Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Christoph 7

NAUMBURG/WOLFHAGEN. Am Dienstagmittag kam es gegen 13 Uhr zu einem schweren Arbeitsunfall auf einem Feld in Naumburg. Dort befand sich nach bisherigen Erkenntnissen der eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen ein 71-jähriger Landwirt aus Naumburg (Landkreis Kassel) mit einer Sämkombination auf dem Feld in Verlängerung der Straße "Am Bruch".

Aus noch unbekannten Gründen war der Mann von der Maschine abgestiegen und mit einem Bein in die Kreiselegge der Säkombination geraten. Er zog sich schwere Beinverletzungen zu und wurde durch einen Rettungshubschrauber in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Nach derzeitigem Kenntnisstand soll Lebensgefahr bei dem 71-Jährigen bestehen. Zur Klärung der Umstände des Unfalls wurde auch das Amt für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik beim Regierungspräsidium Kassel sowie die landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft eingeschaltet. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in KS Retter

DIEMELSEE. Für einen Motorradfahrer aus Madfeld (Hochsauerlandkreis) endete am Mittwochabend die Fahrt abrupt an einem Renault. Der 29-jährige Biker muss so überrascht gewesen sein, dass auf dem Asphalt keine Bremsspur zu erkennen war.

Nach ersten Erkenntnissen am Unfallort war der Madfelder mit seiner Suzuki gegen 16.50 Uhr von Stormbruch in Richtung Giebringhausen, auf der Kreisstraße 69 unterwegs gewesen. Aus Richtung Giebringhausen befuhr ein Mann mit seiner Familie von Giebringhausen kommend die Kreisstraße 69 (Zur Kirche) um dorfauswärts nach links in Richtung Ottlar (K70) abzubiegen.

Vermutlich konnte der Familienvater auf Grund der tiefstehenden Sonne den entgegenkommenden Biker nicht erkennen. Er bog mit seinem silbergrauen Scenic nach links ab und übersah den Motorradfahrer. Dieser krachte mit voller Wucht in die rechte Seite des Pkws und wurde über den Renault geschleudert - seine im Kreis Paderborn zugelassene Maschine wurde beim Aufprall so stark gestaucht, dass sie nur noch Schrottwert besitzt. Der 29-Jährige kam auf der Kreisstraße zum Liegen und wurde von einem Landwirt erstversorgt, danach wählte der Helfer die Notrufnummer 112, sodass zwei  RTW und der Notarzt binnen kurzer Zeit am Einsatzort eintrafen. 

Durch den Aufprall wurden die beiden Insassen (Mutter und Kind) im Renault verletzt, der Fahrer aus Willingen kam mit dem Schrecken davon. Schlimmer hat es den Motorradfahrer getroffen: Neben einem Beckenbruch und einer Wirbelsäulenverletzung muss der Madfelder an multiplen Prellungen behandelt werden. Der Notarzt entschied sich daher, den Rettungshubschrauber Christoph 7 anzufordern. Nur 15 Minuten nach dem Funkspruch landete der Helikopter auf einer Wiese etwa 70 Meter von der Kreisstraße entfernt. 

Beamte der Polizeistation Korbach sicherten die Unfallstelle ab und nahmen den Unfall auf.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 23. September 2020  bei Giebringhausen.

Publiziert in Retter

KASSEL. Erneut hat sich ein Motorradfahrer tödliche Verletzungen bei einem Verkehrsunfall zugezogen. Der 28-Jährige verstarb an der Unfallstelle.

Am 7. August, gegen 18.40 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 251, zwischen Habichtswald und Zierenberg, auf einem geraden Streckenverlauf mit leichter Steigung. Ein Motorradfahrer aus Richtung Ehlen kommend befuhr die B 251 in Richtung Burghasungen. Vor ihm fuhr ein Pkw, gefahren von einem 47 Jahre alten Mann aus Calden, der vermutlich nach links in einen Waldweg abbiegen wollte. In diesem Moment versuchte der Motorradfahrer, ein 28 Jahre alter Mann aus Kassel, den Pkw zu überholen und prallte gegen das Fahrzeug. Bei dem folgenden Sturz zog sich der Motorradfahrer tödliche Verletzungen zu.

Fahrer und Beifahrer des Pkws blieben unverletzt. Auf Anordnung der zuständigen Staatsanwaltschaft Kassel wurden beide Fahrzeuge sichergestellt, ein Sachverständiger wurde mit der Begutachtung des Unfallgeschehens beauftragt. Der Gesamtschaden wird durch die Beamten der Polizeistation Wolfhagen auf 8.500 Euro geschätzt. Neben RTW und NAW war auch der Rettungshubschrauber Christoph 7 im Einsatz. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

HUNDSDORF. Ein schwerer Motorradunfall ereignete sich am Freitagmittag auf der Bundesstraße 253.

Ein 48-Jähriger aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf befuhr gegen 11.15 Uhr die Bundesstraße 253 von Bad Wildungen kommend in Richtung Hundsdorf. Kurz vor dem Ortseingang geriet der Fahrer in einer Rechtskurve mit seiner roten Yamaha aus bisher unbekannter Ursache nach rechts gegen die Leitplanke und stürzte.

Durch den Unfall wurde der Mann schwer verletzt. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde er mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 in eine Kasseler Klinik gebracht.

An der im Schwalm-Eder-Kreis zugelassenen Yamaha entstand Totalschaden, daher wurde die Maschine im Anschluss an die Unfallaufnahme vom ADAC abgeschleppt. Die Schadenshöhe wird insgesamt auf etwa 4000 Euro geschätzt. Gegen 12.15 Uhr war der Einsatz für alle Beteiligten beendet und die Strecke konnte wieder freigegeben werden. (112-magazin)

- Anzeige -



Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/BURGWALD. Mit seiner Yamaha Thunderace ist am Freitagabend ein 41-jähriger Motorradfahrer zwischen der Frankenberger Kläranlage (B252) und der Abfallentsorgungsanlage bei Geismar auf der Bundesstraße 253  schwer gestürzt. Nach bestätigten Informationen befuhr der Man aus Burgwald mit seiner Yamaha von Frankenberg kommend die Bundesstraße in Richtung Geismar. 

Kurz vor einer Linkskurve musste der Fahrer abrupt bremsen, die Maschine brach nach rechts aus und kollidierte mit einem Baum, dabei wurde der Fahrer mitsamt der Yamaha 1000 in den Böschungshang geschleudert. Offen ist, ob der Fahrer selbst mit dem Baum in Berührung kam oder allein die Maschine. Ersthelfer kümmerten sich um den Schwerverletzten, sicherten die Unfallstelle ab und wählten den Notruf 112. Der eingetroffene Notarzt führte erfolgreich lebenserhaltende Maßnahmen durch und forderte den Rettungshubschrauber Christoph 7 an. Der Pilot landete mittig auf der B253, sodass der Transport nach Kassel zügig durchgeführt werden konnte. 

Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde von der Staatsanwaltschaft ein Gutachter mit der Rekonstruktion des Unfalls beauftragt, die Strecke war bis 21.50 Uhr voll gesperrt. Insgesamt waren neben dem Gutachter, zwei Streifenwagen vor Ort, ein NEF, der RTH Christoph 7 und zwei Rettungstransportwagen. Inzwischen sind die Angehörigen des verletzten Motorradfahrers benachrichtigt worden.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort B253 bei Frankenberg-Geismar am 10. Juli 2020.

Publiziert in Polizei

VÖHL-HERZHAUSEN. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntagmorgen am Ortseingang von Herzhausen. Ein 72-Jähriger aus dem Kreis Wittgenstein war mit seinem 36-jährigen Sohn in einem Subaru Forester von Vöhl nach Herzhausen auf der L 3084 unterwegs, als er aus bislang ungeklärten Gründen nach links von der Fahrbahn abkam und eine ca. 15 Meter tiefe Böschung vor dem Ortseingang von Herzhausen hinabstürzte - dort kam der Wagen zum Stillstand.

Passanten beobachten den Unfall und verständigten über den Notruf die Leitstelle Waldeck-Frankenberg. Unter dem Alarmkürzel "HKLEMM 1 Y" rückten die Wehren Herzhausen, Buchenberg, Schmittlotheim und die "Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung" gegen 7.15 Uhr zur Einsatzstelle aus. Ebenfalls alarmiert wurden zwei RTWs, ein NEF und ein Streifenwagen der Polizeistation Korbach. Bei Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr hatte sich der verständigte Rettungsdienst bereits einen Zugang zu den beiden Patienten verschaffen können.

Unter der Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Marco Amert unterstütze die Feuerwehr die Rettung bei der schwer verletzten Personen und stellte den Brandschutz sicher. Nachdem beide Personen gerettet und vor Ort medizinisch versorgt werden konnten, wurden sie in umliegende Krankenhäuser verlegt; zur Unterstützung wurde der RTH Christoph 7 angefordert, der einen der Patienten in das Klinikum nach Kassel transportierte.

Der Unfall wurde von den Beamten der Polizeistation aufgenommen, der Schaden am verunfallten Subaru wird mit ca. 10.000 Euro beziffert. Wie es zu dem Unfall kam, muss noch ermittelt werden. Gegen 9.15 Uhr konnten die 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr wieder in ihre Standorte abrücken. (112-magazin.de)


Am Tag zuvor (4. Juli 2020) war der Rettungshubschrauber Christoph 7 bei Adorf ( Diemelsee) im Einsatz.

Link: Unfall am Sudecker Kreuz - Rettungshubschrauber im Einsatz (Fotostrecke und Video)

Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN/EDERTAL. Mit schweren Verletzungen musste eine Frau aus der Großgemeinde Vöhl am Donnerstagvormittag ins Klinikum nach Kassel geflogen werden - vorausgegangen war ein Motorradunfall ohne Fremdeinwirkung auf der Bundesstraße 485.

Gegen 9.50 Uhr wurde die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg über einen Ersthelfer informiert, dass am Viadukt zwischen Buhlen und Mehlen eine Fahrschülerin mit ihrem Motorrad gegen einen Baum geprallt sei. Umgehend wurde der Notarzt, eine RTW-Besatzung und eine Streifenwagenbesatzung aus Bad Wildungen zur Unfallstelle entsandt.

Was war im Edertal geschehen?

Die 40-jährige Frau aus Vöhl befuhr mit einer 600er Suzuki die Bundesstraße 485 von Buhlen in Richtung Mehlen. Ordnungsgemäß folgte der Fahrlehrer mit seinem Pkw und hielt über Funk Kontakt zu der Bikerin. In einer Linkskurve im Bereich des Viadukts korrigierte die Fahrschülerin ihre Fahrlinie, kam dabei auf die Bankette und stürzte. Während die Bikerin auf dem Asphalt zum Liegen kam, krachte das Motorrad gegen einen Straßenbaum. 

Der eintreffende Notarzt stellte multiple Verletzungen bei der Frau aus Vöhl fest, darunter auch eine Fraktur des Beckens. Über Funk wurde der Rettungshubschrauber Christoph 7 aus Kassel angefordert, der auf einer Pferdewiese am Trigema-Kreisel landen konnte. Mit dem RTW wurde die verletzte Frau vom Unfallstandort zum Helikopter gefahren, dort umgeladen und nach Kassel ins Klinikum geflogen.

Den Sachschaden an der Suzuki gibt die Polizei mit 2500 Euro an.  (112-magazin.de

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN-WEGA. Auf dem Weg von Bad Wildungen in Richtung Mandern ist am Mittwochabend ein 36-jähriger Mann mit seinem Pkw von der Fahrbahn abgekommen, das Fahrzeug überschlug sich, der Fahrer musste mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 nach Kassel in die Klinik geflogen werden.

Wie es zu dem Unfall gekommen ist, darüber konnte die Polizei noch keine Angaben machen, fest steht, das der 36-Jährige aus Fritzlar gegen 20.30 Uhr auf der Bundesstraße 253 in Richtung Mandern unterwegs war. Etwa 650 Meter vor Wega kam der Punto von der Fahrbahn ab, durchfuhr auf 50 Meter Länge den rechten Graben, krachte vor einen betonierten Wasserdurchlass, überschlug sich und kam auf der Seite liegend zum Stehen.

Nachfolgende Verkehrsteilnehmer sicherten die Unfallstelle ab und halfen dem Fahrer aus dem Fiat. Notärztin und Rettungswagen waren schnell vor Ort und behandelten den 36-Jährigen. Dabei wurden schwere Verletzungen festgestellt, sodass die Notärztin Luftunterstützung anforderte. Wenige Minuten später landete der Pilot den Rettungshubschrauber Christoph 7 in unmittelbarer Nähe des Unfallortes.  

Weil Rauch aus dem Motorraum austrat, wurde die Leitstelle Waldeck-Frankenberg informiert. Der stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Ritte rückte mit 30 Einsatzkräften an. Da das Fahrzeug aber nicht brannte, wurde die Batterie abgeklemmt und auslaufende Betriebsstoffe abgestreut. Weiterhin beschränkten sich die Aufgaben der Feuerwehr auf die Absicherung der Einsatzstelle, die Unterstützung des Rettungsdienstes und das Herrichten eines Hubschrauberlandeplatzes.

Während der Bergungs- und Rettungsarbeiten musste die Straße von der Bad Wildunger Polizei gesperrt werden. An dem Punto entstand Totalschaden.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort auf der B253 am 24. Juni 2020.

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Erneut musste die Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen mit hydraulischem Gerät Personen aus einem Pkw befreien - vorausgegangen war ein Alleinunfall auf der Kreisstraße 40 am Donnerstagabend.

Den Unfallzeitpunkt gab die Polizei vor Ort mit 20.20 Uhr an, als ein mit zwei jungen Frauen besetzter Opel Corsa auf der K40 von der B 251 kommend in Richtung Bad Wildungen unterwegs war. Zwischen dem Pärrnerweg und der Rummelskuppe geriet der schwarze Corsa ausgangs einer Kurve auf die rechte Bankette. Die 18-jährige Fahrerin aus Bad Wildungen steuerte gegen, dabei geriet der Wagen außer Kontrolle, das Fahrzeug durchfuhr einen Flutgraben, drehte sich und kam auf der Seite zum Liegen. Dabei wurden beide Insassen im Pkw eingeschlossen, sodass die Leitstelle von Ersthelfern über den Unfall informierte wurde.

Um 20.27 Uhr rückte die Feuerwehr mit sieben Einsatzfahrzeugen und 35 Freiwilligen unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Ritte zum Unfallort aus. Dort angekommen, musste die Örtlichkeit gegen den fließenden Verkehr abgesichert werden. An der Einsatzstelle wurde ein auf der Fahrerseite liegender Pkw mit zwei eingeschlossenen Insassen vorgefunden. Nachdem das Fahrzeug auf die Räder gedreht wurde, konnten beide Personen unter Zuhilfenahme eines Spreizgerätes befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Nach der medizinischen Erstversorgung durch den Notarzt, landete der Rettungshubschrauber "Christoph 7" auf einer Wiese. Die schwerverletzte Fahrerin musste in eine Klinik geflogen werden. Ebenfalls schwerverletzt, wurde die 17-jährige Beifahrerin aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, sie kam mit einem Rettungswagen ins Klinikum Kassel.

Über den ADAC wurde das Fahrzeug abgeschleppt, um 21.45 Uhr konnte die Fahrbahn für den Verkehr wieder freigegeben werden. An dem Opel und zwei umgefahrenen Leitpfosten entstand Sachschaden von 5000 Euro. Das Unfallprotokoll führte die Polizei in Bad Wildungen. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Nur wenige Wochen, nachdem drei junge Menschen ihr Leben auf der Landestraße 3078 bei Rhenegge verloren haben, (wir berichteten, hier klicken) hat sich am heutigen Dienstag ein weiterer schwerer Verkehrsunfall zwischen Adorf und Heringhausen ereignet - die Feuerwehren Rhenegge/Sudeck und die Adorfer Wehr waren im Einsatz. Insgesamt 19 Feuerwehrleute sicherten unter anderem die Unfallstelle, streuten auslaufende Betriebsstoffe ab und nahmen das kontaminierte Bindemittel zur Entsorgung wieder auf.

Die Feuerwehr

Wie Einsatzleiter Torsten Behle auf Nachfrage mitteilte, erschien die Alarmierung zur Absicherung einer Unfallstelle auf der L3078 um 11.20 Uhr auf den Displays der Digitalgeräte. Unverzüglich setzten sich 19 Einsatzkräfte in Bewegung. Bei Eintreffen am Unfallort wurde der Straßenabschnitt an der Ortsumgehung Rhenegge nach Anweisung der Polizei vor Ort gesperrt und Umleitungsempfehlungen ausgeschildert. Darüber hinaus musste der Brandschutz sichergestellt werden; die Batterie an der Unfallmaschine wurde abgeklemmt. Nachdem der Rettungsdienst unterstützt werden konnte, säuberten die Freiwilligen aus Diemelsee die Straße mit einer speziellen Seifenlauge, um Folgeunfälle zu vermeiden. Gemeindebrandinspektor Römer war ebenfalls vor Ort und machte sich ein Bild von der Lage.

Die Polizei

Eine Polizeistreife aus Korbach traf an der Unfallstelle ein und nahm Kontakt zur Feuerwehr und zum Notarzt auf, ließ die Straße zwischen Adorf und Rhenegge sperren, protokollierte den Unfall und gab Anweisung die Straße zu säubern. Was war geschehen? Laut Polizeiprotokoll befuhr eine 73-jährige Frau aus der Gemeinde Diemelsee mit ihrem Mercedes die Straße "Unterdorf" und lenkte ihren Pkw auf die L3078 auf. Dabei übersah die Unfallverursacherin zwei Motorräder, die von Adorf in Richtung Diemelsee unterwegs waren. Im Einmündungsbereich zum Unterdorf kam es zur Kollision des 59-jährigen Motorradfahrers aus Bielefeld und der Frau aus Rhenegge. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der BMW-Fahrer über das Auto geschleudert und kam auf dem Asphalt zum Liegen. Der Mercedes-Benz konnte dem Druck auch nicht standhalten und wurde in den Straßengraben geschleudert. Die Frau blieb unverletzt, bei dem Biker wurden multiple Knochenbrüche festgestellt - er gilt als schwerverletzt und wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Bielefeld geflogen. Nach Angaben eines Zeugen waren die Motorräder nicht schneller als 95 km/h unterwegs. Diese Zahlen nannte der zweite Motorradfahrer gegenüber unserer Redaktion.  

Der Abschlepper

Den Auftrag zum Abschleppen des Motorrades bekam das Bergungsunternehmen Heidel, der Mercedes wurde in Eigenregie durch den Halter abgeschleppt. Auf etwa 20.000 Euro wird der Gesamtschaden an den Fahrzeugen geschätzt, davon entfallen allein 15.000 Euro auf die völlig zerstörte BMW. Die Straße war von 11.20 Uhr bis 13.10 Uhr gesperrt.

Link Unfallstandort am 2. Juni auf der L3078 in Diemelsee

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 47

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige