Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Feuerwehr Bad Wildungen

Donnerstag, 06 Februar 2020 10:03

Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus

BAD WILDUNGEN. Am Mittwochabend um 19.23 Uhr, wurden die Feuerwehren aus Bad Wildungen und Braunau sowie der Rettungsdienst mit dem Einsatzstichwort „F 2" zu einem Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Brunnenallee alarmiert. Nach der Ersterkundung durch den Einheitsführer des Vorauslöschfahrzeuges ging ein Atemschutztrupp in die betroffene Wohnung vor und stellte fest, dass eine Gastherme im Badezimmerbereich brannte.

Unter Vornahme eines C-Rohres wurde der Brand gelöscht. Gleichzeitig überprüfte ein weiterer Atemschutztrupp, ausgerüstet mit einer Wärmebildkamera, die darüberliegende Wohnung. Bereits vor Eintreffen der Einsatzkräfte hatten alle Bewohner das Wohnhaus unverletzt verlassen.

Im Anschluss an die Löscharbeiten wurde die Wohnung mit einem Drucklüfter belüftet. Insgesamt waren 35 Einsatzkräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz. Die Polizei schätzt den Schaden auf 28.000 Euro. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 06 Juli 2019 11:33

Mercedes Benz brennt - Feuerwehr rückt an

BAD WILDUNGEN. Wahrscheinlich führte ein technischer Defekt im Motorraum eines Mercedes Benz zu einem Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildungen.

Mit sechs Freiwilligen rückte Stadtbrandinspektor Alexander Paul am Freitag in die Straße "An der Trift" aus, weil der Leitstelle gegen 16.15 Uhr eine starke Rauchentwicklung und ein brennender Pkw gemeldet worden war.

Bei Eintreffen der Brandschützer stand der Mercedes nicht mehr in Vollbrand, weil der Fahrer des Benz, ein Mann aus Haina, mit einem Feuerlöscher die Flammen unter Kontrolle gebracht hatte.  Um auf Nummer sicherzugehen, wurde der Motorraum durch die Einsatzkräfte nachgelöscht, eingesetzt wurde dabei auch ein Multifunktionslöschmittel, das die Temperatur schnell herunterkühlt.  

Der Benz hat nur noch Schrottwert.  (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Am Donnerstag gegen 14 Uhr erreichte die Polizei ein Notruf mit ungewöhnlichem Inhalt: Ein 14-jähriges Mädchen war am Dr. Marc-Turm, oberhalb des Helenentals, den steilen Abhang hinuntergestürzt - schwerverletzt wie es in der Meldung hieß.

Über die Funkmelder wurden die Kameraden der Freiwillige Feuerwehr und die DRK-Bergwacht aus Bad Wildungen, sowie eine Notärztin alarmiert, die zügig am Unglücksort eintrafen. Neben dem stellvertretenden Wildunger Stadtbrandinspektor Frank Volke, der mit vier Einsatzfahrzeugen und 16 Freiwilligen eintraf, stieß Gerd Windhausen mit vier Einsatzkräften der Bergwacht hinzu.

Leider trafen die Befürchtungen der ersten Meldung zu. Das Mädchen lag schwerverletzt in dem steilen Abhang und musste nach der medizinischen Erstversorgung durch die Notärztin, gesichert und mit einer Schleifkorbtrage 30 Meter nach oben transportiert werden. Dazu kamen neben Seilabsicherungen auch Steckleitern zum Einsatz. Parallel dazu forderte die Polizei den Rettungshubschrauber Christoph 44 der Deutschen Luftrettung an, der die 14-Jährige nach Kassel in eine Klinik transportierte.

Nach bestätigten Informationen befindet sich die in Bad Wildungen beheimatete Schülerin auf dem Weg der Besserung.  (112-magazin)

-Anzeige-



 




Donnerstag, 04. April, 14.22 Uhr, Bad Wildungen, H ABST Y.

Eine Person wurde unter zu Hilfenahme der Schleifkorbtrage und mit Unterstützung der Bergwacht und des Rettungsdienstes aus einem Steilhang gerettet. Die Person wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Im Einsatz: LF 16/12, RW 1, GW-L 2, ELW 1 und Einheiten des Rettungsdienstes, der Bergwacht und der Polizei.

Der Grund: eine Jugendliche war am Dr. Marc-Turm oberhalb des Helenentals den steilen Abhang hinunter gestürzt. Die Wildunger Feuerwehr rückte vom Stützpunkt mit 16 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen unter Leitung des stellvertretenden Wildunger Stadtbrandinspektors Frank Volke aus. Mit den Brandschützern trafen der Rettungsdienst und Spezialisten der Wildunger DRK-Bergwacht ein.

Die Notärztin versorgte das schwer verletzte Mädchen. Anschließend wurde es, gut gesichert in einer so genannten Schleifkorbtrage, über etwa 30 Meter nach oben gebracht.

Mehrere Steckleitern kamen dabei zum Einsatz. Der Rettungshubschrauber flog die Schülerin im Anschluss in eine Klinik.

Publiziert in Retter
Donnerstag, 04 April 2019 08:12

BMW kommt von Fahrbahn ab, Feuerwehr rückt aus

BAD WILDUNGEN. Für einen 29-jährigen Mann aus Odershausen endete am späten Mittwochabend die Fahrt in seinem BMW abseites der Fahrbahn - der Odershäuser riss sich dabei die Frontschürze ab und die Ölwanne auf.

Ereignet hatte sich der Alleinunfall um 23 Uhr, als der Fahrzeugführer die Oderhäuser Straße in Richtung Itzelstraße befuhr. Kurz vor der Esso-Tankstelle verlor der 29-Jährige aus unbekannten Gründen die Kontrolle über seinen 3er BMW. Der Wagen schoss nach links über den Gehweg und kam am Fahrbahnrand zum Stehen. Dabei wurde die Ölwanne so stark beschädigt, das die Beamten der Wildunger Polizeiwache die Feuerwehr anforderte.

Um 23.08 Uhr wurden die Ehrenamtlichen alarmiert und trafen wenige Minuten später am Einsatzort ein. Mit Ölbindemittel wurde die Straße abgestreut und das kontaminierte Granulat anschließend wieder aufgenommen und entsorgt.

Alkohol oder Drogen spielten bei dem Unfall keine Rolle. Verletzt wurde niemand. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 3. April in der Odershäuser Straße.

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. In der Nacht von Montag auf Dienstag kam es im Stadtgebiet von Bad Wildungen zu zahlreichen Sachbeschädigungen und Mülltonnenbränden. Ein zunächst unbekannter Täter setzte an fünf unterschiedlichen Stellen in Bad Wildungen Mülltonnen in Brand. Später wurden bei der Polizei Bad Wildungen noch zahlreiche andere Sachbeschädigungen gemeldet - im Rahmen der Ermittlungen konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter am frühen Dienstagmorgen festnehmen.

Der erste Brand von Mülltonnen in der Itzelstraße wurde gegen 1 Uhr gemeldet. Zwei blaue Mülltonnen brannten und mussten durch die Feuerwehr abgelöscht werden. Noch während der Löscharbeiten meldete ein Nachbar, dass auch bei ihm eine Mülltonne gebrannt hat. Das Feuer wurde aber schon von ihm gelöscht.

Etwa zehn Minuten später kam die nächste Meldung. Diesmal brannte eine blaue Tonne am Kaiserlindenplatz. Diese Brandstelle löschte die Feuerwehr ab. Danach war es zunächst ruhig, bis gegen 3.15 Uhr der nächste Mülltonnenbrand gemeldet wurde. Diesmal brannten zwei Müllcontainer aus Stahl in der Bahnhofstraße. Das Feuer musste durch die Feuerwehr abgelöscht werden, um eine Ausbreitung zu verhindern. Keine halbe Stunde später brannte eine schwarze Mülltonne im Bereich der Fürstengalerie. Bei den fünf Mülltonnenbränden entstand nach ersten Schätzungen ein Gesamtschaden von 1500 Euro. In einem Fall zersprangen aufgrund der Hitzeeinwirkung Fensterscheiben eines nahegelegenen Gebäudes, ansonsten entstand kein Schaden an Gebäuden.

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen kontrollierten die Polizeibeamten der Polizei Bad Wildungen nach einem Zeugenhinweis gegen 4 Uhr einen 45-jährigen Mann in der Innenstadt von Bad Wildungen. Dieser Mann stand im Verdacht, die Mülltonnenbrände und Sachbeschädigungen begangen zu haben. Es folgte die Festnahme des Verdächtigen.

Mittwochmorgen meldeten sich mehrere Geschädigte wegen Sachbeschädigungen an Pkws und Gebäuden bei der Polizeistation Bad Wildungen. Der Täter hatte in der Nacht zu Mittwoch unter anderem eine Schaufensterscheibe im Bereich Brunnenstraße/Poststraße beschädigt, indem er diese mit einem Stein einwarf. Eine weitere Schaufensterscheibe beschädigte er bei einer Buchhandlung in der Brunnenstraße. Ebenfalls beschädigt wurden mehrere Pkws in der Innenstadt. Im Laufe des Tages gingen bei der Polizei noch weitere Anzeigen ein, die derzeit noch aufgenommen und bearbeitet werden. Die Höhe des Gesamtschadens kann noch nicht abgeschätzt werden.

Die weiteren Ermittlungen zu den Straftaten und dem Tatverdächtigen werden bei der Ermittlungsgruppe der Polizei Bad Wildungen geführt.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 zu melden (ots/r)



Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Wahrscheinlich war unangepasste Geschwindigkeit ursächlich für einen Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 40 zwischen Bad Wildungen und Reinhardshausen am Donnerstagvormittag auf rutschiger Straße.

Nach Angaben der Polizei befuhr der 56-Jährige gegen 9.20 Uhr mit seinem roten Dacia die Quellenstraße von Bad Wildungen kommend in Richtung Reinhardshausen. In einer langgezogenen Rechtskurve verlor der Mann aus Gemünden (Rhein-Hunsrück-Kreis) die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit dem Dacia, der in einem Waldstück auf dem Dach liegen blieb.

Zeugen des Unfallhergangs riefen sofort über die Notrufnummer 112 die Leitstelle an. Weil zunächst von einer eingeklemmten Person die Rede war, wurde ein NEF und ein RTW, sowie die Feuerwehr alarmiert und zur Unfallstelle geschickt. Hier brauchte aber niemand mehr eingreifen, da sich der Unfallfahrer selbst aus dem Auto befreien konnte. Die Wildunger Wehr sicherte die Unfallstelle ab.

An dem Dacia entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 5000 Euro. Der Fahrer blieb wie durch ein Wunder unverletzt und wurde vorsorglich im Krankenhaus untersucht. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Hoher Sachschaden und zwei verletzte Personen sind das Ergebnis eines Unfalls auf der Bundesstraße 485 am Montagmorgen - insgesamt wurden fünf Fahrzeuge demoliert, zwei davon mussten mit Totalschaden abgeschleppt werden.

Wie eine Polizeibeamtin gegenüber 112-magazin auf Nachfrage mitteilte, ereignete sich der Unfall um 6.32 Uhr in Höhe der Shell-Tankstelle, als eine 38-jährige Frau aus Gudensberg die B 485 mit ihrem silberfarbenen Peugeot von Mandern in Fahrtrichtung Giflitz befuhr und nach links in die Giflitzer Straße in Richtung Alt-Wildungen einbiegen wollte. Dabei übersah sie den aus Richtung Giflitz herannahnenden Seat Ibiza, der in Richtung Mandern unterwegs war. Die Fahrerin des Seat konnte trotz Gefahrenbremsung einen Zusammenstoß nicht verhindern - beide Fahrzeuge krachten ineinander, beide Fahrzeugführerinnen wurden verletzt. Die Unfallverursacherin musste nach dem Crash in das Stadtkrankenhaus Bad Wildungen eingeliefert werden. 

Damit war die Sache nicht erledigt: nach dem Zusammenstoß mit dem Peugeot wurde das Fahrzeug der 18-jährigen Frau aus Freienhagen gegen einen weißen BMW X1 geschleudert, der sich auf der Giflitzer Straße befand und nach links auf die B 485 auffahren wollte. Hierbei wurde der BMW beschädigt, dem 59-jährigen Fahrer aus Frankenau war aber nichts passiert.

Durch abgeplatzte Fahrzeugteile wurden weitere Autos torpediert: so trafen Trümmerteile einen grauen VW-Golf der von einem 52-jährigen Mann aus Reinhardshausen gefahren wurde. Dieser Herr stand ebenfalls auf der Giflitzer Straße und wollte nach rechts in Richtung Mandern (B 485) abbiegen. Zum guten Schluss wurde auch noch der schwarze Audi einer 40-jährigen Frau aus Wega von dem Peugeot angefahren. Ihr Audi befand sich zum Unfallzeitpunkt rechts neben dem Peugeot 207, sodass die linke Seite einen Schmiss bekam. 

Die Feuerwehr aus Bad Wildungen wurde über die Leitstelle alarmiert und kam mit drei Einsatzwagen zum Unfallort. Da es zunächst hieß, dass eine Person in einem Pkw eingeklemmt worden sei, wurde auch technisches Gerät mitgeführt. Vor Ort stelle sich heraus, dass keine Personen eingeklemmt wurden. So konnten sich die Einsatzkräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Ralf Blümer um andere Aufgaben kümmern. Die Freiwilligen sicherten die Unfallstelle ab, streuten Ölbindemittel auf ausgelaufene Betriebsstoffe und säuberten die Straße von Fahrzeugteilen.  

Im Anschluss wurden die beiden Fahrzeuge abgeschleppt. Die Bundesstraße 485 war für die Zeit der Unfallaufnahme sowie der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen voll gesperrt; die Beamten aus Wildungen richteten aber schnell eine Umleitungsstrecke ein und konnten so dem hohen Verkehrsaufkommen begegnen. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 485 am 3. September 2018

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Erneuter Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen am Samstagabend - Gegenstände auf einer heißen Herdplatte hatten Feuer gefangen, die Brandschützer rückten aus.

Gegen 19.40 Uhr wurden die Brandschützer in die  Frankfurter Straße beordert um einen Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus zu löschen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle drang dichter Rauch aus dem Fenster einer Wohnung im Erdgeschoss.

Ein Trupp unter Atemschutz ging in die Wohnung vor und stellte fest, dass Gegenstände auf einem angeschalteten Herd Feuer gefangen hatten. Nach Ablöschen des Brandes wurde die betroffene Wohnung mit einem Belüftungsgerät rauchfrei gemacht. In der betroffenen Wohnung konnten keine Personen aufgefunden werden, die restlichen Bewohner der Hauses wurden von der Polizei und von Kräften der Feuerwehr ins Freie geleitet. Insgesamt waren 18 Einsatzkräfte unter der Leitung von Frank Volke beteiligt.

Link: Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen

Anzeige:




Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Mit 16 Brandschützern rückte die Feuerwehr Bad Wildungen am Donnerstagabend zur Kleingartenanlage in der Itzelstraße aus - die Einsatzleitung hatte Wehrführer Alexander Paul.

Um 20.37 Uhr wurden die Brandschützer über die Leitstelle alarmiert, weil eine Gartenhütte in Vollbrand stand. Bei Eintreffen der Freiwilligen bestätigte sich die Meldung, sodass ein Trupp mit Atemschutz ausgerüstet wurde. Der Brand war Mithilfe eines Vorauslöschfahrzeuges und eines C-Rohres schnell unter Kontrolle gebracht. Bei den anschließenden Nachlöscharbeiten kam eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Sichergestellt wurde die Wasserversorgung durch ein Staffellöschfahrzeug.

Nach Angaben der Polizei könnte es sich in diesem Fall um Brandstiftung handeln. Da die Gartenhütte über keine Stromversorgung verfügt, kann ein technischer Defekt ausgeschlossen werden. Nur kurze Zeit vor dem Brand hatte der Besitzer die Gartenhütte verschlossen und war auf dem Weg nach Hause.

Auf etwa 2000 Euro schätzt die Polizei den Schaden an der Hütte. Ob sich der Verdacht der Brandstiftung erhärtet, werden Brandermittler der Kripo herausfinden müssen. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen. (112-magazin)

Link: Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen

Anzeige:



Publiziert in Feuerwehr
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige