Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Stormbruch

DIEMELSEE. Mit schweren Verletzungen musste am Donnerstagnachmittag ein 54 Jahre alter Mann aus Paderborn ins Korbacher Krankenhaus eingeliefert werden.

Vorausgegangen war ein Verkehrsunfall, der die Besatzung eines RTW und die Polizei aus Korbach auf dem Plan gerufen hatte. Nach ersten Erkenntnissen befuhr der 54-Jährige mit seiner BMW die Kreisstraße 69 von Stormbruch in Richtung Giebringhausen. Zeitgleich, gegen 15.20 Uhr, näherte sich der Mitarbeiter (24) eines regionalen Energieversorgers mit seinem Transporter aus entgegengesetzter Richtung, um auf der Höhe am Knöchel nach links auf den Aussiedlerhof zu gelangen.

Während des Abbiegevorgangs übersah der Stormbrucher den Biker, dieser legte noch eine 20 Meter lange Bremsspur hin und wollte nach links ausweichen. Dies gelang nur teilweise, mit der rechten Seite streifte das Motorrad den weißen Transporter, der Biker kam nach links von der Fahrbahn ab und wurde in den Flutgraben geschleudert. Dort blieb der Paderborner mit schweren aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen liegen. Sowohl der Fahrer, als auch Bewohner des Aussiedlerhofes sicherten die Unfallstele ab, und leisteten Erste Hilfe. 

Nachdem die Erstversorgung an dem Patienten durchgeführt wurde, kam der Mann ins Korbacher Krankenhaus.

An dem Fahrzeug (MAN) des Energieversorgers entstand nur geringer Sachschaden. Rund 3000 Euro wird die Reparatur an der BMW kosten.

Link: Unfallstandort am 29. Juli 2021 auf der Kreisstraße 69.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 21 Juni 2021 10:40

Unfall in Diemelsee - 9000 Euro Sachschaden

DIEMELSEE. Hoher Grasbewuchs auf der Bankette führte am Sonntag auf dem Gemeindeweg zwischen Bontkirchen und Stormbruch zu einem Unfall mit Sach- und Personenschaden.

Nach Informationen der Polizei befuhr ein 21-jähriger Mann aus Marsberg mit seinem Audi A3 gegen 18.15 Uhr den Bülsenberg von Bontkirchen in Richtung Stormbruch. Zeitgleich steuerte ein Ehepaar aus Wirmighausen mit einem VW-Golf aus der Feldgemarkung in Höhe der Mönchsecke auf den Gemeindeweg zu, um nach rechts in Richtung Diemelsee abzubiegen.

Weil hohes Gras die Sicht auf den Durchgangsverkehr behinderte, tastete sich der 80-Jährige langsam vor und gab scheinbar im ungünstigen Moment Gas. Der vorfahrtsberechtigte Marsberger im Audi wurde überrascht und kollidierte mit dem Golf. Dabei trug die Ehefrau (78) im Golf leichte Verletzungen davon. Insgesamt wird der Sachschaden auf 9000 Euro geschätzt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 17 Januar 2021 12:44

Autos stoßen auf Gemeindestraße zusammen

DIEMELSEE/BONTKIRCHEN. Verschneite und glatte Straßen im Raum Diemelsee führten am Samstagmorgen zu einem Verkehrsunfall - beide Fahrzeugführer waren zu schnell und wurden verwarnt.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein 34-jähriger Mann mit seinem Mazda gegen 6.30 Uhr die Gemeindestraße von Stormbruch in Richtung Bontkirchen. Als er über den Höhenrücken an der "Mönchsecke" talabwärts fuhr, bemerkte er einen entgegenkommenden Audi, der sich aufgrund von Schneeglätte quer zur Fahrbahn gestellt hatte. Der 34-Jährige aus Adorf konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen, sodass er mit der Front in den Audi des 26-jährigen Mannes aus Sudeck gekracht war.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von je 1000 Euro, verletzt wurde niemand. Aus gegebenem Anlass weist die Polizei nochmal darauf hin, dass der Verbindungsweg zwischen Stormbruch und Bontkirchen im Winter nicht gestreut und nicht geschoben wird. (112-magazin.de)

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 26 November 2020 13:55

Glätteunfall in Diemelsee - Audi Totalschaden

DIEMELSEE. Auf einem Streckenabschnitt der Landesstraße 3393 zwischen Willingen und der Sperrmauer ereignete sich am Mittwoch ein Verkehrsunfall - nach Angaben der Polizei war plötzlich auftretendes Glatteis auf dem Asphalt ursächlich für den Alleinunfall.

Um 17.25 Uhr ging bei der Polizeistation Korbach der Notruf über einen Glätteunfall ein. Umgehend rückte eine Streifenwagenbesatzung aus und nahm die Personalien des 63-jährigen Fahrers aus Ratingen auf. Dieser war nach eigenen Angaben von Willingen kommend auf der Landesstraße unterwegs gewesen. Üblicherweise wollte er kurz hinter Bontkirchen (HSK) nach rechts auf die Gemeindestraße in Richtung Stormbruch abbiegen.

Dabei geriet sein grüner Audi 80 ins Schleudern, er durchfuhr einen Weidezaun und beschädigte einen Schildermasten. Insgesamt schätzt die Polizei den Sachschaden auf 3200 Euro, wobei 2500 Euro auf den Pkw entfallen, der mit Totalschaden abgeschleppt werden musste. Die Reparatur am Weidezaun wird etwa 500 Euro kosten und der Masten ca. 200 Euro. 

Verletzt wurde niemand. Um weitere Unfälle zu vermeiden streute die Straßenmeisterei die Landesstraße und die Gemeindestraße mit Salz ab.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 25. November 2020 in der Gemeinde Diemelsee.

-Anzeige-

 

    


Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Für einen Motorradfahrer aus Madfeld (Hochsauerlandkreis) endete am Mittwochabend die Fahrt abrupt an einem Renault. Der 29-jährige Biker muss so überrascht gewesen sein, dass auf dem Asphalt keine Bremsspur zu erkennen war.

Nach ersten Erkenntnissen am Unfallort war der Madfelder mit seiner Suzuki gegen 16.50 Uhr von Stormbruch in Richtung Giebringhausen, auf der Kreisstraße 69 unterwegs gewesen. Aus Richtung Giebringhausen befuhr ein Mann mit seiner Familie von Giebringhausen kommend die Kreisstraße 69 (Zur Kirche) um dorfauswärts nach links in Richtung Ottlar (K70) abzubiegen.

Vermutlich konnte der Familienvater auf Grund der tiefstehenden Sonne den entgegenkommenden Biker nicht erkennen. Er bog mit seinem silbergrauen Scenic nach links ab und übersah den Motorradfahrer. Dieser krachte mit voller Wucht in die rechte Seite des Pkws und wurde über den Renault geschleudert - seine im Kreis Paderborn zugelassene Maschine wurde beim Aufprall so stark gestaucht, dass sie nur noch Schrottwert besitzt. Der 29-Jährige kam auf der Kreisstraße zum Liegen und wurde von einem Landwirt erstversorgt, danach wählte der Helfer die Notrufnummer 112, sodass zwei  RTW und der Notarzt binnen kurzer Zeit am Einsatzort eintrafen. 

Durch den Aufprall wurden die beiden Insassen (Mutter und Kind) im Renault verletzt, der Fahrer aus Willingen kam mit dem Schrecken davon. Schlimmer hat es den Motorradfahrer getroffen: Neben einem Beckenbruch und einer Wirbelsäulenverletzung muss der Madfelder an multiplen Prellungen behandelt werden. Der Notarzt entschied sich daher, den Rettungshubschrauber Christoph 7 anzufordern. Nur 15 Minuten nach dem Funkspruch landete der Helikopter auf einer Wiese etwa 70 Meter von der Kreisstraße entfernt. 

Beamte der Polizeistation Korbach sicherten die Unfallstelle ab und nahmen den Unfall auf.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 23. September 2020  bei Giebringhausen.

Publiziert in Retter
Mittwoch, 16 September 2020 09:34

Kuh auf Straße - Tiguan legt Vollbremsung hin

DIEMELSEE. Nur weinige Zentimeter vor einer Kuh brachte am Dienstagabend eine 49-jährige Frau aus Heringhausen in ihrem Tiguan zum Stehen. Drei Kühe hatten die Umzäunung einer Weide durchbrochen und waren wahrscheinlich auf Futtersuche. 

Ereignet hatte sich der Vorfall gegen 21.45 Uhr auf der Kreisstraße 63 zwischen Ottlar und Stormbruch. Nach Angaben der Zeugin sei die Kuh in der Dunkelheit beim Herausfahren aus Ottlar, in einer Linkskurve mitten auf der Fahrbahn vor ihrem Fahrzeug aufgetaucht. Durch eine Vollbremsung sein ihr Auto nur wenige Zentimeter vor der Kuh zum Stehen gekommen. Über den Notruf verständigte die Fahrerin die Polizeistation Korbach, die Beamten reagierten sofort und schickten eine Streifenwagenbesatzung zur Gefahrenstelle. Zeitgleich wurde durch den Dienstgruppenleiter der zuständige Ortslandwirt informiert. Dieser nahm die Sache umgehend in die Hand und sorgte dafür, dass die Tiere eingesperrt wurden.

In diesem Zusammenhang weist die Polizeibehörde die Landwirte nochmals darauf hin, Zäune zu kontrollieren, um ein Ausbrechen von Tieren zu verhindern. 

-Anzeige-



  


Publiziert in Polizei
Samstag, 13 Juni 2020 10:37

Fahrfehler: Mit Polo in Fiat gekracht

DIEMELSEE. Vermutlich zu schnell in eine Kurve gefahren ist am Freitag gegen 15 Uhr eine 51-jährige Frau aus Willingen mit ihrem Polo in der Ortsdurchfahrt Stormbruch - sie und ihr Beifahrer (19) kamen mit einem RTW ins Briloner Krankenhaus.

Nach Zeugenaussagen befuhr die 51-Jährige die Ortslage von Stormbruch (K63) aus Richtung Diemelsee in Fahrtrichtung Ottlar. In einer 90 Grad-Kurve geriet die Rumänin infolge überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn und versuchte den VW nach rechts zu ziehen, dabei übersteuert sie den Pkw, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in einen auf dem Grundstück an der Sauerländerstraße abgestellten Fiat - gestoppt wurde der Polo aber erst durch eine Tanne.

Nach dem Aussteigen aus dem Unfallfahrzeug verlor die Fahrerin das Bewusstsein, sie stürzte auf den Boden. Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen der RTW-Besatzung um die 51-Jährige. Im Nachgang brachte der Rettungswagen die beiden Fahrzeuginsassen ins Briloner Krankenhaus. Der im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassene grüne Polo hatte aufgrund des Front- und Seitenschadens nur noch Schrottwert (500 Euro), das Fahrzeug wurde abgeschleppt.

Ebenfalls Schrottwert hat der graue, im Hochsauerlandkreis zugelassene Fiat-Punto. Der Polo traf den Punto an der hinteren rechten Achse so unglücklich, dass Achsaufhängung und Rahmen sich verzogen hatten. Zu einem späteren Zeitpunkt alarmierte die Rettungsleitstelle die Freiwillige Feuerwehr Stormbruch, um ausgelaufene Betriebsstoffe aufzunehmen. Gefertigt wurde das Unfallprotokoll von Beamten der Polizeidienststelle Korbach.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort K63 am 12. Juni 2020 in der Sauerlandstraße


Publiziert in Polizei

STORMBRUCH. Ein Gleitschirmflieger benötigte am Samstagmittag die Hilfe von Rettungskräften, da er sich mit seinem Schirm in einer Fichte verfangen hatte.

Unter dem Alarmstichwort "H Absturz Y Höhe" alarmierte die Leitstelle Waldeck Frankenberg um 12.48 Uhr die Feuerwehren aus Stormbruch und Adorf sowie die Bergwacht und das THW. Neben einem NEF und einem RTW machten sich auch Willinger Einsatzkräfte mit der Drehleiter auf den Weg - diese konnten ihre Einsatzfahrt aber zügig abbrechen, weil die Einsatzstelle augenscheinlich keine Aufstellfläche bot.

Vor Ort angekommen war die Einsatzlage direkt ersichtlich. Ein Gleitschirmflieger hatte sich mit seinem Gleitschirm, am Rande eines Waldstücks zwischen Stormbruch und Giebringhausen, in einer Fichte verfangen und konnte sich aus eigener Kraft nicht aus der misslichen Lage befreien. Der 35-Jährige aus Büren war ansprechbar und konnte sich mit Leinen selbst sichern, sodass keine Absturzgefahr bestand. 

Die Kräfte der Feuerwehr stellten anschließend eine Steckleiter an den Baum - über diese kletterte der Mann unverletzt zu Boden. Die eingetroffene Polizeistreife kümmerte sich abschließend um die Unfallaufnahme - damit war der Einsatz für alle Beteiligten gegen 13.25 Uhr beendet und die Rückfahrt konnte angetreten werden.

Insgesamt waren etwa 45 Einsatzkräfte vor Ort, die Einsatzleitung hatte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Torsten Behle.

Publiziert in Retter
Sonntag, 22 September 2019 10:09

Vorfahrtsstraße, Unfall: 11.000 Euro Sachschaden

STORMBRUCH. Zu einem Verkehrsunfall kam es am Samstagnachmittag in Stormbruch.

Gegen 12.50 Uhr befuhr ein 23-Jähriger mit seinem Toyota Supra die Sauerlandstraße in Stormbruch. Auf Höhe einer Abzweigung wollte er dann von der abknickenden Vorfahrtsstraße geradeaus in Richtung Giebringhausen weiterfahren.

Dabei übersah der Mann einen 56-Jährigen mit seinem VW Golf, der die Sauerlandstraße aus Richtung Ottlar befuhr - es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Den Sachschaden schätzen die am Unfallort eingesetzten Beamten auf etwa 11.000 Euro.

Verletzt wurde niemand.

- Anzeige -



Publiziert in Polizei

STORMBRUCH. Übel mitgespielt wurde einem Jagdpächter in der Gemarkung Stormbruch - ein bislang unbekannter Täter konnte es sich scheinbar nicht verkneifen eine Ansitzeinrichtung aus einer Eiche zu entfernen.

Nach Angaben eines Sachverständigen wurde die Ansitzleiter mutwillig aus dem Baum geschlagen. Scheinbar sollte es so aussehen, als ob der Wind die Holzleiter samt Erdanker aus dem Boden gerissen hat, diese Variante trifft allerdings nicht zu. 

Aufgefallen war dem 57-jährigen Jagdpächter die Sachbeschädigung am 6. Januar beim Revierbegang. Hohe Schwarzwildschäden an den Pachtwiesen hatten den Jagdausübungsberechtigten dazu veranlasst die Ansitzleiter im letzten Sommer dort zu positionieren. Wer die Leiter "gefällt" hat, wird Gegenstand polizeilicher Ermittlungen sein. Immerhin handelt es sich hierbei um eine Straftat, wie ein Jurist gegenüber 112-magazin.de mitteilte.

Wer Hinweise zur Tat oder zum Täter geben möchte, kann dies unter der Telefonnummer 05631/9710 bei der Polizeistation Korbach tun. 

Link: Standort der Jagdeinrichtung an der Eschenseite

-Anzeige-






   


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige