Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Leitmar

Sonntag, 28 Januar 2018 17:10

Briloner erlitt internistischen Notfall

MARSBERG.  Wie bereits berichtet kam es am 18. Januar an der Leitmarer Straße zu einem Verkehrsunfall. Ein 62-jähriger Briloner war mit seinem Suzuki vom Frohntalweg abgekommen und die Böschung zur Leitmarer Straße runtergerutscht. Der Unfall ereignete sich in dem Zeitraum als Sturmtief "Friederike" über den Hochsauerlandkreis und Nordhessen hinwegfegte. Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die schnell eintreffenden Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Nach den derzeitigen Ermittlungen schließt die Polizei einen Unfall als Todesursache aus.

Es wird davon ausgegangen, dass der Mann noch während der Fahrt einen internistischen Notfall erlitt und das Auto anschließend von der Straße abkam.


Link: Mann stirbt bei Verkehrsunfall - Ursache noch unklar (18.01.2018, mit Fotostrecke)

Anzeige:


Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 28 Dezember 2017 17:55

Wehren im Nachbarkreis verhindern Schlimmeres

MARSBERG/LEITMAR. Beim Brand eines Schuppens bei Leitmar ist am Donnerstagnachmittag Schlimmeres verhindert worden. Die Feuerwehren aus mehreren Marsberger Ortsteilen waren schnell zur Stelle - auch eine Besatzung der Johanniter Unfallhilfe Adorf rückte aus.

Die Schadenshöhe war am Abend noch unbekannt. Polizeikräfte waren vor Ort und machten sich ein Bild von der Lage. Verletzt wurde niemand, die vorsorglich angeforderte RTW-Besatzung aus Adorf brauchte nicht einzugreifen.

Gegen 15.45 Uhr wurden die Wehren aus Marsberg, Leitmar, Heddinghausen und Giershagen alarmiert. Etwa 45 Einsatzkräfte unter der Leitung von Andreas Blömeke waren schnell vor Ort und bauten eine Löschwasserversorgung zum Brandobjekt auf. Unter Atemschutz drangen vier Einsatzkräfte in das stark verrauchte Gebäude vor und konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen.

Wie sich später herausstellen sollte, hatte der Eigentümer des Schuppns den Ofen angezündet - wahrscheinlich führte Überhitzung dazu, dass sich in der Zwischendecke ein Brand entwickeln konnte. Im Nachgang wurde mittels Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern gesucht. Um 16.30 Uhr, wurde der Einsatz beendet, die Wehren rückten in Ihre Standorte ein.

Link: Einsatzstandort Feldgemarkung Leitmar

Anzeige:


Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 28 Dezember 2017 17:11

Leitmar: Schuppen in Feldgemarkung fängt Feuer

MARSBERG/LEITMAR. Beim Brand eines Schuppens bei Leitmar ist am Donnerstagnachmittag schlimmeres verhindert worden. Die Feuerwehren aus mehreren Marsberger Ortsteilen waren schnell zur Stelle.

Die Schadenshöhe war am Abend noch unbekannt. Polizeikräfte waren vor Ort und machten sich ein Bild von der Lage. Verletzt wurde niemand, die vorsorglich angeforderte RTW-Besatzung brauchte nicht einzugreifen.

Gegen 15.45 Uhr wurden die Wehren aus Marsberg, Leitmar, Heddinghausen und Giershagen alarmiert. Etwa 45 Einsatzkräfte unter der Leitung von Andreas Blömeke waren schnell vor Ort und bauten eine Löschwasserversorgung zum Brandobjekt auf. Unter Atemschutz drangen vier Einsatzkräfte in das stark verrauchte Gebäude vor und konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen.

Wie sich später herausstellen sollte, hatte der Eigentümer des Schuppns den Ofen angezündet - wahrscheinlich führte Überhitzung dazu, dass sich in der Zwischendecke ein Brand entwickeln konnte. Im Nachgang wurde mittels Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern gesucht. Um 16.30 Uhr wurde der Einsatz beendet, die Wehren rückten in Ihre Standorte ein.

Link: Einsatzstandort Feldgemarkung Leitmar

Anzeige:



Publiziert in HSK Feuerwehr
Donnerstag, 19 Januar 2017 21:37

Doppeltes Ausweichmanöver: Frontalzusammenstoß

BAD AROLSEN/MARSBERG. Eine Autofahrerin aus Bad Arolsen ist bei Marsberg von ihrer Fahrspur abgekommen und mit einer entgegenkommenden Autofahrerin zusammengestoßen. Beide Frauen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Laut Polizeibericht von Donnerstag kam es am Mittwochmorgen gegen 9.45 Uhr zu dem Unfall auf der L 549 in Obermarsberg: Eine 45-jährige Frau aus Bad Arolsen fuhr von Leitmar in Richtung Niedermarsberg. Aus bislang unbekannter Ursache geriet sie mit ihrem Fahrzeug plötzlich in den Gegenverkehr. Dort kam ihr eine 41-jährige Frau aus Marsberg mit dem Auto entgegen. Die Marsbergerin versuchte noch, nach links auszuweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

In diesem Moment bemerkte aber auch die Bad Arolserin, dass sie sich auf der Gegenfahrbahn befand, und lenkte zurück. Dadurch stießen beide Fahrzeuge frontal zusammen. Das Auto der 41-Jährigen kippte auf die Seite, sie konnte sich jedoch über das Fahrzeugdach selbst aus dem Auto befreien. Beide Frauen wurden bei dem Unfall verletzt und wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Bei dem Unfall war ein Gesamtschaden von rund 17.000 Euro entstanden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

VASBECK/HEDDINGHAUSEN. Einmal mehr ist es auf der Kreuzung zwischen Diemelsee-Vasbeck und Marsberg-Heddinghausen zu einem Verkehrsunfall gekommen: Dabei zog sich ein 58 Jahre alter Mann aus Frankenberg Verletzungen zu.

Laut Polizeibericht von Freitag passierte der Unfall am Donnerstag um 13.50 Uhr auf der Kreuzung der K 65 / L 870 / L 549. Den Angaben zufolge befuhr ein 22-jähirger Autofahrer aus der Großgemeinde Diemelsee die Kreisstraße 65 von Heddinghausen kommend in Richtung Vasbeck. Der 58-jährige Mann aus Frankenberg war zu dieser Zeit auf der Landstraße 549 von Leitmar beziehungsweise Borntosten kommend in Fahrtrichtung Canstein/Bad Arolsen unterwegs.

Obwohl der für ihn von rechts kommende 58-Jährige auf der vorfahrtberechtigten Straße unterwegs war und er selbst ein Stoppschild zu befolgen hatte, fuhr der 22-Jährige in die Kreuzung ein. Dabei kam es zum Zusammenstoß der beiden Autos, wobei der Mann aus Frankenberg leicht verletzt wurde. Der mutmaßliche Unfallverursacher blieb unverletzt.

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von 8000 Euro. (pfa) 


Auf dieser Kreuzung gibt es immer wieder Unfälle:
Fünf Verletzte bei schwerem Unfall: Rettungshubschrauber (29.05.2016, mit Video/Fotos)
Auto schleudert nach Kollisionen Abhang hinunter (09.12.2014, mit Fotos)
BMW schleudert nach Zusammenstoß Abhang hinunter (17.02.2014, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

VASBECK/HEDDINGHAUSEN. Fünf Menschen sind am Sonntag bei einem schweren Verkehrsunfall an der Kreuzung zwischen Heddinghausen und Vasbeck verletzt worden, mindestens zwei von ihnen schwer. Die Feuerwehr musste einen 31-jährigen Mitfahrer aus einem Fahrzeug befreien, er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Kasseler Klinik geflogen.

Wie ein Beamter der Polizeiwache Marsberg an der Unfallstelle gegenüber 112-magazin.de erklärte, war gegen 13 Uhr ein mit vier Männern besetzter Toyota IQ unterwegs von Heddinghausen kommend in Richtung Vasbeck unterwegs. Die vier Marsberger im Alter von 31, 36, 37 und 40 Jahren waren auf dem Weg zur Arbeit in Korbach. An der Kreuzung der K 65 / L 870 / L 549 hielt der 36 Jahre alte Toyotafahrer am Stoppschild an, vergewisserte sich eigenen Angaben zufolge, ob die Fahrbahn frei ist, und fuhr dann wieder an.

Als der Kleinstwagen bereits etwa auf Mitte der Kreuzung war, prallte ein von rechts aus Richtung Leitmar kommender Audi A4 Avant gegen den IQ an der hinteren rechten Fahrzeugecke. Der Toyota schleuderte dadurch herum und blieb entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung am Fahrbahnrand stehen. Der Audi selbst kam auf der Kreuzung zum Stillstand. Die 24 Jahre alte Audifahrerin aus Brilon wurde ebenso wie der hinten rechts im Toyota sitzende 31-Jährige schwer verletzt. Die drei weiteren Männer im IQ kamen offenbar leicht verletzt davon.

Wenige Augenblicke nach dem Zusammenstoß kamen Einsatzkräfte der Feuerwehr Diemelstadt-Helmighausen, die auf dem Rückweg von den Kreisleistungsübungen in Korbach waren, zur Unfallstelle hinzu. Unter ihnen befand sich auch eine Feuerwehrfrau, die beruflich als Rettungsassistentin tätig ist. Sie übernahm mit den Kameraden die Erstversorgung der Verletzten, andere Einsatzkräfte - unter ihnen auch Stadtbrandinspektor Ulrich Volke - verständigten die Rettungsleitstelle über den schweren Verkehrsunfall. Daraufhin wurden der Korbacher Notarzt, je zwei Rettungswagen aus Marsberg und Adorf, ein weiterer aus Bad Arolsen sowie die Feuerwehren aus Vasbeck und Adorf mit hydraulischem Rettungsgerät alarmiert. Die Feuerwehrleute unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Torsten Behle trennten unter anderem das Fahrzeugdach des Toyotas ab, um den am Rücken verletzten und im Fahrzeug eingeklemmten 31-Jährigen möglichst schonend aus dem Fahrzeug zu befreien.

Noch während die Rettungskräfte die Patienten versorgten und die Feuerwehr den hinten rechts im IQ sitzenden Marsberger mit einem Spineboard aus dem Wagen retteten, landete die Pilotin des Bielefelder Rettungshubschraubers Christoph 13 etwa 100 Meter von der Unfallstelle entfernt auf der gesperrten L 549. Feuerwehrleute hatten sämtliche Zufahrten zu der Kreuzung - aus den Richtung Vasbeck, Canstein, Heddinghausen und Leitmar - abgesperrt. Mit den zufällig hinzugekommenen Diemelstädter Kameraden waren laut Behle insgesamt 44 Feuerwehrleute im Einsatz.

Der am schwersten verletzte 31-Jährige wurde von den Luftrettern ins Klinikum nach Kassel geflogen, die übrigen Verletzten wurden von den RTW-Besatzungen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Einige Brandschützer unterstützten die Marsberger Polizei bei der Unfallaufnahme. Einer der Beamten nahm Übersichtsbilder vom Dach eines der Diemelseer Einsatzfahrzeuge aus auf. Den Gesamtschaden gab die Polizei mit rund 30.000 Euro an. Die Kreuzung, an der es in der Vergangheit trotz eindeutiger Verkehrsregelung schon mehrere schwere und gar tödliche Verkehrsunfälle gegeben hatte, blieb bis etwa 14.30 Uhr voll gesperrt.


Über schwere Unfälle auf dieser Kreuzung berichtete 112-magazin.de in der Vergangenheit:
Auto schleudert nach Kollisionen Abhang hinunter (09.12.2014, mit Fotos)
BMW schleudert nach Zusammenstoß Abhang hinunter (17.02.2014, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Dienstag, 09 Dezember 2014 22:36

Auto schleudert nach Kollisionen Abhang hinunter

HEDDINGHAUSEN/VASBECK. Durch den Zusammenstoß mit einem anderen Auto ist der Wagen einer 66-Jährigen zunächst gegen einen Lkw und dann einen Abhang hinunter geschleudert worden. Die Frau aus Brilon zog sich bei dem Unfall im hessisch-westfälischen Grenzgebiet schwere Verletzungen zu.

Die 66-Jährige war am Dienstagmorgen gegen 8 Uhr mit ihrem Peugeot aus Richtung Leitmar kommend auf der L 549 unterwegs in Richtung Canstein. Zeitgleich befuhr ein 51 Jahre alter Mann aus Marsberg mit einem VW Golf die Kreisstraße 65 von Heddinghausen kommend in Richtung Vasbeck. An der Einmündung der K 65 in die L 549 beziehungsweise L 870 hätte der Golffahrer stoppen und den Wagen der vorfahrtberechtigten 66-Jährigen passieren lassen müssen.

Offenbar übersah der 51-Jährige jedoch den für ihn von rechts kommenden Peugeot der Frau aus Brilon. Der Golf rammte mit seiner vorderen linken Ecke den Peugeot zwar nur leicht, doch der Wagen der Brilonerin schleuderte herum und stieß mit der gesamten Beifahrerseite gegen die Front eines aus Richtung Arolsen kommenden Lastwagens einer Volkmarser Firma. Anschließend stürzte das Auto den mehrere Meter tiefen Anhang neben der Straße hinunter und kam erst auf der Wiese darunter zum Stillstand.

Bei dem Unfall zog sich die 66-Jährige schwere Verletzungen zu. Weil sie als im Wagen eingeklemmt galt, rückten neben Notarzt und Rettungswagen aus Marsberg auch die Feuerwehren aus Marsberg, Canstein, Heddinghausen, Leitmar und Giershagen mit insgesamt 45 Einsatzkräften und schwerem Gerät zur technischen Hilfeleistung aus. Die Frau sei jedoch nicht eingeklemmt gewesen, sagte Feuerwehrsprecher Frank Steker (Marsberg) gegenüber 112-magazin.de. So beschränkten sich die Aufgaben der Brandschützer unter der Leitung des Cansteiner Gruppenführers Frank Wiegelmann darauf, die Unfallstelle abzusichern, den Rettungsdienst und die Polizei bei ihren Aufgaben zu unterstützen sowie ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden.

Der Golffahrer überstand den Unfall unverletzt. Der 59 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Volkmarsen zog sich leichte Verletzungen zu und wurde von der Besatzung des Adorfer Johanniter-Rettungswagens zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Den Gesamtschaden an den drei beteiligten Fahrzeugen gab Polizeisprecher Ludger Rath (HSK) mit 28.000 Euro an. Die betroffene Kreuzung war etwa eine halbe Stunde voll gesperrt, danach lief der Verkehr jeweils aus einer Richtung wechselweise.


An derselben Kreuzung hatte es im Februar gekracht:
BMW schleudert nach Zusammenstoß Abhang hinunter (17.02.2014, mit Video/Fotos)

Link:
Feuerwehr Marsberg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Dienstag, 09 Dezember 2014 22:37

Auto schleudert nach Kollisionen Abhang hinunter

HEDDINGHAUSEN. Durch den Zusammenstoß mit einem anderen Auto ist der Wagen einer 66-Jährigen zunächst gegen einen Lkw und dann einen Abhang hinunter geschleudert worden. Die Frau aus Brilon zog sich bei dem Unfall im hessisch-westfälischen Grenzgebiet schwere Verletzungen zu.

Die 66-Jährige war am Dienstagmorgen gegen 8 Uhr mit ihrem Peugeot aus Richtung Leitmar kommend auf der L 549 unterwegs in Richtung Canstein. Zeitgleich befuhr ein 51 Jahre alter Mann aus Marsberg mit einem VW Golf die Kreisstraße 65 von Heddinghausen kommend in Richtung Vasbeck. An der Einmündung der K 65 in die L 549 beziehungsweise L 870 hätte der Golffahrer stoppen und den Wagen der vorfahrtberechtigten 66-Jährigen passieren lassen müssen.

Offenbar übersah der 51-Jährige jedoch den für ihn von rechts kommenden Peugeot der Frau aus Brilon. Der Golf rammte mit seiner vorderen linken Ecke den Peugeot zwar nur leicht, doch der Wagen der Brilonerin schleuderte herum und stieß mit der gesamten Beifahrerseite gegen die Front eines aus Richtung Arolsen kommenden Lastwagens einer Volkmarser Firma. Anschließend stürzte das Auto den mehrere Meter tiefen Anhang neben der Straße hinunter und kam erst auf der Wiese darunter zum Stillstand.

Bei dem Unfall zog sich die 66-Jährige schwere Verletzungen zu. Weil sie als im Wagen eingeklemmt galt, rückten neben Notarzt und Rettungswagen aus Marsberg auch die Feuerwehren aus Marsberg, Canstein, Heddinghausen, Leitmar und Giershagen mit insgesamt 45 Einsatzkräften und schwerem Gerät zur technischen Hilfeleistung aus. Die Frau sei jedoch nicht eingeklemmt gewesen, sagte Feuerwehrsprecher Frank Steker (Marsberg) gegenüber 112-magazin.de. So beschränkten sich die Aufgaben der Brandschützer unter der Leitung des Cansteiner Gruppenführers Frank Wiegelmann darauf, die Unfallstelle abzusichern, den Rettungsdienst und die Polizei bei ihren Aufgaben zu unterstützen sowie ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden.

Der Golffahrer überstand den Unfall unverletzt. Der 59 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Volkmarsen zog sich leichte Verletzungen zu und wurde von der Besatzung des Adorfer Johanniter-Rettungswagens zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Den Gesamtschaden an den drei beteiligten Fahrzeugen gab Polizeisprecher Ludger Rath (HSK) mit 28.000 Euro an. Die betroffene Kreuzung war etwa eine halbe Stunde voll gesperrt, danach lief der Verkehr jeweils aus einer Richtung wechselweise.


An derselben Kreuzung hatte es im Februar gekracht:
BMW schleudert nach Zusammenstoß Abhang hinunter (17.02.2014, mit Video/Fotos)

Link:
Feuerwehr Marsberg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

 

LEITMAR.Nachdem die Waldeckische Jägerschaft erstmals im Juni 2012 eine Schießweiterbildung im Schießkino / Schießstand Marsberg-Leitmar durchgeführt hat und dieses Angebot gut angenommen wurde, hat sich der Vorstand entschlossen, diese Veranstaltungen regelmäßig anzubieten.

Aus diesem Grund wird nunmehr ein zweiter Termin angeboten.

Die Schießweiterbildung findet am Freitag, 14.09.2012 auf dem Schießstand in 34431 Marsberg-Leitmar, Zum Trompeter. Beginn ist um 19.00 Uhr; die Bahnen sind bis 21.00 Uhr reserviert. Neben dem Schießkino haben die Mitglieder die Möglichkeit die 100 Meter Langwaffenbahn sowie den Kipphasenstand zu benutzen.
Bei der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer eine Bescheinigung über die Teilnahme an einem Schießtraining auf bewegte Drückjagdszenen mit einem hochwildtauglichen Kaliber, welches z.B. Voraussetzung für die Jagdteilnahme an diversen Jagden des Hessen-Forst ist.

Die Teilnahmegebühr beträgt für die Mitglieder 10,00 EUR pro Person und ist vor Ort zu bezahlen. Bei Fragen beantwortet gerne der Schießobmann der Waldeckischen Jägerschaft, Herr Dr. Thomas Schierenberg, Tel.: 0171/3615308. Anmeldungen sind kurzfristig an diesen erbeten. Sie können Ihre Anmeldung auch per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,  richten.


Quelle: Tobias Brun Waldeckische Jägerschaft 

Publiziert in Archiv - Sammlung

MARSBERG. Im Rahmen seiner praktischen Ausbildung für den Motorradführerschein ist ein 26-jähriger Fahrschüler aus Olsberg am Donnerstagabend bei einer Nachtfahrt verunglückt. Er verletzte sich leicht.

Der Fahrschüler war zur Unfallzeit mit einem Motorrad unmittelbar vor seinem 42-jährigen Fahrlehrer aus Marsberg im Auto auf der L 549 (Mühlenstraße) in Richtung Leitmar unterwegs. Als gegen 22 Uhr im Anschluss an eine Linkskurve plötzlich ein Reh vor dem Fahrschüler auf die Straße lief, bremste er stark ab, geriet ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke.

Das Reh lief unverletzt weg. Der Olsberger verletzte sich bei dem Unfall leicht und musste ambulant im Krankenhaus Marsberg behandelt werden. Der Schaden an dem Motorrad beträgt etwa 3000 Euro.

Publiziert in HSK Retter
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige