Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: HSK

BRILON. Die Feuerwehr Brilon wurde am Mittwochabend (5. Mai) zu einem Kaminbrand in die Innenstadt alarmiert. Eine Anwohnerin hatte gegen 20.30 Uhr offene Flammen am Kamin eines Nachbarhauses am Scharfenberger Hof entdeckt und die Feuerwehr alarmiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr waren die Flammen bereits erloschen. Eine umfangreiche Kontrolle des Kamins ergab keine Feststellung. Die Heizungsanlage wurde ebenfalls überprüft, ein technischer Defekt ist nicht ausgeschlossen. Weitere Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht notwendig.

Der Einsatz für die 14 Einsatzkräfte konnte nach rund 45 Minuten beendet werden. Rund eine Stunde zuvor wurde die Feuerwehr bereits zu einem Brand in einem Industriebetrieb Hinterm Gallberg gerufen. Dort hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Ursache war aber kein Feuer - ein Lastkraftwagen hatte beim Rangieren einen Sprinklerkopf der Sprinkleranlage beschädigt und so die automatische Feuermeldung ausgelöst. Ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich.

Über die Höhe des Sachschadens liegen keine Angaben vor.

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr

KORBACH/BRILON. Erneut musste der Verkehrsdienst der Polizei im Hochsauerland bei Geschwindigkeitskontrollen erhebliche Überschreitungen feststellen.

Am Montagnachmittag kontrollierten die Verkehrsspezialisten die Geschwindigkeit auf der Bundesstraße 251 zwischen Brilon Wald und Willingen. Zwei Verkehrsteilnehmer verwechselten die Straße mit einer Autobahn. Eine 45-jährige Autofahrerin aus Olsberg wurde mit 150 km/h gemessen. Ein Motorradfahrer aus Korbach raste mit 165 km/h über die Straße. Erlaubt sind in diesem Bereich lediglich 100 km/h.

Die Olsbergerin sowie den 24-jährigen Korbacher erwarten hohe dreistellige Bußgelder, Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges bzw. zweimonatiges Fahrverbot. Leider kann nicht jedem Verkehrsteilnehmer vermittelt werden, dass sein eigenes Verhalten konkreten Einfluss auf sein Leben und die Gesundheit anderer Verkehrsteilnehmer hat. Deshalb wird die Polizei auch weiterhin konsequent gegen Raser vorgehen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es im Hochsauerlandkreis zu 12 Einsätzen der Polizei, bei denen Verstöße gegen die Corona Schutzverordnung festgestellt wurden. Es wurden seitens der Polizei im Rahmen der Einsätze 28 Anzeigen gegen die betroffenen Personen erstattet.

Herausragend war ein Einsatz am Freitag Abend gegen 23 Uhr. Im Winterberger Ortsteil Altenfeld wurde der Polizei eine sogenannte "Corona-Party" gemeldet. Dort hatten junge Erwachsene einen alten Linienbus zum "Partybus" umfunktioniert und unter Missachtung der Auflagen der Corona Schutzverordnung gefeiert. Bei Eintreffen der Polizei flüchteten die meisten der Partygäste - es konnten noch acht Personen angetroffen und gestellt werden. Bei der Durchsuchung der mitgeführten Gegenstände der Gäste konnte eine nicht geringe Menge an Marihuana (etwa 400 Gramm) sichergestellt werden.

Gegen den Besitzer der Drogen wird nun - neben der Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Schutzverordnung - auch wegen Besitz von Drogen und dem Verdacht des Drogenhandels ermittelt. Gegen die anderen, anwesenden Partygäste wurden ebenfalls Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Corona Schutzverordnung erstattet. Die Party wurde durch die Polizei aufgelöst und die Gäste erhielten Platzverweise. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HSK Polizei

ADORF/PADBERG. Auf der Landesstraße 716 ereignete sich am Dienstagabend gegen 18.15 Uhr ein Verkehrsunfall. Ein 31-Jähriger aus Bad Arolsen war auf der Strecke von Adorf in Richtung Padberg mit seinem dunkelgrünen VW Golf 3 unterwegs.

Im Bereich der Landesgrenze zwischen Hessen und NRW kam ihm ein dunkler Wagen auf seiner Fahrspur entgegen - beim Ausweichen geriet der VW ins Schleudern, rutschte in den rechten Straßengraben und überschlug sich dort. Hierbei wurde der 31-Jährige schwer verletzt - ein RTW der Johanniter aus Adorf brachte den Fahrer nach der Erstversorgung vor Ort in ein Krankenhaus.

Weitere Angaben zum dunklen Auto liegen bislang nicht vor. Hinweise zu diesem Fahrzeug oder dessen Fahrer richten Sie bitte an die Polizeiwache in Marsberg unter der Telefonnummer 02992/902003711.

Publiziert in Polizei
Schlagwörter

DIEMELSTADT. In Rhoden kam es am Montagmorgen zu einem Unfall, nachdem sich ein Trucker verfahren hatte - während eines Wendemanövers mit seinem im Hochsauerlandkreis zugelassenen Lkws beschädigte der Fahrer eine Laterne und einen Zaun samt Metalltor.

Laut Zeugenaussagen befuhr der 32-Jährige mit einem Lkw die Autobahn 44, bog bei Diemelstadt in Richtung B252 ab und steuerte seinen Truck in Richtung Rhoden. Hier muss sich der 32-Jährige verfahren haben. Mit seinem Lkw gelangte der Fahrer über die Wethener Straße in die Flüburg, erkannte dann, dass eine Baustelle die Weiterfahrt versperrte und versuchte zurück zur Bundesstraße zu gelangen. Dabei beschädigte der Fahrer eine Straßenlaterne und einen Metallzaun samt Tor. Dies bemerkte der Trucker, er besichtigte den Schaden, stieg anschließend in seinen Lkw und suchte sein Heil in der Flucht.

Zeugen hatten die Flucht beobachtet und konnten der Polizei um 3.40 Uhr detaillierte Angaben zum Fahrzeug machen. Sofort setzten sich zwei Streifenwagenbesatzungen in Bewegung. Die versierten Beamten benötigten nicht lange, dann konnten sie einen Fahrer im Bereich der Firma Prima Welle beim Radwechseln beobachten. Die Überprüfung ergab, dass es sich um den gesuchten Lkw handelt, der zuvor im Stadtbereich von Rhoden den Schaden angerichtet hatte. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, muss sich der Gesuchte beim Rangieren in der Flüburg einen Hinterreifen beschädigt haben.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von 1800 Euro. Gegen den Fahrer wird nun wegen der Verkehrsunfallflucht ermittelt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 21 März 2021 14:36

Kellerbrand in Madfeld - 57 Kräfte im Einsatz

MADFELD. Am Samstagmorgen (20. März) kam es in Madfeld zu einem Kellerbrand. Um kurz nach 8 Uhr wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zur Straße "Tiefer Weg" alarmiert.     Glücklicherweise war bereits kurz nach Ausrücken der Einheiten aus Madfeld, Alme, Thülen, Rösenbeck und Brilon klar, dass sich keiner der Bewohner mehr im Haus befand. Dieses war bei Eintreffen der Madfelder Brandschützer aber stark verraucht.    

Mit einem C-Rohr und unter schwerem Atemschutz ging ein Trupp in den Keller vor. Kurze Zeit später war der Brandherd gefunden und wurde daraufhin abgelöscht. Aufgrund der starken Verrauchung im gesamten Gebäude waren nach der Brandbekämpfung umfangreiche Lüftungsmaßnahmen erforderlich.    

Nach rund zwei Stunden war der Einsatz für die 57 Einsatzkräfte der Feuerwehr beendet. Über Ursache und Höhe des Schadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr

MARSBERG. Eine 24-Jährige aus Marsberg überquerte am Freitag (26. Februar) um 15.30 Uhr aus der Straße "Vor dem Tore" kommend, fußläufig die Bundesstraße 7 in Richtung eines dortigen Discounters. Als sie sich etwa auf der Fahrbahnmitte befand, wurde sie von einem Pkw, der von dem Parkplatz aus nach links abbiegen wollte, am Knie gestreift.

Obwohl der Fahrzeugführer die Berührung mitbekommen hatte, setzte er seine Fahrt fort, ohne mit der Fußgängerin zu sprechen. Diese wurde leicht verletzt. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen schwarzen VW Touran mit gelbem Schriftzug auf der Heckscheibe. Außerdem erkannte die Geschädigte ein HSK-Kennzeichen. Der Fahrer war etwa 40 bis 50 Jahre alt und hatte blonde Haare.

Hinweise bitte an die Polizeiwache in Marsberg unter der Telefonnummer 02992/902003711. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HSK Polizei
Schlagwörter

MEDEBACH. Am Donnerstag kontrollierte der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis die Geschwindigkeit auf der Landesstraße 740 bei Hallacker. Bei erlaubten 70 km/h wurde ein Paketfahrer mit 121 km/h gemessen.

Neben dem Geschwindigkeitsverstoß stellten die Verkehrsspezialisten weitere Verstöße bei dem 26-Jährigen fest. Aufgrund des zulässigen Gesamtgewichts des Lastkraftwagens (3,5 Tonnen) hätte der Fahrer seine Lenk-, Ruhe- und Pausenzeiten nachweisen müssen. Der Mann aus Erwitte konnte aber weder den aktuellen noch die verpflichtenden Nachweise der letzten 56 Tage vorlegen.

Auch mit der Ladungssicherung nahm es der Paketfahrer nicht so ernst - die Ladung war schlichtweg nicht gesichert. Neben einem Fahrverbot und einem neuen Punktestand in Flensburg kommt auf den Fahrer ein vierstelliges Bußgeld zu. Ein ähnliches Bußgeld erwartet auch den Spediteur. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HSK Polizei
Schlagwörter

WALDECK-FRANKENBERG. Was sich Ende Januar als Schockmoment für zwei Lokführer darstellte, endete inzwischen in einem Ermittlungserfolg für die Bundespolizei in Kassel. Durch umfangreiche Ermittlungsarbeit überführten Bundespolizisten am 16. Februar einen 20-Jährigen aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg und einen 22-Jährigen aus dem Hochsauerlandkreis (NRW). Maßgeblich an dem Erfolg beteiligt waren auch Zeugenaufrufe in der Presse.

Nach Angaben der Polizei sind die beiden Täter dringend verdächtig, in zwei Fällen, menschenähnliche Puppen auf den Gleisen deponiert zu haben. Die Lokführer auf den betroffenen Bahnstrecken glaubten jeweils, einen echten Menschen zu überfahren und leiteten daher eine Schnellbremsung ein. Die Bahnbediensteten erlitten beide einen Schock und mussten arbeitsunfähig abgelöst werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Bundespolizeiinspektion Kassel führte daher Ermittlungen wegen des Verdachts eines gemeinschaftlich begangenen "Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" durch.

Die erste Tat ereignete sich am 20. Januar im Bereich Marsberg und nur einen Tag später im Bereich Volkmarsen. "Solche Taten, bei denen die Gesundheit anderer Menschen gefährdet werden, sind keine Dummejungenstreiche, sondern gravierende Straftaten", sagte die Polizeidirektorin Sonja Koch-Schulte, Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kassel

Wohnungsdurchsuchung bei Verdächtigen

Mehrere Bundespolizisten durchsuchten am 16. Februar im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kassel, u. a. die Wohnungen der beiden Männer. Dabei stellten die Beamten zahlreiches Beweismaterial sicher, unter anderem auch Gegenstände, die bei der Tatausführung verwendet wurden. Die Staatsanwaltschaft Kassel hat gegen beide Männer jeweils ein Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dauern noch an. (ots/r)

Link: Unbekannte setzen lebensgroße Puppe ins Gleis (21.01.2021)

Link: Erneut lebensgroße Puppe auf Bahngleis gesetzt (22.01.2021)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

MARSBERG. Schwere Verletzungen erlitt ein 31-jähriger Autofahrer am Montagabend - der Mann war mit seinem Suzuki von der Straße abgekommen und gegen einen Baumstumpf geprallt. Da der Verdacht besteht, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Alkohol und anderen Drogen stand, wurde ihm im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen.

Um 22.40 Uhr wurden die Rettungskräfte zum Unfallort auf der Landstraße 636 zwischen Meerhof und Oesdorf gerufen. Zwar konnte sich der Fahrer selbst aus dem Fahrzeug befreien. Gegenüber der Polizei zeigte sich der Mann aber uneinsichtig. Als er versuchte zu flüchten, mussten dem Paderborner Handfesseln angelegt werden. Erst als der Rettungsdienst eingetroffen war und der Mann im Rettungswagen lag, konnten die Beamten die Fesseln abnehmen. Mit Begleitung der Polizei wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Bereits gegen 22.30 Uhr ereignete sich auf der Autobahn 44 eine Unfallflucht. Hier touchierte ein Kleinwagen beim Überholen ein Fahrzeug. Der Kleinwagen fuhr anschließend an der Ausfahrt Marsberg/Lichtenau ab. Ob es sich bei dem Unfallflüchtigen um den 31-jährigen Paderborner handelt, ist nun Bestandteil der polizeilichen Ermittlungen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei
Seite 1 von 41

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige