Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wildschaden

Dienstag, 17 April 2018 15:06

Reh springt in A-Klasse: Fahrzeug brennt aus

BAD WILDUNGEN. Einen ungewöhnlichen Wildunfall mit schlimmen Folgen, hatte am Dienstagmorgen die Fahrerin einer Mercedes A-Klasse zu verkraften: ihr weißer Benz brannte nach der Kollision mit einem Reh völlig aus.

Auf gut 25.000 Euro Sachschaden beläuft sich ein Wildunfall, der sich gegen 7.15 Uhr auf der Bundesstraße 253 ereignete. Nach Polizeiangaben befuhr eine 41-jährige Frau aus einem Bad Wildunger Ortsteil die Landesstraße in Richtung Fritzlar, als ihr zwischen dem Abzweig zur Odershäuser Straße und dem Industriegebiet ein Reh vor den Pkw lief. Durch den Aufprall wurde das Tier in den Straßengraben geschleudert, wo es verendete. 

Ihrer Pflicht nachkommend, schaltete die Fahrerin die Warnblinkanlage an und informierte die Polizei über den Wildunfall. Noch während des Gesprächs mit den Beamten, schlugen aus dem Motorraum Flammen empor. Eigene Löschversuche mit einem Handfeuerlöscher scheiterten.

Die Polizei informierte daraufhin die Feuerwehr, die mit einem Tanklöschfahrzeug anrückte. Unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Ralf Blümer gingen die Einsatzkräfte unter Atemschutz mit einem C-Rohr gegen den in Vollbrand stehenden Pkw vor und löschten das Feuer in kurzer Zeit.

Durch die enorme Hitzeentwicklung wurde der Straßenbelag in Mitleidenschaft gezogen. Beamte der Polizeistation Bad Wildungen regelten den Verkehr, sperrte den rechten Fahrstreifen und informierten Hessen-Mobil über die Asphaltbeschädigung. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.  (112-magazin)

Anzeige:




 

Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN/HUNDSDORF. Bei der Überquerung der Bundesstraße 253 am Freitagabend, musste eine Wildsau ihr Leben lassen. Ein Audi erfasste den Keiler frontal.

Ereignet hatte sich der Unfall in den späten Abendstunden des 23. März, als ein 27-jähriger Mann aus Frankenau gegen 22.50 Uhr die B 253 befuhr. Nach Aussagen der Polizei war der Frankenauer mit seinem schwarzen Audi A3 vom Abzweig Reinhardshausen in Fahrtrichtung Hundsdorf unterwegs gewesen, als ein starker Keiler von rechts nach links die Straße überqueren wollte.

Der Fahrzeugführer wurde durch das plötzliche Auftreten des Keilers überrascht, es kam zur Kollision. Eine Polizeistreife aus Bad Wildungen wurde zur Unfallstelle geschickt um nach dem Tier zu schauen und um den Unfall zu protokollieren. Der stattliche Keiler lag verendet im Straßengraben, sodass ein Fangschuss aus der Dienstwaffe nicht erforderlich war. 

An dem A3 entstand ein Schaden von etwa 5000 Euro. Das nicht mehr fahrbereite Auto musste angeschleppt werden. Der Frankenauer blieb bei dem Unfall unverletzt.  (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Hohe Wildschweinbestände sorgen nicht nur bei Landwirten für Unbehagen. Auch Kraftfahrzeugführer haben mit einer deutlichen Zunahme an Wildunfällen zu kämpfen. Waren es im Jahr 2016 im Zeitraum vom 1. Januar bis 30. September noch 1020 Wildunfälle die von den vier Polizeistationen im Landkreis Waldeck-Frankenberg aufgenommen wurden, hat sich die Zahl der Unfälle im Vergleichszeitraum 2017 um 47 Wildunfälle erhöht. Diese Zahlen nannte Polizeisprecher Dirk Virnich am Donnerstag auf Nachfrage von 112-magazin.de.

Wahrscheinlich ist die Dunkelziffer erheblich höher, weil nicht jeder Wildunfall der Polizei gemeldet wurde. Oftmals reicht den Versicherungen eine Bestätigung vom Jagdpächter oder Förster, diese Fallwild-Zahlen werden in der Polizei-Statistik nicht aufgeführt. 112-magazin.de gibt einige Tipps, wie man Wildunfällen vorbeugt:

Wildwechsel

Jetzt, wo die Tage kürzer werden, steigt die Gefahr von Wildunfällen stark an. Meist ist zu hohe Geschwindigkeit die Ursache. Zudem fallen Morgen – und Abenddämmerung mit den Hauptverkehrszeiten zusammen. Gerade zu dieser Zeit ist auch vermehrt Wild unterwegs. Daher: unbedingt die Warntafeln vor Wildwechsel beachten. Das Tempo reduzieren und in den Walddurchfahrten immer bremsbereit sein. Denken Sie auch daran, dass nach einem ersten Wildwechsel weitere Tiere als Nachzügler folgen können .

Durch seine Verbreitung sowie seinem Verhalten entsprechend ist das Rehwild mit großem Abstand am häufigsten an Wildunfällen beteiligt. Durch sein spontanes und rasches Flüchten mit möglichen Wendungen und erneutem Betreten der Fahrbahn ist das Verhalten von Rehen in Gefahrensituationen auf oder an Straßen nicht kalkulierbar. Doch auch starke Wildschweinrotten stellen eine Gefahr dar.

Kaum jemanden ist bewusst, dass bei über 270 000 Wildunfällen in Deutschland, bei denen Sachschäden in Höhe von mehr als 130 Mio. Euro zu verzeichnen sind, 3400 Kraftfahrer verletzt und ca. 30 Menschen getötet werden. Dazu werden Wildschäden oft unterschätzt. So erreicht ein nur 17 Kilogramm schweres Stück Rehwild bei einer Kollision mit einem 100 km/h schnellen Pkw ein Aufschlaggewicht von knapp einer Tonne.

Geschwindigkeit Gewicht / Wild Aufschlaggewicht

  • 50 km/h 17 Kilogramm schwerer Rehbock 425 kg
  • 70 km/h 17 Kilogramm schwerer Rehbock 850 kg
  • 50 km/h 80 Kilogramm schwerer Keiler 2000 kg
  • 70 km/h 80 Kilogramm schwerer Keiler 4000 kg

Fahren Sie nachts in bewaldeten Gebieten – wann immer möglich – mit Fernlicht. So wirken die Augen von Wildtieren wie Rückstrahler und sind besser zu erkennen. Taucht Wild im Schweinwerferlicht auf, sofort abblenden, bremsen und hupen. Lässt sich ein Zusammenprall nicht mehr vermeiden, Lenkrad gut festhalten, bremsen und geradeaus weiterfahren. Ausweichmanöver können schlimme Folgen haben, auch für andere Verkehrsteilnehmer.

Haben Sie ein Tier angefahren

  • Sichern Sie unbedingt die Unfallstelle mit Hilfe der Warnblinkanlage und des Warndreiecks ab.
  • Tragen Sie unbedingt eine Warnweste und halten sich wenn möglich nicht auf der Fahrbahn auf.
  • Ziehen Sie das Tier wenn möglich an den Fahrbahnrand – verwenden Sie dazu aufgrund der Tollwutgefahr in jedem Fall Handschuhe.
  • Informieren Sie unbedingt die Polizei über den Unfall, bei Personenschäden ebenso den Rettungsdienst bzw. die Feuerwehr über den europaweiten Notruf 112.
  • Unerlaubtes entfernen vom Unfallort oder mitnehmen der Tierkadaver ist gesetzlich verboten.

Intensivere Bejagung

Viele Jagdpächter haben sich inzwischen abgesprochen und führen Drückjagden an Maisschlägen oder in Waldgebeiten auf Schalenwild durch um die Schwarzkittel zu dezimieren. In den nächsten Wochen ist daher gerade an Wochenenden mit erhöhtem Wildwechsel über Landes- und Kreisstraße zu rechnen.

Anzeige:





Publiziert in Polizei
Samstag, 09 September 2017 06:00

Drückjagd auf Sauen - Feuerwehr sichert Straße ab

HEMMIGHAUSEN/EIMELROD. Hohe Wildschäden durch Schwarzwild in Maisschlägen und auf Grünlandflächen haben im Landkreis Waldeck-Frankenberg rasant zugenommen. Obwohl die Waldecker Jäger immer höhere Abschusszahlen an die untere Jagdbehörde in Korbach melden, nimmt die Population der Wildschweine weiter zu.

Aus diesem Grund haben sich die Jagdpächter aus Eimelrod und Hemmighausen entschlossen, am Samstag, 9. September eine gemeinsame Drückjagd im Bereich der Speiermühle durchzuführen. Die Pächter bitten sämtliche Fahrzeugführer ausdrücklich darum, zwischen Deisfeld und Eimelrod vorsichtig zu fahren. Im Streckenabschnitt der Landesstraße 3082 ist in der Zeit von 14.30 Uhr bis 16 Uhr mit starkem Wildwechsel durch Sauen zu rechnen. Da sich auch Hunde in dem Treiben befinden wird um langsame Fahrweis gebeten.

Die Straßenabsicherung wird von der Freiwilligen Feuerwehr Hemmighausen übernommen: Durch zwei Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht werden die Florianjünger die Straße im Bereich der Speiermühle und am Ortsausgang von Eimelrod sichern und den Verkehr regeln.

Anzeige:



Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 05 Februar 2013 18:11

Neue Wildschadenregelung

DIEMELSEE. Die Gemeinde Diemelsee wird im Rahmen des neuen hessischen Jagdgesetzes eine Berechnung der Verwaltungskosten bei Wild- und Jagdschäden vornehmen. Bislang war dieser Dienst kostenlos. Wie Rainer Fischer von der Gemeinde Diemelsee auf Nachfrage von 112-magazin.de  mitteilte, werden pro 15 Minuten 12,55€ berechnet. Das sind immerhin gut 50,-€ pro Stunde. Ob die Anfahrtskosten  noch dazukommen, ist bis jetzt nicht bekannt. Die amtlichen Wildschadenschätzer der Gemeinde Diemelsee, Martin Vollbracht aus Giebringhausen und Kurt Biederbick aus Sudeck sind mit der Aufgabe betraut das neue Gesetz zum 01.April 2013 umzusetzen. Die Kosten für die Wildschadenschätzung wird in Zukunft derjenige bezahlen, der den Schätzer bestellt hat, so Kurt Biederbick gegenüber 112-magazin.de.

Gerade vor dem Hintergrund, dass der Schwarzwildbestand immer mehr zunimmt, rät Kurt Biederbick zur Besonnenheit bei Jagdpächtern und Landwirten. Zumindest kann man ausschliessen, dass die Schätzer ab 01. April wegen 15,-€  Wildschaden gerufen werden, da die Kosten des Schätzens erheblich teurer sind. Miteinander statt gegeneinander sollte die Devise heißen.

Die Fotos zeigen Wiesenschäden durch Schwarzwild in der Gemarkung Rhenegge und Stormbruch im Januar und Februar 2013.

 

 

Publiziert in Archiv - Sammlung
Mittwoch, 26 Dezember 2012 12:35

Wildschaden über Weihnachten

DIEMELSEE. Die Weihnachstfeiertage am Diemelsee werden in diesem Jahr durch Schneeschmelze und Dauerregen begleitet. Ein Grund mehr mir Sorgen über die nun auftretenden Wildschäden zu machen. Durch die aufgeweichten Wiesen werden die Sauen magisch angezogen um nach Würmern, Käfern und Mäusen zu suchen. Das sie dabei hektarweise Grünland verwüsten und den Jagdpächtern und Landwirten enorme Schäden zufügen, wissen diese borstigen Gesellen natürlich nicht.  

Ich entschließe mich daher in den frühen Morgenstunden an einen Wiesenkopf bei Bauer Pohlmann zu pirschen und auf den Rückwechsel auf Sauen zu passen. Schön ist, dass der Schadhügel nicht zu unserem Revier gehört, vielmehr hat der Jagdnachbar den Arger und die Kosten zu tragen. Die Wiese ist nämlich komplett in den vorangegangenen Nächten umgebrochen worden.

Gesagt,getan, die beiden Wachtelhunde EMMA und KIRA werden gegen 6:00 Uhr in den Jimny gehoben, die Waffe ( Mauser M03 ) im Kaliber 9,3 x 62 auf dem Vordersitz verstaut, das Zeiss Glas umgehängt und schon sind wir auf dem Weg über die Diemelbrücke Richtung Stormbruch unterwegs. Leiser Nieselregen begleitet mein Anpirschen, die Sicht ist verhältnismäßig gut und als ich um Bauer Zechers Fichten herum pirsche erkenne ich schemenhaft eine Sau im  8 x 68.

Nun heisst es  keine Zeit verlieren, ich umschlage den Fichtenbestand und schiebe mich an die in der Wiese befindliche Rindertränke heran. Die Entfernung zur Sau beträgt etwas mehr als 70 Meter, allein die Sau steht im Revier des Nachbarn. Meine kleine Wachtelhündin EMMA  habe ich an der Leine, ich möchte kein Risiko eingehen, durch die letzten Drückjagden ist sie voller Adrenalin und eine Hatz möchte ich nicht riskieren. Ich gehe davon aus, dass die Sau den kürzesten Weg  zur nächsten Dickung nimmt und das bedeutet, dass die Sau an mir vorbei ziehen muss um ihren Einstand zu erreichen.

Banges warten von ca. 15 Minuten, in der die Sau auch den letzten grünen Streifen der Wiese umbricht, lässt mein Jagdfieber steigen. Wie wird sich der Schwarzkittel entscheiden? Wechselt er in die Eschenseite oder in den Hagen? Nun, Diana ist mir und meiner Hündin am frühen Morgen des 26. Dezember hold. Der Frischling, der seltsamerweise allein unterwegs ist, zieht etwa 50 Meter an uns vorbei, die junge Wachtelhündin gibt keinen Laut von sich, der Körper vibriert unter dem Beutetrieb, gespannt verfolgt sie das Geschehen als ich die Waffe anbacke und der Rotpunkt auf dem Teller der Sau mitzieht...Einstechen und Schuss, das 18 Gramm  Geschoss durchschlägt das Genick des Frischlings und die Sau bricht im Knall des Schusses zusammen.

Nun schnalle ich die Hündin und schicke sie voran. Vorsichtig nähert sie sich der Sau, hat sie doch bei den letzten Jagden schmerzhaft  erleben müssen, dass Sauen sich auch wehren können. Nachdem sie festgestellt hat, dass kein Leben mehr  in dem Schwarzkittel ist, wird die Sau gebeutelt. Ich lasse sie gewähren und entlade meine Waffe, nehme mein Jagdmesser und breche die Sau auf. Das Herz und die Leber wird zwischen den beiden Hündinnen aufgeteilt. Das hat den Vorteil, dass ich heute das Hundefutter gespart habe, wichtiger aber ist, dass die Hunde nach erfolgreicher Jagd " Ihren Anteil " an der Beute erhalten.

 

Publiziert in Archiv - Sammlung
Dienstag, 13 November 2012 07:54

Hoher Wildschaden - keine Jäger

 

BETTENFELD/EIFEL. Die Bettenfelder Jagd umfasst ca. 1600 Hektar. Ausser der Jagdpacht mussten die Jagdpächter bis zu 150.000 € jährlich zahlen. Damit ist am 31.03.2013 nach Beendigung der Jagdperiode nun Schluss.
 
Im Besonderen der Maisanbau hat dazu geführt, dass die drei Pächter aus dem Raum Köln den Vertrag für die Hochwildjagd ab dem 01. April 2013 nicht weiter verlängern.
 
Nun hat sich die Jagdgenossenschaft, die die Grundeigentümer vertritt auf die Suche nach neuen Pächtern gemacht, bisher ohne Erfolg. Bis jetzt hat sich nur ein  einziger Interessent gemeldet. Ein Angebot wurde aber nicht abgebegen.
 
Sollte bis zum Beginn des neuen Jagdjahres kein Nachfolger gefunden werden, kann es für die Grundbesitzer teuer werden, da die Jagdgenossenschaft den Part der Pächter übernehmen und für die Wildschäden selbst aufkommen müssen.
 
Ein weiteres Problem werden die Jagdgenossen nun ebenfalls bekommen. Wer übernimmt in Zukunft die Hege und  Pflege des Reviers, wer trägt den Vorgaben der Berufsgenossenschaft Rechnung ? Wer tätigt den gesetzlich vorgeschriebenen Abschuss. Das müsste dann ein Berufsjäger erledigen und der kostet nun einmal eine Menge Geld. Wir sind sehr gespannt... 
 
 
 
 

 
Publiziert in Archiv - Sammlung
Schlagwörter
Donnerstag, 19 April 2012 08:32

Katja Wörle

Warum kommen eigentlich immer dann die Schweine, wenn kein Mond ist?? Unser Revier sieht aus wie ein Truppenübungsplatz und wenn man draussen sitzst erwischt man eh keine!
Von Katja Wörle
Publiziert in Archiv - Sammlung
Schlagwörter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige