Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kontrolle

SALZKOTTEN. In der Nacht von Sonntag (12. November) auf Montag (13. November) beschlagnahmte die Polizei in Salzkotten gegen 2.15 Uhr den Führerschein eines 26-Jährigen - ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.

In der Nacht wollten zwei Beamten innerhalb ihrer regulären Streifentätigkeit auf der Geseker Straße (Bundesstraße 1) in Salzkotten einen dunklen, augenscheinlich hochmotorisierten Audi-Kombi kontrollieren. Sie bogen unmittelbar hinter dem Fahrzeug auf die Bundesstraße ab. Der Beschuldigte fuhr weiter über die Bundesstaße 1 durch den Kreisverkehr in Höhe Eichfeld und weiter in Richtung Geseke. Unmittelbar nach dem Passieren des Kreisverkehrs beschleunigte der 26-Jährige sein Fahrzeug mutmaßlich so schnell er konnte und entfernte sich zügig vom Streifenwagen der Beamten. Diese nahmen die Verfolgung auf.

Zwischenzeitlich entfernte sich der Beschuldigte in seinem Audi erheblich vom Streifenwagen. Der geschätzte Abstand zwischen den Autos betrug zeitweise über 500 Meter, sodass die Einsatzkräfte die Rückleuchten des vorausfahrenden Audi nur noch schwach erkennen konnten.

Über eine Wegstrecke von über 3,5 Kilometern verfolgten die Beamten das Fahrzeug. Kurz vor dem Erreichen der Ortseinfahrt Geseke verlangsamte der junge Mann seine Fahrt, sodass die Beamten aufschließen und Haltezeichen geben konnten. Der Beschuldigte hielt schließlich an. Er und auch sein Beifahrer waren augenscheinlich alkoholisiert.

Wegen des Verdachts eines illegalen Einzelrennens schalteten die Beamten die Staatsanwaltschaft ein, die die Beschlagnahmung des Führerscheins und die Entnahme einer Blutprobe beim Fahrer anordnete. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in PB Polizei

FRANKENBERG. Aufgrund von Sachbeschädigungen in der Vergangenheit hat die Frankenberger Polizei am 11. Februar Präsenz am Bahnhof gezeigt.

Wie Polizeisprecher Dirk Richter mitteilt, haben am Freitagabend Polizeikräfte mehrere Personengruppen am Frankenberger Bahnhof nach Waffen und Drogen durchsucht. Die Polizei kündigt weitere Kontrollen an.

Von den Kontrollen waren insgesamt etwa 20 Personen, überwiegend junge Männer, betroffen. Bei einem 18-Jährigen stellten die Frankenberger Polizisten geringe Mengen Marihuana sicher, bei einem 20-Jährigen einen verbotenen Schlagring und ebenfalls geringe Mengen Marihuana. Gegen die beiden jungen Erwachsenen werden Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und gegen den 20-Jährigen auch wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Der Leiter der Polizeistation Frankenberg, Erster Polizeihauptkommissar Jörg Petter, weist darauf hin, dass wegen der Vielzahl der in letzter Zeit begangenen Sachbeschädigungen auch zukünftig verstärkt Kontrollen durchgeführt werden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 05 Januar 2022 10:14

Brilon: Gasalarm in Supermarkt

BRILON. Am Dienstagmorgen (4. Januar 2022) bemerkte eine Mitarbeiterin eines Supermarktes, bei Arbeiten im Lager, einen ungewöhnlichen Geruch. Kurz darauf verspürte sie Übelkeit und verließ das Lager nach draußen, von wo aus sie sofort die Feuerwehr verständigte. 

Die Feuerwehr Brilon inklusive der ABC-Einheit, sowie Rettungsdienst und Polizei, wurden um 10.38 Uhr alarmiert. Auch die Stadtwerke Brilon wurden zur Einsatzstelle angefordert. Mithilfe von Messgeräten wurde der Bereich, in dem der Geruch ursprünglich wahrgenommen worden war und das gesamte Ladenlokal kontrolliert. Da weder durch Messgerät noch Riechorgan etwas festgestellt werden konnte, wurde rasch Entwarnung gegeben. Auch der Mitarbeiterin ging es nach dem Aufenthalt im Freien wieder besser.  Nach 30 Minuten war der Einsatz beendet.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr

FRANKENBERG/FRIEDRICHSHAUSEN. Eine aufmerksame Zeugin meldete der Polizei am späten Donnerstagabend ein Fahrzeug auf der Bundesstraße 252, dessen Fahrer eine unsichere Fahrweise aufwies und augenscheinlich in "Schlangenlinien" fuhr.

Auf der Landesstraße 3073, in unmittelbarer Nähe zu Friedrichshausen, konnte eine Streife der Polizeistation Frankenberg den Seat schließlich anhalten und kontrollieren. Bei der Kontrolle ergaben sich den Beamten Verdachtsmomente, dass der 22-Jährige Alkohol konsumiert haben könnte.

Eine Blutentnahme im Frankenberger Krankenhaus wurde angeordnet und der Führerschein im Anschluss sichergestellt.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle konnten die Beamten der Frankenberger Polizeistation am Samstag einen alkoholisierten Fahrer aus dem Verkehr ziehen.

Der 19-Jährige aus der Gemeinde Burgwald war mit seinem Audi A4 am 20. November in den frühen Morgenstunden auf der Bundesstraße 253 unterwegs. In Höhe Frankenberg hielten die Beamten den Fahrer an.

Bei der Kontrolle ergaben sich den Beamten Verdachtsmomente, dass der Fahrer Alkohol konsumiert haben könnte - der Führerschein wurde sichergestellt und eine Blutentnahme angeordnet. 

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 14 Oktober 2021 12:21

Mutmaßlicher Dealer sieht rot

PADERBORN. Erst eine rote Ampel, dann die rote Polizeikelle - gleich zweimal hat ein mutmaßlicher Drogendealer am Mittwoch in Büren Rot gesehen. Zwei Anzeigen folgen.

Eine Polizeistreife beobachtete gegen 21.30 Uhr einen BMW-Fahrer, der an der Königstraße das Rotlicht der Ampel missachtete. Die Polizisten folgten dem Wagen und stoppen den 28-jährigen Fahrer in der Detmarstraße. Bei der Kontrolle ergab sich der Verdacht des Drogenkonsums. Der Mann wurde durchsucht. Dabei entdeckten die Beamten ein Tütchen mit Marihuana. Im Auto des 28-Jährigen fanden sie weitere Tütchen mit verkaufsfertig abgewogenem Marihuana sowie einige Gramm verpacktes Kokain. Zu den Durchsuchungsmaßnahmen wurde eine Diensthundeführerin mit einem Drogenspürhund hinzugezogen.

Die Polizei nahm den Tatverdächtigen mit zur Wache und stellte die aufgefundenen Drogen sicher. Wegen des Verdachts des Drogenhandels läuft jetzt ein Strafverfahren gegen den 28-Jährigen. Der Rotlichtverstoß wird im Bußgeldverfahren geahndet.

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei

DORFITTER/KORBACH. Ein Alleinunfall ereignete sich am Samstagmorgen gegen 6.25 Uhr bei Korbach - es entstand Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro und der Fahrer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Zur angegebenen Uhrzeit fuhr ein 18-Jähriger mit einem Mercedes Viano auf der Bundesstraße 252 von Dorfitter in Richtung Korbach. Der Fahranfänger wollte nach links in Richtung Frankenberger Landstraße abbiegen, kam dabei aber nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß in die Leitplanke.

Das Fahrzeug beschädigte die Leitplanke in einer Länge von etwa 15 Metern und verkeilte sich dann, verletzt wurde der Korbacher dabei nicht. Bei der Unfallaufnahme ergaben sich den Beamten der Korbacher Polizei Verdachtsmomente auf Alkohol- und Drogenkonsum, daher wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus angeordnet.

Der Gesamtsachschaden an der Leitplanke und am Mercedes wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/RÖDDENAU. Gegen 16.30 Uhr meldete sich am Dienstagnachmittag eine Verkehrsteilnehmerin bei der Polizeistation in Frankenberg. Die Frau sagte den Beamten, dass sie auf Höhe Laisa einen Opel Corsa mit verdreckten und vermutlich ungestempelten Kennzeichen gesehen habe. Eine Funkstreife positionierte sich daraufhin umgehend an der Bundesstraße 253 und wartete auf das in Richtung Frankenberg fahrende Fahrzeug.

Kurze Zeit später konnte das Fahrzeug dann ausfindig gemacht werden - die Streife setzte sich hinter den Opel und gab erste Anhaltesignale. Unbeeindruckt bog der Fahrer von der Bundesstraße auf die Battenberger Straße in Richtung Röddenau ab und beschleunigte das Fahrzeug weiter auf etwa 120 km/h, ohne auf Blaulicht und Martinshorn zu reagieren. Um den Fahrer nicht unnötig unter Druck zu setzen und die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, fuhren die Beamten nicht zu nah auf das flüchtende Fahrzeug auf.

Die Polizisten verfolgten den Opel durch die Ortslage Röddenau über die Mühlenstraße und die Straße "Am Niederfeld" zurück auf die Frankenberger Straße. Von dieser bog das Fahrzeug nach rechts auf die Landesstraße 3073 in Richtung des dortigen Kreisverkehrs ab und überholte daraufhin in gefährdender Weise mehrere Verkehrsteilnehmer - ein Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug konnte nur knapp vermieden werden. Bei dem entsprechenden Ausweichmanöver verlor der Fahrer die Kontrolle über den Corsa. Das Fahrzeug geriet nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Flutgraben, überfuhr einen Stapel Holzbalken und flog daraufhin fast zehn Meter durch die Luft - die Fahrt endete schließlich auf mehreren Siloballen im angrenzenden Feld.

Daraufhin stieg der Fahrzeugführer aus und flüchtete fußläufig in Richtung Röddenau - ein Beamter nahm direkt die Verfolgung auf. Ein weiterer Beamter hörte kurz darauf Rufe von zwei Mädchen aus dem Corsa - die beiden waren, ebenso wie der Fahrer, glücklicherweise unverletzt. Schlussendlich konnte auch der Fahrer vom verfolgenden Polizisten gefasst werden.

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass die drei Personen aus dem Corsa erst 16 Jahre alt sind - nach einem Führerschein mussten die Beamten folglich nicht fragen. Außerdem fanden die Polizisten bei der Kontrolle des Fahrzeugs Betäubungsmittel. Die Ermittlungen zur Herkunft des Autos und der Kennzeichen laufen noch. 

Abgeschleppt wurde der Unfallwagen vom Abschleppdienst AVAS aus Frankenberg, die Frankenberger Beamten schätzen den daran entstandenen Sachschaden auf etwa 1000 Euro.

Publiziert in Polizei

KASSEL/GIEßEN. Bei Baustellenkontrollen haben Mitarbeiter der Kasseler Finanzkontrolle des Hauptzollamtes Gießen mehrere Fälle von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung aufgedeckt - 15 Arbeiter wurden wegen des Verdachtes auf illegalen Aufenthalt vorläufig festgenommen.

Im Baugebiet Ochshäuser Straße in Kassel trafen die Finanzkontrolleure auf sechs Arbeiter, die mit Fassadenbau beschäftigt waren. Zwei Bosnier und vier Serben im Alter zwischen 18 und 47 Jahren hatten keine Aufenthaltstitel, die zur Arbeit in Deutschland notwendig gewesen wären. Sie arbeiteten illegal und nicht angemeldet für ein Kasseler Unternehmen auf dem Bau und mussten ausgewiesen werden.

Bei mehreren Überprüfungen des Neubaus der Vitos-Klinik in Kassel Wilhelmshöhe entdeckten die Kasseler Zöllner sieben ägyptische Bauarbeiter, die keine entsprechenden Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen für die Arbeit in Deutschland hatten. Sie waren nach eigenen Angaben, von einer italienischen Firma nach Deutschland geschickt worden, um für eine deutsche Firma auf der Baustelle zu arbeiten. Eine rechtmäßige Entsendung konnten die Zöllner ebenso wenig feststellen, wie den wirklichen Arbeitgeber. "Bedenklich war bei dem Fall auch, dass die Arbeiter wohl ohne Einhaltung der gebotenen Corona-Regeln aus einem Risikogebiet eingereist und hier die Arbeit aufgenommen haben. Es wurde weder eine Quarantänezeit eingehalten, noch wurde die Arbeitsaufnahme wie vorgeschrieben dem Gesundheitsamt angezeigt", sagt Michael Bender, Pressesprecher des Hauptzollamtes Gießen. Die Ausländerbehörde Kassel beendete den Aufenthalt der 19- bis 52-jährigen Männer mit einer Ausreiseverfügung.

Auch auf Baustellen im Neubaugebiet Feldlager in Kassel-Harleshausen wurden die Schwarzarbeitsfahnder fündig. Auf einem Rohbau überprüften sie Arbeiter beim Gießen einer Betondecke gleich zweimal am selben Tag. Bei fünf türkischen Arbeitern im Alter von 32 bis 73 Jahren besteht der Verdacht auf Schwarzarbeit. Sie waren nicht zur Sozialversicherung angemeldet. Sie arbeiteten zudem für eine Kasseler Baufirma, für die noch keine Gewerbeanmeldung vorlag. Angetroffen wurde auch ein 21-jähriger Ägypter, der angab aus Italien gekommen zu sein und zunächst auch auf der Baustelle der Vitos-Klinik gearbeitet zu haben. Da er aber keinen Lohn bekommen hatte, suchte er sich kurzerhand eine neue Beschäftigung. Da er lediglich einen Aufenthaltstitel für Italien hatte, war auch seine Beschäftigung in Deutschland illegal.

Bei der Kontrolle eines weiteren, privaten Bauobjektes in dem Neubaugebiet ging den Schwarzarbeitsfahndern ein 40-jähriger Ukrainer ins Netz, der auch keine gültigen Arbeitspapiere für Deutschland besaß und angeblich seit zwei Wochen als Bauhelfer für eine polnische Firma auf dem Bau arbeitete. Der angegebene Lohn liegt nach ersten Hinweisen unter dem Mindestlohn.Auch hier erfolgte die Ausweisung durch die Ausländerbehörde. In allen Fällen hat die Finanzkontrolle Schwarzarbeit Kassel Ermittlungen gegen die Arbeitgeber wegen des Verdachtes der illegalen Ausländerbeschäftigung und des Vorenthaltens von Sozialabgaben aufgenommen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WARBURG. So entgegenkommend hatten zwei Polizeibeamte in Warburg einen Lkw-Fahrer nicht erwartet: Bei einer Fahrzeugkontrolle stürzte ihnen der betrunkene Fahrer aus der Fahrerkabine entgegen und fiel hinunter auf die Straße, sodass die überraschten Polizisten vorsorglich einen Rettungswagen alarmierten. Der aus der Ukraine stammende Mann war so betrunken, dass er danach gestützt werden musste und ein Alkoholtest vor Ort kaum möglich war. 

Aufgefallen war der abgestellte Lkw am Dienstag (16. März) auf dem Parkplatz "Zum Heidhof" im Bereich einer Tankstelle, weil laute Musik aus der Fahrerkabine dröhnte. Als zwei herbeigerufene Polizeibeamte gegen 21.30 Uhr den Lastwagen überprüfen wollten, entdeckten sie den Lkw-Fahrer schlafend auf dem Lenkrad. Auf lautes Rufen reagierte der stark alkoholisierte Mann nicht, erst durch Schütteln konnte er geweckt werden.

Der Fahrer weigerte sich zunächst, auszusteigen und versuchte, die Fahrertür wieder zu schließen. Als er dann plötzlich doch aussteigen wollte, fiel er aus dem Fahrerhaus und stürzte zu Boden, woraufhin die Beamten einen Rettungswagen verständigten - die Sanitäter stellten aber keine äußeren Verletzungen fest. 

Der Fahrer zeigte deutliche alkoholtypische Ausfallerscheinungen. Er hatte eine verwaschene Aussprache, einen stark schwankenden Gang und musste gestützt werden. Ein versuchter Atemalkoholtest vor Ort war aufgrund der starken Alkoholisierung kaum möglich - die Messung stoppte bei 1,4 Promille, der tatsächliche Wert lag wahrscheinlich weit darüber. Eine Behandlung durch die Sanitäter oder den Transport in ein Krankenhaus lehnte der Fahrer deutlich ab. Da ihm eine Fahrt unter Alkoholeinfluss nicht nachgewiesen werden konnte, beschlossen die Beamten gemeinsam mit den Sanitätern, den 41-Jährigen im Führerhaus zu belassen. 

Um zu verhindern, dass er womöglich unter Alkoholeinfluss seine Fahrt fortsetzt, wurden zur Gefahrenabwehr die Fahrzeugschlüssel und der Führerschein bis zu seiner Ausnüchterung sichergestellt. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Polizei
Seite 1 von 65

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige