Polizeimotorrad verfolgt Raser - 130 km/h zu schnell

Mittwoch, 29 Juni 2022 12:19 geschrieben von
Zu seinen nächsten Terminen muss ein Autofahrer nach einem haarsträubenden Tempoverstoß auf der Landesstraße 776 wohl drei Monate zu Fuß gehen. Zu seinen nächsten Terminen muss ein Autofahrer nach einem haarsträubenden Tempoverstoß auf der Landesstraße 776 wohl drei Monate zu Fuß gehen. Symbolbild: 112-magazin.de

BÜREN. Zu seinen nächsten Terminen muss ein Autofahrer nach einem haarsträubenden Tempoverstoß auf der Landesstraße 776 wohl drei Monate zu Fuß gehen.

Am Montag (28. Juni 2022) war ein Zivilpolizist mit einem Motorrad auf der Landesstraße 776 zur Verkehrsüberwachung eingesetzt. Um 18.10 Uhr fiel dem Beamten ein sich mit hoher Geschwindigkeit nähernder Audi aus Soest auf. Das Auto überholte einen ebenfalls zu schnell fahrenden BMW und anschließend auch das zivile Polizeimotorrad. Der Motorradpolizist folgte dem Raser. Sein Tacho zeigte bei erlaubten 100 km/h etwa 230 km/h an.

Im Verlauf der Messung überholte der Fahrer des Audi einen weiteren Verkehrsteilnehmer mit der genannten Geschwindigkeit. Die Raserfahrt zeichnete der Polizeibeamte beweissicher auf Video auf und stoppte den Audi-Fahrer kurz nach der Anschlussstelle Wewelsburg.

Der Mann gab an, einen wichtigen Termin zu haben. Ihm wird nach Toleranzabzug eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 105 km/h vorgeworfen. Er hat nun mindestens den Bußgeld-Regelsatz von 700 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot zu erwarten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Bußgeld auch erhöht werden. (ots/r)

- Anzeige -

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige