Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Notarzt

BAD WILDUNGEN. Zu dicht auf einen Radfahrer aufgefahren ist ein Bad Wildunger Bürger mit seinem 3er-BMW am Mittwochabend im Lindentorkreisel.

Nach Angaben der Polizei befuhren ein Radfahrer (68) und der Fahrer (72) des BMW aus Richtung Fetter Hagen kommend, gegen 17 Uhr den Kreisverkehr. Dabei touchierte der BMW mit der Frontpartie das Hinterrad des E-Bikes, sodass der 68-Jährige zu Fall kam. Unglücklich stürzte der Bad Wildunger auf ein Verkehrsschild und prallte danach auf den Asphalt.

Mit schweren Verletzungen musste der Radfahrer in die Asklepios Stadtklinik transportiert werden. Am BMW entstand Sachschaden von 1000 Euro. Rund 100 Euro entfallen auf die Reparatur des Rades.

-Anzeige-

 

Publiziert in Retter

WALDECK. Erneut kam es im Landkreis Waldeck-Frankenberg zu einem schweren Motorradunfall - ein Rettungshubschrauber, Polizeikräfte aus Korbach, der Notarzt, ein RTW und die Sachsenhäuser Feuerwehr waren im Einsatz.

Bestätigten Angaben zufolge war am Dienstag, gegen 16.40 Uhr, der Fahrer (28) mit seiner Suzuki von Nieder-Werbe in Richtung Sachsenhausen unterwegs gewesen. In einer Rechtskurve wurde das Motorrad nach Links aus der Kurve gedrückt und mitsamt Fahrer unter der Leitplanke eingeklemmt. Ersthelfer setzten umgehend den Notruf ab.

Mit fünf Einsatzfahrzeugen und 19 Freiwilligen rückte die Feuerwehr Sachsenhausen zur Unfallstelle aus. Einsatzleiter Bernd Schäfer ließ die Unfallstelle absichern, den Verkehr sperren und koppelte mit dem Notarzt und der Polizei - mittels Lufthebekissen und einem Spreizer wurde die Leitplanke angehoben und der Vöhler aus seiner misslichen Situation befreit. Umgehend erfolgten lebenserhaltende Maßnahmen bei dem Verletzten. Bernd Schäfer wies den angeforderten Rettungshubschrauber Christoph 7 ein, sodass der 28-Jährige mit der Luftrettung nach Kassel geflogen werden konnte.

Im Nachgang wurde die Straße gereinigt und Motorradteile aufgehoben. Ein Bergungsunternehmen erhielt den Auftrag, die Suzuki abzuschleppen. Über die Höhe der Sachschäden liegen noch keine Informationen vor, hieß es aus Polizeikreisen. 

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 15 Mai 2022 19:17

Mit Kawasaki im Graben gelandet

FRANKENBERG. Ein Alleinunfall ohne Fremdschaden hat sich am Sonntag auf der Kreisstraße 126 ereignet.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein 30 Jahre alter Mann aus dem Kreis Lippe (NRW) mit seiner 650er Kawasaki die Kreisstraße von Rengershausen in Richtung Frankenberg. Vermutlich schätzte der Biker die Linkskurve falsch ein, sodass er nach dem Sturz rechts im Straßengraben zum Liegen kam. Ein Notarzt, eine RTW-Besatzung und Polizeikräfte wurden um 14.55 Uhr alarmiert und trafen zeitnah an der Unfallstelle ein.

Nach der Erstversorgung musste der Motorradfahrer mit einer Fraktur ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht werden, das Motorrad wurde abgeschleppt. Mit etwa 2000 Euro wird der Sachschaden beziffert.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HALLENBERG. Bei einem schweren Arbeitsunfall auf einem Bauernhof bei Hallenberg ist am Freitagmorgen ein Mann schwer verletzt worden. Er musste mit dem Kasseler Rettungshubschrauber „Christoph 7“ in eine Marburger Klinik geflogen werden.

Der Mann war zu Arbeiten auf ein Hallendach gestiegen und dabei auf eine Glaskuppel getreten, die dann nachgab. Dabei stürzte der Mann rund acht Meter in die Tiefe und wurde schwer verletzt.

Die Feuerwehr aus Hallenberg, sowie die Drehleiter aus Winterberg wurden mit dem Stichwort „Absturz“ in Richtung Hallenberg alarmiert. Nach Auskunft des Einsatzleiters vor Ort brauchte die Drehleiter aus Winterberg nicht mehr zum Einsatz kommen, da der Mann nach dem Absturz für die Rettungskräfte gut erreichbar war.

Die Kameraden aus Hallenberg waren beim Transport zum Hubschrauber behilflich und wiesen zuvor den Kasseler Hubschrauber ein, bzw sicherten die Landestelle in einer Wiese ab. Der Verletzte wurde bis zum Hubschrauberflug von der RTW Besatzung aus Medelon und dem Winterberger Notarzt erstversorgt.

Publiziert in HSK Feuerwehr

WALDECK. Bislang ist fraglich, wie es am heutigen Montag auf der Bundesstraße 251 zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr kommen konnte - ein Polo und ein Mercedes Transporter mussten abgeschleppt werden.

Nach derzeitigem Kenntnisstand war der im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassene Polo gegen 11.50 Uhr auf der Bundesstraße 251 von Meineringhausen kommend, in Fahrtrichtung Freienhagen unterwegs. In einer scharfen Rechtskurve geriet der Volkswagen nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem in Rumänien gemeldeten Mercedes-Sprinter.

Die erste Meldung, die bei der Leitstelle eintraf, sprach von einer eingeklemmten Person, daher wurde die Feuerwehr alarmiert. Andreas Przewdzing und Bernd Schäfer führten die 15 Kameraden an, mussten aber zur Rettung des verletzten Fahrers nichts mehr beitragen. Dankend nahm die Streife aber die Unterstützung der Ehrenamtlichen an. So konnte die Straße in beiden Fahrtrichtungen zügig gesperrt werden. Nach dem Abtransport der verletzten Person wurde der Verkehr wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt. 

Während der Polo-Fahrer ins Korbacher Krankenhaus transportiert wurde, kümmerten sich die Feuerwehrleute um die Besatzung des Sprinters, darunter ein Kind, die Mutter und eine weitere weibliche Person. Die beiden männlichen Personen mussten schnell erkennen, dass ihr Mercedes nicht mehr fahrtauglich war. Der ADAC transportierte die Fahrzeuge ab, über die Sachschadenshöhe liegen noch keine Zahlen vor.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Donnerstagnachmittag auf der Landesstraße 3076 am sogenannten "Sudecker Kreuz" ereignet - die Unfallursache konnte noch nicht geklärt werden, fest steht, dass eine 71-jährige Frau aus der Gemeinde Willingen, von Sudeck kommend, mit ihrem grauen Toyota auf die Landesstraße auffahren wollte. Dabei übersah sie einen Audi, der sich aus Richtung Adorf, auf der Vorfahrtstraße in Fahrtrichtung Flechtdorf befand. Dieser wurde von einer 44 Jahre alten Frau aus dem Raum Korbach gesteuert.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wurden beide Personen in ihren Fahrzeugen verletzt und ins Krankenhaus nach Korbach transportiert. Neben den Rettungskräften, mehrere RTW und dem Notarzt waren Kräfte der Polizei und die Feuerwehr Diemelsee im Einsatz. Einsatzleiter Torsten Behle ließ den Hybrid spannungsfrei stellen, damit er abtransportiert werden konnte. Auch der Audi, der in einer Wiese zum Stehen kam, wurde abgeschleppt. Feuerwehrkräfte nahmen Betriebsstoffe auf und halfen bei der Beseitigung abgerissener Fahrzeugteile. Die Straße (K73) zwischen Adorf und Benkhausen, sowie die Strecke zwischen Flechtdorf und Adorf musste für die Zeit der Unfallaufnahme und der Reinigungsarbeiten voll gesperrt werden.

Publiziert in Feuerwehr

SACHSENBERG. Bei einem entsetzlichen Verkehrsunfall hat am späten Montagnachmittag ein 19 Jahre junger Mann aus Sachsenberg sein Leben verloren. Zuvor hatte er mit seinem Golf TDI aus Richtung Korbach kommend zwei vor ihm fahrende Fahrzeuge mit sehr hoher Geschwindigkeit überholt. Das erste der beiden Fahrzeuge, ein VW Caddy, beabsichtigte nach links abzubiegen, weshalb das zweite Fahrzeug das Tempo verlangsamte, um anzuhalten. Dabei überholte der junge Mann aus Sachsenberg die beiden Fahrzeuge und touchierte dabei den bereits abbiegenden Caddy. Der junge Golf-Fahrer geriet dann ins Schleudern und schoss quer über die Straße, wo er in einen Graben unter einer Brücke raste. Dabei wurden mehrere Bäume getroffen und große Äste brachen ab. Der Golf kam völlig zerstört in einer Böschung zum Liegen. Dabei wurden Motorblock und Batterie herausgerissen, die im Umkreis von mehreren Metern verteilt lagen. Der junge Mann wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der bereits im Anflug befindliche Rettungshubschrauber aus Siegen konnte seinen Einsatz frühzeitig abbrechen. Die ehrenamtliche First-Responder-Helferin und der Rettungsdienst mit Notarzt aus Frankenberg und dem HSK konnten nichts mehr für den jungen Mann tun.

Die Feuerwehren aus Sachsenberg, Rhadern, Goddelsheim und Frankenberg waren im Einsatz, da die Meldung war, dass eine Person eingeklemmt sei. Die Einsatzkräfte konnten den jungen Mann durch öffnen einer Fahrzeugtür ohne Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät befreien.

Der 25 Jahre alte Caddyfahrer überstand den Unfall unverletzt. Sein Fahrzeug wurde, ebenso wie der Golf des jungen Sachsenbergers, von der Firma Avas aus Frankenberg abgeschleppt und auf Anordnung sichergestellt. Vor Ort nahm ein Gutachter  die Ermittlungen zur genauen Unfallursache auf. Vor Ort war ein Notfallseelsorger im Einsatz, der sich gemeinsam mit der First-Responder-Helferin aus Sachsenberg um die Angehörigen des jungen Mannes kümmerte, die selbst zur Unfallstelle gekommen waren.

Die L3076 blieb zwischen Schreufa und Sachsenberg für die Rettungs- und Bergungsarbeiten, sowie die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt. 

 

Anmerkung: Bei dem weißen Tuch im Bachlauf, was auf einigen Fotos zu sehen ist, handelt es sich um eine provisorische Ölsperre. Es zeigt nicht den verstorbenen Autofahrer.

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Vermutlich führte am Freitagmorgen Unaufmerksamkeit zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252 zwischen Berndorf und Korbach - ein BMW und ein Volkswagen wurden völlig zerstört, drei Personen mussten ambulant behandelt werden.

Um 7.12 Uhr erreichte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Information über einen Verkehrsunfall mit verletzten Personen, enormer Sachschaden und auslaufende Betriebsstoffe auf der Bundesstraße 252 bei Korbach. Umgehend wurden Polizeikräfte, die Feuerwehr Korbach, Notarzt und RTW zum Einsatzort beordert. Zunächst musste die Straße im Bereich der Zufahrt zur Bundesstraße 251 abgesperrt werden. Parallel dazu streute die Feuerwehr Ölbindemittel auf die Fahrbahn, Retter kümmerten sich um die verletzten Personen. Glücklicherweise wurde niemand schwer verletzt, hieß es aus Polizeikreisen.

Was war geschehen?

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr eine 54-jährige Frau aus der Gemeinde Vöhl mit ihrem schwarzen T-Cross die Bundesstraße aus Richtung Korbach in Fahrtrichtung Berndorf, um nach links auf die B 251 in Richtung Willingen abzubiegen. Zeitgleich näherte sich ein silbergrauer 5er-BMW aus entgegengesetzter Richtung. Der Fahrer (23) aus Geseke (NRW) war vom Abbiegevorgang des T-Cross so überrascht, dass eine Notbremsung nicht mehr zum Erfolg führte. Beide Fahrzeug stießen frontal zusammen, wobei der T-Cross um 180 Grad herumgeschleudert wurde. Der BMW kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leitpfosten und riss ein Schild samt Betonsockel aus dem Boden heraus.

Hoher Sachschaden

Insgesamt schätzt die Polizei den Gesamtsachschaden auf 51.500 Euro, wobei der wirtschaftliche Totalschaden beim VW mit 20.000 Euro angegeben wird. Die Schadenshöhe am BMW wird mit 28.000 Euro bewertet. Rund 3500 Euro entfallen auf den Leitpfosten und die Erneuerung des Schildes. Glücklicherweise wurden der Fahrer und die Beifahrerin im BMW nur leicht verletzt. Auch die Unfallverursacherin kam mit leichten Blessuren davon.

Publiziert in Polizei

EDERBRINGHAUSEN. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitagnachmittag gegen 16:00 Uhr auf der B252 bei Ederbringhausen. Dabei wurden drei Menschen schwer verletzt, zwei von ihnen wurden mit Rettungshubschraubern in Kliniken geflogen.

Wie die Polizei vor Ort mitteilte, war eine Frau aus dem Hochsauerlandkreis mit ihrem Landrover in Richtung Korbach unterwegs, als sie aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet und dort mit einem Peugeot zusammenstieß, in dem zwei Insassen aus der Großgemeinde Vöhl saßen. Der Landrover fuhr nach dem Unfall in eine Böschung und kam in Buschwerk zum Stehen. Dessen Fahrerin wurde schwer verletzt und mit einem der beiden Rettungshubschrauber „Christoph Gießen“ von der Johanniter Luftrettung aus Gießen und „Christoph 44“ von der Deutschen Rettungsflugwacht aus Göttingen in eine Klinik geflogen. Der zweite Hubschrauber nahm die Fahrerin aus dem Peugeot mit in eine Klinik. Die Tür des Peugeots musste zunächst von der Feuerwehr geöffnet werden, um die Fahrerin befreiten zu können. Technisches Rettungsgerät war dazu glücklicherweise nicht notwendig. Im Peugeot erlitt eine weitere Person Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung vor Ort ins Krankenhaus gebracht.

Die rund 50 Feuerwehrkräfte aus Ederbringhausen, Frankenberg, Schmittlotheim, Herzhausen, Buchenberg unterstützten neben der Rettung der Patienten auch die Landungen der Rettungshubschrauber, streuten Kraftstoffe ab, waren bei der Fahrbahnsperrung behilflich und stellten auch den Brandschutz sicher. Neben Einsatzleiter Marco Armert war auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer, der leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst im Einsatz. Die B 252 blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt.

Publiziert in Feuerwehr

LICHTENFELS. Insgesamt drei schwere Verkehrsunfälle haben Beamte der Polizeistationen Frankenberg und Korbach am Freitag (22. April 2022) bearbeiten müssen. Neben den Feuerwehren waren auch drei Hubschrauber im Einsatz.

Zunächst ging bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg um 15.26 Uhr die Meldung über einen Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 50 an der "Ziegelei" ein. Ersthelfer hatten den Notruf unmittelbar nach dem Unfall abgesetzt und sich um die beiden verletzten Fahrer gekümmert. Alarmiert wurden außerdem Notärzte, die Feuerwehren aus Lichtenfels unter der Leitung von Herbert Knipp und die Freiwillige Feuerwehr aus Buchenberg sowie zwei RTW und Polizeikräfte aus Korbach. 

Was war geschehen?

Wie anhand der Unfallspuren ersichtlich war, befuhr ein 23-Jähriger aus Fürstenberg mit seinem schwarzen Fox die Kreisstraße 50 von Immighausen nach Fürstenberg. In einer Linkskurve musste er auf der schmalen Fahrbahn einem entgegenkommenden Lkw ausweichen. Der Fox geriet auf die rechte Bankette, wobei der 23-Jährige gegensteuerte und über die Fahrbahn in den Gegenverkehr stieß. Vermutlich führte nicht angepasste Geschwindigkeit zu dem Unfall - derzeit werden Zeugenaussagen ausgewertet.

Für den Fahrer des weißen Polo kam die Situation so überraschend, dass ein Bremsmanöver nicht mehr eingeleitet werden konnte. Mit einem RTW kam der 34-jährige Fahrer aus Vöhl ins Krankenhaus nach Korbach. Über die Schwere der Verletzungen liegen noch keine Informationen vor.

Christoph 7 im Einsatz

Für den mutmaßlichen Unfallverursacher ging die Sache nicht glimpflich ab. Schwerverletzt musste der Fürstenberger mit dem Hubschrauber ins Klinikum Kassel verlegt werden. Insgesamt beläuft sich der Gesamtsachschaden auf 22.500 Euro, hieß es aus Polizeikreisen. Die Wehren aus Lichtenfels waren im Einsatz, um die Einsatzstelle abzusichern, Betriebsstoffe abzustreuen und aufzunehmen und den Abschleppdienst zu unterstützen.

Die Wehr aus Buchenberg wurde aus dem Einsatz herausgelöst, um sich einem schweren Unfall auf der Bundesstraße 252 zu widmen (darüber wird hier ebenfalls berichtet).

Link: Verkehrsunfall (Standort) auf der Kreisstraße 50 am 22. April 2022.

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 296

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige