Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Verkehrskontrolle

KREUZTAL. Bei einer Verkehrskontrolle auf der Marburger Straße kontrollierten Polizeibeamte der Kreuztaler Wache am Montagnachmittag einen belgischen Autofahrer, der falsche Personalien angab. Das war jedoch noch nicht alles.

Am Montag, den 7. Januar kontrollierten Polizeibeamte einen belgischen Autofahrer, der falsche Personalien angab und einen offenbar gefälschten Ausweis vorlegte. Außerdem bemerkten die Polizisten, dass der 24-Jährige unter Drogeneinfluss stand und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Hinzukommend befanden sich in seinem Fahrzeug zu allem Überfluss noch mehrere Kisten mit neuwertiger, vermutlich gestohlener Kleidung.

Der junge Mann wurde anschließend zwecks Identitätsfeststellung der Wache zugeführt, wo ebenfalls ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet wurde. Zudem wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Die Kisten mit der Kleidung stellte die Polizei sicher. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. Am Dienstag, den 18. Dezember zwischen 14.45 und 20 Uhr führte die Polizei erneut einen Kontrolltag durch.

Ziel bei den Kontrollen ist es, die Einbruchs-, Drogen- sowie die Straßenkriminalität zu bekämpfen. Die Beamten überprüften über 100 Fahrzeuge und 140 Personen auf den Straßen von Olsberg und Brilon.

Ein 25-jähriger Warsteiner saß am Steuer seines Autos, obwohl er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Außerdem besaß er keine gültige Fahrerlaubnis. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer erhält demnächst Post von der Bußgeldstelle, da er seine Lenkzeiten nicht eingehalten hatte.

In der dunklen Jahreszeit kontrolliert die Polizei auch die Beleuchtung der Fahrzeuge. An drei Autos wurden Mängel am Licht festgestellt. Neben einem Verwarngeld erhielten die Fahrer auch eine Mängelkarte.

Die Polizei bekämpft auch weiterhin die Kriminalität im Sauerland und geht konsequent gegen Straftäter vor.  (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

HOMBERG. Ein die Schule schwänzender Schüler fiel Beamten am Freitag in einer Verkehrskontrolle auf.

Nach den erforderlichen ersten Ermittlungsarbeiten kann bekannt gegeben werden, dass am Freitagmorgen im Nahbereich einer Homberger Schule verdeckte Kontrollmaßnahmen durch die Ermittlungsgruppe mit der Unterstützung von operativen Polizeikräften durchgeführt wurden.  

Im Rahmen dieser Maßnahmen fuhr den Fahndern ein 17-jähriger Schüler aus dem Schwalm-Eder-Kreis mit dem Auto seiner Mutter in die Kontrolle. Der 17-jährige Schulschwänzer fuhr den PKW nicht nur ohne Führerschein, sondern auch unter Drogeneinfluss. Im Pkw befanden sich noch zwei 14-jährige Mitschüler, die sich ebenfalls entschieden hatten, unerlaubt vom Unterricht fernzubleiben. Bei dem 17-Jährigen konnten ebenfalls zwei Plastiktütchen mit Marihuana und 270 Euro aufgefunden und beschlagnahmt werden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei

BÜREN. Am Dienstagmorgen hat die Polizei in Büren einen jungen Mann angehalten, der mit einem geklauten Fahrrad unterwegs war. Bei der Kontrolle leistete der Verdächtige Widerstand gegen die Polizisten.

Zwei Beamtinnen und ein Beamter hatten gegen 7 Uhr auf der Aftestraße Verkehrskontrollen durchgeführt, als sie den Radfahrer bemerkten, der trotz der Dunkelheit ohne Licht fuhr und nach rechts in die Straße Bruchberg abbog. Der Radfahrer sollte daraufhin kontrolliert werden. Er erklärte, keine Personaldokumente mitzuführen und war auch nicht bereit, seine Personalien mitzuteilen. Als er daraufhin nach Ausweispapieren durchsucht werden sollte, wurde er zunehmend aggressiv und ging auf den Beamten mit geballten Fäusten los.

Plötzlich zog er einen silber glänzenden Gegenstand aus der Tasche. Da die Beamten aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse befürchteten, dass es sich dabei um ein Messer handelt, wurde er zu Boden gebracht, wo er sich massiv gegen das Anlegen der Handschellen wehrte. Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte er gefesselt und durchsucht werden. Dabei wurde festgestellt, dass es sich bei dem silbernen Gegenstand um eine Taschenlampe handelte.

Weiterhin wurden drei Smartphones, diverses Werkzeug und eine Playstation aufgefunden. Die Überprüfungen zu den aufgefundenen Gegenständen dauern an. Bei der Kontrolle des Fahrrades wurde festgestellt, dass dieses im Oktober vor einer Schule in Büren gestohlen worden war. Der renitente Verdächtige wurde zur Polizeiwache nach Paderborn gebracht, bei einer erneuten Durchsuchung wurde sein vorläufiger Personalausweis gefunden.

Der 20-Jährige wurde nach der erkennungsdienstlichen Behandlung und Vernehmung, in der er keine Angaben zur Sache machte, aus der Obhut der Polizei entlassen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

FRANKENBERG. Seinen silbergrauen Ford Focus musste am frühen Samstagmorgen ein 25 Jahre alter Mann am Straßenrand in der Siegener Straße stehen lassen. Als Grund gab die Polizei die nicht vorhandene Fahrerlaubnis an. Darüber hinaus stand der junge Mann vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle zog die Streifenwagenbesatzung den Frankenberger sprichwörtlich um 2.55 Uhr aus dem Verkehr. Bei der Personenüberprüfung konnte der Mann die geforderte Fahrerlaubnis nicht vorzeigen und gab zu keinen gültigen Führerschein zu besitzen.

Bei näherer Betrachtung des Fahrers wurden Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln festgestellt, sodass der junge Mann die Beamten zur Blutentnahme ins Frankenberger Krankenhaus begleiten musste. Auf der Wache wurde sogleich eine Anzeige wegen Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis gefertigt. Sollte sich die Vermutung der Beamten bestätigen, wird wohl nach dem Ergebnis der Blutuntersuchung eine weitere Strafanzeige folgen.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmals darauf hin, das zum Jahresende verstärkt mit Verkehrskontrollen zu rechnen ist. (112-magazin)

Anzeige:




Publiziert in Polizei

BAD BERLEBURG. In Bad Berleburg-Dotzlar auf der Dotzlarer Hauptstraße wurden am Mittwoch bei einer polizeilichen Geschwindigkeitskontrolle zwei Autofahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit gemessen.

Die beiden Raser müssen nun mit deutlichen Bußgeldern, je zwei Punkten in Flensburg sowie mehrwöchigen Fahrverboten rechnen. Die beiden mit überhöhter Geschwindigkeit gemessenen Fahrer waren mit einer Geschwindigkeit von 91 bzw. 86 km/h unterwegs, obwohl an der gemessenen Stelle eine Geschwindigkeit von 50 km/h erlaubt ist.  

Da zu schnelles Fahren nach wie vor die Todesursache Nummer 1 auf unseren Straßen ist, rät die Polizei zu entsprechend vorsichtiger und vorausschauender Fahrweise und gibt zu bedenken, dass bereits 15 km/h mehr oder weniger über Tod oder Leben entscheiden können: Bei einer Aufprallgeschwindigkeit von 65 km/h sterben 8 von 10 angefahrenen Fußgängern. Bei 50 km/h überleben 8 von 10. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

KASSEL. Ein 25-jähriger Autofahrer aus Espenau entzog sich am Sonntagabend einer Polizeikontrolle in der Holländischen Straße in Kassel, woraufhin die Beamten den Fahrer verfolgten und eine überraschende Entdeckung machten.

Auf seiner riskanten Flucht Richtung Espenau fuhr der junge Fahrer einen Leitpfosten und ein Verkehrsschild um. Die Kasseler Polizei fand den frisch beschädigten Wagen, ohne Fahrer, an der Halteranschrift vor. Diese durchsuchten die Beamten im Anschluss und fanden dabei unerwartetes: mehrere Waffen, 2.500 Euro Bargeld und etwa 175 g Cannabis.  

Der Mann fuhr mit seinem weißen Kleinwagen gegen 22.20 Uhr in die Kontrollstelle des Polizeireviers Nord auf der Holländischen Straße in Fahrtrichtung Vellmar. Als er die Beamten erkannte, gab er aus bislang unbekanntem Grund unvermittelt Gas und fuhr an den Polizisten vorbei. Diese nahmen mit ihren Einsatzfahrzeugen die Verfolgung auf. Scheinbar rücksichtslos fuhr der Flüchtige mit hohem Tempo weiter über die Bundesstraße 83. An der Ausfahrt Espenau bog der Fahrer ab und kollidierte dabei mit einem Verkehrsschild und einem Leitpfosten. Unbeirrt setzte er seine Fahrt fort und stellte den Wagen schließlich an der Halteranschrift in Espenau ab. Als die Streife vor Ort eintraf, war der Fahrer nicht mehr aufzufinden. Am Wagen waren frische Unfallspuren erkennbar.

Da nicht auszuschließen war, dass sich der Mann in seinem Wohnhaus vor der Polizei versteckte, durchsuchten die Beamten das Gebäude. Als sie das Haus betraten, staunten sie nicht schlecht. Zwar war der 25-Jährige nicht aufzufinden, dafür aber mehrere Waffen, wie eine Schreckschusspistole, ein Luftdruckgewehr, ein Schlagring, Wurfsterne und Messer. Außerdem waren im Keller zwei "Grow-Zelte" aufgebaut, in denen man Cannabispflanzen anbauen kann und die der Bewohner dafür offenbar auch nutzte. Im gesamten Haus waren zudem Marihuana und Haschisch mit einem Gesamtgewicht von rund 175 Gramm gelagert.  

Gegen den Autofahrer leiteten die Beamten nun mehrere Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht, illegalen Anbaus und Besitzes von Betäubungsmitteln, sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Die Ermittlungen hierzu dauern an und werden von dem für Rauschgiftdelikte zuständigen Kommissariat 34 in Kassel geführt. (ots/r

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

STADTALLENDORF. Vier Männer im Alter von 21, 27, 36 und 42 Jahren stehen unter dem dringenden Verdacht, am Montag, den 12. November unter dem Einfluss berauschender Mittel Auto gefahren zu sein.

Bei drei Männern wurden Drogentests durchgeführt, welche alle positiv reagierten, sodass die Polizei Stadtallendorf die Fahrten sofort beendete und Blutproben veranlasste. Das, trotz der deutlichen Verdachtsmomente vehemente Abstreiten des Drogenkonsums und die Ablehnung des Drogentests, bewahrten den vierten Fahrer, einen 42-jährigen Stadtallendorfer, nicht vor weiteren Maßnahmen. Auch für ihn endete die Fahrt und er musste mit zur Blutprobe.

Drei der Männer fuhren auf der Niederkleiner Straße zwischen 09.30 Uhr und 12 Uhr in eine Kontrollstelle der Polizei. Der vierte geriet gegen 14.30 Uhr in der Allendorfer Straße ins Visier einer Streife. Hier räumte der 36-Jährige Mann aus dem Vogelsbergkreis den Genuss von Alkohol, Amphetaminen und weiteren Drogen ein.  

Schließlich stoppte die Polizei Stadtallendorf um 14 Uhr in der Niederkleiner Straße noch eine 25 Jahre junge Frau. Es stellte sich heraus, dass sie nach einem unanfechtbaren Entzug durch das Gericht ohne gültige Fahrerlaubnis fuhr.

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

NETPHEN. Ein Autofahrer wurde am Sonntag mit gleich zwei Smartphones in den Händen erwischt.

"Auch nach über 40 Dienstjahren erlebt man immer noch neue Sachen", das dachte sich am vergangenen Sonntag ein Beamter des Polizeibezirksdienstes Netphen, der um kurz nach 16 Uhr in Netphen im Bereich der Landesstraße 729 einen in Richtung des Kreisels fahrenden 55-jährigen Pkw-Fahrer dabei ertappte, wie dieser während seiner Fahrt gleich zwei Smartphones in seinen beiden Händen - eines rechts, eines links - hielt und mit beiden hantierte.

Nachdem der aus dem Rheinland stammende Mann von dem Polizeihauptkommissar angehalten werden konnte, räumte der 55-Jährige den Verstoß auch ein. Offenbar benutzt der freiberuflich Tätige seinen Pkw als eine Art rollendes Büro. Als Konsequenz seines gleich doppelten Fehlverhaltens muss er nun allerdings mit einer Anzeige der Polizei rechnen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

KASSEL. Die Kasseler Polizei zog am Mittwoch, den 7. November einen 18-Jährigen aus Kassel aus dem Verkehr, weil er bei einer Kontrolle gefälschte Papiere vorzeigte.

Der Streife fiel der Fahrer zunächst auf, weil er während der Fahrt ein Mobiltelefon benutzte. Bei der weiteren Überprüfung konnten sie dann den offenbar unechten, britischen, Führerschein erkennen und nahmen den jungen Mann fest.

Wie die Beamten des Polizeireviers Süd-West berichten, sei ihnen der Fahrer am Mittwoch gegen 12.15 Uhr in der Frankfurter Straße in Kassel aufgefallen. Er fuhr mit seinem schwarzen BMW gerade von einem Parkplatz eines Supermarktes auf die Straße. Dabei hatte er für die Streife klar erkennbar ein Mobiltelefon in der Hand, woraufhin sie den Wagen stoppten und den Fahrer überprüften.

Der 18-jährige Kasseler gab den Polizisten einen britischen Führerschein. Angeblich sei er vor kurzem erst von Großbritannien nach Deutschland eingereist, das Fahrzeug sei auf einen Freund zugelassen und seine sonstigen Ausweispapiere befänden sich noch in England. Die Beamten zweifelten an der wenig glaubwürdig wirkenden Geschichte des jungen Mannes und hakten nach. Als dieser sich dann in Widersprüche verstrickte und die Streife bei der Durchsuchung des Fahrers noch eine offensichtlich gefälschte britische ID-Card, dafür aber einen echten Personalausweis fanden, flog die mutmaßliche Lüge auf. Der Fahrer war offenbar noch nie im Besitz eines gültigen Führerscheins. Die Polizisten stellten die Papiere an Ort und Stelle sicher und der 18-Jährige musste seinen Autoschlüssel abgeben.  

Auf den Fahrer kommen nun Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und des Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis zu. Die Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Süd-West haben die weiteren Ermittlungen übernommen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Seite 3 von 13

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige