Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gewinnspiel

PADERBORN. Mehrere 10.000 Euro einfach gewonnen - das klingt gut am Telefon, ist aber eine böse Falle. Mit hohen Gewinnsummen versuchen Betrüger, ihre Opfer zu locken, damit diese ihnen Bargeld auszuzahlen.

Ebenso wie die Betrugsmaschen mit falschen Enkeln, Nichten, Polizisten, Anwälten oder Microsoft-Mitarbeitern, etc. bahnen die Täter ihre kriminellen Machenschaften am Telefon an. So auch wieder am Montag bei einem Paderborner. Das Telefon klingelte gegen 13.30 Uhr. Der 62-Jährige nahm ab und eine nette Frauenstimme eröffnete ihm, im Gewinnspiel den dritten Preis gewonnen zu haben. Fast 40.000 Euro in bar können noch heute vom Geldboten gebracht werden. Dem müsse jedoch sofort eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 1.000 Euro entrichtet werden, die dem Boten Bar zu übergeben sein.

Der Paderborner schlug den Gewinn nicht aus und ging zur Bank, um Geld zu holen. Doch der Bankmitarbeiter nahm ihm die Illusion - Glücklicherweise! Das Opfer wurde kurz aufgeklärt und meldet sich anschließend bei der Polizei.  

Bei solchen Anrufen gilt äußerste Vorsicht. Auch wenn sich die Geschichte des Anrufers noch so echt anhört gilt folgendes zu beachten:  

  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn zu bekommen!  
  • Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.  
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches.  
  • Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben!

Weitere Infos zu dem Thema gibt es im Internet unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/gewinnversprechen/?L=0 (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Donnerstag, 07 September 2017 10:07

Gewinnspiel im September

WALDECK-FRANKENBERG. Bis zum 30. September verlost 112-magazin.de zehn mal einen Gutschein* der Schnellrestaurantkette Mc Donald's. Bei Vorlage des Gutscheins in den Filialen Korbach oder Diemelstadt bekommen die Gewinner ein ausgewähltes Menü kostenlos. Wie Sie teilnehmen können? Ganz einfach: Beantworten Sie unsere Gewinnspielfrage per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Um teilnehmen zu können, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein. Die Gewinner werden am 5. Oktober per Mail bekanntgegeben. Vergessen Sie bitte nicht, Ihre postalische Adresse** anzugeben, die Gutscheine werden auf dem Postweg vesendet.

Frage: Wie heißt das Autohaus in Volkmarsen, das bis zum 30.09.2017 bei gleich drei Suzuki-Modellen satte Rabatte anbietet? 

Sollten Sie zu den glücklichen Gewinnern gehören, senden wir Ihnen den Gutschein per Post zu.

Viel Glück!

*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen; Wert des Gutscheins ist nicht auszahlbar. **Daten werden nicht gespeichert und nicht weitergegeben.

Anzeige:


Publiziert in Retter

WALDECK-FRANKENBERG. Mit dem sogenannten Gewinnversprechen versuchen Betrüger immer wieder, vermeintliche Glückspilze übers Ohr zu hauen. Aktuell berichtet die Polizei unter anderem von einem Fall aus Diemelstadt und rät zur Vorsicht.

In den vergangenen Tagen würden sich betrügerische Gewinnversprechen am Telefon im Landkreis häufen, erklärte Polizeisprecher Volker König. Die Masche ist immer gleich: Betrüger gratulieren zu einem Gewinn, dessen Übergabe aber an Bedingungen geknüpft ist. So versprachen die Betrüger bei einem Fall in Diemelstadt beispielsweise einen Audi A8 oder wahlweise 49.000 Euro als Gewinn. Um den Gewinn zu erhalten, müsse der "Gewinner" vorher iTunes-Karten für 900 Euro erwerben und an einen Mitarbeiter übergeben. Sobald diese Gebühr übergeben sei, soll der Gewinn durch ein Securityunternehmen überbracht werden.

In einem anderen Fall soll die "Gewinnerin" eines Geldpreises von 48.000 Euro zunächst eine dreistellige Bearbeitungsgebühr auf ein Konto überweisen. Sobald diese Gebühr eingegangen sein, soll der Gewinn ausgezahlt werden. Tatsächlich aber streichen die Betrüger die Zahlungen ein, ein Gewinn wird allerdings niemals übergeben.

Als Faustregel gilt: Soll man für einen vermeintlichen Gewinn zuvor eine Gegenleistung bringen, dann ist ein betrügerisches Gewinnversprechen mehr als wahrscheinlich.

Tipps der Polizei:

  • Nehmen Sie nur Gewinne an, wenn Sie auch bewusst an einem Gewinnspiel - und zwar bei einem seriösen Unternehmen - teilgenommen haben. Ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals an eine Bedingung knüpfen, zum Beispiel das Zahlen einer Gebühr oder die Teilnahme an einer Veranstaltung
  • Notieren Sie sich die auf dem Display angezeigte Rufnummer
  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn abzufordern, das heißt keine Gebühren zahlen oder kostenpflichtige Hotlines anrufen
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches

Weitere Informationen zum Thema betrügerische Gewinnversprechen finden Sie unter polizei-beratung.de. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

TWISTETAL. Mit dem sogenannten Gewinnversprechen versuchen Betrüger immer wieder, vermeintliche Glückspilze übers Ohr zu hauen. Aktuell berichtet die Polizei von einem Fall aus der Großgemeinde Twistetal und rät zur Vorsicht.

Bei einer 72-jährigen Frau aus Mühlhausen klingelte am Mittwochmittag das Telefon. Der Anrufer erzählte, dass die Dame bei einem Gewinnspiel einen hohen Bargeldbetrag gewonnen habe. Um diesen auszahlen zu können, müsse die Gewinnerin zunächst einen 900 Euro an den Überbringer zahlen. Auf Vorschlag, den Betrag doch gleich vom Gewinn abzuziehen, redet sich der Anrufer geschickt heraus. Die Gewinnübergabe solle am Donnerstag nach einem erneuten Telefonat stattfinden. Die Polizei warnt dringend davor, einen geforderten Geldbetrag zu bezahlen. Diese Betrugsmasche kommt nach Angaben von Polizeisprecher Jörg Dämmer immer häufiger vor. "Die Opfer erhalten den versprochenen Gewinn natürlich nicht", verdeutlichte Dämmer am Mittwoch.

Zum Schutz vor dieser und anderen Maschen rät die Polizei:

  • Seien Sie vorsichtig bei Gewinnversprechen, insbesondere dann, wenn die Übergabe an Bedingungen geknüpft ist, zum Beispiel an das Zahlen einer Geldsumme, den Besuch einer Veranstaltung oder den Anruf einer kostenpflichtigen Hotline (Telefondienst)
  • Nehmen Sie nur Gewinne an, wenn Sie auch bewusst an einem Gewinnspiel - und zwar bei einem seriösen Unternehmen - teilgenommen haben
  • Ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals an eine Bedingung knüpfen, zum Beispiel das Zahlen einer Gebühr oder die Teilnahme an einer Veranstaltung
  • Notieren Sie sich die auf dem Display angezeigte Rufnummer
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen an Unbekannte weiter: Telefonnummern, Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches sollten vertraulich behandelt werden

Weitere Informationen zum Thema betrügerische Gewinnversprechen finden Sie unter polizei-beratung.de. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 20 Februar 2017 08:20

Gewinnspiel im Februar

WALDECK-FRANKENBERG. Bis zum 28. Februar verlost 112-magazin.de zehn mal einen Gutschein* der Schnellrestaurantkette McDonald's. Bei Vorlage des Gutscheins in den Filialen Korbach oder Diemelstadt bekommen die Gewinner ein ausgewähltes Menü kostenlos. Wie Sie teilnehmen können? Ganz einfach:

Beantworten Sie unsere Gewinnspielfrage per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Um teilnehmen zu können, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein. Die Gewinner werden am 1. März bekanntgegeben. Vergessen Sie bitte nicht Ihre postalische Adresse** anzugeben, die Gutscheine werden auf dem Postweg vesendet.

Frage: Welchen Wagen hat 112-magazin.de im Januar in Willingen und am Dommel bei Rattlar getestet?

1. BMW X4 xDrive 3.0 d 

2. BMW X4 M40 i

3. BMW X4 xDrive 2.0 d

Sollten Sie zu den glücklichen Gewinnern gehören, senden wir Ihnen den Gutschein per Post zu.

Viel Glück!

*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen; Wert des Gutscheins ist nicht auszahlbar. **Daten werden nicht gespeichert und nicht weitergegeben.

Tipp: Hier geht's zur Auflösung der Frage: Autotest BMW X4

Anzeige:


Publiziert in Retter
Donnerstag, 05 Januar 2017 08:58

Gewinnspielauflösung 112-Magazin

WALDECK-FRANKENBERG. bei unserem Dezember-Gewinnspiel verloste das 112-magazin zehn mal einen Gutschein* der Schnellrestaurantkette McDonalds. Bei Vorlage des Gutscheins in den Filialen Korbach oder Diemelstadt bekommen die Gewinner ein ausgewähltes Menü kostenlos. 

Wir wollten von unseren Lesern wissen, wie viele Artikelaufrufe das 112-magazin.de im Durchschnitt täglich hat.

Die Antwort hierzu hatten zehn glückliche Gewinner parat, nämlich mehr als 75.000 gelesene Artikel pro Tag. Derzeit hat das 112-Magazin 125.000 gelesene Artikel innerhalb von 24 Stunden.

Hier die Gewinner:

  • Klaus Figge
  • Holger Jacob
  • Janett Lembke
  • Jan Tischler
  • Rolf Böhle
  • Saskia Hofmann
  • Dieter Kretschmer
  • Reinhold Merkel
  • Veronika Hartel
  • Jens Lohmann

Falls noch nicht geschehen, bitte die Postanschrift der Gewinner an folgende Mail senden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Gutscheine von McDonalds werden per Post zugesandt.

Info: Auch im Januar werden wir zehn Gutscheine von McDonalds verlosen.

Anzeige:





Publiziert in Retter
Donnerstag, 22 Dezember 2016 14:23

Gewinnspiel im Dezember

WALDECK-FRANKENBERG. Bis zum 31.12.2016 verlost das 112-magazin zehn mal einen Gutschein* der Schnellrestaurantkette McDonalds. Bei Vorlage des Gutscheins in den Filialen Korbach oder Diemelstadt bekommen die Gewinner ein ausgewähltes Menü kostenlos. Wie Sie teilnehmen können? Ganz einfach:

Beantworten Sie unsere Gewinnspielfrage über die Kommentarfunktion bei Facebook oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Um teilnehmen zu können, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein.

Frage: Wie viele Artikelaufrufe hat 112-magazin.de im Durchschnitt täglich?

1. Mehr als 10.000, aber weniger als 50.000

2. Mehr als 50.000, aber weniger als 75.000

3. Mehr als 75.000

Sollten Sie zu den glücklichen Gewinnern gehören, senden wir Ihnen den Gutschein per Post zu.

Viel Glück!

*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen; Wert des Gutscheins ist nicht auszahlbar.

Publiziert in Retter
Donnerstag, 01 Dezember 2016 15:30

Hohe Gewinne als Köder: Nur die Betrüger machen Kasse

WALDECK-FRANKENBERG. Mit hohen Gewinnsummen ködern Trickbetrüger immer wieder arglose Opfer: Auch eine Frau aus dem Landkreis erfuhr per Telefon von einem angeblich anstehenden Geldsegen. Allerdings waren zuvor Bearbeitungsgebühren von rund 3000 Euro fällig.

Als die Frau am Mittwochvormittag eine Gewinnmitteilung per Telefon erhielt, klang zunächst alles nach einem unverhofftem Weihnachtsgeld. Sie habe bei einem Preisausschreiben mitgespielt und 74.000 Euro gewonnen, erklärte der Anrufer. Ein Geldbote werde den Gewinn persönlich überbringen, hieß es. Dann jedoch kam der Haken: Vor Auszahlung werde eine Bearbeitungsgebühr von 4,1 Prozent - in diesem Fall also 3034 Euro - fällig. Das machte die Frau stutzig, sie verständigte deshalb die Polizei.

"Das war die einzig richtige Reaktion", sagte Polizeisprecher Volker König. Bei Gewinnversprechen am Telefon sollte man sehr vorsichtig sein, es könnte sich um eine Betrugsmasche handeln. "Man erkennt betrügerische Gewinnversprechen daran, dass vor der vermeintlichen Gewinnübergabe anfallende Kosten wie eine Bearbeitungsgebühr, Honorar für einen Geldboten oder andere Kosten anfallen", sagte der Sprecher. Diese Kosten seien auf ein Konto, zumeist im Ausland, zu überweisen. "Bei echten Gewinnen ist das nicht der Fall", verdeutlichte König. Als Faustregel gilt seinen Worten zufolge: "Leisten Sie keine Zahlungen in der Erwartung auf einen Gewinn."

Weitere Informationen zum Thema Betrügerische gewinnversprechen finden Sie unter polizei-beratung.de. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 17 November 2016 23:43

Hohe Gewinne als Köder: Nur die Betrüger machen Kasse

PADERBORN. Mehrere tausend Euro verlieren Senioren, wenn sie auf Telefonbetrüger hereinfallen, die ihnen hohe Gewinne aus Gewinnspielen vorgaukeln. Eine Masche, mit der die Täter - ähnlich beim Enkeltrick - immer wieder arglose Opfer finden. Zwei aktuelle Fälle wurden jetzt bei der Polizei in Paderborn angezeigt.

Ein 66-jähriger Mann aus Lichtenau wurde im August erstmals kontaktiert. Um einen Gewinn von mehreren zehntausend Euro zu bekommen, sollte der Senior in Vorkasse gehen. In Anbetracht der hohen Gewinnerwartung überwies der Mann mehrere tausend Euro. In weiteren Telefonaten erfanden die Täter weitere Gründe, um dem Rentner Geld zu entlocken. Unter anderem sei dem Unternehmen ein Fehler unterlaufen - die Gewinnsumme sei mehr als doppelt so hoch. Es stünden Versicherungskosten und ähnliches an. So kam es zu weiteren Überweisungen oder Geldtransfer per Western Union, bis der Betrug Anfang November auffiel und Anzeige erstattet wurde. Die Schadenssumme liegt deutlich über 10.000 Euro.

Zwischen Dienstag und Freitag vergangener Woche wurde ein Rentnerpaar (74/66) in Paderborn Opfer von Betrügern. Ein Gewinn von mehreren zehntausend Euro sei nicht abgerufen worden, äußerte ein angeblicher "Justizmitarbeiter" am Telefon. Deswegen seien Kosten entstanden und ein Rechtsanwalt beauftragt worden, der die Abwicklung und die Gewinnauszahlung übernehme. Das Paderborner Paar rief sofort den Rechtsanwalt an und konnte sogar die geforderte Summe auf knapp über 2000 Euro "herunterhandeln". Nach der Überweisung, so der Anwalt, ginge der Scheck über die Gewinnsumme sofort heraus. Da der Scheck nicht kam, wandten sich die Opfer schließlich an die Polizei.

In beiden Fällen sieht die Polizei kaum eine Chance, an die aus dem Ausland agierenden Drahtzieher heranzukommen. Die Ermittlungen laufen. Die Polizei warnt vor der Masche: "Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn ausgezahlt zu bekommen", sagte am Donnerstag ein Polizeisprecher.

Neben den Betrugsmaschen am Telefon haben Betrüger einiges "auf Lager", um ihren Opfern Geld zu entlocken. Auf der Internetseite polizei-beratung.de sind dazu viele weitere Informationen und Tipps eingestellt. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

MEDEBACH. Einen überraschenden Brief aus England erhielt jetzt eine 72 Jahre alte Frau aus Medebach: In dem Schreiben fordert eine angebliche Anwaltskanzlei aus dem Königreich mehrere hundert Euro - seine Forderung begründet der Anwalt mit einer Teilnahme an einem Gewinnspiel. "Betrug", sagt die Polizei im Hochsauerlandkreis.

"Das Schreiben macht einen täuschend echten Eindruck und enthält auch nicht mehr die gravierenden Rechtschreibfehler, wie sie bei früheren Briefen dieser Art oft zu finden waren", teilt die Polizei weiter mit. Der "Anwalt" habe auch einen Vergleich angeboten: Die Frau sollte nur einen Teil der Gesamtsumme bezahlen. Sogar mit einem Schufa-Eintrag sei der Frau aus Medebach gedroht worden.

Die 72-Jährige reagierte richtig: Weil sie an keinen Gewinnspielen teilgenommen hatte, alarmierte sie die Polizei in Winterberg. Dort wurde ihr von den Beamten bestätigt, dass es sich bei dem Schreiben um einen Brief von Betrügern handelt: Das Schreiben stamme weder aus England, noch von einer Anwaltskanzlei. Vielmehr sei der Brief aus Deutschland nach Medebach verschickt worden: "Die angegebenen Kontoverbindungen weisen nach Osteuropa und nicht ins Vereinigte Königreich", so die Polizei.

In diesem Zusammenhang warnt die Kriminalpolizei davor, derartige Forderungen zu begleichen. Bestünden Zweifel an einer finanziellen Forderung, sollte man von einer Zahlung absehen und sich zunächst fachkundigen Rat einholen. Bestehe der Verdacht eines Betruges, solle die Polizei informiert werden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige