Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Nieder Werbe

SCHEID. Unbekannte sind in insgesamt 16 Wohnwagen eingebrochen, die auf dem Campingplatz Bettenhagen stehen. Die Korbacher Polizei sucht mögliche Zeugen.

Der Betreiber des Campingplatzes stellte laut Polizeibericht von Montag am Samstagvormittag fest, dass unbekannte Diebe im Laufe der vergangenen Woche in 16 fest dort stehende Wohnwagen eingebrochen waren. Da einige der geschädigten Camper noch nicht erreicht wurden, kennt die Polizei die Höhe des gesamten Sach- und Stehlschadens noch nicht.

Die Korbacher Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ist auf der Suche nach Zeugen. Wer Angaben über verdächtige Personen machen kann, meldet sich unter der Rufnummer 05631/971-0 bei der Polizeistation in Korbach.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NIEDER-WERBE. Der Grund für den Absturz eines Segelflugzeugs bei Nieder-Werbe mit einem Toten vor drei Monaten bleibt wohl ungeklärt: Die zuständige Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig benennt in ihrem Abschlussbericht keine Unglücksursache. Die Flugschreiberdaten lassen sich dem Bericht zufolge nicht mehr auslesen, eine Überprüfung der Steuereinrichtungen sei nur noch eingeschränkt möglich gewesen.

Der einzige Insasse des Segelfliegers, ein 22-Jähriger aus dem Raum Dortmund, war bei dem Absturz am 12. Juli ums Leben gekommen. Gut zwei Stunden nach dem Start in Iserlohn-Sümmern zerschellte das Flugzeug vom Muster Rolladen-Schneider LS 4-a an einem Wiesenhang etwa 500 Meter von der Freizeitanlage von Nieder-Werbe entfernt. Schutz- und Kriminalpolizei, Vertreter der Luftaufsicht beim Regierungspräsidium Kassel und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung nahmen die Ermittlungen vor Ort auf. Die Besatzung eines Polizeihubschraubers fotografierte die Unglücksstelle aus der Luft.

Flugzeug vollständig zerstört
Das einsitzige Segelflugzeug war bei dem Absturz vollständig zerstört worden, Trümmerteile lagen auf dem Wiesenhang weit verstreut. "In einem Streukegel von etwa 40 Metern Länge befanden sich alle zerstörten Bauteile des Segelflugzeuges", heißt es. Dem BFU-Bericht zufolge war eine Auswertung der Flugschreiberdaten nicht mehr möglich. "Der Flugweg des Segelflugzeuges konnte nicht ausgewertet werden. Die sichergestellten Avionikbauteile waren so stark zerstört, dass ein Auslesen der Flugdaten nicht möglich war", heißt in dem Bericht der Braunschweiger Experten.

Auch eine Untersuchung der mechanischen Elemente des Flugzeugs habe keinerlei Ergebnis gebracht, wie in dem BFU-Bericht erklärt wird: "Der Zerstörungsgrad der Bauteile des Luftfahrzeuges war extrem stark. Deshalb war eine Überprüfung der Steuereinrichtungen sowie eine technische Befundung nur sehr eingeschränkt möglich". Die Abmessungen und Tiefe der Spuren an der Unfallstelle hätten gezeigt, dass das Luftfahrzeug mit großer Längsneigung und Geschwindigkeit aufgeprallt sei. Zeugen hatten der Kripo seinerzeit zu Protokoll gegeben, der Segelflieger sei trudelnd auf die Wiese gestürzt.

Lizenz vorhanden, Flugzeug erst im März überprüft
Der 22-jährige Pilot war laut BFU seit 2010 im Besitz einer unbefristet gültigen Luftfahrerlizenz für Segelflugzeugführer. Er hatte auf Segelflugzeugen eine Flugerfahrung von etwa 200 Flugstunden. Mit dem Unglücksflugzeug hatte der junge Pilot in den letzten drei Monaten vor dem Absturz 24 Starts absolviert. Die Obduktion des Toten in der Gerichtsmedizin in Gießen ergab laut BFU keine Hinweise auf eine medizinische Ursache, durch die der 22-Jährige die Kontrolle über das Fluggerät hätte verlieren können. Die Wetterbedingungen seien gut gewesen, und das 1988 gebaute Flugzeug mit 15 Metern Spannweite war erst Ende März 2014 der letzten Lufttüchtigkeitsprüfung unterzogen worden.

Pilotenfehler?
Dass der nun veröffentlichte Untersuchungsbericht der Braunschweiger Experten für Flugunfälle keine Absturzursache benennt, lässt erfahrungsgemäß auf einen Pilotenfehler als Grund für das Unglück schließen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NIEDER-WERBE. Ein Fußballspieler ist am Sonntag während einer Begegnung auf dem Sportplatz in Nieder-Werbe schwer an einem Bein verletzt worden. Der eingesetzte Notarzt forderte einen Rettungshubschrauber an.

Auf dem Platz traten am Sonntagnachmittag die Fußballer der Spielgemeinschaft Vöhl/Basdorf/Werbetal und der Eintracht Edertal in der Kreisoberliga Waldeck gegeneinander an. Beim Zusammenprall zweier Spieler verletzte sich nach Angaben von fupa.net ein 22 Jahre alter Edertaler schwer am Bein.

Zunächst rückten der Korbacher Notarzt und die Besatzung des in Sachsenhausen stationierten promedica-Rettungswagens nach Nieder-Werbe aus. Weil keine der umliegenden Kliniken den schwer verletzten Spieler aufnehmen konnte, entschieden die Einsatzkräfte, den Sportler per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus transportieren zu lassen.

Die Luftretter des mittelhessischen Helikopters Christoph Gießen übernahmen den Auftrag am Edersee, der Pilot landete direkt auf dem Sportplatz. Nach weiterer gemeinsamer Versorgung wurde der Patient in den Hubschrauber umgelagert, der dann in Richtung Uni-Klinik Marburg abhob. Das Spiel wurde laut fupa.net abgebrochen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

NIEDER-WERBE. Auch vier Wochen nach dem Absturz eines Segelflugzeugs bei Nieder-Werbe mit einem Toten ist die Unglücksursache noch nicht geklärt. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig ermittelt.

Der Pilot war am Samstag, 12. Juli, nachmittags gegen 16.30 Uhr mit seinem Segelflugzeug vom Typ LS 4-A bei Nieder-Werbe abgestürzt. Das Flugzeug zerschellte an einem Wiesenhang etwa 500 Meter von der Freizeitanlage entfernt. Augenzeugen berichteten den Ermittlern der Kripo Korbach, das Segelflugzeug sei trudelnd auf die Wiese gestürzt.

Dabei kam der Pilot, der allein unterwegs war, ums Leben. Bei dem getöteten Segelflieger handelte es sich nach Angaben der Polizei um einen 22-Jährigen aus dem Raum Dortmund. Zu einer zunächst vorgesehenen Identifizierung durch einen DNA-Abgleich waren Spezialisten des Polizeipräsidiums Nordhessen an die Unglücksstelle gekommen. Man habe den jungen Mann aber schließlich anhand aufgefundener Dokumente und durch Zeugenaussagen identifizieren können, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage von 112-magazin.de.

BFU ermittelt zur Unfallursache
Der Segelflieger war gut zwei Stunden vor dem Unglück vom Flugplatz Sümmern in der Nähe von Iserlohn gestartet. Wie es zu dem Absturz bei Nieder-Werbe kam, ist bislang nicht bekannt. Zur Unfallursache ermittelt die Bundestelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig. Ein Mitarbeiter, der noch am Abend die Untersuchungen aufnahm und die Absturzstelle auch aus einem Polizeihubschrauber dokumentierte, sprach von einem hohen Zerstörungsgrad. Aufschluss über die Absturzursache könnte auch die Auswertung des sogenannten IGC-Loggers bringen - ein Gerät zur Dokumentation von Segelflügen. Die Platine dieses Gerätes hatte der BFU-Experte an der Unglücksstelle gefunden.

Wann mit ersten Untersuchungsergebnissen zu rechnen ist, stand zunächst nicht fest. Erfahrungsgemäß dauert es Monate, bis die BFU die Ursache eines Flugzeugabsturzes vollständig geklärt hat.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NIEDER-WERBE. Ein unter Alkoholeinfluss stehender 15-Jähriger hat mit seinem Mofa ein stehendes Auto angefahren. Der Teenager zog sich leichte Verletzungen und sieht sich nun einem Strafverfahren ausgesetzt.

Wie die Korbacher Polizei am Wochenende berichtete, hatte der Jugendliche aus einem Vöhler Ortsteil am Freitagabend das Lichterfest in Nieder-Werbe besucht. Gegen 1 Uhr am frühen Samstagmorgen trat er mit seinem Mofa den Heimweg an, obwohl er Alkohol getrunken hatte.

Dass er nicht mehr in der Lage zu fahren war, zeigte sich schnell: Auf der L 3086, etwa in Höhe der Zufahrt nach Scheid, kam der 15-Jährige von der Fahrbahn ab und krachte gegen den geparkten Renault Megane einer Frau aus Kassel. Dabei wurde der Außenspiegel beschädigt, auch am der Zündapp entstand ein Schaden.

Als Polizisten den Unfall aufnahmen, bemerkten sie, dass der Jugendliche alkoholisiert war. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme im Krankenhaus an, stellten die Prüfbescheinigung sicher und leiteten ein Strafverfahren ein.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NIEDER-WERBE. Wegen des Wasser- und Lichterfestes ist die Uferstraße in der Ortsdurchfahrt von Nieder-Werbe zwischen Einmündung der Gemeindestraße Möhrengarten bis zur Kreuzung am Werber Eck bis einschließlich Montag gesperrt.

Die Umleitungsstrecke führt für den von Waldeck aus kommenden Verkehr nach Ober-Werbe über Sachsenhausen. Für Besucher des Lichterfestes von Waldeck oder Vöhl kommend werden Parkplätze an der Sommerrodelbahn und am Sportplatz ausgeschildert.

Der von Korbach, beziehungsweise Kassel aus über die Bundesstraße B 251 kommende Verkehr wird zum Edersee und zur Rodelbahn in dieser Zeit über Waldeck zum Edersee und der Rodelbahn umgeleitet. Von Sachsenhausen aus können Besucher ganz normal nach Nieder-Werbe gelangen. Parkplätze sind von Sachsenhausen aus kommend über die Reiherbachstraße ausgeschildert.


Weitere Infos über die Veranstaltung:
Homepage Wasser- und Lichterfest Nieder-Werbe

Anzeige:

Publiziert in Polizei

NIEDER-WERBE. Beim Absturz eines Segelflugzeugs am Edersee ist am Samstagnachmittag ein Mensch ums Leben gekommen. Laut Polizei handelt es sich vermutlich um einen jungen Mann aus Nordrhein-Westfalen, von dort stammt auch das Flugzeug. Warum das Fluggerät an einem Hang zerschellte, war zunächst unklar. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU), die Kripo und die Luftaufsicht des Regierungspräsidiums haben die Ermittlungen aufgenommen.

Passanten meldeten den Absturz oberhalb der Freizeitanlage gegen 16.30 Uhr am Samstagnachmittag. Die Leitstelle alarmierte zwei Rettungswagen, den Korbacher Notarzt, die Feuerwehren aus Nieder-Werbe, Ober-Werbe und Sachsenhausen sowie die Polizei. Den Helfern bot sich ein schlimmes Bild: Das Flugzeug vom Typ LS 4-A war beim Absturz in unzählige Teile zerbrochen, Trümmer lagen weit verstreut. Der Pilot, über dessen Identität die Polizei zunächst keine gesicherten Informationen hatte, war sofort tot. "Wir haben an mehreren Stellen Leichenteile gefunden", sagte ein Polizist an dem weiträumig abgesperrten Absturzort.

Eine Identifierung sei mit den üblichen Methoden nicht möglich, hieß es. Daher wurden Spezialisten des Polizeipräsidiums Kassel angefordert. Am frühen Abend traf auch ein Beamter der beim Regierungspräsidium Kassel angesiedelten Luftaufsicht am Unglücksort ein. Dorthin unterwegs war auch ein Sachverständiger der in Braunschweig angesiedelten Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU). Diese Stelle war beispielsweise auch in die Untersuchungen nach dem Absturz eines Ultraleichtflugzeugs mit zwei Toten auf dem Korbacher Flugplatz im Oktober 2011 eingebunden.

Der Segelflieger soll ersten Erkenntnissen zufolge am frühen Nachmittag von einem Flugplatz in der Nähe von Iserlohn gestartet sein, wie ein Polizeisprecher am Abend mitteilte. Das Flugzeug vom Typ LS 4-A ist ein einsitziges Segelflugzeug des Herstellers Rolladen Schneider mit einer Spannweite von 15 Metern.

Weitere Informationen folgen!

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WALDECK/EDERTAL. Zu mehreren Einbrüchen und Einbruchversuchen in Waldeck und Edertal ist es in der Nacht zu Ostersonntag gekommen. Ob zwischen diesen Taten Tatzusammenhang besteht, muss noch ermittelt werden, ist laut Polizei aber zu vermuten.

In Sachsenhausen versuchten die Diebe in ein Friseurgeschäft und bei einem Raumausstatter in der Straße Am Rathaus einzubrechen, scheiterten jedoch in beiden Fällen bei dem Versuch, die Schließzylinder der Eingangstüren abzubrechen.

In Nieder-Werbe hebelten die Diebe eine Eingangstür eines Hotels auf, betraten den Schankraum und durchsuchten die Theke. Sie erbeuteten eine geringe Menge Bargeld aus einem Sparschwein.

Um 4 Uhr versuchten der oder die Diebe in ein Hotel an der Ederseerandstraße einzubrechen, scheiterten jedoch. Durch die unverschlossene Hoteltür gelangten die Diebe an die verschlossene Tür zum Schankraum und versuchten, sie aufzuhebeln. Durch die Einbruchgeräusche geweckt, schaltete der Hotelier Licht im Treppenhaus ein und begab sich zum Gastraum. Der oder die Diebe hatten aber zwischenzeitlich das Weite gesucht.

Ein weiterer Einbruch ereignete sich in einem Waldecker Hotel in der Bahnhofstraße. Hier brachen die Diebe die Schließzylinder aus der Eingangstür und aus einer angrenzenden Zwischentür. Anschließend betraten sie den Empfang und durchsuchten ihn. Auch hier hatten es die Diebe ausschließlich auf Bargeld abgesehen. Sie erbeuteten eine geringe Menge Bargeld aus einem Sparschwein. Anschließend flüchteten sie unerkannt.

Die Kriminalpolizei ist in allen Fällen auf der Suche nach Zeugen. Wer zur Aufklärung der Taten beitragen kann, meldet sich unter der Rufnummer 05631/971-0 bei den Ermittlern.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 5 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige