie an einem Geldautomaten in Mengeringhausen ab.

Unmittelbar nachdem sie wieder zu Hause war, rief der falsche Polizist erneut an. Sie wurde nun aufgefordert, das Geld in einem Umschlag bei einer in der Nähe befindlichen Baustelle zu deponieren. Die Seniorin folgte den Anweisungen, legte das Geld im Briefumschlag auf Pflastersteinen einer Baustelle in der Obere Torstraße ab, ging sofort wieder nach Hause und wartete einige Stunden. Nachdem sich die angeblichen Polizeibeamten nicht wie versprochen erneut meldeten, um das Geld nach der Überprüfung zurückzugeben, wurde die Seniorin misstrauisch und verständigte die Polizeistation Bad Arolsen. 

Im Zusammenhang mit der Tat könnte ein Mann stehen, der sich im Tatzeitraum im Bereich der Baustelle Obere Torstraße aufgehalten hat. Dieser konnte wie folgt beschrieben werden:  Etwa 30 bis 40 Jahre alt,  groß und schlank, kurze, blonde Haare, bekleidet mit schwarzer Jacke.  Außerdem soll sich ein verdächtiges Auto im Bereich des Tatortes aufgehalten haben. Dabei handelt es sich um einen grünen Kleinwagen mit ortsfremden Kennzeichen.  Zeugen, die am Donnerstag, 16. Dezember, zwischen 10 Uhr und 14 Uhr in Bad Arolsen-Mengeringhausen verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben oder Hinweise zu dem beschriebenen Mann oder dem grünen Kleinwagen geben können, melden sich bitte unter der Tel. 05631/9710 bei der Kriminalpolizei Korbach. (ots/r)

-Anzeige-

Letzte Änderung am Dienstag, 21 Dezember 2021 17:45

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige